Schlagzeilen |
Freitag, 21. August 2020 00:00:00 Schweiz News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Die Agrarpolitik 22+ solle sistiert werden, fordert die zuständige Kommission im Parlament. Stimmt der Ständerat zu, droht eine Verzögerung um Jahre.

Laut einer Umfrage der SRG spricht sich eine solide Mehrheit für den Vaterschaftsurlaub aus. Enger ist das Rennen beim Jagdgesetz und bei den höheren Steuerabzügen für Kinder.

Vor wenigen Wochen kündigte die Zuger Crypto International eine Massenkündigung an. Jetzt haben die Besitzer eine neue Firma ins Handelsregister eintragen lassen.

Gegen den Präsidenten des Kantonsgerichts Graubünden, Norbert Brunner, ist eine Strafuntersuchung eröffnet worden.

Internationale Wissenschafter unter Leitung der Universität Bern haben Beweise für die Luchswilderei im Kanton Wallis gefunden. Sie fordern, dass sich zentrale Rechtsbehörden mit der illegalen Jagd von geschützten Raubtieren befassen.

Seit dem letzten Jahr muss der Bund Asylsuchende medizinisch untersuchen lassen, wenn er Zweifel an ihrem Alter hat. Nun tauchen in der Statistik auf einmal weniger 18-Jährige auf.

Franziska Tschudi erhält den diesjährigen Bonny-Preis für die Freiheit. Gastredner Joschka Fischer sprach in seinem ersten Auftritt seit Monaten über Unternehmertum, Verantwortung und über die Folgen von Corona für die Geopolitik.

In zwei Wochen wird der Ceneri-Basistunnel eröffnet. Doch die Zulaufstrecken im Ausland sind in Verzug. Die Schweiz soll für den Ausbau der Strecke durch Frankreich und Belgien an den Ärmelkanal mitbezahlen.

Derzeit können die Kantone im Contact-Tracing mit den Ansteckungen noch Schritt halten. Obwohl die Fallzahlen zunehmen, sollen Grossanlässe deshalb bald möglich sein – unter strengen Auflagen. Nun werden erste Kriterien für Bewilligungen bekannt.

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF plant den grossen Umbau. Statt etablierter Inhalte am TV gibt es künftig mehr Instagram-Videos für das junge Publikum. Im Rahmen der Restrukturierung kommt es auch zu Entlassungen.

Wäre am 9. August abgestimmt worden, hätte das Schweizervolk die Begrenzungsinitiative klar abgelehnt, der Beschaffung neuer Kampfjets aber hätte es zugestimmt. Das zeigt die erste SRG-Trendumfrage. Es bleiben gut fünf Wochen bis zur Abstimmung.

Als der SP-Nationalrat Wermuth politisch aktiv wurde, war Hubacher bereits von seinen Ämtern zurückgetreten. Alt Bundesrat Blocher hingegen war über Jahre ein erbitterter politischer Gegner Hubachers.

Mit einem ausgearbeiteten Hygienekonzept demonstrieren Hamburgs Prostituierte seit Wochen für eine Wiedereröffnung ihrer Betriebe. Und siehe da: Jetzt tut sich etwas.

Die Schweiz darf sich nicht an das Netzwerk der europäischen Corona-Apps anschliessen. Als Grund dafür nennt Brüssel offiziell das fehlende Rahmenabkommen. Damit stellt die EU die Machtpolitik über die Gesundheit ihrer Bürger.

Nach offizieller Meinung haben sich in der Schweiz bisher höchstens 20 Prozent der Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. Doch es gibt Hinweise, dass die gängigen Studien die Immunität der Bevölkerung unterschätzen.

Seine Taten hielten einst die Schweiz in Atem. Im August 1939 endete die bizarre kriminelle Karriere des Paul Irniger unter dem Fallbeil. Was ist bei diesem Schwerverbrecher schiefgelaufen? Ein Blick zurück.

Teure Geräte für den Privatgebrauch und ein unnützes Flugzeug: Im August 1995 werden bei der Kantonspolizei Zürich gravierende Missstände publik – und bringen die Behörden in die Bredouille. Ein Blick zurück.

Das Musical «Tell!» hätte zur Sensation des Jahres 1977 werden sollen. Ein grosses Staraufgebot konnte nicht verhindern, dass das Projekt am konservativen Zeitgeist scheiterte. Ein Blick zurück.

Im Sommer 1940 war die Eidgenossenschaft von den faschistischen Mächten umzingelt. In dieser Zeit grösster Unsicherheit wagte eine Gruppe Armeeangehöriger das Unerhörte: eine Verschwörung.

Er ist Afroamerikaner und gibt sich als Kommunist aus. Doch Charles Davis infiltriert 1950 für das FBI die linke Szene in der Schweiz. Seine Verhaftung bringt den Bundesrat in die Bredouille – ein Blick zurück.

Ein Elefantenpaar ist 1866 die grosse Attraktion in Murten. Doch dann verwandelt sich der Bulle in eine todbringende Bestie. Und landet letztlich in den Kochtöpfen der lokalen Bevölkerung.

Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe.

Seit 240 Jahren erscheint die «Neue Zürcher Zeitung». Ein Rückblick in 26 Buchstaben.

Der profilierte Journalist und Buchautor Gabor Steingart plädiert im NZZ-Interview für mehr Mitsprache der Leser und mehr Unabhängigkeit von der Werbewirtschaft.

Die ersten NZZ-Redaktoren sind deutsche Freigeister. Unter der Zensur produzieren sie eine subversive Zeitung. Einer nach dem anderen wird entlassen. Und was tun die arrivierten Zürcher Herausgeber des Blatts?

Geübt wird an Puppen: Etwa 100 Aushilfs-Pflegende entlasten im Thurgau das Pflegepersonal. Denn trotz wenigen Fällen ist die Belastung wegen des Coronavirus hoch.

Der Winter auf der Alp ist lange und karg. Vier Menschen erzählen von der Abgeschiedenheit und den Gefahren des Schnees.

Nicht einmal jeder zweite Stimmberechtigte hat vor vier Jahren gewählt. Damit fällt die Schweiz gegenüber anderen Ländern ab. Das war aber nicht immer so. Weshalb schwänzen so viele Schweizerinnen und Schweizer den Gang an die Urne? Und was könnte die Nichtwähler dieses Jahr motivieren?

Beim Unternehmenskauf haben Käufer und Verkäufer oft unterschiedliche Preisvorstellungen, welche die Transaktion gefährden können. Ein Earn-out kann hier Abhilfe schaffen, birgt aber auch Konfliktpotenzial.

Im Zivilprozess ist es Aufgabe der Parteien, dem Gericht den Sachverhalt zu schildern und die Beweismittel zu offerieren. Nicht behauptete Tatsachen und nicht angegebene Beweismittel finden im Zivilurteil für gewöhnlich keine Berücksichtigung.

Die Berufsbezeichnung des Coachs ist in der Schweiz nicht geschützt. Im Gegensatz zu anderen Berufsgruppen gibt es kaum gesetzliche Schranken. Das führt zu verschiedenen juristischen Problemen.

Wie sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr verändert haben und welche Politiker auffallen: Das interaktive Parlamentarier-Rating.

Der Schwyzer SVP-Ständerat politisiert im Rat am weitesten rechts. Die am weitesten links stehende Vertreterin der Kantone ist Liliane Maury Pasquier.

Der Parlamentsschnitt ist wieder ziemlich genau in der Mitte angekommen. Die SVP wird immer rechter, die SP wird immer linker. Zwei Jahrzehnte Nationalrat im Überblick.

Ständeräte wollen die Agrarreform auf Eis legen, bis der Bundesrat nachgebessert hat. Für Markus Ritter ist das ein grosser Sieg, die Grünen sprechen von «Arbeitsverweigerung».

Die Vorlage zur Abschaffung der Industriezölle soll Unternehmen entlasten und die hohen Preise in der Schweiz bekämpfen.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Fax und Zettelwirtschaft endlich hinter sich lassen: Sang-Il Kim soll das Bundesamt für Gesundheit (BAG) digitalisieren. Sein Jobstart: auf dem Peak der Pandemie. Seine Erfolgschancen: höchst unsicher.

136'000 Betriebe haben vom Bund abgesicherte Covid-19-Kredite zur Sicherung ihrer Liquidität bezogen. Gemäss dem BAG steigen die Fallzahlen. Schweizer Corona-News im Ticker.

Die SVP mache mit ihrer «Begrenzungsinitiative» Ausländer zu Sündenböcken, monieren die Gegner. Nun sehen sich diese selber mit diesem Vorwurf konfrontiert. Auslöser sind ausländische Jagdtouristen.

SP und Grünen bekämpfen die neuen Kinderabzüge, doch ihre Anhänger sagen in der repräsentativen Tamedia-Umfrage deutlich Ja. Befürworter und Gegner erklären das Ergebnis unterschiedlich.

Eine Kulturorganisation will im Bündner Bergdorf Mulegns mehr Platz für den Verkehr und Raum für Kultur schaffen. Dafür wurde in der Nacht auf Freitag ein Haus um einige Meter verschoben.

Sprache, Respekt, Witz: Es wäre gar nicht so schwierig, ein geachteter Politiker zu werden. Helmut Hubacher hat es vorgemacht.

Die Herbstsession der eidgenössischen Räte findet unter erschwerten Bedingungen wieder im Bundeshaus statt. Plexiglas und Masken sollen Ansteckungen im Parlamentsbetrieb verhindern.