Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|   

Zwei junge Männer verwirklichen ihren Traum vom Sex zu dritt und locken dazu eine Jugendliche in einen Partykeller. Sie behaupten, dass die 17-Jährige freiwillig mitgemacht habe. Jetzt haben sie wegen Vergewaltigung vor Gericht gestanden.

Bei der Zustellung der Unterlagen für den zweiten Ständeratswahlgang hat es in Zürich offenbar ein Problem gegeben. Mindestens fünfzig Personen haben bis zum Ablauf der Frist kein Couvert erhalten – vermutlich sind es deutlich mehr. Die Ursachen sind unklar.

Weltweit kämpfen Städte gegen belastende Emissionen von Autos, vielerorts wurden bereits Regulierungen eingeführt. Jetzt soll auch in Zürich ein Verbot verhängt werden. Noch gibt es Hürden, doch bald könnte es schnell gehen.

Dem Dignitas-Gründer Ludwig A. Minelli wird vorgeworfen, in einem Flugblatt die heutige Bildungsdirektorin Silvia Steiner verleumdet zu haben. Die Vorinstanz hatte ihn schuldig gesprochen. Minelli fordert am Dienstag, dass das Gericht in den Ausstand tritt.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat dem Flughafen Zürich eine happige Reduktion der Flugbetriebsgebühren auferlegt. Doch die Betreiberin des grössten Verkehrsknotenpunktes der Schweiz wehrt sich.

Die SVP-Wählerinnen- und -Wähler haben das politische Schicksal des von ihnen ungeliebten Ruedi Noser (fdp.) in ihrer Hand. Marionna Schlatter (gp.) hingegen muss am kommenden Wahlsonntag auf die perfekte Welle hoffen.

Fabian Fry ist seit dem Sommer der Vizedirektor im Hotel Uto-Kulm auf dem Üetliberg. Er tritt damit in die Fussstapfen seines Vaters, des streitbaren Unternehmers Giusep Fry. Eine Begegnung auf dem Zürcher Hausberg.

2006 wurde das Verkaufslokal der Brüder Freitag im Zürcher Kreis 5  eröffnet. Heute ist der Turm aus alten Frachtcontainern fast ebenso bekannt wie die berühmten Taschen aus Lastwagenplanen.

Was ist so typisch zürcherisch, dass man es unbedingt behalten muss – und sei es nur in der Erinnerung? Die NZZ-Kolumne «Zürcher Inventar», die alle vier Wochen erscheint, gibt Antworten. Hier die bereits erschienenen Folgen.

Der Intendant des Zürcher Schauspielhauses, Nicolas Stemann, wirbelt mit «Schneewittchen Beauty Queen» viel Staub auf. Warum seine Weihnachtsinszenierung des Grimmschen Märchens Kultpotenzial hat.

Hat ein IV-Rentner tatsächlich wegen eines weggeräumten Sirups einen Café-Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen? Und falls nicht, ist eine stationäre Massnahme trotzdem verhältnismässig?

Der Zürcher Kantonsrat hat sich am Montag für den Gegenvorschlag des Musikschulgesetzes ausgesprochen. Das Ende einer hitzigen Diskussion ist damit in Sicht. Ob die Initiative vors Volk kommt, bleibt aber offen.

Das Resultat einer Vernehmlassung zu Kürzungen im kantonalen Fonds für den öffentlichen Verkehr ist deutlich ausgefallen. Der Zürcher Regierungsrat erarbeitet deshalb keine Gesetzesänderung.

Nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Zürich und dem FC Sion haben am Sonntagabend im Zürcher Kreis 9 FCZ-Fans gegen Busse der wegfahrenden Sion-Anhänger getreten. Die Polizei setzte Gummischrot ein. Bei einem Extratram wurden nach dem Spiel mehrere Scheiben beschädigt.

In den 1950er Jahren war das «erste Aluminiumhaus Zürichs» eine Sensation. Heute steht der denkmalgeschützte ehemalige Hauptsitz der Alusuisse leer.

Medikamente werden immer besser und teurer, die Menschen werden immer älter. Doch es gibt auch schwerkranke Patienten, die auf Therapieangebote verzichten.

Roland Kunz leitet die Palliative-Care-Abteilung am Zürcher Stadtspital Waid. Er hat immer wieder mit Patientinnen und Patienten zu tun, die onkologische Therapien abbrechen. Kunz findet, der Stellenwert der Palliative Care müsste verbessert werden.

Nach dem Klimawandel, der Türkei und der Atombombe will die Stadt Zürich nun auch der globalen Armut den Kampf ansagen. Dabei überhöht sie sich selber. Die Lokalpolitiker sollten wieder mehr vor der eigenen Haustüre kehren.

Einen Kompromiss kann man nicht einseitig anpassen, wie es der Zürcher Stadtrat vorhat. Besser wäre es, mit den lokalen Wirtschaftsverbänden an einen Tisch zu sitzen und eine saubere Auslegeordnung aller Interessen vorzunehmen.

Das Bezirksgericht Dielsdorf ordnet beim jungen Straftäter neben einer Freiheitsstrafe auch eine kleine Verwahrung an. Für eine Wiedereingliederung ausserhalb von Gefängnismauern wird es jedoch mehr brauchen.

Die Stadt Zürich will ihre jährlichen Beiträge für die Entwicklungshilfe stark erhöhen. Die Mehrheit der Kommunen im Kanton spendet hingegen gar nichts. Dazu gehört auch Kilchberg, die Gemeinde mit dem tiefsten Steuerfuss des Kantons.

Neben dem zweiten Wahlgang zu den Ständeratswahlen wird in der Stadt Zürich am 17. November über vier Vorlagen abgestimmt. Am umstrittensten ist der geplante Ausbau der Entwicklungshilfe.

Zürich hat die Wahl: Schickt der Kanton mit dem Bisherigen Ruedi Noser einen grünen Freisinnigen oder mit der Aufsteigerin Marionna Schlatter eine linke Grüne in den Ständerat? Im NZZ-Streitgespräch legen sich beide für das Klima ins Zeug – aber mit unterschiedlichen Rezepten.

Themen wie Leihmutterschaft und Immobiliengewinne spalten das Kirchenvolk. Die Kandidierenden für das höchste Amt der Stadtzürcher Kirchgemeinde, Annelies Hegnauer (65), Res Peter (55) und Michael Braunschweig (35), beziehen Stellung im Hinblick auf die Wahlen vom 17. November.

Die Martinsmadhütte steht mitten in einem Weltnaturerbe, der Tektonikarena Sardona. Wer den anspruchsvollen Aufstieg aus Elm im Glarnerland schafft, den begrüsst das Zürcher Hüttenwartehepaar Theres und Geri Meier.

Früher mussten sich Kinder in Alpenclub-Hütten verstecken. Heute werden sie in der Sewenhütte mit Holundersirup empfangen. Ein Besuch im Meiental.

Sie wurde einst für die Landesausstellung in Zürich gebaut, heute steht sie in den Urner Bergen. Bis die Leutschachhütte an ihrem endgültigen Bestimmungsort ankam, mussten mehrere grössere Probleme gelöst werden.

Die Familie Braun opfert eine Woche ihrer Ferien für etwas, wovor andere davonlaufen – und das schon zum vierten Mal. Wir haben sie auf dem Berg besucht.

Ein Mann schlägt seine Frau, oder eine Frau droht ihrem Ex-Freund: Häusliche Gewalt ist alltäglich, immer wieder kommt es sogar zu Tötungsdelikten. – Wie kann man Opfer besser schützen? Rahel Ott hat sich am Kriminologischen Institut der Universität Zürich mit dieser Frage auseinandergesetzt.

Dem passionierten Hobby-Modellbauer schlägt das Herz höher, wenn er dieses Zürich im Kleinformat sieht: Alle 55 000 Gebäude der Stadt sind hier im Massstab 1:1000 nachgebildet. Verantwortlich dafür ist der Architekturmodellbauer Philipp Waller.

Das Kinderhaus «Pilgerbrunnen» in Zürich plant einen Neubau, der 2023 bezogen werden soll. Denn es gibt auch heute noch Kinder, die nicht zu Hause aufwachsen können.

Soll die Stadt Zürich deutlich mehr Geld für die Entwicklungshilfe ausgeben? Darüber stimmen die Zürcher ab. Katharina Prelicz-Huber (gp.) spricht von einem «Minimum an Solidarität», Alexander Brunner (fdp.) von «Symbolpolitik».

Es blühen in Zürich Lokale auf, die frischen Wind in fremdländische Küchen bringen. In diesem türkisch inspirierten Angebot findet die Entwicklung einen Höhepunkt.

Unser Marktbummler hat mit seiner Küchen-Crew einst ziemlich lange gepröbelt, bis er diese Köstlichkeit aus Knollen in der gewünschten Perfektion hinbekam.

Dieser neuere Edelitaliener an der Zürcher Bahnhofstrasse pflegt die Gastfreundschaft. Aber kann er das Ursprungsland vergessen machen?

Am Zürcher Hirschenplatz hat Fleisch weiterhin Hochkonjunktur – zum Beispiel in diesem jungen und durchaus sympathischen Angebot.

Die Essbarkeit dieser Kreatur, die im Englischen auch als «edible dormouse» bekannt ist, prüfen wir lieber nicht. Dafür beneiden wir sie um ihren souveränen Umgang mit der garstigen Jahreszeit.

Vergessen wir all die grossen Namen, die sich dieser Tage in Zürich tummeln. Es gibt nur eine Kreatur, die es wirklich verdient, als Star bezeichnet zu werden. Und sie hat gerade Schwarmzeit.

Auch wenn die Medien sie meiden sollten: Die Enten gehören zu dieser Stadt, und zwar nicht nur in Badewannen.

Die Kolumne «Wir Stadttiere» ist diesmal dem Kunstwerk unter den Insekten gewidmet: Es fliegt oft nur wenige Tage lang und spiegelt die Vielfalt dieses Daseins doch wie kaum eine andere Kreatur.

In Zürich demonstrieren am Samstag mehrere tausend Kurden gegen die türkischen Angriffe in kurdischen Gebieten in Syrien.

Bevor das Atelier Jürg Altherrs auf dem Gaswerk-Areal in Schlieren geräumt wird, lässt sich dort sein künstlerischer Kosmos erkunden.

Am Samstagnachmittag findet in Zürich eine Demonstration von christlichen Abtreibungsgegnern statt. Gleichzeitig demonstrieren Linksautonome und Jungsozialisten. Es kommt zu Ausschreitungen.

Das Knabenschiessen in Zürich ist nicht nur für die teilnehmenden Jungen und Mädchen ein wichtiger Anlass im Jahreskalender. Auch die Schausteller, die ihre Stände und Bahnen im Albisgütli aufstellen, hoffen jeweils auf ein gutes Geschäft.

Die Zurich Pride feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Der 79-jährige Peter Rubli blickt zurück und erzählt von seinen Erfahrungen in den letzten 50 Jahren.

Zehntausende Besucher, allerlei Prominenz, Pferde und natürlich der Böögg – dieses Jahr mit Zwingli-Hut. Das Zürcher Sechseläuten 2019, zusammengefasst im Video.

Pünktlich um 13 Uhr trafen sich heute in Zürich bei der Polyterrasse der ETH rund 10 000 Schüler trotz Regenwetter. Demonstriert wurde für einen besseren Klimaschutz.

Die Rosengartenstrasse ist die lauteste Strasse der Schweiz. 56 000 Autos donnern täglich mitten durch das Zürcher Wohnquartier. Eigentlich ist die Rosengartenstrasse ein Provisorium. Seit bald fünfzig Jahren. Ein Rückblick.

Die kommunalen Richtpläne zeigen auf, wie die Stadt Zürich 90 000 zusätzliche Einwohner verkraften kann. Bei der Überarbeitung ist das Thema Klima stark eingeflossen; Parkplätze werden abgebaut, zu heisse Gebiete nach Möglichkeit gekühlt.

Das Verkehrsklima in der Stadt Zürich wird als erschreckend schlecht wahrgenommen. Das zeigt eine neue Umfrage. Nun will das Sicherheitsdepartement handeln.

Ein Prestigeprojekt schwebt der Zürcher Kantonalbank vor. In rund einem Jahr will sie eine Seilbahn über den Zürichsee fahren lassen. Die kantonale Baudirektion hat nun die Grundlagen geschaffen, damit die Bank die Bahn bauen kann. Die Gegner geben dennoch nicht auf.

Hat der Dignitas-Gründer die Bildungsdirektorin vor ihrer Wahl in den Regierungsrat im März 2015 verleumdet? Das Obergericht durfte keine Antwort geben.

Zürichs erster Vermicelles-Take-away wird vom Erfolg überrollt. Morgen schliesst die Vermicelleria verfrüht.

Am Montagnachmittag konnte man drei vife ältere Damen beim Graffitisprühen am oberen Letten beobachten. Dahinter steckt ein sinniges Projekt.

Ursprünglich war im Heuried ein zweites Eisfeld geplant. Es fiel einer Sparrunde zum Opfer. Jetzt sucht die Stadt neue Lösungen. Das Zauberwort: «Multiple Sportflächen».

Die Stadt möchte Dreckschleudern verbannen. Noch gibt es Hürden, aber es gehe «vielleicht schneller, als man denkt», sagt ein Spitzenbeamter.

In Zürich ist die Zahl der Apartments stark gewachsen – und das nicht nur in der City. Selbst in Aussenquartieren verzeichnen Statistiker einen Anstieg.

Severin Dressen wird im April Direktor des Zoos Zürich. Er hat einen beeindruckenden Lebenslauf – und zwei Handicaps.

Oerlikon ist von Gleisen zweigeteilt. Das Quartier beschäftigt aber vor allem die Entwicklung rundherum.

Dürfen Regierungsmitglieder über eine Beschwerde gegen sie selbst entscheiden? Der Fall ist knifflig, der Kantonsrat kreativ.

Es wird eng an der Universität. Am schlimmsten ist es kurz vor den Prüfungen, wenn alle am Büffeln sind. Betroffene fordern Sofortmassnahmen.

Die Zunft zur Waag reist nach England, um die Einsetzung des repräsentativen Bürgermeisters von London zu feiern. Mit dabei: der Böögg.

Immobilien-Millionär Steff Fischer war einst Hausbesetzer und Marxist. Noch immer fühlt er sich dem linken Milieu nahe und unterstützt es mit viel Geld. Freunde hat er dort aber kaum noch.

Bessere Gewaltenteilung, mehr Transparenz, ein Impuls für die Dorfpolitik: Horgen gewinnt, wenn es der Einführung eines Lokalparlaments zustimmt.

Rund 120 Freiwillige haben die Limmat nach Abfall abgesucht. Eine Aktion, die sich lohnt. Unter anderem zogen die Taucher 64 Velos und Tausende Glasflaschen aus dem Wasser.

Bleibt es bei der stationären Massnahme, wird der als Carlos bekannt gewordene Brian in eine Forensisch-Psychiatrische Abteilung kommen. Was das heisst.

Der Besitzer des Hotels Dolder weigert sich seit Jahren, der Zollverwaltung eine Steuerschuld von 11 Millionen Franken zu bezahlen. Nun lässt die Behörde 114 Kunstwerke verkaufen.

Einer der drei Räuber, welche im Februar 2016 die Bijouterie Harry Hofmann in der Zürcher Innenstadt überfallen haben, schlug auch in Wuppertal zu.

Vor 20 Jahren versetzte der Regenwaldschützer Zürich in Aufregung – ihm waren in Dietlikon tödliche Pfeile abhandengekommen.

Der Vorfall in einem Stadtzürcher Kinderhort hat verheerende Folgen. Die Leiterin ist wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden.

Der umstrittene Comedian Louis CK hätte in Zürich auftreten sollen. Doch das Volkshaus fürchtete sich vor negativen Reaktionen.

Die neuen RSS finden Sie unter http://www.20min.ch/share/ Ihr 20 Minuten Team.

Die meisten Passanten in Zürich reagierten verdutzt, als ihnen Komiker Kiko auf der Strasse Schnee andrehen wollte. Festgehalten wurde der Prank auf Video.

Das Video einer Leserin zeigt, wie ein Zürcher Fussballfan eine Tramscheibe zerschlägt. Die VBZ verurteilen das Verhalten.

Am Sonntag prallte in Fehraltorf eine Frau mit ihrem Auto in einen Baum und wurde dabei mittelschwer verletzt. Sie war zuvor mit dem Auto von der Fahrbahn abgekommen.

Am 17. November wählen die Zürcher, wer den zweiten Sitz im Ständerat bekommt. 20 Minuten fühlt den beiden Kandidierenden auf den Zahn.

Rund 170 Freiwillige haben am Samstag in der Limmat mehrere Tonnen Abfall ein - darunter viele Velos und eine Waffe.

Eine 16-Jährige aus Uetikon am See wurde am Sonntagvormittag nach einem Besuch in Zürich vermisst. Nun ist sie wieder aufgetaucht.

Am Freitag wurde in Rapperswil eine Boje, gefüllt mit 900 Litern Wein, eingewässert. Durch die bewegte Lagerung soll der Geschmack verfeinert werden.

Ein 13-Jähriger wich im dichten Verkehr in Wald ZH aufs Trottoir aus. Einem Fussgänger passte das nicht. Er packte den Schüler am Arm und riss ihn vom Velo.

Ein 19-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Auto und fuhr beinahe in eine Fangruppe. Nun ist er deswegen verurteilt worden.

Mehrere Stunden war die Feuerwehr von Schaffhausen mit einem Brand auf einem Schulgelände beschäftigt. Die Ursache ist noch unbekannt.

Bei der Beschriftung des Zürcher Ortes Thalwil am Bahnhof Wollishofen ist der SBB ein Fehler unterlaufen. Die SBB reagiert augenzwinkernd.

Ein Auto, drei besetzte Parkfelder, ein wütender Leser: Ein Deutscher machte sich am Donnerstag mit seinem Audi in einem Zürcher Parkhaus breit.

Am Freitagabend wurde in Schaffhausen eine 12-Jährige beim Überqueren eines Fussgängerstreifens angefahren und verletzt.

Intensivstraftäter Brian alias «Carlos» wurde am Mittwoch für 29 Delikte verurteilt. Nach dem Urteil soll er beim Hofgang ausgerastet sein.