Schlagzeilen |
Freitag, 28. August 2020 00:00:00 Schweiz/Glarus News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||  

Letzten Freitag mussten rund 400 Personen, welche die Ochsenbar in Glarus und das Grümpelturnier in Matt besuchten, in Quarantäne. Eine Bilanz des Kantons zeigt nun, dass es, ausser bei einer engen persönlichen Kontaktperson, zu keinen weiteren bekannten Ansteckungen kam.

Am 27. September stimmen die Schweizer Stimmberechtigten über fünf Vorlagen ab. Eine davon ist die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)». Ein Überblick im Video.

Insgesamt rund 70 Künstlerinnen und Künstler zeigen diesen Herbst ihre Werke an einer gemeinsamen Ausstellung im Güterschuppen Glarus. Thema: das Coronavirus.

Die Mitglieder der Grünliberalen Kanton Glarus haben Eva Schielly und Ruedi Schwitter bei ihrer Mitgliederversammlung einstimmig zu ihrem neuen Co-Präsidium gewählt.

Fritz Trümpi als Unternehmer und Rico Jacober als neuer «Kapitän» führen die Mitloedi Textildruck unter neuem Namen weiter. Nach der Sicherung des Betriebs wollen sie eine neue Strategie erarbeiten.

Die verschobene Gemeindeversammlung Glarus Nord wird über 100 Anträge behandeln müssen.

Es ist noch offen, wann die verschobene Gemeindeversammlung von Glarus Nord zur Nutzungsplanung stattfinden kann. Für den Gemeinderat stellen sich auch rechtliche Fragen.

Die Winterhilfe Glarus hat während der Coronakrise Menschen, die sich wegen der Pandemie in einer Notlage befanden, unterstützt. Mehr als 100 Familien erhielten so finanzielle Hilfe in der Not.

Das jährliche Treffen des Lehrerinnen- und Lehrervereins Glarus ist wegen der pandemischen Lage abgesagt worden. Als Folge wurden einige Geschäfte der Jahresversammlung bereits provisorisch entschieden. Zudem entfällt wegen der Absage ein freier Tag für die Schulkinder in Glarus.

Weil ein Lenker am Steuer in einen Sekundeschlaf fiel, geriet er auf der Landstrasse in Glarus auf die Gegenfahrbahn, was in einer heftigen Kollision endete.

Das Grümpelturnier in Schwanden hatte grossen Einfluss auf den Spielbetrieb der Glarner Fussballvereine. 15 Partien mussten wegen Covid-19 und der daraus folgenden Quarantäne verschoben werden.

Die Glarner Regierung befürchtet, dass die neue eidgenössische Jagdverordnung zu Mehraufwand führt. Die Teilrevision der Verordnung sei zwar grundsätzlich durchdacht, die Regelungsdichte nehme den Kantonen jedoch den Spielraum und brumme ihnen zusätzliche Aufgaben auf.

Eigentlich wird die Dienstpflicht für Zivilschützer auf zwölf Jahre verkürzt. Weil dem Glarner Zivilschutz aber ein massiver Personalengpass droht, will der Kanton jetzt mit einer Übergangsregel Zivilschützer länger im Dienst behalten.

Vertreter der Glarner Parteien begrüssen die Absage der Landsgemeinde. Sie sehen die Regierung jetzt aber in der Pflicht, sich Gedanken über die Durchführung im nächsten Mai zu machen.

An seiner letzten Sitzung hat der Glarner Gemeinderat zwei Kredite von insgesamt 3,83 Millionen Franken genehmigt. Mit dem grösseren der beiden soll ein neuer Doppelkindergarten in Netstal gebaut werden.

Die Parlamentarier entscheiden anstelle der Stimmbürger über die dringendsten Geschäfte.

Noch nie waren so viele Menschen wie Anfang Woche in Quarantäne. Grund ist ein Fussballturnier in Matt.

Landammann Andrea Bettiga sagt, die Absage der Landsgemeinde sei ein trauriger Moment – aber notwendig. Er ist jedoch überzeugt, dass die nächste Landsgemeinde im Frühling stattfinden kann.

Am Sonntag liest Emil Zopfi im Güterschuppen in Glarus, Martin Lehmann begleitet ihn musikalisch.

Diese Absage ist historisch: Die Landsgemeinde hat schon die Teilung des Kantons und zwei Weltkriege überstanden. Nur die Franzosen machten ihr einst für kurze Zeit den Garaus.

Weil die bereits Anfang Juli 2020 als Grenzwert publizierte maximale Coronavirus-Fallzahl mit grosser Wahrscheinlichkeit überschritten wird, hat der Regierungsrat die Landsgemeinde 2020 definitiv abgesagt. Dringliche Geschäfte werden im Landrat behandelt, die übrigen auf die Landsgemeinde 2021 verschoben.

Ueli Schuler aus Glarus ist Privatmetzger – statt in einer eigenen Metzgerei arbeitet er im angemieteten Schlachthof. Bald will er einen Bauernhof übernehmen und die Tiere von der Geburt bis zum Tod begleiten.

Drei junge Musiker begeistern am Sonntag das Publikum im Soldenhoffsaal oberhalb der Landesbibliothek in Glarus.

Die Stiftung Futur hat zwei Forschungsprojekte der Hochschule für Technik Rapperswil mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. Die Siegerprojekte drehen sich um Kaffeebecher und um Wärmespeicher.

Die Projektentwickler arbeiten an einem Überbauungsplan für das Kartoni-Areal in Ennetbühls. Glarner Kulturschaffende präsentieren nun ihre Vision, die Musikschule und ein Theater hier neu zu bauen.

Marius Twerenbold ist neuer Stiftungsratspräsident der Hammerschmiede Mühlehorn.

Die Landsgemeinde befindet über einen Memorialsantrag zur Abschaffung der Kirchensteuer für juristische Personen. Die kantonalen Kirchenräte der beiden Landeskirchen empfehlen, den Antrag abzulehnen.

Bald stehen die Volksabstimmungen (27. September 2020) wieder vor der Tür. Um Euch schon einmal ein bisschen ins Abstimmungsfieber zu bringen, möchten wir gerne Euer Wissen über das Stimmrecht und die letzten grossen Vorlagen testen.

Die Glarner Berge kommen nicht zur Ruhe: Felsstürze gab es schon am Ort- und Ochsenstock. Jetzt donnert auch noch das Gestein vom Ruchi zu Tal.

Die Stiftung Scaletta S-chanf will das Hotel «Scaletta» sanieren und ausbauen. Entscheidend ist die finanzielle Beteiligung der Gemeinde.