Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||   

Mit der Strade Bianche erfolgt am Samstag in der Toskana der von Fahrern, Fans und Funktionären seit langem ersehnte Neustart auf World-Tour-Stufe.

Vor rund 60 Jahren wurde das Höhenfeuer am Mürschen zum ersten Mal entfacht. Res Menzi hilft seit rund 50 Jahren bei diesem speziellen 1. August-Feuer mit. Uns erklärt er das Geheimnis dieses weiss leuchtenden Feuers.

Es war heiss, es ist heiss und es wird noch heisser. Am Freitag herrschen in Chur Höchsttemperaturen von 34 Grad Celsius und am 1. August sogar bis zu 35 Grad Celsius. Damit man die heissen Tage übersteht, haben wir für Euch Tipps gesucht, um stets einen kühlen Kopf zu bewahren.

Das Asylbetreuungsprojekt Gasthaus musste wegen des Coronavirus im März vorübergehend eingestellt werden. Nun öffnet der Mittagstisch ab dem 11. August wieder.

Der Public Newsroom des Kantons Glarus veröffentlicht vor der Landsgemeinde Beiträge zu vergangenen Landsgemeinde-Themen in einer Serie. Den Anfang macht die Debatte von 1939 über die Schulschrift.

Anna Sismanidou und Konstantinos Thysiadis haben vor zwei Jahren die «Taverna Thessaloniki» in Glarus eröffnet. Nun sind sie auch im Kiosk der Badi Netstal anzutreffen. In einer ruhigen Minute erzählen die beiden, wie sie es schaffen, zwei Betriebe gleichzeitig zu führen.

Grau ist es gestern an den Südostschweiz Wandertagen durch die Landschaft gegangen. Das hatte Vorteile.

Ein beim Schnellfahren erwischter Bauführer ist bis vors Bundesgericht gezogen, um seinen Führerausweis zu retten. Doch auch die Bundesrichter fanden seine Geschichte unglaubwürdig: Er behauptete, ein unbekannter Mitarbeiter habe an diesem Tag sein übliches Geschäftsauto und Geschäftshandy ausgeliehen.

Mehrere Glarner Bergsteiger sind am Wochenende Zeugen eines Naturereignisses geworden.

Wegen der Corona-Pandemie ist das Reisen ins Ausland erschwert. Davon sind auch viele Personen aus den sogenannten Risikoländern betroffen, die ihre Verwandten nicht besuchen können. Dennoch sehen nicht alle von ihnen die Lage negativ.

Der Wasserspiegel senkte sich im Freibad Netstal wegen eines Defektes markant.

In Netstal wohnt seit 14 Jahren bescheiden und eher zurückgezogen eine Koryphäe in Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Philosophie. Die Rede ist von Andreas Aemisegger.

Die Glarnerinnen und Glarner zeigen Herz für blinde und augenkranke Menschen in Armutsgebieten: Im vergangenen Jahr spendeten sie rund 24 000 Franken, was gut 500 Augenoperationen entspricht.

Jeweils dienstags veröffentlicht der Kanton Glarus neu eine Übersicht zur Entwicklung der Coronavirus-Situation. Dazu gehören nun auch Zahlen zu den Menschen in Quarantäne. Sie haben mit Covid-19-Kranken Kontakt gehabt oder sind aus Risikogebieten zurückgekommen.

Hoch über Flums führte die dritte Etappe der Südostschweiz Wandertage über die Berge.

Er ist kurz und wendig: Der neuste Zuwachs in der Busflotte der Autobetrieb Sernftal AG fährt ab sofort die Touristen zur Talstation der Luftseilbahn Kies–Mettmen. Und alle Busse auf dieser Bergstrecke tönen neuerdings.

Wenn am Samstag der 729. Geburtstag der Schweiz gefeiert wird, feiern die Glarnerinnen und Glarner mit. Dieses Jahr unter dem Einfluss der Coronakrise mit Schutzmassnahmen.

Schlagerstar und Ex-Miss-Schweiz Linda Fäh wandert in diesem Jahr wieder bei den «Südostschweiz»-Wandertagen mit. Im Gespräch spricht die Benknerin unter anderem über die Zwangspause von der Bühne.

«Die Flurnamen der Gemeinde Glarus» ist praktisch gedruckt. Die Schöpfer des Werks haben es gestern vorgestellt, während die letzten Bogen aus der Druckmaschine kamen. Zum Zwei-Kilo-Buch kommt noch mehr.

Die zweite Etappe der Südostschweiz Wandertage war eine für die Kleinen - auch wegen Riese Martin.

Die Schweizer Parahotellerie mit Ferienwohnungen und Jugendherbergen und Camping hat im ersten Quartal 2020 weniger Logiernächte verzeichnet. Nachdem das Jahr noch vielversprechend angefangen hatte, folgte im März mit der Coronapandemie der grosse Tourismus-Einbruch.

Die Südostschweiz Wandertage haben am Sonntag im Glarnerland begonnen. In einem «Tal ohne Namen».

Unser Fotograf Sasi Subramaniam bezeichnet sich als Bildermacher. Bei seinen Fotos geht es weniger um die Technik als viel mehr um die Beziehung zwischen ihm und der Kamera. Was seht ihr in den Bildern?

Dass die Hälfte aller Schweizer Steinböcke in Graubünden wohnt, ist allgemein bekannt. Was wisst Ihr aber sonst noch über die Südostschweizer Tierwelt?

Jede Woche wieder: Wir fragen, Ihr antwortet. Diese Woche wollten wir von euch wissen, wie pflichtbewusst und campingliebend Ihr seid, und ob Ihr mit selbgenähten Schutzmasken auch im Ausland wohnen wollen würdet.

Auf den ersten Blick scheint Homeoffice verlockend. Auf den zweiten eher nicht mehr so.

Die Technischen Betriebe Glarus Süd denken gross: Auf dem Limmernsee soll ein Solarkraftwerk schwimmen – und die Solar-Panels sollen gleich in Glarus Süd gebaut werden. Um das «Solar Glaronensis» getaufte Projekt umsetzen zu können, müssen die Technischen Betriebe aber mindestens zwei grosse Firmen überzeugen.

Hämmerli, Hösli, Landolt und Rhyner: Das Flurnamenbuch der Gemeinde Glarus geht es unter anderem darum, wie Hosen zu Statussymbolen wurden und wie aus Studer Stauffacher wurde.

In Rufi bei Schänis arbeitet der Netstaler Wolfhard S. Hüsken in weisser Schutzkleidung konzentriert und ruhig – obwohl es um ihn herum summt und brummt. Als Prüfstandleiter bewertet er die Leistung der «Dunklen Biene», die im Glarnerland heimisch ist.

Seit bald zwei Monaten sind die Badis im Kanton geöffnet. Das Coronavirus hat den Badi-Alltag verändert und viele Gäste verunsichert. Ein Besuch in Glarus und Netstal zeigt, was das Personal alles tut, um ihnen trotzdem einen angenehmen Badi-Besuch zu ermöglichen.