Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Es gibt Technologien, die flinker und genauer sind als jeder Jurist. Urs Bracher will seine Wirtschaftskanzlei damit verändern. Anwältin Marianne Ott sagt, dass es sie vor allem als Menschen brauche. Wer hat recht? Wer eine Zukunft?

Der Streit um ein Maskenobligatorium lässt einen Konflikt wieder ausbrechen, der ganz zu Beginn der Krise schon einmal da war. Es ist gerade etwas kompliziert zwischen Bund und Kantonen.

Bundesrat Ignazio Cassis weilt an der Syrienkonferenz der EU und der UNO. Die Schweiz bemühe sich neben finanzieller Hilfe auch um eine politische Lösung des Konflikts, verspricht der Aussenminister.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Ein «Stolperstein» im Zeitplan für die Virus-App könnte sein, dass die Schweiz noch kein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU hat. Die nationalen News im Ticker.

Wenn Menschen mit psychischen Problemen eine Therapie erhalten, senkt dies die Kosten von Unternehmen und Sozialwerken. Dies sagt eine Studie, mit der die Psychologen den Zugang zur Grundversicherung begründen.

Stéphane Trailrunning trainiert auf den Gratwegen rund um Nendaz und Veysonnaz - und Val Piora verblüfft mit unzähligen Fischen und einem See mit pinkem Wasser.

Eine internationale Studie mit Schweizer Beteiligung ist in einer Tessiner Rekrutenschule zu deutlichen Ergebnissen gekommen. Sie unterstreichen die Bedeutung der alltäglichen Schutzvorkehrungen.

Dem geplanten Kraftwerk im Jura droht das Aus. Nun spricht das Bundesamt für Energie deutlich mehr Geld fürs Projekt. Der Entscheid ist umstritten – und ein Signal an den Kanton.

Die Mängel der Schweizer Pandemie-Strategie sind offensichtlich: Sie setzt zu sehr auf Vertrauen und zu wenig auf Kontrolle.

Für Travail Suisse greift das revidierte Gleichstellungsgesetz nicht weit genug. Auf der Plattform sollen Unternehmen schneller Löhne überprüfen können, als vom Bund vorgesehen.

Der Beschluss kann Signalwirkung haben für die ganze Schweiz. Vor allem Genfs Gesundheitsdirektor Mauro Poggia (MCG) warnt vor einem Wiederaufflammen der Pandemie.

Es gibt Technologien, die flinker und genauer sind als jeder Jurist. Urs Bracher will seine Wirtschaftskanzlei damit verändern. Anwältin Marianne Ott sagt, dass es sie vor allem als Menschen brauche. Wer hat recht? Wer eine Zukunft?

Der Streit um ein Maskenobligatorium lässt einen Konflikt wieder ausbrechen, der ganz zu Beginn der Krise schon einmal da war. Es ist gerade etwas kompliziert zwischen Bund und Kantonen.

Wir zeigen jeden Tag aktuell, wie sich die wichtigsten Kennzahlen dieser Epidemie in der Schweiz und auch auf der Welt entwickeln.

Ein «Stolperstein» im Zeitplan für die Virus-App könnte sein, dass die Schweiz noch kein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU hat. Die nationalen News im Ticker.

Bundesrat Ignazio Cassis weilt an der Syrienkonferenz der EU und der UNO. Die Schweiz bemühe sich neben finanzieller Hilfe auch um eine politische Lösung des Konflikts, verspricht der Aussenminister.

Chancen sollte man nutzen. Tun Sie das? Oder liegt Ihr Geld (fast) ohne Zinsertrag auf einem Sparkonto? Wir haben für Sie einen Tipp, was Sie damit besser anstellen können.

Wenn Menschen mit psychischen Problemen eine Therapie erhalten, senkt dies die Kosten von Unternehmen und Sozialwerken. Dies sagt eine Studie, mit der die Psychologen den Zugang zur Grundversicherung begründen.

Eine internationale Studie mit Schweizer Beteiligung ist in einer Tessiner Rekrutenschule zu deutlichen Ergebnissen gekommen. Sie unterstreichen die Bedeutung der alltäglichen Schutzvorkehrungen.

Dem geplanten Kraftwerk im Jura droht das Aus. Nun spricht das Bundesamt für Energie deutlich mehr Geld fürs Projekt. Der Entscheid ist umstritten – und ein Signal an den Kanton.

Die Mängel der Schweizer Pandemie-Strategie sind offensichtlich: Sie setzt zu sehr auf Vertrauen und zu wenig auf Kontrolle.