Schlagzeilen |
Sonntag, 04. April 2021 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|||  

Der Schweizer Aussenminister reist durch Vorderasien. Auf seiner ersten Station hat er irakische Regierungsmitglieder getroffen.

Die Polizei reagiert auf die Ausschreitungen vom Freitag und auf Ankündigungen in sozialen Medien. Zudem appelliert die Stadtregierung an die Bevölkerung, auf Gewalt zu verzichten.

Die EU-Kommission hat die Schweiz bei der Impfstoffverteilung herabgestuft. Das will sich der Bund nicht gefallen lassen.

Der Bundespräsident dankt denen, die mithelfen, die Krise etwas erträglicher gestalten. News im Ticker.

Ein Bericht des VBS offenbart grosse Probleme bei laufenden Projekten. Überdies kosten sie viel mehr als erwartet.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Daniel Regli legt als Präsident der Abtreibungsgegner sein Amt nieder. Der Hauptgrund ist seine radikale Sicht auf das Coronavirus.

Die Fitnessbranche ächzt unter dem Shutdown. Die Härtefallgelder reichen laut dem Fitnesscenter-Verband nicht aus weshalb er jetzt zu rechtlichen Mitteln greift.

Die Landesregierung will in das Ringen um den Rahmenabkommen eingreifen, bestätigt jetzt Guy Parmelin. Seine Partei, die SVP, hat daran keine Freude.

Bei fast jeder neuen Onlinezeitung hat die Stiftung für Medienvielfalt ihre Finger im Spiel. Nun auch bei «Watson» in der Romandie. Eine ebenso einflussreiche wie verschwiegene Institution.

Die Auswertung der Firmentests des Kantons Zürich dauert mehr als 24 Stunden. Für viele Unternehmen ist das ein Witz. Sie zahlen nun schnellere Tests für ihre Mitarbeiter aus dem eigenen Sack.

Der Jugendpsychologe Felix Hof kritisiert die Krawalle in St. Gallen, bringt für den Unmut der Jugendlichen in der Corona-Krise aber auch Verständnis auf.

Die Stadt habe die Lage mehrheitlich unter Kontrolle gehabt und grössere Schäden verhindern können, sagen die Ordnungshüter an einer Medienkonferenz.

Die Jugendlichen, die letzte Woche in St. Gallen randalierten, haben ihre Drohung wahr gemacht und Verstärkung geholt. Die Polizei war vorbereitet. Dennoch geriet die Situation ausser Kontrolle.

Nicht selten treffen die Unterlagen für Abstimmungen und Wahlen bei Auslandschweizern zu spät ein. Nun bahnt sich eine neue Lösung an.

Britische Auslandbürger können demokratisch nicht mehr mitbestimmen, wenn sie länger als 15 Jahre abwesend sind. In Deutschland liegt die Frist bei 25 Jahren. Von einer analogen Regel wären Zehntausende Auslandschweizer betroffen.

Noch ist schwer absehbar, was die Tests für den Einzelnen im Alltag bringen sollen. Wenn die Politik entschlossen handelt, könnten sie für neue Dynamik im Pandemie-Management sorgen. Doch dazu fehlt bis anhin die Entschlossenheit.

Das sture Festhalten an überholten Tarifmodellen werde sich für die SBB rächen, kritisiert der Preisüberwacher Stefan Meierhans. Die Bahn sei nicht bereit für die Welt nach der Corona-Pandemie.

Die Schweiz gefällt sich in der Rolle der ewigen Klassenbesten. Dabei zeigt die Bewältigung der Krise: Wir sind nur noch Durchschnitt. Doch beim Bund ist man offenbar ganz zufrieden mit sich selbst, wie die Lonza-Affäre zeigt.

Vor lauter Corona-Wellen und Bundesrats-Pressekonferenzen droht der Blick fürs grosse Ganze verloren zu gehen: Wir leben in einem Ausnahmezustand und wollen zurück in die Freiheit. Die Chancen dafür stehen gut. Aber es gilt noch einiges zu beachten.

Sie machte ihren Job und schrieb eine Reportage über eine Hausbesetzung in Luzern. Später wurde die Journalistin wegen Hausfriedensbruchs verurteilt. Dagegen wehrte sie sich bis vor Bundesgericht – und erhält nun recht.

Was bringt der Umstieg aufs Elektroauto? Alles zu Anschaffungs- und Betriebskosten sowie der effektiven Umweltwirkung.

Ohne das Missverständnis zwischen Bund und Lonza hätte die Schweiz vielleicht schneller zu Impfstoffen kommen können. Nun fordern Politiker, dass der Bund bei den Vakzinen besser vorausplant.

Weil die Touristen fehlen, hat ein Zürcher Startup in Kloten ein Hotel in ein Co-Living-Haus verwandelt. Wie funktioniert das Zusammenleben mit mehr als 30 Mitbewohnern? Drei Mieter erzählen.

Ostern im Lockdown ist für viele Beziehungen ein Stresstest. Im Gespräch erklärt der Kommunikationsexperte Emanuel Albert, wie Paare die Feiertage überstehen und ob Menschen mit unterschiedlichen politischen Ansichten zusammen glücklich werden können.

Die Pandemie und der Verlust von wichtigen Zentren stellen das Entwicklungsmodell der Regierung auf die Probe. Doch einige Bürgermeister versuchen die Fronten zwischen den politischen Lagern aufzuweichen.

Sollen Gichtpatienten an Wahlen teilnehmen dürfen? Die Frage ist absurd. Dass aber gebärfähige Menschen nicht an die Urne gehören – das war lange Zeit selbstverständlich. Das dahinterstehende Denken ist alles andere als überwunden.

Verdienen Hausfrauen einen Lohn? Und wird sich Feminismus bald erledigen? Die Sozialdemokratin Tamara Funiciello und die Grünliberale Kathrin Bertschy streiten.

Die digitale Welt ist eine Männerwelt. Doch das war nicht immer so. Die Genfer Professorin Isabelle Collet erklärt, wie Informatik vom typischen Frauen- zum Männerberuf wurde. Und wie uns künstliche Intelligenz zielgenau unseren eigenen Sexismus vorhält.

Ende der 1970er Jahre verlegte der «Kaiser» seinen Wohnsitz nach Sarnen im Kanton Obwalden. Doch statt Steuern zu sparen, trat der Fussballstar mehrere Skandale los. Ein Blick zurück.

1991 ergriff Jeanne Hersch Partei für die Bundesrätin Elisabeth Kopp, die zum Rücktritt gedrängt worden war. Auf das Ausmass an Hate-Speech, der ihr darauf entgegenschlug, war die Philosophin nicht gefasst. Ein Blick zurück.

Nur knapp entkam der britische Thronfolger während der Skiferien in Klosters im März 1988 einem schweren Lawinenunglück. Die Tragödie beschäftigte monatelang die internationale Presse – ein Blick zurück.

Im Winter 1942/43 marschierten deutsche Truppen in der Bodenseeregion auf. Die Schweizer Behörden unterschätzten wohl die Gefahr – trotz nachrichtendienstlichen Warnungen. Ein Blick zurück.

Anfang März 2006 plante der ETH-Rat, die Bezeichnung ETH abzuschaffen und durch SIT zu ersetzen: Swiss Institute of Technology. Was war nur los mit dem ehrwürdigen Gremium? Ein Blick zurück.

Im Frühjahr 1956 wurde der legendäre deutsche Bundeskanzler Opfer einer Ferienposse im Tessin. Fortan suchte der verstimmte Konrad Adenauer seine Erholung nicht mehr in der Schweiz. Ein Blick zurück.

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

Seit 240 Jahren erscheint die «Neue Zürcher Zeitung». Ein Rückblick in 26 Buchstaben.

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Die ersten NZZ-Redaktoren sind deutsche Freigeister. Unter der Zensur produzieren sie eine subversive Zeitung. Einer nach dem anderen wird entlassen. Und was tun die arrivierten Zürcher Herausgeber des Blatts?

Mit dem neuen Freihandelsabkommen will die Schweiz mehr zertifiziertes Palmöl aus Indonesien importieren. So soll verhindert werden, dass mehr Regenwald abgebrannt wird. Doch unsere Recherchen zeigen: Das wichtigste Nachhaltigkeitslabel RSPO kann diesen Schutz nicht immer garantieren.

Private Firmen sollen digitale Identitätsausweise anbieten. Wieso ausgerechnet sie? Und was ist mit dem Datenschutz? Unser Video-Briefing.

Weltweit züchten nur eine Handvoll Firmen Legehennen. Auch auf Schweizer Bauernhöfen leben fast ausschliesslich diese Hochleistungs-Hühner. Was bedeutet das für die Tiere, die Landwirtschaft und die Konsumenten?

Die digitalen Spuren unseres Lebens erlöschen mit dem Tod nicht automatisch.

Neben der Wahl des Güterstands können Ehegatten zahlreiche weitere Abkommen schliessen.

Die Nachwehen der abgelehnten Erbschaftssteuerinitiative können einschneidende steuerliche Folgen haben.

Wie sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr verändert haben und welche Politiker auffallen: Das interaktive Parlamentarier-Rating.

Der Schwyzer SVP-Ständerat politisiert im Rat am weitesten rechts. Die am weitesten links stehende Vertreterin der Kantone ist Liliane Maury Pasquier.

Der Parlamentsschnitt ist wieder ziemlich genau in der Mitte angekommen. Die SVP wird immer rechter, die SP wird immer linker. Zwei Jahrzehnte Nationalrat im Überblick.