Schlagzeilen |
Freitag, 04. September 2020 00:00:00 Schweiz/Glarus News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||  

Kulturschaffende können sich beim Kanton um den jährlichen Förderbeitrag bewerben. Maximal gibt es 25 000 Franken.

9000 Glarner erhalten in diesen Tagen Post: Die Staatskanzlei will in einer gross angelegten Umfrage wissen, warum sie etwa Gemeindeversammlungen besuchen – oder warum eben nicht. Die Antworten sollen helfen, die oft schwache Stimmbeteiligung zu stärken.

Sepp Kubli, Präsident von Swiss Sliding, räumt dem Bobteam Vogt gute Chancen ein, im Weltcup vorne mitfahren zu können. Das Team von Pilot Michael Vogt präsentiert sich unverändert.

Die Idee nimmt Form an. Die IG Zaunplatz Tiefgarage setzt sich für den Bau von Parkplätzen unter dem Landsgemeindeplatz in Glarus ein. Bis Ende Jahr soll dem Gemeinderat das Projekt dazu vorgelegt werden.

Unter Drogeneinfluss und psychisch krank hat Kevin T.* vor sieben Jahren in einer Polizeizelle randaliert. Während der Verfahrensdauer soll sich der Angeklagte mehrfach erneut strafbar gemacht haben. Das aktuelle Urteil ficht der mehrfach Vorbestrafte an.

Lebensmittelkontrolleure haben im Sommer die Qualität von insgesamt 21 Kochschinken überprüft. Nebst der Deklaration bei vorverpackten Produkten wurde die Einhaltung der Qualitätsanforderungen durch Laboranalysen kontrolliert. 18 Proben wurden in Graubünden, drei in Glarus erhoben.

Die Konzernverantwortungsinitiative kommt erst Ende November an die Urne. Doch die Wogen gehen schon jetzt hoch. Der Glarner Pfarrer Ulrich Knoepfel kämpft gegen die Haltung seiner Kirche und für die Wirtschaft.

Die SVP hat zu einer Podiumsdiskussion ins Stadtglarner «Schützenhaus» eingeladen. Dort debattierten der SVP-Nationalrat Alfred Heer und der Swissmem-Verbandspräsident Hans Hess über die Begrenzungsinitiative.

Der Weesener Andy Krainer will mit einem neuen Song den Durchbruch schaffen. Mitkomponiert hat ihn Heimweh-Star Ricardo Sanz, der mit «Rosmarie» einen Hit landet.

Die Landeskirchen haben für die Konzernverantwortungsinitiative der Hilfswerke Stellung genommen. Das bringt den Kerenzer Pfarrer Ulrich Knoepfel dazu, eine Gegenkampagne zu lancieren.

Ende September öffnet Walter Gähler zum letzten Mal das Suworow-Museum in Linthal. Danach zügelt er mit dem Museum nach Altdorf, wo nur noch ein Bruchteil seiner Sammlung zu sehen sein wird.

Das Referendum gegen die Ausbaupläne der Kalkfabrik in Netstal ist offiziell zustande gekommen. Das Unternehmen wirft den Gegnern derweil vor, sie hätten unfair um Unterschriften gebuhlt.

Die Glarner Handelskammer hat ihre Parolen zu den eidgenössischen Abstimmungen gefasst.

Beim diesjährigen Gruppenmeisterschaftsfinal der Jungschützen und Jugendlichen über 300 Meter gibt es kein Vorbeikommen an Ennenda-Netstal, das sich als Doppelmeister feiern lassen kann.

Die Coronakrise ist noch nicht ausgestanden. Der Glarner Regierungsrat verlängert deshalb die Massnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie bis Ende des Jahres 2020.

In Netstal baut die Gemeinde Glarus einen ersten Begegnungsplatz, dem weitere in der Gemeinde folgen sollen. Nicht nur, aber auch bei der Namensgebung soll die Bevölkerung mithelfen.

Am Montagabend ging der meteorologische Sommer zu Ende. Es war zwar in Glarus gut 1,5 Grad wärmer als im langjährigen Schnitt, trotzdem war es seit 2014 der kühlste Sommer. Dazu war es mässig sonnig und leicht zu nass, dies allerdings nur aufgrund des letzten Augustwochenendes.

Noch ist die Strafuntersuchung zum tödlichen Unfall nicht abgeschlossen, der sich 2019 in Mollis auf der Kreuzung Rüfi-, Bahnhof- und Kanalstrasse ereignet hat. Die Kreuzung selbst soll aber umgestaltet werden – voraussichtlich ab 2022.

In seinem Buch «Steinböcke. Männer. Imaginationen.» zeigt Ruedi Haltiner-Glasstetter, wie der Alpensteinbock bei seiner Rückkehr die Einbildungskraft der Männer belebt hat.

Der Kanton meldet tiefere Quarantäne-Zahlen für die laufende Woche. Neue Fälle gibt es aber auch.

Gefährlich sei die Kreuzung Rüfi-, Bahnhof- und Kanalstrasse in Mollis seit eh und je, klagt die Anwohnerin Kerstin Kiechle. Aber nun hat sie sich damit in einer Mail an die Behörden gewandt.

Der meteorologische Herbstanfang hat bereits stattgefunden und auch der astronomische Start des Herbsts ist nicht mehr weit entfernt. Aber wisst Ihr, was hinter der bunten Jahreszeit steckt? Wir haben uns auf die Suche nach spannenden Fakten rund um den Herbst gemacht und präsentieren Euch eine Auswahl davon.

Der Kanton Glarus unterstützt ausgewiesene Kulturschaffende mit dem jährlichen Förderbeitrag. Glarner Künstlerinnen und Künstler aller Sparten sind eingeladen, sich bis am 18. Oktober für den Förderbeitrag 2021 zu bewerben.

Wegen der Coronavirus-Pandemie richten sich die drei Glarner Gemeinden gemeinsam an ihre Stimmbürger: Für die Abstimmungen vom 27. September rufen sie zur brieflichen Stimmabgabe auf.

In einer aufwendigen Aktion ist das Domizil von 820 Seeforellen am Samstagvormittag vom Holenstein-Weiher in Ennenda ins 370 Meter höher gelegene Klöntal verlegt worden. Dort wurden sie im Beisein des kantonalen Fischereiaufsehers Andreas Zbinden und zur Freude vieler passionierter Fischer im Klöntalersee ausgesetzt.

Der Regierungsrat beantragt der Landsgemeinde einen Kantonsbeitrag von gut 1,6 Millionen Franken für den Entwässerungsstollen Braunwald.

Der Glarner Mittelstreckenläufer Tom Elmer ist in Lyon (Frankreich) die 1500 m in 3:38,90 Minuten gelaufen. Dies ermöglicht ihm neue Perspektiven.

Der Coronasommer führt offenbar auch auf Wanderwegen zu Dichtestress. Militante Wanderer malen «No Bikes» auf die gelben Wegweiser. Doch Wanderer wie Biker fordern – auch sie – zu Rücksicht auf.

Die Musikgesellschaft Harmonie Engi hat über den Sommer die «Krone» in Nidfurn geführt. Das Projekt ist jetzt beendet – mögliche Nachfolger sind herzlich willkommen.

Die Beteiligung der Menschen an der Politik auf Stufe Bund, Kanton und Gemeinden soll gefördert werden. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Kanton und Gemeinden führt nun mit einem Forschungsinstitut eine gross angelegte Befragung bei den Glarner Stimmberechtigten durch. Deren Antworten sollen Aufschluss über die richtigen Massnahmen geben.