Schlagzeilen |
Mittwoch, 26. August 2020 00:00:00 Schweiz/Zürich News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Fast zwei Wochen lang hielten Ärzte der Psychiatrischen Universitätsklinik den Straftäter Brian 2011 auf einem Bett fixiert, ruhiggestellt mit Medikamenten. Vor Gericht sagten sie, es habe keine Alternative gegeben.

Der Zürcher Gemeinderat hat zwei Planwerke behandelt, mit denen ein traditionelles Genossenschaftsgebiet dichter bebaut werden kann. Die Gegner warfen der Mehrheit «Verdichtungs-Fetischismus» vor.

Der Zürcher Regierungsrat reagiert mit einer Maskenpflicht auf die steigenden Infektionszahlen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Ist der Krippen-Markt in der Stadt Zürich gesättigt? Ja, findet das Bundesamt für Sozialversicherungen, muss jetzt aber auf Geheiss des Bundesverwaltungsgerichts über die Bücher.

Der Gründer der Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust starb am 20. August im 91. Lebensjahr. Gabor Hirsch nahm noch im Januar dieses Jahres mit Bundespräsidentin Sommaruga an der Gedenkzeremonie zur Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren teil.

Der Chef der Zürcher Ärztegesellschaft fühlt sich als Vertreter von 6000 Medizinern von den Behörden ignoriert. Er kritisiert, dass die praktizierenden Ärzte in der Corona-Krise nicht genügend eingebunden wurden.

Bei den Zürcher Gewerblern löst die Maskenpflicht gemischte Gefühle aus. Die neue Massnahme tangiert gleich mehrere Grundrechte. Was das bedeutet, beleuchten zwei Juristen.

Sie trägt einen Namen wie ein Kunstwerk und sieht auch so aus: Diese Heuschreckenart ist aber auch aus anderen Gründen bemerkenswert – sie steht für eine wieder wachsende Artenvielfalt in der Stadt Zürich.

Für einmal ist es keine Bartheke, die den Falter anzieht wie das Licht die Motte. Es ist ein Tresen, hinter dem die kühlste Versuchung wartet.

Auch 2020 dürfen Abtreibungsgegner nicht durch die Stadt Zürich marschieren. Es kann nicht sein, dass gewaltbereite Gruppierungen darüber entscheiden, wer in Zürich demonstrieren darf und wer nicht, findet der Gastautor Patrice Zumsteg.

Das Projekt für eine Seilbahn zum Zoo ist ein Schrittchen weiter. Nach der Ablehung der Rekurse gegen den Gestaltungsplan sind aber noch einige Hürden zu nehmen.

Das Haus zum Falken, in dem einst das Café Mandarin untergebracht war, muss dem spektakulären Neubau des bekannten Architekten Santiago Calatrava weichen. Die Bewilligung dafür hat die Bausektion des Zürcher Stadtrats erteilt – wenn auch mit vielen Auflagen.

Wespen sind natürliche Schädlingsbekämpfer. Doch wer ein Nest findet, holt meist den Kammerjäger. Warum eigentlich?

Ein 34-jähriger Syrer, der im September 2018 in Zürich in die Wohnung einer Studentin eingedrungen war und die Frau vergewaltigt hatte, hat sich im Berufungsprozess überraschend geständig gezeigt.

Die Corona-Fallzahlen in Zürich steigen. Jedoch sind fast nur junge Leute betroffen. Die Zürcher Regierung hätte darum mit schärferen Massnahmen zuwarten können.

Angesichts der wieder steigenden Zahlen der Corona-Infektionen müssen Kunden im Kanton Zürich ab Donnerstag beim Einkaufen Schutzmasken tragen. Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli nimmt Stellung.

Hirsch hatte das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau überlebt. Er gründete die Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust in der Schweiz.

Im Kanton Zürich sind am Freitag 83 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Seit dem 9. April ist das der höchste Wert. Die Regierung sieht noch keinen Handlungsbedarf.

Anspruchsvoll ist die Situation vor allem für Branchen, in denen viel körperlich oder mit Menschen gearbeitet wird und alternative Beschäftigungsmöglichkeiten schwierig sind.

Der Kanton Zürich preschte vor, als er die Daten systematisch erfasste. Anfangs übte der Bund Kritik, jetzt wird er sogar zum Leistungsbezüger.

Am Montag sind in der Stadt Zürich 34 500 Kinder zum ersten Mal nach den Sommerferien in die Schule gegangen. Der Stadtzürcher Schulvorsteher Filippo Leutenegger (fdp.) mahnt zur Vorsicht.

Seit Montag sind auch bei den Schülern im Kanton Zürich die letzten Feriengefühle verflogen. Mit dem neuen Schuljahr hat die Zeit der Pflichterfüllung begonnen. Diesmal mit einer Pflicht mehr, denn auf den Gängen im Schulhaus sind Masken obligatorisch.

Der Zürcher Kantonsrat diskutierte am Montag über eine kostenlose Abgabe von Atemschutzmasken. Das Postulat wurde auf die lange Bank geschoben.

Der Wahlsieg in Winterthur zeigt das Potenzial der Grünliberalen, wenn sie sich SP und Grünen annähern. Das könnte die Partei auf einen heiklen Pfad führen.

Wenn Staatsanwälte Fehlverhalten von Polizisten untersuchen müssen, dann haben sie mitunter Beisshemmungen und stellen Verfahren frühzeitig ein. Über das Problem wird kaum diskutiert, und auch entsprechende Statistiken fehlen. Das sollte sich ändern.

Die SP wollte nach der verlorenen Abstimmung von 2018 dem Stadionprojekt keine Steine mehr in den Weg legen. Trotzdem gibt der Parteivorstand jetzt unverständlicherweise die Nein-Parole heraus.

Zum zweiten Mal befinden die Stadtzürcher Stimmberechtigten am 27. September über die Stadionfrage. Inhaltlich ist es das gleiche Projekt, das an der Urne im November 2018 angenommen worden ist. Die Stadiongegner kritisieren es als zu wenig ökologisch.

Dem Stadtrat sind enge Grenzen gesetzt, wenn er als Käufer von Grundeigentum auftritt. Das will die rot-grüne Mehrheit des Gemeinderats ändern – vor allem, um die Zahl der gemeinnützigen Wohnungen zu erhöhen.

Die Initianten fordern 50 Kilometer Veloschnellrouten in der Stadt Zürich. Die Gegner argumentieren, das Vorhaben seit gut gemeint, aber wenig tauglich, und es schränke Fussgänger und Autofahrer zu stark ein.

Jugendliche kommen aus der halben Schweiz, um am Utoquai in Zürich zu feiern. Die Behörden versuchen neuerdings mit dem Spezialprojekt «Surplus» Eskalationen zu verhindern.

Einem ehemaligen Klinikdirektor des Unispitals wird vorgeworfen, systematisch Patienten in seine Privatpraxis überwiesen zu haben, um sie dort auf eigene Rechnung zu behandeln. Die kantonale Finanzkontrolle kommt nun zum Schluss, dass dies so passiert ist, dabei allerdings kein Fehlverhalten vorliegt.

Auf die vom früheren Chefbeamten formulierte Einsprache hat das Verwaltungsgericht den Gestaltungsplan für das Generationenprojekt aufgehoben. Der Beschwerdeführer wirft dem Regierungsrat gar kriminelle Machenschaften vor.

Das «Rheinfelder Bierhaus», bekannter als «Bluetige Tuume», ist und bleibt ein preiswerter Hort helvetischer Bodenständigkeit im Zürcher Niederdorf. Nur etwas haben wir vermisst.

Freiluftgastronomie steht zurzeit höher im Kurs denn je, so scheint es. Wie wär’s also mit einem Salätchen in einem exklusiven Zürcher Park?

In Zürich abends ohne Reservation mit der Kleinfamilie fein essen zu gehen, ist nicht einfach. Doch es gibt eine Lösung.

Ob nun ihre Verwandten in Asien die Superspreader der ersten Stunde sind oder nicht: Das gute Dutzend an Fledermausarten, die in Zürich vorkommen, ist beinahe mit Superkräften ausgestattet, aber harmlos.

Der 23. Mai ist diesem Tier gewidmet rund um den Globus, den es laut Schöpfungsmythen auf seinem Panzer trägt. Spaziert einmal eine Schildkröte durch Zürich, ist es aber eher eine eingeschleppte Art.

Seit Jahrtausenden spendet die sie dem Menschen zuckrige Kraft: Die Popularität der Honigbiene auch in der Stadt Zürich ist hoch verdient, doch den 160 Wildbienenarten gebührt ebenso Beachtung.

Im Zürcher Zollhaus erprobt die Genossenschaft Kalkbreite neue Wohnformen auch im Alter. Künftige Bewohnerinnen und Bewohner erzählen, was sie am Experiment reizt.

Auf der Höschgasse in der Stadt Zürich gilt nachts ab sofort Tempo 30. Die Polizeivorsteherin spricht von einer Kompromisslösung, der Automobilclub nennt es einen Flickenteppich.

Ein grosser Teil der Zürcher Landiwiese ist zurzeit mit ungenutzten Bauten für das 150-Jahr-Jubiläum der ZKB versperrt. Ab Freitag ist das Areal öffentlich zugänglich.

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.

Kantonsspitäler wie dasjenige in Winterthur sagen von sich, für den Ansturm von Covid-19-Erkrankten bereit zu sein. Wir waren vor Ort und zeigen Ihnen, warum Patienten auch unter freiem Himmel getestet werden.

Christoph Sigrist ist Pfarrer im Zürcher Grossmünster. Die Kirche ist wegen der Corona-Krise mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die jetzt notwendige Digitalisierung ist für die Kirche vor allem etwas: eine Chance.