Schlagzeilen |
Samstag, 22. August 2020 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Bei einem Canyoning-Unfall im Lodrino-Tal im Tessin ist am Samstagnachmittag eine Person ertrunken. Sie war Teil einer dreiköpfigen Gruppe, die den unteren Teil des Riale di Lodrino, eines beliebten Canyoning-Gewässers, befuhr.

An einer digitalen Delegiertenversammlung haben die FDP-Delegierten die Parolen für die Abstimmung vom 27. September gefasst. Petra Gössi kritisierte die Politik in den linksdominierten Schweizer Städten.

Die SVP-Delegierten haben zum Auftakt ihrer Versammlung die Nationalhymne angestimmt – vielerorts ohne den nötigen Abstand oder Schutzmasken. Man habe sich strikt an das bewilligte Schutzkonzept gehalten, heisst es bei der Partei.

Zwei Personen mussten neu hospitalisiert werden. Insgesamt wurden 9927 Coronatests durchgeführt. 15'037 Rückkehrer befinden sich nach der Einreise in Quarantäne.

Seit mehreren Wochen liegt die Zahl der täglichen Fälle wieder höher, am 1. Juli wurden erstmals wieder mehr als 100 neue Fälle gemeldet; am 30. Juli waren es sogar wieder über 200. Die aktuellsten Zahlen zur Coronakrise finden Sie hier.

Als Parteipräsident gründete Maurer unzählige Ortssektionen. Im Tessin wurde er dabei bereits vor 15 Jahren auf Marco Chiesa aufmerksam.

Die Delegierten der SVP wählten den Tessiner Ständerat zum neuen Präsidenten. Die Delegiertenversammlung in Brugg stand ganz im Zeichen der Wahl und der Begrenzungsinitiative.

Während auf nationaler Ebene über einen Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen abgestimmt wird, versucht die SP in den Kantonen eine längere Elternzeit durchzusetzen. Nun auch in Bern.

Eine jährliches Kostenziel, wie es Bundesrat Berset vorgeschlagen hat, dürfe nicht dazu führen, dass wichtige Eingriffe verschoben würden, sagte Colatrella in einem Interview mit Radio SRF 1.

Der Tessiner Ständerat Marco Chiesa wird heute zum neuen Präsidenten der SVP gewählt. Die Delegiertenversammlung der grössten Partei steht ganz im Zeichen der Präsidentenwahl und der Begrenzungsinitiative.

Auch wenn das Schengen-Abkommen rechtlich nicht mit der Personenfreizügigkeit verknüpft ist, wird es laut der Bundesrätin durch die Initiative gefährdet.

Die Corona-Krise hält die Schweiz in Atem. Alle News, Reaktionen, Hintergründe und Tipps in unserem Newsblog.

Unter Einhaltung sämtlicher Coronavirus-Schutzmassnahmen wie Maske und Gummihandschuhe wählen die SVP-Delegierten am Samstag in Brugg AG den neuen Parteipräsidenten. Die FDP braucht keine Schutzmasken; sie fasst die Parolen für drei Vorlagen vom 27. September digital.

Die Personenfreizügigkeit eliminieren will die SVP mit ihrer Begrenzungsinitiative. Bringt uns Zuwanderung aus Europa Wohlstand oder Elend? In der «Abstimmungs-Arena» kreuzen erstmals Bundesrätin Karin Keller-Sutter und die Tochter von Christoph Blocher die Klingen.

Die Polizei stellt so viele Fälle von Medikamentenmissbrauch fest wie noch nie. Ein gefährlicher Trend zeigt sich bei Teenagern.

Der Kampfjethersteller Lockheed Martin bietet 36 bis 40 Kampfjets für einen Kaufpreis unter 6 Milliarden.

Kriminelle drohen, Personen mit dem Coronavirus anzustecken – oder sie sammeln scheinbar Geld, um Impfstoffe zu fördern. Die Polizeien stellen fest, dass Betrüger vermehrt versuchen, via Internet aus den Seuchenängsten der Bürger Profit zu schlagen. Wir zeigen die gängigsten Maschen auf.

SVP-Doyen Christoph Blocher und Helmut Hubacher, der grosse alte Mann der Sozialdemokratie, griffen in ihren Parteien ein. Weil sie alarmiert sind. Sie haben und hatten Angst um ihr politisches Erbe.

Ihre Wahl ist Formsache: Im Herbst übernehmen Mattea Meyer und Cédric Wermuth die Führung der SP Schweiz. Im Interview erklären sie, warum sie mehr staatliche Lenkung in der Pharmabranche fordern – und die Sozialversicherungen fusionieren wollen.

Die Axpo trennt sich von Michael «Mike» Dost, der das Kernkraftwerk Beznau seit 2016 leitete. Die Meinungsverschiedenheiten hätten nichts mit der Sicherheit zu tun, so der Energiekonzern.

Der Tessiner Ständerat Marco Chiesa übernimmt eine schwächelnde SVP. Ein neuer Präsident ist eine Chance für die Partei. Doch Chiesa allein wird es für die SVP nicht richten können.

Die Delegierten der SVP haben am Samstag in Brugg den 45-jährigen Tessiner zum Nachfolger von Albert Rösti gewählt

Ignazio Cassis will sein Departement reorganisieren. Der Aussenminister möchte an seinem Staatssekretär Roberto Balzaretti festhalten. Doch der Europa-Chefdiplomat hat im Bundeshaus an Rückhalt verloren.

Die Justizministerin Keller-Sutter weist warnend darauf hin, dass bei einem Ja zur Begrenzungsinitiative auch das Schengen-Abkommen gefährdet sei. Und sie erklärt, wie die Schweiz ihre Kooperation mit der EU ausbauen will.

Die SVP wählt am Samstag ihren neuen Präsidenten. Eine echte Auswahl gibt es nicht – ebenso wenig wie bei der SP, die im Oktober die Parteispitze neu besetzt. Das Amt des Parteipräsidenten ist unbeliebt.

Die Agrarpolitik 22+ solle sistiert werden, fordert die zuständige Kommission im Parlament. Stimmt der Ständerat zu, droht eine Verzögerung um Jahre.

Laut einer Umfrage der SRG spricht sich eine solide Mehrheit für den Vaterschaftsurlaub aus. Enger ist das Rennen beim Jagdgesetz und bei den höheren Steuerabzügen für Kinder.

Vor wenigen Wochen kündigte die Zuger Crypto International eine Massenkündigung an. Jetzt haben die Besitzer eine neue Firma ins Handelsregister eintragen lassen.

Gegen den Präsidenten des Kantonsgerichts Graubünden, Norbert Brunner, ist eine Strafuntersuchung eröffnet worden.

Internationale Wissenschafter unter Leitung der Universität Bern haben Beweise für die Luchswilderei im Kanton Wallis gefunden. Sie fordern, dass sich zentrale Rechtsbehörden mit der illegalen Jagd von geschützten Raubtieren befassen.

Seit dem letzten Jahr muss der Bund Asylsuchende medizinisch untersuchen lassen, wenn er Zweifel an ihrem Alter hat. Nun tauchen in der Statistik auf einmal weniger 18-Jährige auf.

Mit einem ausgearbeiteten Hygienekonzept demonstrieren Hamburgs Prostituierte seit Wochen für eine Wiedereröffnung ihrer Betriebe. Und siehe da: Jetzt tut sich etwas.

Die Schweiz darf sich nicht an das Netzwerk der europäischen Corona-Apps anschliessen. Als Grund dafür nennt Brüssel offiziell das fehlende Rahmenabkommen. Damit stellt die EU die Machtpolitik über die Gesundheit ihrer Bürger.

Nach offizieller Meinung haben sich in der Schweiz bisher höchstens 20 Prozent der Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. Doch es gibt Hinweise, dass die gängigen Studien die Immunität der Bevölkerung unterschätzen.

Seine Taten hielten einst die Schweiz in Atem. Im August 1939 endete die bizarre kriminelle Karriere des Paul Irniger unter dem Fallbeil. Was ist bei diesem Schwerverbrecher schiefgelaufen? Ein Blick zurück.

Teure Geräte für den Privatgebrauch und ein unnützes Flugzeug: Im August 1995 werden bei der Kantonspolizei Zürich gravierende Missstände publik – und bringen die Behörden in die Bredouille. Ein Blick zurück.

Das Musical «Tell!» hätte zur Sensation des Jahres 1977 werden sollen. Ein grosses Staraufgebot konnte nicht verhindern, dass das Projekt am konservativen Zeitgeist scheiterte. Ein Blick zurück.

Im Sommer 1940 war die Eidgenossenschaft von den faschistischen Mächten umzingelt. In dieser Zeit grösster Unsicherheit wagte eine Gruppe Armeeangehöriger das Unerhörte: eine Verschwörung.

Er ist Afroamerikaner und gibt sich als Kommunist aus. Doch Charles Davis infiltriert 1950 für das FBI die linke Szene in der Schweiz. Seine Verhaftung bringt den Bundesrat in die Bredouille – ein Blick zurück.

Ein Elefantenpaar ist 1866 die grosse Attraktion in Murten. Doch dann verwandelt sich der Bulle in eine todbringende Bestie. Und landet letztlich in den Kochtöpfen der lokalen Bevölkerung.

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

Seit 240 Jahren erscheint die «Neue Zürcher Zeitung». Ein Rückblick in 26 Buchstaben.

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Die ersten NZZ-Redaktoren sind deutsche Freigeister. Unter der Zensur produzieren sie eine subversive Zeitung. Einer nach dem anderen wird entlassen. Und was tun die arrivierten Zürcher Herausgeber des Blatts?

Geübt wird an Puppen: Etwa 100 Aushilfs-Pflegende entlasten im Thurgau das Pflegepersonal. Denn trotz wenigen Fällen ist die Belastung wegen des Coronavirus hoch.

Der Winter auf der Alp ist lange und karg. Vier Menschen erzählen von der Abgeschiedenheit und den Gefahren des Schnees.

Nicht einmal jeder zweite Stimmberechtigte hat vor vier Jahren gewählt. Damit fällt die Schweiz gegenüber anderen Ländern ab. Das war aber nicht immer so. Weshalb schwänzen so viele Schweizerinnen und Schweizer den Gang an die Urne? Und was könnte die Nichtwähler dieses Jahr motivieren?

Beim Unternehmenskauf haben Käufer und Verkäufer oft unterschiedliche Preisvorstellungen, welche die Transaktion gefährden können. Ein Earn-out kann hier Abhilfe schaffen, birgt aber auch Konfliktpotenzial.

Im Zivilprozess ist es Aufgabe der Parteien, dem Gericht den Sachverhalt zu schildern und die Beweismittel zu offerieren. Nicht behauptete Tatsachen und nicht angegebene Beweismittel finden im Zivilurteil für gewöhnlich keine Berücksichtigung.

Die Berufsbezeichnung des Coachs ist in der Schweiz nicht geschützt. Im Gegensatz zu anderen Berufsgruppen gibt es kaum gesetzliche Schranken. Das führt zu verschiedenen juristischen Problemen.

Wie sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr verändert haben und welche Politiker auffallen: Das interaktive Parlamentarier-Rating.

Der Schwyzer SVP-Ständerat politisiert im Rat am weitesten rechts. Die am weitesten links stehende Vertreterin der Kantone ist Liliane Maury Pasquier.

Der Parlamentsschnitt ist wieder ziemlich genau in der Mitte angekommen. Die SVP wird immer rechter, die SP wird immer linker. Zwei Jahrzehnte Nationalrat im Überblick.