Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|   

Ein Betondach prägt die Pausenhalle des Schulhauses Schauenberg. Spannend ist der Hof aber da, wo er Löcher in der Decke hat.

Nach jahrelangem Streit hat der Kirchenrat die Pfarrerin von Fällanden abberufen. Sie sei nicht fähig, das Pfarramt zu führen.

Der 20-Jährige wird verdächtigt, vor der Kollision stark beschleunigt zu haben. Auch gegen den Beifahrer und den Mieter des Fahrzeugs wird ermittelt.

Ein Gutachten rechnet wegen kürzerer Flugzeiten mit einem Abbau von 8000 Arbeitsplätzen am Flughafen Zürich. Das sei Schwarzmalerei, sagen die Anwohner.

Xen ist einer der erfolgreichsten Rapper der Schweiz. Wir waren mit ihm dort unterwegs, wo alles begann.

Ein Arzt war vom Bezirksgericht Winterthur noch freigesprochen worden. Nach Anhörung einer Pflegefachfrau kehrt das Obergericht das Urteil um.

In Winterthur hat der Motor eines Leihwagens Feuer gefangen. Der Fahrer musste ins Spital.

Neuer Stern am Gastrohimmel: Ale Mordasini ist noch keine dreissig, hat aber als Koch bereits manchen alten Hasen abgetrocknet.

Die SP wehrt sich gegen den Kinderabzug-Vorstoss des Wädenswiler CVP-Nationalrats Philipp Kutter. Nun schiesst dieser zurück.

Der schwere Unfall in Dietikon hat Parallelen zu einem Fall aus dem Jahr 2015. Damals spielte das elektronische Stabilitätsprogramm eine wichtige Rolle.

Wie die ZKB ihre geschenkten Millionen verwendet haben möchte, hat die Bank unmissverständlich gesagt. Doch auf dem Land interessiert das kaum.

Geschichten aus dem Kanton, wie sie sonst kaum zu lesen sind. Autorin und Fotografin reisen durch Zürich und zeigen Überraschendes aus der Region. Heute aus Gfenn.

Sie machten Roger Köppel für die BDP zur «Drama Queen»: Zwei Werber erklären, wie sie auf die Idee für die Kampagne kamen.

«Gault Millau» kürt Stefan Heilemann mit dem Restaurant Ecco zum «Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz». Es geht ihm aber nicht nur um Punkte.

Ein 20-Jähriger verletzte in Dietikon eine Mutter sowie deren Tochter lebensgefährlich. Die Polizei hat ihn festgenommen.

Die Zwingli-Figur im Seefeld ist plötzlich kopflos. Das ist Anlass für wilde Spekulationen.

Der Künstler Ben Wilson hat innert vier Tagen 20 Miniaturen auf Zürichs Strassen gemalt. Als Untergrund nutzte er Kaugummis, die auf dem Pflaster kleben. Das hat einen Grund.

Die allermeisten Getreidebauern schützen ihre Pflanzen mit Unkrautvertilgern. Doch jetzt stellen erste auf eine naturnahe Produktion um.

Der Seniorenrat hat Albisrieden auf Altersfreundlichkeit geprüft und empfiehlt jetzt dezentral vernetzende Stellen.

Zürich hat fünf neue Lokale für zivile Trauungen bewilligt. Darunter ist auch Überraschendes.

Wer beherrscht es im Werben um die Wählergunst, sich mit minimalem Aufwand maximal in Szene zu setzen? Und bei wem ging der Schuss eher nach hinten los? Ein Überblick.

Eine GLP-Kantonsrätin und ein FDP-Gemeinderat suchen per Publikums-Voting nach dem besten Vorschlag, um Startups zu unterstützen. Handlungsbedarf sehen sie bei der Personalsuche und der Finanzierung.

Eine kleine Minderheit bestimmt in einer Stadt mit 23 000 Einwohnern über ein Budget von über 230 Millionen Franken. Ein ehemaliger Entwicklungshelfer will dies mit einer Initiative ändern. Fast alle Parteien sind dagegen: Horgen soll Dorf bleiben.

Die Gemeindeversammlung ist gelebte Demokratie. Aber wenn sie dazu führt, dass eine Minderheit über eine Mehrheit bestimmt, sollte man sie abschaffen.

Ein 20-Jähriger Lenker verursachte am Samstag in Dietikon eine Frontalkollision. Eine Frau und ihre 4-jährige Tochter wurden dabei lebensbedrohlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn und zwei weitere Personen.

In Zürich wird als Mittel gegen Gentrifizierung und Mietpreiserhöhungen die von München gehandhabte Erhaltungssatzung angepriesen. Doch der Besuch in einem Haus in einem derart geschützten Gebiet zeigt, warum das Instrument nur bedingt wirkt.

Ein betrunkener deutscher Unternehmensberater soll einem Zürcher Taxifahrer ein Kreditkartenlesegerät über den Hinterkopf geschlagen, ihm die Schulter ausgerenkt und den Oberarm gebrochen haben.

Vergessen wir all die grossen Namen, die sich dieser Tage in Zürich tummeln. Es gibt nur eine Kreatur, die es wirklich verdient, als Star bezeichnet zu werden. Und sie hat gerade Schwarmzeit.

Was es mit dem Humor auf sich hat, darüber diskutieren Patrizia Hausheer und Vanessa Sonder in ihrem neusten Beitrag der Kolumne «Zürich philosophisch».

«Früher war alles besser» stimmt im Fall der Zürcher Sozialdemokraten überhaupt nicht. Vor allem die Grabenkämpfe zwischen linkem und gewerkschaftlichem Flügel waren in den achtziger Jahren viel heftiger.

Kommt ein Kind krank oder viel zu früh zur Welt, zählt jede Minute. Mit der Babyambulanz können Neugeborene auf schnellstem Weg in eine spezialisierte Klinik gebracht werden.

Noch nie kandidierten im Kanton Zürich so viele Frauen für den Nationalrat wie in diesem Jahr. Wir haben vier ambitionierte Jungpolitikerinnen getroffen – und sie über ihre Meinung zu brennenden Fragen des Wahlkampfes befragt.

Am Dienstagmorgen hat sich ein Rentner in Stäfa schwere Verletzungen zugezogen. Er fuhr mit seinem Fahrrad auf einen stehenden Lieferwagen auf.

Gäste werden seit kurzer Zeit keine mehr bedient, und bald wird bei der «Fischstube» am Zürichhorn umgebaut. Zuvor sind in einer Liquidation noch Teller und Tassen sowie Stühle und Schränke zu Geld gemacht worden.

13 Lokale schaffen es frisch in die Ausgabe 2020 des Restaurantführers, vom Szene- bis zum Traditionsbetrieb. In der Stadt Zürich hüpft das «Ecco» im Hotel Atlantis auf 18 Punkte hoch, das «1904 Designed by Lagonda» steigt gleich mit 16 Punkten ein.

Die Chefin des Basler «Stucki» erhält als erste Frau die hierzulande höchsten Weihen des Gastroführers. Sie hat gar nichts dagegen, «Koch» genannt zu werden. Aber umso mehr gegen das «freudlose Getue», was man essen darf und was nicht.

Im Zürcher Spielfilm «Wir Eltern» ergänzt der Kinderarzt Remo Largo ein aus dem Ruder laufendes Familienleben mit Kommentaren. Im Gespräch mit der NZZ betont er, diese Groteske spitze ein sehr ernst zu nehmendes Grundproblem zu.

Er war einst Schulversager und machte sich zum erfolgreichen Unternehmer, er wurde vom Bergler zum Städter: unterwegs mit Ruedi Noser von Tür zu Tür in einem Wädenswiler Quartier.

Städte sind für die Freisinnigen ein hartes Pflaster. Der urbane Mensch wählt mehrheitlich links der Mitte. Mit «FDP urban» will die Partei deshalb bei den Nationalratswahlen mit rot-grünen Themen punkten. Ein heikles Unterfangen.

35 Nationalräte kann der Kanton Zürich nach Bern entsenden, aber nur 2 Ständeräte. Das macht den Wahlkampf für die kleine Kammer härter. Fünf Kandidatinnen und Kandidaten wollen einen Sitz der bisherigen Vertreter erobern – was aber recht schwierig werden dürfte.

Jedes sechste Mitglied der grossen Kammer in Bern kommt aus dem Kanton Zürich, wo sich die politischen Gewichte in den kantonalen Wahlen Ende März verschoben haben. Wie wirkt sich das in den Herbstwahlen aus? Ein Überblick.

Das gegenwärtige Planungsdebakel beim Umbau des Kongresshauses zeigt erstaunliche Parallelen zum Bauskandal der achtziger Jahre. Der Gemeinderat treibt ein gefährliches Spiel, wenn er der Betreibergesellschaft neue Schulden aufbürden will.

Kindergarten und Unterstufe haben sich stark angenähert – bald sollen auch die Lehrkräfte dieser Stufen denselben Lohn erhalten. Anstatt den «Chindsgi» noch mehr zu verschulen, sollte die Schule nun aber verstärkt vom Kindergarten lernen.

Die Ladenöffnungszeiten am Sonntag sind selbst im liberalen Zürich ein Flickwerk. Bevor kassenlose Läden das Regelwerk obsolet machen, sollten sich alle Beteiligten überlegen, wie man sie sozialverträglich freigeben könnte.

Die Martinsmadhütte steht mitten in einem Weltnaturerbe, der Tektonikarena Sardona. Wer den anspruchsvollen Aufstieg aus Elm im Glarnerland schafft, den begrüsst das Zürcher Hüttenwartehepaar Theres und Geri Meier.

Früher mussten sich Kinder in Alpenclub-Hütten verstecken. Heute werden sie in der Sewenhütte mit Holundersirup empfangen. Ein Besuch im Meiental.

Sie wurde einst für die Landesausstellung in Zürich gebaut, heute steht sie in den Urner Bergen. Bis die Leutschachhütte an ihrem endgültigen Bestimmungsort ankam, mussten mehrere grössere Probleme gelöst werden.

Die Familie Braun opfert eine Woche ihrer Ferien für etwas, wovor andere davonlaufen – und das schon zum vierten Mal. Wir haben sie auf dem Berg besucht.

Mehrere Tötungsdelikte im familiären Umfeld haben kürzlich im Kanton Zürich für Schlagzeilen gesorgt. Manchmal können bedrohte Frauen fliehen, bevor sie ihr gewalttätiger Mann umbringt – zum Beispiel ins Frauenhaus Winterthur.

Heinrich Schifferle wehrt sich gegen den Vorwurf, als Geschäftsführer die Immobilienfirma der Familie Heuberger hintergangen zu haben. Er stützt sich auf den Willen des alten Patrons – und dessen Aussagen geben Rätsel auf.

Noémie Zurlinden lebt den «Effektiven Altruismus». Die HSG-Doktorandin kämpft in der Stadt Zürich für mehr Geld für die globale Armutsbekämpfung. Die Chancen, dass sie erhört wird, stehen gut.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird darüber debattiert, ob es auf dem Hönggerberg tatsächlich eine Kapelle gegeben habe, die während der Reformation zerstört worden sei – und wo sie gestanden haben könnte. Dank genauem Quellenstudium und der Hilfe geophysikalischer Methoden scheint das Rätsel nun gelöst.

Sie haben keinen einfachen Stand, die bunten Köpfe, die nun wieder Saison haben. Doch der «Marktbummler» weiss, wie man mit etwas Geschick auch aus dem geschmacklich ödesten Gemüse etwas machen kann, zum Beispiel eine Consommé.

Wie auch immer sich die Andersartigkeit manifestiert, die ihm sein Name attestieren soll: Dieser edle Italiener im Zürcher Engequartier hat seinen Preis, aber das Angebot stimmt.

Es ist nicht mehr einfach, im Zürcher Seefeld gastronomisch auf einen grünen Zweig zu kommen. In diesem Lokal wird es dennoch auf sympathische Art versucht.

Hat da jemand etwas von Bohnenstange gedacht? Unser Kolumnist erläutert, warum sie die besten Sorten hervorbringt.

Auch wenn die Medien sie meiden sollten: Die Enten gehören zu dieser Stadt, und zwar nicht nur in Badewannen.

Die Kolumne «Wir Stadttiere» ist diesmal dem Kunstwerk unter den Insekten gewidmet: Es fliegt oft nur wenige Tage lang und spiegelt die Vielfalt dieses Daseins doch wie kaum eine andere Kreatur.

Dieses kleine Reptil weckt in uns eine Ahnung des Urtümlichen – und dient seit Jahrzehnten als Botschafter des Südens in unserer Stadt.

Er gilt als begnadeter Baumeister. Und er ist hierzulande auf dem Vormarsch, der Biber – ab und zu auch mitten in der Stadt.

Bevor das Atelier Jürg Altherrs auf dem Gaswerk-Areal in Schlieren geräumt wird, lässt sich dort sein künstlerischer Kosmos erkunden.

Am Samstagnachmittag findet in Zürich eine Demonstration von christlichen Abtreibungsgegnern statt. Gleichzeitig demonstrieren Linksautonome und Jungsozialisten. Es kommt zu Ausschreitungen.

Das Knabenschiessen in Zürich ist nicht nur für die teilnehmenden Jungen und Mädchen ein wichtiger Anlass im Jahreskalender. Auch die Schausteller, die ihre Stände und Bahnen im Albisgütli aufstellen, hoffen jeweils auf ein gutes Geschäft.

850 000 Raver sind bei der 28. Ausgabe der Street Parade um das Zürcher Seebecken getanzt. Das sind die Bilder.

Die Zurich Pride feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Der 79-jährige Peter Rubli blickt zurück und erzählt von seinen Erfahrungen in den letzten 50 Jahren.

Zehntausende Besucher, allerlei Prominenz, Pferde und natürlich der Böögg – dieses Jahr mit Zwingli-Hut. Das Zürcher Sechseläuten 2019, zusammengefasst im Video.

Pünktlich um 13 Uhr trafen sich heute in Zürich bei der Polyterrasse der ETH rund 10 000 Schüler trotz Regenwetter. Demonstriert wurde für einen besseren Klimaschutz.

Die Rosengartenstrasse ist die lauteste Strasse der Schweiz. 56 000 Autos donnern täglich mitten durch das Zürcher Wohnquartier. Eigentlich ist die Rosengartenstrasse ein Provisorium. Seit bald fünfzig Jahren. Ein Rückblick.

SP, Grüne und AL ziehen einen Entscheid des Baurekursgerichts zu einem SBB-Bauprojekt ans Verwaltungsgericht weiter – obwohl auch ihnen klar ist, dass dies chancenlos ist. Die FDP hat das Vorgehen im Gemeinderat scharf kritisiert.

Neben Leihvelos und E-Trottinetten dürfen in Innenstädten künftig auch Lastenfahrräder unterwegs sein. Sie könnten den Verkehr in der Innenstadt entlasten und seien umweltfreundlicher als motorisierte Transportwagen, werben die Anbieter.

Ein Prestigeprojekt schwebt der Zürcher Kantonalbank vor. In rund einem Jahr will sie eine Seilbahn über den Zürichsee fahren lassen. Die kantonale Baudirektion hat nun die Grundlagen geschaffen, damit die Bank die Bahn bauen kann. Die Gegner geben dennoch nicht auf.

Die neuen RSS finden Sie unter http://www.20min.ch/share/ Ihr 20 Minuten Team.

Eine in Geschenkpapier gewickelte Lego-Packung entpuppte sich im Postzentrum Mülligen (AG) als Drogenlieferung.

Auf Facebook kursiert eine Vermisstmeldung: Michele Leanza (28) kam nach dem Ausgang nicht mehr nach Hause zu seiner Frau und seinen Kindern.

Einer Mitarbeiterin der Lidl-Filiale Fraumünster wurde gekündigt. Sie hatte zuvor Missstände beim Arbeitsinspektorat gemeldet. Lidl bestreitet einen Zusammenhang.

In Bremgarten AG sind Unbekannte in ein Hallenbad eingebrochen und haben den Tresor mit einer Trennscheibe geöffnet. Die Polizei sucht Zeugen.

Am Samstagabend kam es in Dietikon zu einem schweren Unfall. Zwei Personen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Ein 20-jähriger Kosovare wurde nun verhaftet.

Mujinga Kambundji ist zurück in der Schweiz. Die WM-Bronzegewinnerin über 200 m geniesst den Empfang am Flughafen Zürich. Nun braucht sie Erholung.

Die ETH wollte einen behinderten Studenten nicht zulassen. Ein Experte sagt: Damit verstösst die Hochschule gegen das Gesetz.

Andreas Herzog gründete in Jordanien eine mobile Zahnklinik. Mit günstigen Behandlungen will er so den bedürftigen Menschen helfen.

Jürg Brechbühl studiert an der ETH - gegen den Willen der Hochschule. Die kämpfte gegen seine Zulassung. Das kommt sie nun teuer zu stehen.

An den Schweizermeisterschaft im Kürbiswiegen brachte ein Exemplar 950 Kilogramm auf die Waage. Der Schweizer Rekord liegt nur wenig höher.

In Dietikon kam es am Samstagabend zu einem schweren Unfall. Eine Mutter und ihre Tochter wurden lebensgefährlich verletzt.

In Wülflingen ZH hat sich am Samstagabend ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Ein Mann sitzt auf der Kupplung eines Trams und raucht eine Zigarette. Die VBZ finden die Aktion alles andere als lustig.

Auf der A1 bei Kölliken ist ein Lastwagen mit einem Auto kollidiert. Zwei Personen wurden leicht verletzt.