Schlagzeilen |
Samstag, 17. Juli 2021 00:00:00 Schweiz/Glarus News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Nach der verpassten Qualifikation für die bald beginnenden Olympischen Sommerspiele in Tokio, richtet Tom Elmer seine Aufmerksamkeit auf die zweite Saisonhälfte. Der Glarner Mittelstreckenläufer macht das durchaus motiviert.

Am Ständematch des Eidgenössischen Schützenfestes holen Andreas Stüssi, Fredi Ronner, Silvio Freitag und Niklaus Müller die Silbermedaille. Es war der einzige Top-Platz der Glarner Teams.

Die Glarner Punkband «Einä Ninnts» macht einen wilden Auftakt für ihre erste Plattentaufe. Bandmitglied und Videokünstler Sämi Ortlieb hat dafür etwas ganz Neues ausprobiert.

Der Glarner Jagdverein erachtet sein Projekt zur Rehkitzrettung mit Drohnen als Erfolg. Dabei können Landwirte vor dem Mähen ihre Wiesen nach versteckten Rehjungen absuchen lassen.

Lukas Dürst hat 8848 Meter bewältigt, die Höhe des Mount Everest. Aber nicht etwa von Nepal aus, sondern von Ennenda. Er war fünfmal an einem Stück auf dem Fronalpstock.

Die Glarner Einsatzkräfte können bei Hochwassergefahr auf viel Technik zurückgreifen. Die Erfahrung kann aber auch dadurch nicht ersetzt werden.

Die Parkfelder sind markiert, doch das Übrige braucht mehr Zeit als geplant. Darum kommt die neue Parkplatzbewirtschaftung in Glarus Nord erst im Frühjahr 2022.

Land unter auf dem Campingplatz im Gäsi: Der Walensee steigt immer höher und droht die Zelte und Wohnwagen zu fluten. Um noch mehr Schaden zu verhindern, reagieren die Verantwortlichen.

Das Glarnerland ist bisher von den stärksten Unwettern verschont geblieben. In den kommenden Tagen regnet es aber kräftig weiter. Bis Freitagabend muss erneut mit Regen gerechnet werden.

Die Regierung hat die Ausarbeitung des Projekts «Digitaler Wandel in der Justiz» genehmigt und dafür einen Nachtragskredit von 25’000 Franken gewährt.

Die abgerutschte Seestrasse im Klöntal könnte früher als geplant und schon ab Donnerstag wieder für den Verkehr geöffnet werden.

Am Zürcher Nachwuchswettkampf in Rüschlikon haben die Glarner Gymnastinnen erneut starke Auftritte ­gezeigt. Sie und ihre Trainerinnen können auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Alle guten Dinge sind drei: Nach zwei abgesagten kantonalen Jassmeisterschaften im letzten Jahr kann im März 2022 voraussichtlich wieder geschoben werden.

Neu dürfen Wolfsrudel schon nach zehn Nutztierrissen reguliert werden. Auch für Einzelwölfe gilt eine tiefere Schadensschwelle. Das hat der Bundesrat mit der revidierten Jagdverordnung festgelegt.

Die Glarner Matchschützen feiern am Eidgenössischen Schützenfest einen schönen Erfolg. Im Ständematch müssen sie nur Luzern den Vortritt lassen. Platz 2 gibts auch in der Einzelwertung.

Der Glarner Regierungsrat beantragt dem Landrat, das Postulat «Förderung von jungen Juristinnen und Juristen in der kantonalen Verwaltung des Kantons Glarus» zu überweisen. Es soll zudem geprüft werden, ob das Angebot ausgebaut werden kann.

Die Sportredaktion schaut auf die EM mit Toren, Siegen, Dramen, Skandalen und Freuden zurück.

Wegen eines Brandes im Holenstein in Glarus stand die Genossenschaft Glärnisch Textil vor dem Nichts. Jetzt hat ihre Brechmaschine in Schwändi ein neues Zuhause gefunden.

Jede Woche präsentieren wir Euch an dieser Stelle sieben eindrückliche Bilder unserer Fotografen der vergangenen Woche.

Um während der Halbzeit mit Funfacts zu punkten, erfahrt Ihr hier, wie das Fussballspiel entstanden ist. In unserer Serie «SOwas!» liefern wir Euch regelmässig (un)nütze Erklärungen zum Staunen.

Wir fragen, Ihr antwortet. Diese Woche ging es in unseren Umfragen um die Tabuisierung von Krebs, die Fussball-EM und über das wechselhafte Sommerwetter.

«Glarner Nachrichten»-Fotograf Sasi Subramaniam war im Regen unterwegs.

Die Kosten für den geplanten Ausbau der Berufsschule Ziegelbrücke müssen gesenkt werden. Der Glarner Regierungsrat hat den Zuschlag für die Ausführung des Projekts widerrufen.

Die Strasse der Seestrecke Rohdannenberg-Vorauen im Klöntal ist zurzeit nicht befahrbar. Grund der Sperrung ist eine Rutschung.

Alojob ist die Beratungs- und Vermittlungsstelle für alle erwerbslosen und ausgesteuerten Glarnerinnen und Glarner. Trotz schwierigem Covid-Jahr wurden 2020 bei Alojob auch neue Projekte lanciert.

Die Fussball-EM nähert sich schon bald dem Ende zu. Insgesamt 24 Nationen nahmen an diesem Grossturnier teil – sie alle traten mit ganz individuellen Wappen auf ihrer Brust an. 

Zurzeit wird auf nationaler Ebene diskutiert, ob das Stimmrechtsalter auf 16 Jahre gesenkt werden soll. Eine Studie aus Glarus zeigt aber: Das Interesse an Politik ist in dieser Altersklasse gering.

Gerät man einmal ins Visier der Callcenter, wird man sie kaum mehr los. Seit Juli gibt es nun eine Funktion, die vor lästigen Werbeanrufen schützt. 

Im Glarnerland soll es in Zukunft mehr Daniel Düsentriebs und Marie Curies geben: Denn Fachkräften in den Zukunftsbranchen vorgestellt sollen gefördert werden.