Schlagzeilen |
Freitag, 30. April 2021 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|||  

Der Nationalrat soll die Erhöhung des Rentenalters mit insgesamt 4 Milliarden Franken abfedern. Doch der Linken und den Gewerkschaften genügt dies nicht.

Medienchef André Marty gibt seinen Posten auf, nachdem ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet worden ist. Er ist nicht der einzige Top-Abgang.

Hat der Wirtschaftsverband den Schweizer Öffnungsplan skizziert? Ein Vergleich der Modelle von Economiesuisse und Bundesrat zeigt erstaunliche Ähnlichkeiten.

Die Zahl der Neuinfektionen ist im Vergleich zum vergangenen Freitag gesunken. Kurz vor Ablauf des Monats wird Moderna die letzten für April vereinbarten Impfdosen liefern. Meldungen aus dem Inland im Ticker.

Die RK-N schlägt neu eine Mindeststrafe von drei Monaten vor. Zudem sollen Gewalttäter mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren sanktioniert werden können.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Die Gesundheitskommission des Nationalrats will die Vorschriften zum Kiffen an die gesellschaftliche Realität anpassen. Ein regulierter Markt soll zudem für besseren Schutz und Prävention sorgen.

Die Vorgehensweise gegen die häusliche Gewalt wird ausgebaut. Mit wirksamen technischen Hilfsmitteln soll diese gezielter verhindert und effektiver bekämpft werden.

Der elektronische Impfausweis lässt auf sich warten, deshalb setzen viele auf den internationalen Impfpass auf Papier. Doch das gelbe Büchlein ist derzeit Mangelware.

Abtreibungsgegner werben damit, medikamentöse Abtreibungen mit einem umstrittenen Verfahren rückgängig machen zu können. Wie bewertet das die Ethikerin Nikola Biller-Andorno?

Zurzeit gibt es nur dünne Mehrheiten für die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative. Das zeigt die erste Umfrage zu den Abstimmungen vom 13. Juni. Beim Covid-Gesetz ist der Ja-Trend deutlich.

Die Kompensationen für die Frauen sind der grosse Streitpunkt bei der AHV-Reform. Nun bahnt sich im Nationalrat ein Kompromiss an: Es sollen weniger Frauen profitieren, diese würden dafür mehr Geld erhalten.

Die EU-Kommission will die Schweiz, Grossbritannien und Israel von EU-Forschungsprojekten in den Bereichen Quantencomputer und Weltraum ausschliessen. Doch dagegen gibt es innerhalb der EU von Deutschland angeführten Widerstand.

Bund, Kantone und Organisationen der Zivilgesellschaft haben eine Roadmap unterzeichnet im Kampf gegen häusliche Gewalt. Diese enthält konkrete Massnahmen wie den Einsatz technischer Mittel oder eine zentrale Telefonnummer.

Wer in ein Restaurant geht, muss für das Contact-Tracing seine Kontaktdaten angeben. Doch viele halten sich nicht daran. Statt die Illusion einer umfassenden Kontrolle aufrechtzuerhalten, sollte der Staat auf Eigenverantwortung und eine neue App setzen.

Die Restaurants haben ihre Terrassen wieder geöffnet – und müssen dafür sorgen, dass Gäste die Kontaktdaten hinterlassen. Das geschieht oft über Apps, deren Sicherheit fragwürdig ist. Dabei gäbe es längst eine bessere Lösung.

Grenzwerte für Pflanzenschutzmittel im Trinkwasser oder in Lebensmitteln werden immer wieder überschritten. Aber was bedeutet das für die Konsumenten?

In jeder Flasche Valaisanne steckt Leidenschaft. Dafür sorgt das 13-köpfige Team, das Tag für Tag mit Hingabe braut. Entsprechend stehen in der Brauerei nicht nur das Produkt, sondern ebenso die Brauer und die Brauerin im Mittelpunkt.

Essenslieferanten sollen künftig behandelt werden wie Postanbieter. Das verfügte unlängst die Postcom und kam damit einem Wunsch der Gewerkschaften nach. Gegen den Entscheid der Überwachungsbehörde regt sich nun Widerstand.

Die SP ist in der Frage eines institutionellen Abkommens mit der EU gespalten. Um die Gräben zuzuschütten, schlägt der Co-Präsident Cédric Wermuth einen Kuhhandel vor: hart bleiben beim Lohnschutz, nachgeben bei der Unionsbürgerrichtlinie. Die Idee kommt nicht einmal parteiintern gut an.

Das Bundesamt für Gesundheit hat auf die besten Vakzine der Welt gesetzt – und doch hat sich die Impfkampagne des Bundes vom grossen Versprechen zur Hängepartie entwickelt.

Der sicherheitspolitische Bericht 2021 ist eine Momentaufnahme unserer Zeit. Die  Stossrichtung des Bundesrats stimmt, er vermeidet es aber, Klartext über ein Worst Case-Szenario zu sprechen. Eine Analyse.

Bis 2030 will der Bundesrat die Gleichstellung von Mann und Frau erreichen. Dafür hat er nun, knapp zwei Jahre nach dem Frauenstreik, einen langerwarteten Plan präsentiert. Und listet darin lauter Massnahmen auf, die bereits umgesetzt oder beschlossen sind.

Im Nachbarland verläuft das Freiheitsgefälle in der Pandemie von West nach Ost. Eine Spurensuche im Habsburg-Disneyland, bei einem einsamen Pfarrer und in der «Modellregion» Vorarlberg.

Die Corona-Pandemie trifft Indien mit voller Wucht. Wie konnte es dazu kommen? Eine Spurensuche.

Geimpft, genesen, getestet – das ist nicht gleichwertig. Dennoch sollen alle Personen mit einem dieser G bald wieder grössere Veranstaltungen besuchen dürfen oder in fremde Länder reisen können.

Sollen Gichtpatienten an Wahlen teilnehmen dürfen? Die Frage ist absurd. Dass aber gebärfähige Menschen nicht an die Urne gehören – das war lange Zeit selbstverständlich. Das dahinterstehende Denken ist alles andere als überwunden.

Verdienen Hausfrauen einen Lohn? Und wird sich Feminismus bald erledigen? Die Sozialdemokratin Tamara Funiciello und die Grünliberale Kathrin Bertschy streiten.

Die digitale Welt ist eine Männerwelt. Doch das war nicht immer so. Die Genfer Professorin Isabelle Collet erklärt, wie Informatik vom typischen Frauen- zum Männerberuf wurde. Und wie uns künstliche Intelligenz zielgenau unseren eigenen Sexismus vorhält.

Im Frühling 1991 spielen sich vor dem Parlamentsgebäude unfassbare Szenen ab. Auch das Ausland berichtet über die offene Drogenszene in Bern – ein Blick zurück.

Edgar Woog pflegte beste Kontakte im internationalen Kommunismus. Auch in der Schweiz agitierte er erfolgreich und moskautreu. Dann wurde er vor Gericht gestellt – ein Blick zurück.

Auf dem legendären «Hippie-Trail» zogen in den 1960er und 1970er Jahren Abertausende von jungen Westlern nach Asien. Es lockten Freiheit, Drogen, Abenteuer. Die Diplomaten vor Ort reagierten gereizt auf die Ankunft der «Gammler» – ein Blick zurück.

Ende der 1970er Jahre verlegte der «Kaiser» seinen Wohnsitz nach Sarnen im Kanton Obwalden. Doch statt Steuern zu sparen, trat der Fussballstar mehrere Skandale los. Ein Blick zurück.

1991 ergriff Jeanne Hersch Partei für die Bundesrätin Elisabeth Kopp, die zum Rücktritt gedrängt worden war. Auf das Ausmass an Hate-Speech, der ihr darauf entgegenschlug, war die Philosophin nicht gefasst. Ein Blick zurück.

Nur knapp entkam der britische Thronfolger während der Skiferien in Klosters im März 1988 einem schweren Lawinenunglück. Die Tragödie beschäftigte monatelang die internationale Presse – ein Blick zurück.

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

Seit 240 Jahren erscheint die «Neue Zürcher Zeitung». Ein Rückblick in 26 Buchstaben.

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Die ersten NZZ-Redaktoren sind deutsche Freigeister. Unter der Zensur produzieren sie eine subversive Zeitung. Einer nach dem anderen wird entlassen. Und was tun die arrivierten Zürcher Herausgeber des Blatts?

Mit dem neuen Freihandelsabkommen will die Schweiz mehr zertifiziertes Palmöl aus Indonesien importieren. So soll verhindert werden, dass mehr Regenwald abgebrannt wird. Doch unsere Recherchen zeigen: Das wichtigste Nachhaltigkeitslabel RSPO kann diesen Schutz nicht immer garantieren.

Private Firmen sollen digitale Identitätsausweise anbieten. Wieso ausgerechnet sie? Und was ist mit dem Datenschutz? Unser Video-Briefing.

Weltweit züchten nur eine Handvoll Firmen Legehennen. Auch auf Schweizer Bauernhöfen leben fast ausschliesslich diese Hochleistungs-Hühner. Was bedeutet das für die Tiere, die Landwirtschaft und die Konsumenten?

In der Sozialhilfe wird ein stabiles Konkubinat wie eine Ehe behandelt. Das gefährdet mitunter Existenzen.

Die digitalen Spuren unseres Lebens erlöschen mit dem Tod nicht automatisch.

Neben der Wahl des Güterstands können Ehegatten zahlreiche weitere Abkommen schliessen.

Wie sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr verändert haben und welche Politiker auffallen: Das interaktive Parlamentarier-Rating.

Der Schwyzer SVP-Ständerat politisiert im Rat am weitesten rechts. Die am weitesten links stehende Vertreterin der Kantone ist Liliane Maury Pasquier.

Der Parlamentsschnitt ist wieder ziemlich genau in der Mitte angekommen. Die SVP wird immer rechter, die SP wird immer linker. Zwei Jahrzehnte Nationalrat im Überblick.