Schlagzeilen |
Samstag, 14. November 2020 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Die Anti-Corona-Massnahmen sollen noch strenger werden. Martin Ackermann, Leiter der Taskforce des Bundes, nimmt Stellung zu den widersprüchlichen Forderungen der Wissenschaftler.

Die Fachleute des Bundes prophezeiten Szenarien, die nicht eintrafen. Die Kritik an den Experten nimmt zu – doch diese wehren sich.

Guido Fluri berät mit seiner Anlaufstelle Kescha Menschen, die mit der Kesb in Konflikt geraten. Im Interview erklärt er, warum die Kesb in der Romandie einen viel besseren Ruf haben als in der übrigen Schweiz.

Laut den Experten sollen so die Ansteckungszahlen schneller sinken. Der Walliser Grosse Rat hat zwei Postulate knapp gutgeheissen. Nationale Corona-News im Ticker.

Die Initianten berufen sich auf eine Rechtsschrift von Karl Hofstetter. Doch der Professor für Wirtschaftsrecht wehrt sich dagegen, als «Vater» der Initiative bezeichnet zu werden.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Die zweite Welle hat die Schweiz erreicht. Was muss man wirklich wissen? Und wo lohnt es sich, genauer hinzublicken? «Und jetzt? Der Corona-Podcast» bietet neu einmal pro Woche Hintergründe zur aktuellen Lage.

Dass sich das Schweizer Fernsehen mit einem aufwendigen Programm der Schweiz nach dem Weltkrieg widmet, ist eine grossartige Sache – der ständige anklagende Unterton aber fehl am Platz.

In rund zwei Wochen stimmt die Schweiz über die Konzernverantwortungsinitiative und das «Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» ab. Wie stehen Sie zu den beiden Vorlagen?

Seit der Corona-Impfstoff angekündigt wurde, rüsten die Impfgegner auf. Ihr Spektrum reicht von durchaus seriös – bis völlig verrückt.

Der Schwyzer Bluthändler Cryo-Save AG verlangte für die Einlagerung von Nabelschnur-Stammzellen von Kunden in der ganzen Welt Millionen. Das Geld ist verschwunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Eine Analyse von fast 800 Kesb-Entscheiden am Bundesgericht zeigt: Wer gegen die Schutzbehörde bis vors höchste Gericht geht, hat nur in fünf Prozent aller Fälle Erfolg.

Die Swiss-Covid-Task-Force fordert strengere Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Sie schlägt vor, dass Bars, Restaurants, Museen und Theater geschlossen werden. Private Kontakte sollen auf zwei Haushalte beschränkt werden.

Der Verwaltungsrat des Schweizer Fernsehens gibt Untersuchungen zu den Vorwürfen in Auftrag.

Der Bundesrat stellt die Genom-Editierung der klassischen Gentechnik gleich. Vor zwei Jahren tönte das noch anders.

Auf eigene Faust reiste eine Gruppe Parlamentarier vor 30 Jahren zu Saddam Hussein, um im Irak festgehaltene Landsleute zu befreien. Wie kam es zur berüchtigten «Operation Kalif»? Eine Rekonstruktion mit Zeitzeugen.

Lange war nur der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse als starker Befürworter des Rahmenabkommens zu hören. Jetzt stellt sich ein neues Wirtschaftskomitee gegen den mit der EU ausgehandelten Vertrag. Es erhält Sukkurs von einem finanzstarken Unternehmer.

Der Ständerat hätte im September über die AHV-Reform diskutieren sollen, jetzt reicht es nicht einmal für Dezember. «Mühsam» sei das, tönt es aus dem Nationalrat. Gleichzeitig werden aber auch neue Kompromisse möglich.

Der Ständerat kann die überfällige AHV-Reform im Dezember noch immer nicht behandeln. Seine Sozialkommission lässt sich für die Vorbereitung fahrlässig viel Zeit. Die Allianz der bürgerlichen Parteien scheint bereits zu wackeln.

Die Fallzahlen sind angestiegen, weil die Kantone die Kontakte von Infizierten nicht mehr nachverfolgen konnten. Jetzt macht die wissenschaftliche Task-Force Vorschläge, damit die Rückverfolgung effizienter gemacht werden kann.

Gegen den Islamforscher Tariq Ramadan läuft in Genf ein Ermittlungsverfahren wegen Freiheitsberaubung und Vergewaltigung. Ein Urteil wird erst im kommenden Jahr erwartet.

Die Finanzkommission des Nationalrats will das Bundesbudget für 2021 aufstocken und eine rasche Auszahlung von Härtefall-Geldern ermöglichen. Auf Kritik stossen die Manager-Boni der mit Staatsgeldern gestützten Fluggesellschaft Swiss.

Die Ständeratskommission stellt sich hinter die Öffnung der Ehe samt Samenspende. Doch viele Ständeräte zweifeln, ob das verfassungskonform ist. Im Dezember kommt es zum Showdown.

Die Pandemie bringt die Spitäler finanziell in Bedrängnis, sie müssen aber auch bei der Materialbeschaffung über die Bücher. Gleichzeitig erhöht der Bund den Spardruck.

Firmen schreiben Medienmitteilungen so, dass sie möglichst gut dastehen. Das ist verständlich. Bei einem globalen Gesundheitsproblem wie einer Schutzimpfung gegen Covid-19 sollte das PR-Kalkül aber einer differenzierten Informationspolitik weichen.

In Schweden mehren sich die Stimmen, die vom Staat zur Bekämpfung der zweiten Corona-Welle mehr verlangen als bloss «Empfehlungen». Doch dazu mangelt es der Regierung an gesetzlichen Grundlagen. Und die Politik zeigt auch wenig Willen, diese zu schaffen.

Sidney H. Brown erreicht im November 1935 als IKRK-Delegierter das kriegsversehrte Äthiopien. Er fordert ein resoluteres Vorgehen gegen die italienischen Aggressoren – und wird Opfer einer Intrige. Ein Blick zurück.

Im November 1998 stand erstmals in Westeuropa ein angeblicher Boss der Russenmafia vor Gericht. Der Prozess in Genf gegen Sergei Michailow endete in einem Fiasko für die Schweizer Justiz. Ein Blick zurück.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs versuchen Exponenten des faschistischen Italien in die Schweiz zu gelangen. Einer von ihnen ist Dino Alfieri. Er bringt die eidgenössischen Behörden in Nöte – ein Blick zurück.

Im Oktober 1937 hält der Zürcher Germanistikprofessor Emil Ermatinger in Deutschland eine brisante Rede. Sie zeigt: Nicht nur Schweizer Wirtschaftskapitäne und Politiker arrangierten sich mit den Nationalsozialisten – sondern auch bedeutende Gelehrte. Ein Blick zurück.

Im September 1984 brachte ein spektakuläres Schiffsunglück die Rheinschifffahrt am Dreiländereck für mehrere Wochen zum Erliegen. Ein Blick zurück.

Im September 1979 erschien eine Studie über die wirtschaftliche Lage der Rentner in der Schweiz. Die Öffentlichkeit reagierte empört. Später stellte sich heraus, dass die Wissenschafter Fehler gemacht hatten – ein Blick zurück.

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

Seit 240 Jahren erscheint die «Neue Zürcher Zeitung». Ein Rückblick in 26 Buchstaben.

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Die ersten NZZ-Redaktoren sind deutsche Freigeister. Unter der Zensur produzieren sie eine subversive Zeitung. Einer nach dem anderen wird entlassen. Und was tun die arrivierten Zürcher Herausgeber des Blatts?

Weltweit züchten nur eine Handvoll Firmen Legehennen. Auch auf Schweizer Bauernhöfen leben fast ausschliesslich diese Hochleistungs-Hühner. Was bedeutet das für die Tiere, die Landwirtschaft und die Konsumenten?

Geübt wird an Puppen: Etwa 100 Aushilfs-Pflegende entlasten im Thurgau das Pflegepersonal. Denn trotz wenigen Fällen ist die Belastung wegen des Coronavirus hoch.

Der Winter auf der Alp ist lange und karg. Vier Menschen erzählen von der Abgeschiedenheit und den Gefahren des Schnees.

In der Hoffnung, den eigenen Wirtschaftsstandort zu fördern, haben in den letzten Jahren zahlreiche Staaten internationale Handelsgerichte geschaffen. Nun will die Schweiz nachziehen.

Wer auf kontaminierten Grundstücken bauen will, muss oft tief in die Tasche greifen.

Im ersten Jahr der Anwendung der Patentbox zeigt sich, wie komplex deren Umsetzung ist. Doch das Potenzial zur Steuerersparnis ist gross, der Aufwand für Unternehmen von klein bis gross lohnt sich.

Wie sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr verändert haben und welche Politiker auffallen: Das interaktive Parlamentarier-Rating.

Der Schwyzer SVP-Ständerat politisiert im Rat am weitesten rechts. Die am weitesten links stehende Vertreterin der Kantone ist Liliane Maury Pasquier.

Der Parlamentsschnitt ist wieder ziemlich genau in der Mitte angekommen. Die SVP wird immer rechter, die SP wird immer linker. Zwei Jahrzehnte Nationalrat im Überblick.