Schlagzeilen |
Mittwoch, 13. Januar 2021 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Aus Furcht vor einer dritten Welle durch die Virusvariante aus Grossbritannien hat der Bundesrat die Reihen trotz Kritik geschlossen. Die drastischen Einschränkungen seien unumgänglich, sagte Bundespräsident Parmelin.

Der Bundesrat verstärkt die Härtefallhilfe für die Wirtschaft. Das Problem: Er setzt auf ein Instrument, das klammen Betrieben in den Kantonen Zürich und Bern nichts bringt. Vorerst jedenfalls.

Nach den verschärften Massnahmen haben SBB und PostAuto in Absprache mit dem Bund vereinbart, dass beim Fahrplan nicht runtergefahren wird. Nationale Corona-News im Ticker.

Einem 31-jährigen Waadtländer droht in Frankreich eine langjährige Gefängnisstrafe, weil er als Chef einer Gruppe Verschwörer Terroranschläge für den IS geplant haben soll.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Die Schweiz im Fast-Lockdown. Niemand weiss, wie man die Seuche am effizientesten bekämpft. Versagt haben alle: Bundesrat, Kantone, Experten.

Der Bundesrat hat die Corona-Vorschriften bis Ende Februar verlängert und zum Teil verschärft. Was ist ab nächstem Montag neu? Was gilt weiterhin?

Lockdown für Läden und Homeoffice-Pflicht: «Ein schwerer Schlag», kritisiert der Detailhandel, die SVP geht auf Berset los und stellt Forderungen. Und es gibt auch positive Stimmen.

Michele Genoni, oberster Schweizer Chirurg, meldet Folgeschäden bei Patienten, die wegen Corona nicht operiert wurden. Er hofft, dass der Bundesrat mit schärferen Massnahmen die Spitäler entlastet.

Aus Angst vor der Briten-Mutation hat der Bundesrat die Corona-Massnahmen im Privaten, im Job und fürs Gewerbe verschärft. Gleichzeitig dehnt er die Härtefall-Entschädigung für betroffene Betriebe aus. Wir berichteten live.

In Rekordzeit haben die «Freunde der Verfassung» aus dem Umfeld der Corona-Demonstranten Unterschriften für zwei Anliegen gesammelt. Entsteht da gerade eine neue politische Kraft?

Im Bergdorf soll die gesamte Bevölkerung zum Corona-Test antraben. Abgereiste könnten eine Ausbreitung des mutierten Virus verursachen, sagt der Kanton.

Die Angst vor der mutierten Virus-Variante aus Grossbritannien, die über Europa zieht, beeinflusst die Massnahmen des Bundesrates.

Läden zu, Homeoffice-Pflicht, keine Treffen mit mehr als 5 Personen: Mit diesen Massnahmen will die Landesregierung das mutierte Virus stoppen. Neun Fragen und Antworten zum Bundesratsentscheid.

Die Parteien haben auf die vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen reagiert. Die Meinungen gehen weit auseinander. Fundamentalopposition betreibt die SVP.

Noch Anfang Dezember schien klar: Das Referendum gegen das Terror-Gesetz scheitert. Es waren erst 18'000 Unterschriften gesammelt. Doch dann kam es zu einem kleinen Wunder.

Nach massiver Kritik lockert die Regierung den Zugang zu den Geldern aus dem Härtefall-Programm. Zugleich wehrt sich Finanzminister Ueli Maurer gegen die massive Kritik der notleidenden Unternehmen.

Die Schweiz hat den Höhepunkt der zweiten Welle überschritten. Das Bundesamt für Gesundheit meldet aber noch immer täglich mehrere tausend neuer Infektionen, hunderte Spitaleinweisungen und viele Tote. Die aktuellsten Zahlen zur Coronakrise finden Sie hier.

Der Bundesrat verschärft wegen des mutierten Virus das Coronaregime. Die Einschränkungen sind mühsam und einschneidend. Doch das Licht kommt näher.

Für Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer helfen die neuen Härtefallmassnahmen des Bundes insbesondere stark betroffenen Unternehmen. Der Verband will aber weiter für die Branche kämpfen.

Betriebe, die länger als 40 Tage schliessen müssen, sind neu automatisch ein Härtefall. Der Bundesrat hat die Härtefallregelung entsprechend angepasst. Die Kantone begrüssen die Lösung.

Der Bundesrat schliesst alle Läden, die nicht Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» verkaufen. Welche Waren das sind, hat er in einer Verordnung festgehalten.

Die Infektionszahlen stagnieren auf hohem Niveau und mit den neuen, weitaus ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat angesichts der angespannten Lage weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Alle Entscheide finden Sie in unserer Übersicht.

Angesichts der kritischen Coronalage verschärft der Bundesrat die Massnahmen weiter. Ab Montag dürfen nur noch Läden für Güter des täglichen Bedarfs geöffnet bleiben. Neu gilt eine Homeoffice-Pflicht.

Der Bundesrat hat Anne Seydoux-Christe zur neuen Präsidentin der Eidgenössischen Postkommission (PostCom) gewählt. Damit kommt es in dem Amt nach nur einem Jahr schon wieder zu einem Wechsel.

Die Corona-Krise hält die Schweiz in Atem. Alle News, Reaktionen, Hintergründe und Tipps in unserem Newsblog.

Heute dürfen Geschäfte ihre Waren bis zu vier Mal jährlich an einem Sonntag verkaufen – nicht so Dienstleistungsbetriebe. Geht nicht, findet die Wirtschaftskommission des Nationalrates.

Die Instrumente des Bundes reichen aus, um Gewaltextremismus hierzulande zu begegnen. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in einem neuen Bericht. Allerdings sei die Bedrohung gestiegen.

Die Stadt Lausanne hat am Dienstag ihren Klimaplan veröffentlicht, mit dem sie bis 2050 netto null Emissionen erreichen will. Als erstes soll dabei die Mobilität in der Stadt klimafreundlich werden.

Unter dem Hashtag #GeschätzterBundesrat fordert aktuell eine Schweizer Bewegung dringend Hilfe für Betroffene von Covid-Langzeitfolgen und strengere Schutzmassnahmen. Zwei Betroffene äusserten sich in der Sendung «TalkTäglich» auf Tele Züri ausführlich.

Die Bewältigung einer terroristischen Bedrohungslage sollte auf operativer Ebene gut funktionieren. Eine Übung hat aber auch Schwachpunkte im Krisenmanagement der Schweiz aufgedeckt.

Wer beruflich mit Sprengstoff hantiert, muss alle fünf Jahre zum Auffrischungskurs antraben. Weil das pandemiebedingt nicht geht, gewährt der Bundesrat den Sprengmeistern einen Aufschub.