Schlagzeilen |
Donnerstag, 27. August 2020 00:00:00 Schweiz/Basel News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||  

Die Schweiz denkt darüber nach, Frankreich wegen Covid auf die Rote Liste zu setzen. Die Auswirkungen auf die Wirtschaftsregion Basel wären verheerend.

Die Zeit der Ungleichbehandlung ist ab Samstag vorbei, dann werden alle ab der Schweiz Abfliegenden in Grossbritannien gleich behandelt – sie müssen in Quarantäne.

Zudem: Zwei Fahrerflucht-Fälle am selben Tag in Basel.

Zudem: Das Basler Unispital eröffnet riesiges Corona-Testzentrum.

Impressionen aus der Sitzung des Baselbieter Parlaments.

Die Welt ist voller spannender Menschen und Tiere: Sie sind vom Aussterben bedroht.

Bei einer Begehung der Baurekurskommission am Schorenweg wird die Verzweiflung der Schoren-Mieter offensichtlich. Doch der Anwalt der Hausbesitzerin Credit Suisse reagiert knallhart.

Basler Versicherer hilft nach eigenen Angaben Tausenden von Geschäfts- und Privatkunden in der Krisenzeit.

Beat Hauenstein, CEO von Oettinger Davidoff, kritisiert die grassierende Vollkaskomentalität. Der neue Präsident des Arbeitgeberverbandes Basel kämpft deshalb auch gegen die Einführung eines Mindestlohnes im Stadtkanton.

Geschäftsmieter, die wegen der Corona-Pandemie in Not geraten sind, sollen finanziell unterstützt werden.

Der Riehener CVP-Politiker Patrick Huber will die SP-Initiative für eine Steuerentlastung unterstützen – aber nur zu den Konditionen der Bürgerlichen.

Die restriktive Bewilligungspraxis für Solaranlagen in Schutzzonen hat politische Folgen. Derweil versuchen sich die Energieanbieter Primeo Energie und EBL an einer neuen Lösung. Stichwort: Bürgerbeteiligung.

Wider die Pranger- und Bashingmentalität, wie sie heute leider immer mehr um sich greift.

1,93 Milliarden Franken wurden im Jahr 2019 in Bauprojekte investiert. Das sind 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Leerwohnungsquote beträgt weiterhin rund ein Prozent und liegt damit über dem Wert vergleichbarer Grossstädte in der Schweiz.

Im Unterschied zu den meisten anderen Kantonen in der Schweiz werden Bettler in Basel-Stadt seit Juli nicht mehr gebüsst. Darüber ist eine hitzige politische Debatte entbrannt – denn im Herbst sind Wahlen.

FDP-Grossrätin Martina Bernasconi unterstützt im Regierungswahlkampf die GLP-Kandidatin Esther Keller – obwohl mit Baschi Dürr ein freisinniger Regierungsrat im Rennen ist.

Milliardengewinne schreiben und fast 400 meist ältere Mieter auf die Strasse stellen: Die Credit Suisse schafft sich so kein gutes Image.

Im Fall der Vergewaltigung an der Elsässerstrasse hat das Basler Strafgericht entschieden: Der Angeklagte muss wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung ins Gefängnis und wird des Landes verwiesen.

Das Grasbild von Bruno Gasser, das jahrelang beim Aeschenplatz hing, ziert seit Mittwoch neu den Dorenbachkreisel.

Highlight Event und Entertainment AG kehren trotz happiger Umsatzeinbrüche in die Gewinnzone zurück. Bernhard Burgener musste keinen einzigen Mitarbeiter entlassen.

Trotz neuer Direktzüge von Basel nach Mailand ist der Interessenverband Igöv Nordwestschweiz enttäuscht.

Wer morgens den Basler Aeschengraben entlang läuft, kommt an rumänischen Bettlern vorbei, die in Grünanlagen übernachten. Zuständig dafür ist vor allem das Bau- und Verkehrsdepartement. Doch dort ist man noch am Abwägen.

Larven- und Schneiderateliers rechnen mit einem Arbeitsausfall von 80 Prozent. Jetzt werden erste Ideen gewälzt, wie man den finanziellen Verlust etwas abfedern könnte.

Eine Motion soll das Amt für Volksschule zwingen, den Lehrplan 21 so umzusetzen, wie es der Volkswille zum Ausdruck gebracht hatte: mit klaren, stichwortartig formulierten Stoffinhalten statt Kompetenzphrasen.

Lokführermangel und Grossbaustellen bringen den Pendlern in der Region in den kommenden zwölf Monaten viele Nachteile. Die Baselbieter Kantonsregierung reagiert giftig.

Der Verursacher hatte eine Reduktion auf weniger als die Hälfte des Betrags verlangt. Doch die fünf Richter wiesen seine Beschwerde einstimmig ab.

Die breite Abstützung auf viele Branchen und Kunden zahlt sich aus und hilft in der Krise.

Gebannt verfolgt die Stadt, wie der zweite Roche-Turm in die Höhe wächst. Nur sechs Kilometer entfernt steht mit der Swisscom-Anlage auf der Chrischona aber das höchste frei stehende Bauwerk der Schweiz. Ein Besuch.

Zwei Minderjährige klauten je ein Auto und gingen auf Spritztour. Bei einem Überholmanöver kamen sich die beiden Autos in die Quere – mit Folgen.

Ein Mann entdeckte die Metalldrähte in einem solothurnischen Waldstück und benachrichtigte die Polizei.

Die Regierungspräsidentin wollte sich des Museumsdirektors entledigen und den Entscheid mit einem «Konfliktlösungsprozess» tarnen.