Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||   

Nach einem Autounfall in betrunkenem Zustand brachte sich ein 40-jähriger Mann 2014 in einer Zelle der Zürcher Kantonspolizei um. Seine Mutter sieht eine Mitschuld bei den Behörden und hat bis nach Strassburg prozessiert.

Vier Jahre lang bildeten Urs Bühlers «Gereimtheiten» Woche für Woche den Abschluss des Zürich-Newsletters der NZZ. Nun setzt er seine Verse zum Geschehen in Stadt und Region nahtlos auf NZZ online fort: Jeden Samstag erscheint ein neuer Reim.

Die einstweilige Absetzung des Klinikchefs Francesco Maisano soll laut Universitätsspital die «anspruchsvolle» Situation an der Klinik für Herzchirurgie beruhigen.

Erneut haben Linksautonome in Zürich-West zugeschlagen. Diesmal wollen sie in der Nähe des Strichplatzes einen «Wagenplatz» installieren.

Der 32-jährige Severin Dressen hat seinen ersten Monat als Direktor des Zoos Zürich hinter sich. Sein Einstieg war überschattet von einem Todesfall, doch sein Elan bleibt ansteckend. Und der gebürtige Kölner zeigt im Gespräch, dass er nicht in gewisse Schubladen passen mag.

Es gibt ihn, den Kinosommer 2020. Neue, verborgene und überraschende Freiluft-Cinémas lassen sich entdecken. Trotzdem ist vieles anders.

Das Bezirksgericht Andelfingen hat eine Einsprache eines Automobilisten beurteilt. Doch diese war ungültig.

Ob nun ihre Verwandten in Asien die Superspreader der ersten Stunde sind oder nicht: Das gute Dutzend an Fledermausarten, die in Zürich vorkommen, ist beinahe mit Superkräften ausgestattet, aber harmlos.

Das Nachtleben flackert wieder auf, und mit ihm entfaltet sich der Falter. Er nähert sich den Theken in drei Etappen an.

Am Donnerstagmorgen um 10 Uhr 30 hat ein bisher unbekannter Täter eine Poststelle in Dübendorf überfallen. Wie die Kantonspolizei mitteilt, trug er eine Hygienemaske. Das geschieht nicht zum ersten Mal.

Wir sagen es einmal vorsichtig: Dass die Leute in Massen zu 1.-August-Feiern im Quartier strömten, war in den letzten Jahren kein sehr grosses Problem. Genau dies befürchten nun aber die Veranstalter der letzten verbleibenden Bundesfeiern.

Die Corona-Krise hat die Zürcher Klubs bereits jetzt Millionen gekostet. Gleichzeitig geriet die Szene wegen Superspreader-Fällen in die Kritik. Drei Klubbetreiber berichten.

Ein internes Papier der SVP sorgt seit Tagen für Aufregung: Die Partei habe ihre eigenen Richter auf Parteilinie bringen wollen und damit deren Unabhängigkeit gefährdet, lautet der Hauptvorwurf. SVP-Präsident Benjamin Fischer nimmt Stellung.

Ein 22-jähriger Schweizer ist geständig, ein Pferd sexuell missbraucht zu haben. Das Bezirksgericht Andelfingen lehnt eine beantragte psychiatrische Begutachtung ab, ordnet dafür aber eine Bewährungshilfe an.

Ein 35-jähriger Mann wurde beim Oberen Letten nach einer skurrilen Fahrt auf der Limmat verhaftet. Ein Badegast konnte das herrenlos umherfahrende Boot unter Kontrolle bringen. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach einem Urteil des Bezirksrates Zürich bedarf die Beschattung von Sozialhilfebetrügern einer kantonalen Rechtsgrundlage. Über diese stimmen die Zürcher im nächsten Jahr ab. Trotzdem setzen viele Gemeinden weiterhin Detektive ein. Ist das rechtens?

In einem Recyclingwerk im Industriequartier von Schlieren hat sich am Mittwochmorgen ein Grossbrand ereignet. Es entstand eine starke Rauchentwicklung – und ein grosser Sachschaden.

Seit Anfang Juli müssen sich Reisende aus Corona-Risikoländern zehn Tage isolieren. Wer sich nicht daran hält, kann im Kanton Zürich mit einer Busse von bis zu 10 000 Franken bestraft werden. Doch ob die Quarantäne eingehalten wird, kann kaum überprüft werden.

Die Pandemie lässt das Kirmes-Gewerbe um die Existenz bangen. Seit Monaten verdienen die Familienunternehmen keinen Rappen, und sie haben auch keine Lobby. Zwei Zürcher Schaustellerverbands-Präsidenten berichten.

Am Rheinufer in Flaach, zwischen mächtigen alten Bäumen, verbringen zurzeit Hunderte von Camping-Liebhabern ihre Ferien. Beim Abwaschen oder Zähneputzen kann es wegen der Corona-Schutzmassnahmen zu Wartezeiten kommen.

Bespuckt, angeschrien und beschimpft: Auch nach dem Lockdown kommt es zu Anfeindungen gegen Personen mit asiatischem Hintergrund. Doch die Betroffenen melden die Vorfälle kaum.

Seit einem Monat hat der Regierungsrat wieder das Zepter in der Zürcher Pandemiebekämpfung in der Hand. Die Bilanz ist ernüchternd. Jetzt versucht er, Gegensteuer zu geben.

Lohneinbussen durch die Kurzarbeit treffen Angestellte in Tieflohnbranchen besonders hart. Wenn bei der Abrechnung etwas schiefgeht, wird die Situation schnell existenzbedrohend.

Viele Zürcher Gemeinden setzen im Kampf gegen Missbrauch auf Sozialdetektive. Doch ob deren Ergebnisse vor Gericht verwendbar sind, ist unklar. Eine kantonale Rechtsgrundlage ist dringend nötig.

Sie sind schnell, professionell und bestens organisiert. Kriminelle Banden verlagern ihre Tätigkeit zunehmend in den digitalen Raum. Die Strafverfolger aber tun sich schwer, dagegen vorzugehen. Das muss sich ändern.

Der Bund, der Kanton Zürich und Dübendorf wollen die Plattform für Forschung und Entwicklung auf dem Militärflugplatz. Dennoch droht das Zukunftsprojekt aus juristischen Gründen zu scheitern.

141 Millionen Franken stecken die SBB in die Sanierung des sogenannten Südtrakts, in dem bisher mehrere Restaurants, die Permanence und die Bahnhofapotheke untergebracht waren. Ein Blick auf eine in jeder Hinsicht besondere Baustelle.

Martin Meuli ist eine Nummer für sich. Der international bekannte Arzt hat auf dem Gebiet der fötalen Chirurgie Pionierarbeit geleistet. Jetzt zieht sich der Charakterkopf ins Privatleben zurück. Für die «Ersatzbank» steht er nicht zur Verfügung.

Viele Zürcherinnen und Zürcher verbringen die Sommerferien dieses Jahr zu Hause. Hier finden Sie die liebsten Tagesausflüge der NZZ-Redaktion.

Für einmal ist es keine Bartheke, die den Falter anzieht wie das Licht die Motte. Es ist ein Tresen, hinter dem die kühlste Versuchung wartet.

Eine alte Liegenschaft bringt verwunschenen Charme ins Zürcher Finanzviertel. Dazu trägt auch ein kleines Lokal bei, dessen Aussenbereich besonders reizvoll ist.

Das «Grüntal» beim Zürcher Wipkingerpark ist ein schönes Lokal mit lauschiger Terrasse über der Limmat. Auf einen grünen Zweig kam das Lokal trotzdem schon lange nicht mehr. Jetzt könnte es gelingen.

Der 23. Mai ist diesem Tier gewidmet rund um den Globus, den es laut Schöpfungsmythen auf seinem Panzer trägt. Spaziert einmal eine Schildkröte durch Zürich, ist es aber eher eine eingeschleppte Art.

Seit Jahrtausenden spendet die sie dem Menschen zuckrige Kraft: Die Popularität der Honigbiene auch in der Stadt Zürich ist hoch verdient, doch den 160 Wildbienenarten gebührt ebenso Beachtung.

Ich sass auf der Terrasse, umzingelt von düsteren Schlagzeilen und dunklen Ahnungen. Dann kam dieses Tier, sang, und es wurde heiter. Dabei ist auch seine Art nicht ganz ungefährdet.

Nächstes Jahr werden Dach und Fassade des Volkshauses erneuert. Der Stiftungsrat ergreift die Gelegenheit, das Haus wieder im historischen Rot erscheinen zu lassen. Den Farbton kann man sich bereits heute ansehen.

Ein Hauseigentümer verlangte die Installation von Geschwindigkeitsmessanlagen vor seinem Grundstück. Um den Lärm zu senken, sei auch diese Massnahme zu prüfen, sagt nun das Bundesgericht, und zwingt den Kanton, seine Praxis zu ändern.

Ein grosser Teil der Zürcher Landiwiese ist zurzeit mit ungenutzten Bauten für das 150-Jahr-Jubiläum der ZKB versperrt. Ab Freitag ist das Areal öffentlich zugänglich.

Standard-Beatmungsgeräte passen nicht auf alle Gesichter. Das Startup Spectroplast hat eine Lösung gefunden: Es erstellt Dichtungen, die der individuellen Gesichtsform angepasst sind.

Auf dem Rollfeld des grössten Schweizer Flughafens bewegt sich fast nichts mehr. Auch an den Check-in-Schaltern ist kaum ein Mensch zu sehen. Thomas Frick (COO, Swiss) erzählt, was es für die Piloten bedeutet, wenn sie nicht fliegen dürfen.

Kantonsspitäler wie dasjenige in Winterthur sagen von sich, für den Ansturm von Covid-19-Erkrankten bereit zu sein. Wir waren vor Ort und zeigen Ihnen, warum Patienten auch unter freiem Himmel getestet werden.

Christoph Sigrist ist Pfarrer im Zürcher Grossmünster. Die Kirche ist wegen der Corona-Krise mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die jetzt notwendige Digitalisierung ist für die Kirche vor allem etwas: eine Chance.

Die Stadt baut in Albisrieden Wohnungen für ältere Menschen der LGBTI*-Gemeinschaft. Damit erfüllt das Gesundheitsdepartement eine lang gehegte Forderung.

Kinder aus tieferen Schichten müssen hier im Vergleich mit anderen Kantonen besonders hohe Hürden überwinden, um ans Gymi zu kommen. Woran das liegt.

Auf der St. Petersinsel im Bielersee abschalten und geniessen. Oder heute auf den Gletscher, morgen im Rebberg. Unterwegs mit einem Walliser Bergführer und Winzer mit Leib und Seele.

Superspreader, Nachtclubs und ein Kompetenzgerangel liessen Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli schlecht aussehen. Nun wird sie wieder von einem Führungsstab begleitet.

In Uetikon stürzt eine alte Frau mit dem Trottinett. In Elgg verunfallt ein 15-Jähriger beim Heuen mit dem Traktor

Zwei Albaner werden wegen eines Überfalls auf einen Juwelier zu Freiheitsstrafen von 35 und 36 Monaten verurteilt. Sie seien von der Drogenmafia gezwungen worden, sagen sie.

An vier Tagen im Jahr soll das Auto in der Garage bleiben. Das Winterthurer Parlament spricht sich dafür aus. Doch die Umsetzung könnte knifflig werden.

Die Kulturunternehmen und Zürich Tourismus erhalten Corona-Hilfe – und Bildungsdirektorin Steiner wird im Kantonsrat einmal mehr heftig angegriffen.

Zwei Tage nach der tödlichen Tiger-Attacke auf eine Pflegerin ist der Zoo Zürich wieder normal geöffnet. In einem Punkt sind sich alle Besucher einig.

Zum wiederholten Mal innert Wochenfrist sind Gummiböötler auf der Limmat knapp einem Unglück entgangen. Beide Male spielte der Zufall eine Rolle.

Am ersten Tag der Maskenpflicht war kaum ein Gesicht in Tram, Bus und S-Bahn unvermummt. Mit einer Ausnahme ganz vorn.

Wegen Corona-Infektionen sind Nerzfarmen in die Schlagzeilen geraten. Auch im Kanton Zürich gab es eine solche Farm. Sorgen machte dem Betreiber aber nicht etwa ein Virus.

Der stimmige Thriller «O fim do mundo» spielt unter den Bewohnern eines Elendsviertels in Lissabon.

Das Maison Blunt im Kreis 5 heisst neu Maison Raison und serviert rein pflanzliche Kost. Aushängeschild ist eine orientalisch-asiatische Tavolata.

Eine Indigene sucht ihr Kind im Peru der 80er, und eine Philosophin hilft einem Bürgermeister: Diese und weitere Filme starten neu in Zürich.

Trotz Gewitter und Corona: Die Open-Air-Saison ist gestartet. Wir zeigen, wo Filme unter freiem Himmel laufen.