Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Coiffeure und Gastronomen hoffen auf einen Erlass des Mietzinses. Doch die Vermieter von Geschäftsliegenschaften zögern – auch die Pensionskasse BVK.

Als Vorsichtsmassnahme hat das Unispital 60 Betten für Corona-Patienten in der Turnhalle der Kanti Rämibühl aufgestellt. In Winterthur wurde ein Mann verhaftet, weil er einen Polizisten anhustete. News aus Zürich im Ticker.

Experten warnen: Wenn das noch lange so weitergeht, erkennen wir auf der Strasse bald nicht einmal mehr unsere Prominenten. Ausser, man ist mental vorbereitet. Eine Glosse in neun Bildern.

Am Karfreitag wollte das Grossmünster per Livestream eine Predigt mit Orchesterkonzert übertragen. Doch nun macht die Kirche einen Rückzieher.

Noch keine Ostereier gefärbt? Dann kommen hier fünf Techniken, die einfach nachzumachen sind und gut aussehen.

Unter einem Dach spart es sich leichter: Familien und WGs profitieren neu von bis zu 50% Rabatt auf zusätzliche Sunrise Freedom Mobil-Abos – ohne Mindestlaufzeit und für immer.

Geschichten aus dem Kanton, wie sie sonst kaum zu lesen sind. Autorin und Fotografin zeigen Überraschendes aus der Region. Heute aus Dietikon.

Wegen Corona nehmen die psychiatrischen Kliniken weniger Patienten stationär auf. Therapiert wird derzeit vor allem telefonisch oder übers Internet.

Trotz eines Abschreibers von 176 Millionen Franken beim Spital Triemli kann die Stadt Zürich 2019 einen Gewinn von 83 Millionen Franken vorweisen.

Obdachlose, Süchtige, Sexarbeiterinnen – und ein «Surprise»-Verkäufer: Ihr Leben spielt sich auf der Strasse ab. Wie gehen diese Menschen mit dem Virus um? Ein Zürcher Stadtrundgang in vier Stationen.

Drei Männer sind angeklagt, am Zürichsee und im Kanton Aargau 74 Luxus-Fahrräder gestohlen zu haben. Einer der Beschuldigten will von gar nichts wissen.

«Naturpfade» heisst eine App, die zu kleinen, feinen Schauplätzen von Artenvielfalt quasi vor der eigenen Haustür führt. Vorsicht: Suchtpotenzial.

Zürcher Bars haben sich zusammengeschlossen und liefern mit einem neuen Service Lieblingsdrinks nach Hause. Wir haben das Angebot getestet.

Können die richtigen Fragen eine Beziehung bereichern? Ein Spieleabend mit dem Partner, Alain de Botton und einigen Fremden hat eine klare Antwort gebracht.

Seit 20 Jahren rappt die Zürcherin, ihren ersten Song schrieb sie als 12-Jährige. Zur hiesigen Szene gehörte sie aber nie – auch weil sie eine Frau ist.

Lieb sein bringt uns näher – jetzt und auch später findet unser Autor.

Nie sind Kräuter und Blüten aromatischer als jetzt. Spitzenkoch David Krüger erzählt, was sich daraus zubereiten lässt.

Die Stadtkasse hat 2019 wieder ein sattes Plus erzielt. Das weckt bei Rot-Grün die Lust, in der Corona-Krise mit besonders grosser Kelle anzurühren. Doch Zürich muss mit seinen Steuerfranken in Zukunft besser haushalten als bisher.

Noch ist die grosse Welle nicht da, aber die Zahl der Patienten mit schweren Erkrankungen nimmt auch am Zürcher Universitätsspital zu. Die Verantwortlichen rechnen damit, dass der Höhepunkt erst Mitte Mai erreicht werden könnte.

Die Gewerkschaft Unia hatte verlangt, alle Bauarbeiten einzustellen, weil die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden könnten. Für den Kanton Zürich lehnt dies die Volkswirtschaftsdirektion nun als «unverhältnismässig» ab.

Der Kanton Zürich wurde von so vielen Gesuchen um Kurzarbeit eingedeckt, dass seine Schätzungen kaum Schritt halten konnten. Nun korrigiert er die mutmassliche Anzahl Betroffener kräftig nach oben.

Finanzvorsteher Daniel Leupi präsentiert einen Ertragsüberschuss von 83 Millionen Franken, wiederum dank rekordhohen Steuereinnahmen.

Die Arbeiten an Naegelis Totentanz im Grossmünster stecken weiterhin in einem Zwist mit Behörden fest. Dafür hat sich der Künstler eine andere Gabe an seine Heimatstadt in der Corona-Krise ausgedacht.

Hände gehören zurzeit desinfiziert, Hälse auch. Und in beiden Fällen ist Alkohol im Spiel. Da er zurzeit aber nicht an öffentlichen Theken anstossen kann, versucht es der Falter halt virtuell.

Ich sass auf der Terrasse, umzingelt von düsteren Schlagzeilen und dunklen Ahnungen. Dann kam dieses Tier, sang, und es wurde heiter. Dabei ist auch seine Art nicht ganz ungefährdet.

Drei Balten wird vorgeworfen, in der Schweiz zwei Velogeschäfte ausgeräumt und 74 teure Fahrräder im Wert von 426 000 Franken gestohlen zu haben. Wegen der Corona-Krise gestaltet sich der Prozessablauf sehr aufwendig.

Jahrzehntelang wurde über den sinnvollen Einsatz von digitalen Technologien für den Unterricht diskutiert. Passiert ist wenig. Jetzt ist der Moment, um das zu ändern.

Das Coronavirus macht Polizisten zu Vermessern. Wie es für die Ordnungshüter Marco Guanziroli und Michael Schibig ist, Menschen sagen zu müssen, sie sollen doch zwei Meter Distanz halten.

Die Unterstützung von besonders gefährdeten Einzelunternehmen wird über die Gemeinden abgewickelt. Die kantonale Finanzdirektion hat dafür ihre Bedingungen formuliert. Offen bleibt, was der Bund macht.

Der Zoo muss einen weiteren Rückschlag verkraften: Die zweite von drei erwarteten Elefantengeburten in diesem Jahr ist tragisch verlaufen. Der Betrieb des Zoos läuft weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit – doch davon bekommen seine Tiere nicht viel mit.

Die Verhaltensregeln, die zur Eindämmung der Pandemie beitragen sollen, werden im Raum Zürich und in der übrigen Schweiz meist gut eingehalten.

Zweckentfremdung von derzeit begehrtem Material: Um seine Identität zu verschleiern, verdeckte ein Mann sein Gesicht mit einer Atemschutzmaske.

Die Zürcher Polizeikorps stehen über das Wochenende vermehrt im Einsatz, um die Abstandsregeln zu kontrollieren. In der Nacht wurde ein verbotener Barbetrieb aufgelöst.

Das Coronavirus trifft die Landwirte ganz unterschiedlich. Während die einen ihre Produkte nicht mehr ernten können, werden andere von Kunden überrannt. Ein Besuch auf dem Hof.

Werner Scherrer, Messerschmied und Präsident des Kantonalen Gewerbeverbands Zürich, ist zufrieden mit der bisher angelaufenen Bundeshilfe. Bei den Mieten und den Hilfen für Unternehmen müsse aber noch nachgelegt werden.

Wir halten jetzt diszipliniert Abstand – nur scheinen wir kaum mehr deutsche Begriffe dafür zu finden. Aber wer weiss schon so genau, was die frisch importierten bedeuten?

Die Hilfsbereitschaft der Zürcher Kommunen für die ersten Opfer des Lockdown ist gross. Sie reagieren nach der Devise: «Denke lokal und handle lokal.»

Lange scheiterte die Ausweitung der Coronavirus-Tests an Materialknappheit. Doch nun weiten die Kantone die Tests markant aus. Doch wer lässt sich eigentlich testen?

Derzeit gibt es keinen Engpass bei den Coronaviren-Tests. Die Virologin Alexandra Trkola spricht über Erwartungen der Bevölkerung und gibt zu bedenken, dass der Virustest nur eine Momentaufnahme ist.

Das Zürcher «Burghölzli» hat Psychiatriegeschichte geschrieben. Heute dümpeln wegweisende Behandlungskonzepte vor sich hin. Das muss sich ändern. Gefordert ist Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli.

Das grassierende Virus legt das öffentliche Leben lahm. Jedoch nicht die Politik im Kanton Zürich, und das ist gut so.

Unbürokratisch und schnell will der Kanton Zürich kleineren und mittleren Unternehmen sowie Selbständigen unter die Arme greifen. Diese Hilfe kommt keinen Tag zu früh – sie wird aber nicht ausreichen.

Zehntausende von verwilderten Katzen fristen in der Schweiz ein tristes Dasein. Dagegen hilft nur die konsequente Kastration freilaufender Tiere. Eine Tierschutzorganisation aus dem Zürcher Oberland geht mit dem Skalpell gegen das Tierleid an.

Für viele ist das Globus-Provisorium ein baulicher Schandfleck im Herzen der Stadt. Die Fachleute der Denkmalpflege sehen es hingegen als einzigartiges Schutzobjekt an. Wer sich durchsetzt, das wird der nun anlaufende «Strategieprozess» zeigen. Erste Reaktionen auf die Denkmalschutzbemühungen fielen höchst unterschiedlich aus.

In Zürich kommen immer mehr Jugendliche wegen Gewalttaten und verbotener Pornografie mit dem Gesetz in Konflikt. Nun reagieren die Behörden.

Diesmal testen wir einen Pionier der hiesigen Lieferservices: Er bringt uns ein ausgewachsenes Gericht aus einem Zürcher Traditionsbetrieb.

Was vermisst man in diesen Zeiten aus gastronomischer Sicht, ausser dem Espresso an der vertrauten Bartheke? Ach, so vieles andere! Versuchen wir, diese Sehnsucht per Heimlieferdienst zu stillen.

Jetzt ist wohl kaum der passende Zeitpunkt, um Appetit aufs Auswärtsessen zu wecken. Aber die Branche kann etwas Aufmunterung gebrauchen.

Über diese Nager wird allerlei Humbug erzählt. Doch sie wissen sich zu wehren, mit astronomischen Fortpflanzungsraten und mithilfe der chinesischen Astrologie.

Er ist der Held unserer Kindheit, aber so menschenscheu, dass wir ihn kaum je zu Gesicht bekommen: Der Dachs ist im Vormarsch, nicht nur in Zürich.

In der Sihl bei der Zürcher Gessnerbrücke ist eines dieser wunderbaren Tierchen gesichtet worden. Ob wir es wohl finden?

Die Beiträge, die Sie in diesem Gefäss lesen können, sind von unseren potenziellen Berufskolleginnen und -kollegen der Zukunft verfasst: Wir haben diese Woche zehn Gymnasiastinnen und Gymnasiasten Einblicke in unser Handwerk gewährt – und hoffentlich bei manchen die Begeisterung für den Beruf geweckt.

Wegwerfen wird immer alltäglicher und das Wiederverwenden unpopulärer. Das müsse jetzt ändern, findet Peter Richner, Leiter des Departements Ingenieurwissenschaften bei der Empa.

Sonnenbrände, Verstauchungen, blaue Flecken und so weiter. All dies sieht man auf medizinischen Notfallstationen. Dagegen will man nun etwas unternehmen, denn das Angebot ist eigentlich für lebensbedrohliche Fälle gedacht.

Seit anderthalb Jahrzehnten ist die grösste Schweizer Stadt ein Magnet für Hightech- und IT-Unternehmen. Die Gründe sind vielfältig, und die Attraktivität der Greater Zurich Aerea nimmt stetig zu.

Ohne Unterstützung der lokalen Bevölkerung haben es grosse Bau- und Verkehrsvorhaben schwer. Das hat jüngst das Scheitern des Rosengarten-Projekts gezeigt. Die Anforderungen an solche öffentlichen Vorhaben steigen in Zukunft noch.

Das Rosengarten-Projekt hätte mit rund 400 Millionen Franken aus dem kantonalen Strassenfonds finanziert werden sollen. Nun weckt das Geld Begehrlichkeiten.

Nach dem Abstimmungs-Nein vom Sonntag schiessen bereits allerhand Ideen für die Beruhigung der Rosengartenstrasse ins Kraut. Doch die Sache ist komplizierter, als es den Anschein macht.

Kein Politikerpaar prägt Zürich so stark wie Gabi Petri und Markus Knauss. Wegen ihrer Hartnäckigkeit haben sie sich aber auch in den eigenen Reihen nicht nur Freunde gemacht.

Ein Tunnel und ein Tram am Rosengarten? Nein, danke. Die Zürcher Stimmbevölkerung versenkt am Sonntag ein Milliardenvorhaben, das anfangs noch viele Befürworter hatte. Wie ein gehässiger Abstimmungskampf das Megaprojekt zu Fall gebracht hat.

Die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh äussert sich zu einem der grössten Misserfolge ihrer politischen Karriere: dem klaren Nein zum Rosengartentunnel.

Der Brunaupark im Süden Zürichs steht vor dem Aus. Schon bald sollen dort Hunderte Wohnungen abgebrochen werden. Doch es regt sich Widerstand. Selbst die Uno hat sich eingeschaltet. Ein Besuch.

Im vergangenen Mai befand sich eine S-Bahn auf Kollisionskurs mit einer Rangierlok. Dies zeigt ein jetzt veröffentlichter Bericht. Eine Rolle spielte bei der Beinahekollision Zeitdruck.

Die Corona-Krise macht der Zürcher Kantonalbank (ZKB) einen Strich durch ihre Jubiläumsaktivitäten. Der Erlebnisgarten, der Ende Mai auf der Landiwiese hätte eröffnen sollen, verzögert sich mindestens um ein Jahr. Am Seilbahnprojekt hält die Bank weiterhin fest.

Kantonsspitäler wie dasjenige in Winterthur sagen von sich, für den Ansturm von Covid-19-Erkrankten bereit zu sein. Wir waren vor Ort und zeigen Ihnen, warum Patienten auch unter freiem Himmel getestet werden.

Christoph Sigrist ist Pfarrer im Zürcher Grossmünster. Die Kirche ist wegen der Corona-Krise mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die jetzt notwendige Digitalisierung ist für die Kirche vor allem etwas: eine Chance.

Andreas Zollinger ist medizinischer Direktor Stadtspital Waid und Triemli. Im Triemli-Spital werden momentan 45 Patienten betreut, die am Coronavirus erkrankt sind.

Das Universitätsspital Zürich hat wegen des Coronavirus in einem gesonderten Trakt Isolierzimmer bereitgestellt.