Schlagzeilen |
Samstag, 09. Januar 2021 00:00:00 Schweiz/Basel News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Evelyn Stucki hat sich ihren Traum vom eigenen Laden verwirklicht: Im «Spielsinn» verkauft sie selbst gemachte Kleider und Spiele für Kinder. Der Weg dahin war nicht immer einfach.

Er war sehr aktiv, sei es beim Turnverein St. Josef, bei der Knaben- und Mädchenmusik, in der Politik oder als Tambour bei der Fasnachtsclique «die Antygge»: Enrico Gallacchi.

Zudem: Ausgangssperre im Elsass ab 18 Uhr

Die Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei sind mit diversen Kameras ausgerüstet. Müssen Passanten befürchten, grundlos gefilmt zu werden? Datenschützer Beat Rudin gibt Auskunft.

Das jüngste Veto des Bundesgerichts zur Baselbieter Mehrwertabgabe legt es offen: Das Verhältnis zwischen den kantonalen Behörden und den Gemeinden ist zerrüttet. Eine Chronologie.

Zum Jahresbeginn: sieben Einschätzungen zu sieben Basler Regierungsräten. Welches Departement am undankbarsten ist – und welche Rollen die drei Frauen einnehmen.

Ausserdem: Spendenaktion im "Fall Nathalie"

Dass sich Betagte gegen den Eintritt ins Alterspflegeheim wehren, sei ein bekanntes Phänomen, sagt ein Experte. Durch die Corona-Krise spitzt sich die Situation jedoch zu.

Bis zu 800 Dosen sollen pro Tag in die Oberarme gespritzt werden. Doch weil sich die Lieferung verzögert, erfolgt der Start erst am 22. Januar. Bis dahin wollen die Lörracher die Halle richtig beheizen.

Mit einer Interpellation verlangt SVP-Nationalrat Christian Imark vom Bundesrat Auskunft zu Subventionen an «dubiose Firmen für zweifelhafte Projekte».

Ein Rückblick und ein Ausblick eines 97-jährigen Exil-Tschechen, der in Basel heimisch wurde und seit kurzem im Altersheim lebt.

Der Bundesrat ging davon aus, dass es bei den Hilfskrediten zur Abfederung der Covid-Massnahmen zu keinen grossen Missbräuchen kommt. Nun verfolgen aber die beiden Basel bereits über 50 Fälle.

Als Buschauffeur richtet sich der BaZ-Kolumnist nach dem Fahrplan. So genau müsste der Plan der Politiker im Kampf gegen das Coronavirus nicht sein. Aber ein Konzept, auch nur ein kleines, wäre wünschenswert.

Wegen des ersten Lockdown hat Basel bisher zwei Millionen Franken an Härtefall-Unterstützung ausbezahlt. Insgesamt sollen 74,5 Millionen ausgeschüttet werden, doch aufgrund des erneuten Lockdown kommt das zu spät.

Thomas Aegerter setzt sich für möglichst verträgliche Laufzeiten bei den Corona-Krediten ein. Zinsen sollen, wenn überhaupt, nur moderat erhoben werden. Hart ins Gericht geht der Basler UBS-Chef mit den Klimaaktivisten.

Drei der fünf wählerstärksten Parteien stellen keinen Regierungsrat. Droht in Basel nun die grosse Referendumsflut?

Der frühere Grossrat Daniel Jansen lanciert einen angeregten Disput auf Facebook über die BVB-Kommunikation.

3788 Baslerinnen und Basler haben das Corona-Vakzin bisher erhalten, im Baselbiet sind es 1016 Personen. Dank mobiler Teams konnte das Baselbiet dafür Heimbewohner besser erreichen. Doch wann kommt die nächste Lieferung?

Neben der SP verlieren in der Amtsperiode 2021 bis 2025 auch die FDP und die SVP an Einfluss.

Er war Küchenchef im Stucki, im Les Trois Rois und im Club de Bâle: Jean-Claude Wicky.

Vom Bundesamt für Zivildienst werden die Einsatzpflichtigen angehalten, dem Unispital in der «Notlage Coronavirus» mindestens 26 Tage lang zu helfen.

Die Politik reagiert: FDP-Fraktionspräsident Andreas Dürr will sich im Landrat für eine rasche Änderung einsetzen.

Saskia Schenker hinterlässt die FDP Baselland in befriedetem und konsolidiertem Zustand.

Künftig sollen Schülerinnen und Schüler aus den Nachbarkantonen nicht mehr die FMS oder das Gymnasium in Basel besuchen dürfen.

Durch eine Entlastungsmassnahme für die Mittelschulen müssen Schüler aus dem Aargauer Fricktal und den Gemeinden Allschwil und Schönenbuch ab 2022/23 in Baselland zur Schule gehen.

Baden-Württemberg verhängt wie der Rest der Bundesrepublik einen noch schärferen Lockdown. Eine Übersicht, was das bedeutet.

Fünfzehn Jahre lang war das Eventlokal im Walzwerk ein wichtiger Treffpunkt Münchensteins. Nun wurde der Betrieb eingestellt. Knapp 20 Mitarbeiter verlieren ihre Beschäftigung.

Es war ein langer Weg, zumindest für die Elsässer, die seit 2016 im Einheitsgebiet Grand Est zwangseingegliedert sind. Ab dem 2. Januar gibt es ein neues Regionalparlament – und ein klitzekleines Stück mehr Selbstbestimmung.

Die zerstörten Hallen auf dem Areal der ehemaligen Keramik Laufen werden wieder aufgebaut; die alten Mieter können zurück, wenn sie möchten.