Schlagzeilen |
Donnerstag, 03. Juni 2021 00:00:00 Schweiz/Glarus News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Die Winteruniversiade 2021 findet in Graubünden und der Zentralschweiz statt. Die ersten Athleten wurden nun selektioniert.

Das Kantonsspital Glarus hat eine neue Besucherregelung erlassen. Die epidemiologische Entwicklung habe dies ermöglicht. 

Die Bündner Vorsitzenden der nationalen und der Ostschweizer Regierungskonferenz haben sich im Schloss Maienfeld mit Vertretern von Jungparteien getroffen. Thema des Austauschs: der Föderalismus.

Die Pandemie soll die Glarner Politik nicht mehr blockieren können. Das forderte die SP im September 2020, im Oktober darauf verlangte die SVP die Einberufung einer ausserordentlichen Landsgemeinde.

Zehn Jahre Gemeinde Glarus: Über 500 Kinder und Jugendliche präsentieren ab heute im Güterschuppen Glarus ihre vielfältige Ausstellung zum Motto «Mini Gmeind Glaris».

Der Glarner Regierungsrat ist auf Forderungen der Parteien eingegangen und ermöglicht eine Landsgemeinde an zwei Sonntagen im Herbst.

Punkt 16 Uhr wird heute Mittwoch der Klausenpass nach der Wintersperre wiedereröffnet – rund einen Monat später als im vergangenen Jahr.

Hans Heierle, Präsident des Glarner Schützenverbandes, ist zuversichtlich, dass sich die Teilnehmerzahlen erholen werden.

Während Schwinger ab dem 20. Altersjahr noch keine Wettkämpfe bestreiten dürfen, wurde in Jonschwil ein weiterer U20-Wettkampf ­durchgeführt. Sieger wurde einmal mehr Werner Schlegel. Mario Tschudi und Kaspar Laager erreichten gemeinsam Rang sieben.

Der Frühling hat in diesem Jahr im Kanton Glarus kaum stattgefunden. Im Hauptort betrug die Durchschnittstemperatur nur 7,7 Grad, in Elm waren es genau 5 Grad. So kühl war der Frühling seit Jahren nicht mehr.

Der Alpsommer hat Verspätung: Vielerorts liegt noch Schnee, und wo die weisse Pracht weg ist, ist das Gras noch nicht da.

Die Glarner Feuerwehren sollen eine Million Franken im Jahr sparen. Dazu wird der Bestand der Feuerwehrangehörigen deutlich abgebaut.

Knapp 700 Glarnerinnen und Glarner nehmen am Eidgenössischen Feldschiessen teil. Das ist etwas weniger als vor zwei Jahren, aber auch etwas mehr, als in Coronazeiten erwartet wurde.

In der Schweiz kommen immer mehr Abstimmungsvorlagen vors Volk. Politologe Lukas Lauener erklärt die Hintergründe.

Die rasche Ausbreitung des Wolfes führt zu Konflikten nicht nur mit der Landwirtschaft, sondern auch mit dem Tourismus.

Es gibt Tage, da läuft nichts wie geplant. Damit Ihr Euch in allen misslichen Lagen zu helfen wisst, gibt es die #sofunktionierts-Artikel. Heute: Was tun bei einer ungewollten Schwangerschaft?

Schweizer Hochschulen sammeln ab sofort Dialekte. Auch den von Euch. Grund dafür: Künftig sollen Computerprogramme auch Mundart verstehen – nicht nur Hochdeutsch.

Jede Woche wieder: Wir fragen, Ihr antwortet. Diese Woche ging es um die Absage der Streetparade und darum, ob Ihr Euch dem Seilbahnunglück am Lago Maggiore in der Gondel immer noch sicher fühlt.

Am 11. Juni startet die Schweiz in die Europameisterschaft. Testet Euer Wissen in unserem EM-Quiz.

Mehr Solardächer oder mehr Ungerechtigkeit? Martin Landolt und Toni Gisler diskutieren über die Vorlage vom 13. Juni.

«Glarner Nachrichten»-Fotograf Sasi Subramaniam war vergangene Woche an einer «Corona-Hochzeit» eingeladen. In seiner Fotokolumne «Begegnungen» zeigt er seine Eindrücke.

Gute Neuigkeiten für alle Glarner Musikfans: Das 13. Stadtopenair Sound of Glarus kann im August doch stattfinden.

Im Sportzentrum Kerenzerberg endet eine Ära. Betriebsleiter Walter Hofmann verlässt es im Sommer 2022.

Am Samstag wird wieder gefeiert: DJ Lindar legt im Rahmen der RSO Party auf. Diesmal aber nicht im Studio, sondern unter freiem Himmel.

Wer testet, muss nicht mehr ins Homeoffice. Doch weil Laborkapazitäten knapp sind, sind die Flächentests in den Glarner Unternehmen nicht so zügig angelaufen wie erhofft.

Am Mittwoch ist die Kantonspolizei Glarus zu zwei Unfällen ausgerückt.  Niemand wurde schwer verletzt.

Am Mittwoch hat der Bundesrat den weiteren Lockerungsfahrplan bekannt gegeben. Ab Montag ist deutlich mehr erlaubt.

Private Treffen mit bis zu fünfzig Personen, Publikumsevents mit maximal 300 Besuchern, Restaurants wieder offen: Ab Montag wird das öffentliche Leben wieder einfacher.

Das Sparschwein füllt sich nicht in jeder Gemeinde oder jedem Kanton gleich schnell. Je nach Familienzusammensetzung ist es an ganz unterschiedlichen Orten am günstigsten. Mit dazu gehört Graubünden.

Der Saisonauftakt ist dem Glarner Mittelstreckenläufer Tom Elmer nicht wunschgemäss geglückt. Beim Meeting in Rehlingen geriet der 24-Jährige schon kurz nach dem Start aus dem Tritt.