Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||   

Die St.Galler SVP hat am Mittwoch im Obertoggenburg den Wahlkampf eröffnet. Auch den nationalen: Ein Episodenfilm und Panini-ähnliche Bilder der Kandidaten sollen helfen.

Der Bundesrat will nun doch einen Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative. Weshalb Justizministerin Keller-Sutter gelingt, was ihrer Vorgängerin Simonetta Sommaruga noch verwehrt blieb.

Der Mann, der an der Street Parade einen Rucksack mit Rohrbombenattrappen beim Utoquai deponiert hatte, wurde am Sonntag in Bremgarten verhaftet. Mittlerweile hat er die Tat zugegeben.

Nach dem Unfall von Baden fordern die Arbeitnehmer eine Umgestaltung des Abfertigungsverfahrens an den Bahnhöfen. Die Kundenbegleiter sollen den Lokführern die Abfahrtserlaubnis künftig erst erteilen, wenn sie sich selber im Zug befinden.

Sollen sich ehemalige Bundesräte aus der Öffentlichkeit zurückziehen? Doris Leuthard hat ihre Meinung dazu geändert. Zu Recht, wie unser Kommentator schreibt. Doch nicht alle Bundesräte finden nach dem Rücktritt den richtigen Weg, sich öffentlich einzubringen.

Die Kantone fordern im Zuge der Neuregelung der Gesundheitsfinanzierung eine Entlastung bei den Pflegekosten. Auf die Schützenhilfe der Landesregierung können sie dabei nicht zählen.

Der Bund rechnet auch dieses Jahr mit einem Milliarden-Überschuss. Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2,8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

Die Schweizer Armee feiert am kommenden Samstag mit einem Tag der offenen Tür das 200-jährige Bestehen des Waffenplatzes Thun, des ältesten Waffenplatzes in der Schweiz. Auf die Besucher warten zahlreiche Vorführungen und Ausstellungen.

In Avers GR hatte ein Erdrutsch am Montagnachmittag die Strasse ins Tal verschüttet. Die Kantonsstrasse bleibt zwischen Innerferrera und Campsut für mehrere Tage gesperrt. Unterdessen haben Aufräumarbeiten begonnen.

Statt einer Autobahnvignette zum Aufkleben sollen Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter künftig eine elektronische Vignette kaufen können. Der Bundesrat hat dem Parlament am Mittwoch eine entsprechende Gesetzesänderung vorgelegt.

Nach dem tragischen Unfalltod eines Zugbegleiters hat die SBB bei Sonderkontrollen am betreffenden Wagentyp Defekte und versteckte Mängel an den Türen gefunden. Bisher wurden bei den Einheitswagen IV fünf Türen entdeckt mit nicht funktionierendem Einklemmschutz.

Gleich zwei Online-Vergleichsdienste liessen die Schweizer Bevölkerung zum Thema Krankenkassen befragen und kamen zu teils unterschiedlichen Ergebnissen.

Das Eidgenössische Schwinger- und Älplerfest rückt näher und im Schneiderei-Atelier in Meiringen läuft die Produktion der Edelweisshemden auf Hochtouren. Im Familienbetrieb «Märithüsli» werden auch die Schwingerhemden für Christian Stucki und Co. hergestellt.

Nach sieben tödlichen Unfällen am «Horu» schlagen einige Berg-Experten Alarm. Eine Datenauswertung zeigt, wie der berühmteste Berg der Schweiz wirklich unter dem Klimawandel leidet. Der oberste Zermatter Bergführer fordert ein Umdenken – und sagt, warum er nichts von einem Matterhorn-Bann hält.

Die Zuger Kleinpartei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (Parat) muss laut eigenen Angaben auf eine Teilnahme an den Nationalratswahlen verzichten. Grund seien wohl gefälschte Unterschriften, die die Partei durch Dritte hatte sammeln lassen.

Tennisprofi Roger Federer hat vor kurzem ein Grundstück direkt am See in Rapperswil-Jona gekauft. Ein Verein verlangt nun den öffentlichen Zugang zum Uferbereich.

Bürgerliche Politiker wollen verhindern, dass sich die Stanser Flugzeugbauerin Pilatus aus Saudi-Arabien zurückziehen muss.

Bio ist in. Angesichts der Rekorde wollen neben Migros und Coop auch andere Verteiler an diesem Biokuchen teilhaben.

Schweizer Milch wird nachhaltiger – und drei Rappen teurer. Der Konsumentenschutz kritisiert, Tierschützer sind erfreut. Was bringt das neue Label?

Der ehemalige Präsident des deutschen Fussballbundes erklärt, weshalb er kein Betrüger sei - oder höchstens ein Betrüger mit guten Absichten. Denn er spricht von einem «fremdnützigen Betrug». Das neuste Kapitel des «Sommermärchens».

In der AHV gibt es keine «Heiratsstrafe» – daran hält der Bundesrat fest. Verheiratete erhalten zwar tiefere AHV-Renten, geniessen aber andere Vorteile. Die CVP verlangt trotzdem höhere Renten für Ehepaare.

Die Sozialkommission des Ständerates (SGK) will die Renten der Kinder von IV-Rentnerinnen und -Rentnern nicht senken. Sie stellt sich damit gegen den Nationalrat.

Die Einnahmen der Direkten Bundessteuer und der Verrechnungssteuer sorgen für eine positive Überraschung.

Statt einer Autobahnvignette zum Aufkleben sollen Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter künftig eine elektronische Vignette kaufen können. Der Bundesrat hat dem Parlament am Mittwoch eine entsprechende Gesetzesänderung vorgelegt.

Christian Hofer übernimmt im Dezember die Leitung des Bundesamts für Landwirtschaft. Bis dahin dürften die wichtigsten Entscheide zur künftigen Agrarpolitik bereits gefallen sein.

In den 1960er-Jahren sind in der St. Galler Kathedrale Ausgrabungen durchgeführt worden. Der dafür verantwortliche Archäologe nahm die Funde und die Aufzeichnungen dazu nach Hause. Im Streit um die Herausgabe hat nun der Kanton St. Gallen eine Niederlage erlitten.

Trotz fehlendem Mandat hat sich Bern in Caracas für einen Gefangenen eingesetzt. Es ist nicht der einzige US-Bürger, der im krisengeplagten Land Hilfe benötigt.

Das Fürstentum Liechtenstein ist 300 Jahre alt. Und begeht am 15. August seinen Staatsfeiertag. Anlass genug, mit der Führung zu sprechen. Zwei überzeugten Republikanern erläutert Erbprinz Alois die Vorzüge von Monarchie und Männerherrschaft.

Nach dem Tod eines Zugbegleiters prüfen die SBB alle rund 990 Türen des Wagentyps EW IV. Bisher wurden fünf Türen mit defektem Einklemmschutz entdeckt und ein versteckter Mangel bei der Einstellung der Sensibilität. Der Abfertigungsprozess sei hingegen sicher, wenn er korrekt eingehalten werde.

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger reagiert auf seine Anklage in der Affäre um die Fussball-WM 2006 mit einer Strafanzeige gegen die Schweizer Bundesanwaltschaft. Diese weist die Anzeige ab.

National- und Ständerat haben einer weiteren Kohäsionsmilliarde an die EU unter Bedingungen zugestimmt. Das Geschäft ist aber noch nicht unter Dach und Fach. Nun hat die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK) die weiteren Beschlüsse auf das vierte Quartal verschoben.

Sie nennen sich «alte Frauen» und provozieren damit bewusst. Die Organisation «GrossmütterRevolution» engagierte sich am Frauenstreik.

Am 14. Juni 1991 beteiligten sich Hunderttausende Frauen am ersten Frauenstreik mit dem Motto: «Wenn Frau will, steht alles still.» Der Schweizerische Gewerkschaftsbund dokumentierte den Tag mit der Videokamera. Auszüge aus dem Film: «Der Aufstand gilt dem Patriarchat».

Die Schweiz unterscheidet zwischen meldepflichtigen, bewilligungspflichtigen und verbotenen Waffen. Mit der Teilrevision des Waffenrechts ändert sich die Klassierung einiger Waffen.

Die kantonalen Wahlen der vergangenen Monate haben Erfolge für Grüne und GLP gebracht, die SVP hingegen musste Niederlagen einfahren. Setzt sich dieser Trend bei den Nationalratswahlen am 20. Oktober fort? Hier unser schweizweiter Überblick, den wir laufend aktualisieren.

Fast die Hälfte der 46 Ständeratsmitglieder wird bei den Wahlen im Oktober nicht mehr antreten. Ein Überblick zeigt, dass vor allem der SP Sitzverluste drohen. Viele prominente Politikerinnen streben den Sprung ins Stöckli an.

Prominente Namen befördern Parteien in die Schlagzeilen. Für sie können Ego-Politiker Gold wert sein. Doch das Absturzrisiko ist gross, und die Quereinsteiger drohen die Stimmung in den eigenen Reihen zu verderben.

Aufrufe zum Massenmord, Macheten und das obskure Verhalten eines Schweizer Chefbeamten: Die Affäre um den Rwander Félicien Kabuga bringt den Bundesrat im August 1994 in Erklärungsnotstand – ein Blick zurück.

Der Wettbewerb für das Wandbild am neuen Bundesbriefarchiv löst 1935 einen hässlichen Kunststreit aus. «Fundamentum», der Siegerentwurf des Urner Künstlers Heinrich Danioth, sorgt in der Innerschweiz für Empörung. Erst mit der Einweihung des Archivs und des Freskos Anfang August 1936 kehrt Ruhe ein. Ein Blick zurück.

Ende Juli 1940 erleiden über 70 Soldaten der Schweizer Armee eine schwere Lebensmittelvergiftung mit bleibenden Schäden. Der Grund ist eine fatale Verwechslung von Speise- und Maschinenöl – ein Blick zurück.

Seine Kritiker sahen in ihm den Inbegriff des «kalten Kriegers» und des «unheimlichen Patrioten». Der Berner Peter Sager, der den Diskurs über den Ostblock in der Schweiz massgeblich mitgeprägt hat, verstand sich indes stets als Verteidiger der Demokratie – ein Blick zurück.

Vor 50 Jahren provozieren Tramblockaden in Basel heftige Auseinandersetzungen zwischen linken Studenten und der Polizei. Auslöser sind Tariferhöhungen bei den Verkehrsbetrieben – ein Blick zurück.

Weil sie das Gefühl von Höhe erleben wollen, ist die Gottéron-Brücke bei Einheimischen wie Touristen gleichermassen beliebt. Bis Alfred Fleur-de-Lys im Mai 1919 eine fatale Entscheidung trifft.

Am 27. Juli 1999 kamen bei einer Canyoning-Tour im Saxetbach bei Interlaken 21 Menschen ums Leben. Sie wurden von einem lokalen Gewitter überrascht und von einer Wasserwalze getötet.

Warum verdienen Frauen weniger als Männer? Weshalb gibt es in der Schweiz keine bezahlte Elternzeit? Und müssen Tampons so teuer sein? Der Frauenstreik vom 14. Juni fordert Gender-Gerechtigkeit.

Auf dem Flugplatz von Payerne (VD) sind in diesen Tagen Kampfjets zu sehen, die in der Schweiz sonst kaum in die Luft steigen. Die Schweizer Armee führt Testflüge durch, um den Nachfolger für die nicht mehr zeitgemässe F/A-18 zu finden. Der Gripen ist nicht mehr dabei, der schwedische Hersteller Saab steigt aus.

Der amerikanische Aussenminister Mike Pompeo verweilt drei Tage in der Schweiz. Nach einem Besuch in Bern und Montreux trifft er sich am Sonntag in Bellinzona mit seinem Amtskollegen Ignazio Cassis, um über wichtige Themen der Nahost- und Rüstungspolitik zu sprechen.

Die Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung ist für die Schweiz zentral, denn es geht auch um Reputation und Integrität des Finanzplatzes. Die heutigen Ressourcen reichen dafür allerdings kaum aus.

Die allgemeine Beschwerdebefugnis Dritter ist im öffentlichen Verfahrensrecht nicht geregelt. Gefordert ist deshalb die Rechtsprechung: Sie muss überzeugende Kriterien erarbeiten, an denen sich betroffene Drittpersonen wie Nachbarn, Konkurrenten oder Verkehrsteilnehmer orientieren können.

Die Schweiz und das Vereinigte Königreich suchen nach gemeinsamen Lösungen für die Zeit nach dem Brexit. Ein bilaterales Abkommen soll die künftigen Rechte und Pflichten regeln – etwa im Bereich der Migration.

Wie erfolgreich sind die Maturanden verschiedener Schweizer Gymnasien im Studium? Das Parlament will Daten dazu unter Verschluss halten. Damit verpasst es eine wichtige Chance, die Kantone und Gymnasien in Zugzwang zu bringen. Ihr Umgang mit Bildungsdaten ist zu konservativ.

Die EU erhöht beim Rahmenvertrag den Druck auf die Schweiz. Feuerwehrübungen sind im hiesigen Politsystem schwierig. Die Regierung sollte aber auch ihre aussenpolitische Verantwortung wahrnehmen.

Fast jede zweite jihadistisch radikalisierte Person in der Schweiz bezieht Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Nicht selten läuft die Radikalisierung kaum bemerkt ab: «Einige können scheinbar normale Beziehungen unterhalten und Schweinefleisch essen.»

Wie sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr verändert haben und welche Politiker auffallen: Das interaktive Parlamentarier-Rating.

Der Schwyzer SVP-Ständerat politisiert im Rat am weitesten rechts. Die am weitesten links stehende Vertreterin der Kantone ist Liliane Maury Pasquier.

Der Parlamentsschnitt ist wieder ziemlich genau in der Mitte angekommen. Die SVP wird immer rechter, die SP wird immer linker. Zwei Jahrzehnte Nationalrat im Überblick.

Sie soll in Zukunft die Waldhüter bei der Baumwahl in Zeiten des Klimawandels helfen.

Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2,8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

Register für Wohnadressen fehlen meist auf interkantonaler Ebene. Das will der Bundesrat nun ändern. Wer AHV-Nummern systematisch verwendet, soll Zugriff erhalten.

Das Parlament kann erneut über die Abschaffung der Heiratsstrafe beraten - auf einer besseren Basis: Nun gibt es korrekte Schätzungen zur Anzahl der Betroffenen.

Die ehemalige Nationalratskandidatin Tamy Glauser über den Shitstorm, der ihre Kandidatur beendete – zur Freude der politischen Konkurrenz.

Politologe Nenad Stojanovic lanciert in Sitten ein Pilotprojekt namens Demoscan. Ein Bürgerkomitee soll dem Stimmvolk vor Abstimmungen die Vorlagen näherbringen.

Um zu verhindern, dass Firmen für verletzte Menschenrechte haften müssen, versucht die Justizministerin ein ungewöhnliches Manöver.

Eigentlich geniesst die Schweiz einen guten Ruf, wie der Imagemonitor von Präsenz Schweiz zeigt. Doch nicht bei allen.

Autofahrern wird die E-Vignette nicht aufgezwungen. Sie dürfen zwischen dem farbigen Aufkleber und der modernen Variante wählen.

Vor 20 Jahren half der Bund China auf die Beine. Weil er den Rückzug verpasst hat, fallen jetzt hohe Kosten an.

Der Betreiber von Swiss ID hat die AGB angepasst. Doch was sich genau verändert hat, ist nicht ersichtlich.

Die Partei heizt mit ihrem Strategiepapier «Kriminalität und Sicherheit» den Wahlkampf an und fordert strengere Strafen. Besonders streng ist sie bei Jungen.

Die Philip-Morris-Affäre hat Folgen: Eine «Lex Cassis» soll Werbung für Zigaretten empfindlich einschränken.

Federer soll den Seezugang seines neuen Anwesens öffnen. Und so punkten.

Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2,8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

Sie soll in Zukunft die Waldhüter bei der Baumwahl in Zeiten des Klimawandels helfen.

Nachbarländer urteilen am kritischsten über die Schweiz, Alphatier Epstein, die Vignette bleibt kleben – der Tag im Überblick.

Politologe Nenad Stojanovic lanciert in Sitten ein Pilotprojekt namens Demoscan. Ein Bürgerkomitee soll dem Stimmvolk vor Abstimmungen die Vorlagen näherbringen.

Autofahrern wird die E-Vignette nicht aufgezwungen. Sie dürfen zwischen dem farbigen Aufkleber und der modernen Variante wählen.

Register für Wohnadressen fehlen meist auf interkantonaler Ebene. Das will der Bundesrat nun ändern. Wer AHV-Nummern systematisch verwendet, soll Zugriff erhalten.

Das Parlament kann erneut über die Abschaffung der Heiratsstrafe beraten - auf einer besseren Basis: Nun gibt es korrekte Schätzungen zur Anzahl der Betroffenen.

Federer soll den Seezugang seines neuen Anwesens öffnen. Und so punkten.

Die ehemalige Nationalratskandidatin Tamy Glauser über den Shitstorm, der ihre Kandidatur beendete – zur Freude der politischen Konkurrenz.

Um zu verhindern, dass Firmen für verletzte Menschenrechte haften müssen, versucht die Justizministerin ein ungewöhnliches Manöver.

Eigentlich geniesst die Schweiz einen guten Ruf, wie der Imagemonitor von Präsenz Schweiz zeigt. Doch nicht bei allen.

Der Betreiber von Swiss ID hat die AGB angepasst. Doch was sich genau verändert hat, ist nicht ersichtlich.

Der öffentliche Verkehr ist längst «too big to fail» – gerade deshalb sollten Politik und Verwaltung genau hinschauen.

Die Partei heizt mit ihrem Strategiepapier «Kriminalität und Sicherheit» den Wahlkampf an und fordert strengere Strafen. Besonders streng ist sie bei Jungen.