Schlagzeilen |
Mittwoch, 09. Juni 2021 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Künftig soll auch für Frauen das Rentenalter 65 gelten. Darin sind sich National- und Ständerat einig. Aber wie grosszügig sollen die Kompensationen ausfallen, damit das Volk zustimmt?

Frauen sollen künftig gleich lang arbeiten wie Männer. Ihr Privileg beim Rentenalter ist überholt und gehört abgeschafft.

Das Projekt «Natur findet Stadt» des Naturamas Aargau wird mit dem höchstdotierten Umweltpreis der Schweiz ausgezeichnet.

Der Nationalrat hat die Debatte über die AHV-Reform abgeschlossen. Umstritten waren neben der Kompensation für die Frauen unter anderem die Renten der Ehepaare und der Griff nach den Nationalbank-Milliarden. Das Wichtigste im Überblick.

Den Gütertransport unter die Erde verlegen, um das Stauchaos auf den Schweizer Strassen zu bekämpfen? Logistiker Nils Planzer hält das Milliardenprojekt Cargo Sous Terrain für realitätsfern.

Im Sommer 2019 belagerten Klimaaktivisten in Basel den Hauptsitz der UBS. Einige wurden verhaftet, ihnen wurden Fingerabdrücke sowie DNA-Proben abgenommen. Nun hat das Bundesgericht die Registrierung dieser Daten untersagt.

Wer «wegen Geisteskrankheit oder Geistesschwäche entmündigt» ist, hat keine politischen Rechte – so steht es in der Verfassung. Das steht nicht nur im Widerspruch zum Völkerrecht. Unklar ist, weshalb eine Bevölkerungsgruppe pauschal vom Stimmrecht ausgeschlossen wird.

Über 60 Prozent der Bundeseinnahmen sind dem jährlichen Budgetprozess des Parlaments entzogen. Der Nationalrat dürfte am Mittwoch diesen Anteil weiter steigern – durch die Zweckbindung von Milliarden für die AHV.

Die Wut auf SRF ist gross. Die SVP fühlt sich vom Schweizer Fernsehen schlecht behandelt. Nun nimmt die Partei Anlauf für eine No-Billag-Initiative light. Der Gewerbeverband und die «Freunde der Verfassung» zeigen Sympathien.

Dieser Typ ist der Elefant im Raum: Bei der derzeitigen Beschaffung neuer Kampfflugzeuge ranken sich Gerüchte und Sagen um den Jet von Lockheed Martin. Ein Augenschein in der Fabrik im texanischen Fort Worth.

Fast alle Parteien sind europapolitisch ins Rudern gekommen. Keine tut es so spektakulär wie die SP.

Der FDP-Fraktionspräsident Beat Walti sagt, man könne liberal sein und trotzdem dem neuen CO2-Gesetz zustimmen. Er widerspricht damit parteiinternen Kritikern wie Christian Wasserfallen und Filippo Leutenegger. Und er sagt, was ihn persönlich an der Vorlage stört.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 699 339 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 10 295 Infizierte sind gestorben.

Welche Kantone sind wie stark vom Virus betroffen? Was unternimmt der Bund im Kampf gegen Sars-CoV-2? Die wichtigsten Daten und Fakten zum Coronavirus in der Schweiz.

Bald soll das Covid-Zertifikat für noch mehr Freiheiten sorgen. Doch die Einführung wird begleitet von der Angst vor einer Zweiklassengesellschaft. Am Montag debattiert der Nationalrat darüber.

Sollen Gichtpatienten an Wahlen teilnehmen dürfen? Die Frage ist absurd. Dass aber gebärfähige Menschen nicht an die Urne gehören – das war lange Zeit selbstverständlich. Das dahinterstehende Denken ist alles andere als überwunden.

Verdienen Hausfrauen einen Lohn? Und wird sich Feminismus bald erledigen? Die Sozialdemokratin Tamara Funiciello und die Grünliberale Kathrin Bertschy streiten.

Die digitale Welt ist eine Männerwelt. Doch das war nicht immer so. Die Genfer Professorin Isabelle Collet erklärt, wie Informatik vom typischen Frauen- zum Männerberuf wurde. Und wie uns künstliche Intelligenz zielgenau unseren eigenen Sexismus vorhält.

Vor 20 Jahren wurde in Zürich auf offener Strasse ein israelischer Rabbiner umgebracht. Der Fall sorgte international für Schlagzeilen und Spekulationen. Bis heute ist er ein Rätsel – ein Blick zurück.

Vor 150 Jahren erschossen die französischen Regierungstruppen die letzten Aufständischen der Pariser Kommune. Mitten im Massaker hielt der junge Schweizer Attaché die Stellung. Er rapportierte – und reflektierte. Ein Blick zurück.

Vor 80 Jahren rettete der Konsul von Bregenz knapp 150 Schweizer Patienten vor dem Euthanasieprogramm der Nazis. Doch die dunkle Geschichte der Irrenanstalt Valduna war damit nicht zu Ende. Ein Blick zurück.

Als im Zweiten Weltkrieg der Treibstoff knapp wurde, setzte die Schweiz auf den Sprit der Holzverzuckerungs-AG (Hovag), der späteren Ems-Chemie. Der Deal sorgte in Bundesbern bald für Ärger. Im Mai 1956 zog das Stimmvolk einen Schlussstrich.

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

Seit 240 Jahren erscheint die «Neue Zürcher Zeitung». Ein Rückblick in 26 Buchstaben.

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Die ersten NZZ-Redaktoren sind deutsche Freigeister. Unter der Zensur produzieren sie eine subversive Zeitung. Einer nach dem anderen wird entlassen. Und was tun die arrivierten Zürcher Herausgeber des Blatts?

Die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative wollen synthetische Pflanzenschutzmittel reduzieren oder gar verbieten. Welche Probleme sie angehen möchten und was die möglichen Konsequenzen sind. Unser Erklärvideo.

Vor einem halben Jahr verabredeten sich Zürcherinnen und Zürcher in einer Chat-Gruppe zum Einkaufen ohne Maske. Jetzt werden die Inhalte in der Gruppe immer radikaler. Wie konnte das passieren?

Während in der Schweiz die Diskussion über Corona-Impfausweise noch läuft, macht Israel vor, wie ein solches Modell funktionieren kann.

In der Sozialhilfe wird ein stabiles Konkubinat wie eine Ehe behandelt. Das gefährdet mitunter Existenzen.

Die digitalen Spuren unseres Lebens erlöschen mit dem Tod nicht automatisch.

Neben der Wahl des Güterstands können Ehegatten zahlreiche weitere Abkommen schliessen.

Noch ist unklar, wo die beiden Präsidenten sich treffen. Eine Nachrichtenagentur glaubt nun, der Lösung des Rätsels nahe zu sein.

Wer muss künftig wie lange arbeiten? Ist es überhaupt noch möglich, früher in Pension zu gehen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Der linke Widerstand gegen ein höheres Frauenrentenalter ist falsch. Gleichstellung lässt sich nicht via AHV erstreiten.

Die eidgenössischen Räte kommen in den nächsten drei Wochen zur Sommersession zusammen. Wir berichten laufend.

Wie im Covid-19-Gesetz vorgesehen, sollen auch die Unterstützungsmassnahmen für die Kultur Ende des Jahres eingestellt werden. Meldungen aus dem Inland im Ticker.

Die eidgenössischen Kommission für Impffragen empfiehlt demnächst auch den 12- bis 16-Jährige eine Impfung. Das aktuell Termine frei bleiben, beunruhigt Präsident Christoph Berger nicht.

Der Nationalrat hatte sich noch für das Anliegen ausgesprochen. Es geht um Milliarden. Nun steht die kleine Kammer auf die Bremse.

1985 trafen die USA und Russland sich schon einmal zum Gipfel in Genf. Zwei Zeitzeugen verraten nun, wie anspruchsvoll das Treffen der Weltmächte war.

Die über 400 Millionen Franken teure Beschaffung ist bis anhin ein Krampf. Nun scheint aber ein weiterer Schritt vorwärts gelungen.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Mitglieder der kantonalen Verwaltung bis in die Regierung hinauf haben Preisabsprachen im Baugewerbe zumindest vermutet – und wenig dagegen unternommen. So das Ergebnis des zweiten Teilberichts der Untersuchungskommission.