Schlagzeilen |
Dienstag, 23. Februar 2021 00:00:00 Schweiz/Glarus News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Bei der geplanten Neuerschliessung des Braunwaldes werden Anspruchsgruppen und die Bevölkerung miteinbezogen.

Die Glarner Verbände des WWF, Pro Natura und Bird Life starten eine Kampagne mit dem Ziel, Hochstammobstbäume zu ersetzen.

Am Sonntag haben die Glarnerinnen und Glarner den wärmsten Februartag seit Messbeginn erlebt.

Die Glarner Regierung befürwortet die Öffnung der Gastronomie ab dem 1. März. Regierungsrätin Marianne Lienhard erklärt weshalb.

Der TV-Sender Arte zeigt historische Filmsequenzen des Glarner Fotografen Hans Jakob Schönwetter, welche dieser in seiner Aktivdienst-Zeit aufnahm.

Die Glarner FDP hat die Parolen für die Abstimmung vom 7. März gefasst.

Einige Fasnächtler feierten in Glarus trotz der Absage des Umzugs die fünfte Jahreszeit. Die Polizei war vor Ort. Einen Grund, jemanden wegen eines Verstosses zu büssen, sah sie nicht.

Ob das Sound of Glarus in diesem Jahr stattfinden kann, wissen selbst die Organisatoren nicht. Wenn das Festival auch in diesem Jahr ausfallen sollte, droht dem Stadt-Open-Air sogar das Aus.

Kaum ist der Saharastaub weg, fliegen die nächsten Partikel durch die heimische Luft. Die Pollensaison hat begonnen.

Der Landrat berät am Mittwoch, was wäre, wenn auch in diesem Jahr keine Landsgemeinde stattfinden könnte. Im Januar hat die Regierung ihre Vorstellungen präsentiert, jetzt hat sie nachgebessert.

Das Bundesgericht lehnt Lohnausfall-Vergütungen für die Mutter eines Behinderten im Kanton ab. Die Begründung: Sie hätte trotzdem 50 Prozent arbeiten können und sei damit nicht diskriminiert.

Berufspersonen mit einem zusätzlichen Diplom als dipl. Techniker/-in HF gehören heute und morgen zu den meistgesuchten Talenten.

Wer kann, muss seit Januar von zu Hause aus arbeiten. Eine Untersuchung des Glarner Arbeitsinspektors zeigt jetzt: Etwas mehr als die Hälfte der Glarner Büroangestellten ist ins Homeoffice gezügelt.

Täglich erhalten wir Leserbilder aus den verschiedensten Ecken in Graubünden und Glarus. Zeit, dass auch Ihr die Bilder genauer unter die Lupe nehmt.

Der Nachbar verzichtet auf das Feierabendbier, der Arbeitskollege auf die Zigarettenpause und die beste Freundin auf Schokolade. Es ist wieder Fastenzeit.

Der «Glarner Nachrichten»-Fotograf hat nicht nur die Glarner, sondern auch schon mehrmals die Appenzeller Landsgemeinde besucht.

Die Regierungsratskandidaten Jürg Feldmann (Mitte) und Markus Heer (SP) beantworten die Fragen der Leser der «Glarner Nachrichten».

Heute Samstag findet der «Equal Pay Day» statt. Der Aktionstag macht auf die Lohnschere zwischen Frauen und Männern aufmerksam.

Das Baubewilligungsverfahren läuft, die Suche nach einem Beizli-Betreiber ebenfalls: Der Volksgarten in Glarus soll zu einem festen Gastronomiestandort der Gemeinde werden. Eine Auslegeordnung.

Das Kantonsspital Glarus startet mit der Erneuerung seiner Räumlichkeiten. Die Kosten des Umbauprojekts belaufen sich auf sieben Millionen Franken.

Viele Geschäfte sind geschlossen wie die Bikestopstation von Chrigel Müller. Um ihn und weitere Lädeler zu unterstützen, bietet der Immobilienmakler Mario Fuchs einen virtuellen Ladenrundgang an.

Zwölf Jahre lang lebte er als «Skinomade». Versuchte im Skizirkus zu überleben, eine Rolle zu spielen. Er steckte viele Rückschläge weg und behielt dennoch immer sein Ziel vor Augen: Daniele Sette.

Die Coronapandemie setzt den Kindern und Jugendlichen psychisch stark zu. Aber auch deren Eltern. Im Kanton Glarus kommt es derzeit viel häufiger zu familiären Konflikten.

Im vergangenen Jahr verschmutzten weniger Abgase die Glarner Luft. Warum das so ist, erklärt Jakob Marti, Leiter der Hauptabteilung Umwelt, Wald und Energie des Kanton Glarus im Interview.

Nicht vor 50, sondern vor 100 Jahren beriet die Glarner Landsgemeinde zum ersten Mal über das Frauenstimmrecht. Die Diskussion wurde von den Erlebnissen im Ersten Weltkrieg geprägt.

Im vergangenen Jahr sind im Glarnerland tiefere Konzentrationen von Stickstoffdioxid gemessen worden. Die Coronakrise könnte ein Grund dafür sein.

Der Bundesrat hat am Mittwoch erste Lockerungen der geltenden Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ab dem 1. März vorgeschlagen. Eine Übersicht.

Am Nachmittag traten drei Bundesräte vor die Medien. Sie informierten über die aktuelle Lage rund um die Coronakrise und über das weitere Vorgehen.

Am 7. März stimmt die Schweiz über die Volksinitiative zum Verhüllungsverbot ab. Sie verlangt, dass niemand in der Öffentlichkeit sein Gesicht verhüllen darf. Und zielt besonders auf ein Burka- oder Niqabverbot.

13'000 Logiernächte im Jahr 2020 sind deutlich weniger als 2019. Doch die Glarner Unterkünfte des SAC sind im Vergleich zu jenen in anderen Kantonen noch mit einem blauen Auge davongekommen.