Schlagzeilen |
 
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||   

Tag zwei am World Economic Forum in Davos: In unserem News-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

Der Prince of Wales traf Greta Thunberg und fordert einen kompletten Umbau der Marktwirtschaft.

Der Staatsanwalt beantragte vor Bezirksgericht Baden bedingte Freiheitsstrafen wegen Entführung. Annas Mutter trat als Privatklägerin und warf dem Vater vor, er vereitle Ferienbesuche seiner Tochter in Mexiko.

Weil Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga beim Treffen mit der US-Regierung lange übers Klima und das Pariser Abkommen diskutierte, fehlte angeblich die Zeit für das Dossier, an dem die Schweiz ein grosses Interesse hat: Ein Freihandelsabkommen mit den USA. Waren sich die Bundesräte uneinig über die Prioritätensetzung?

Edward McMullen widerspricht der Schweizer Einschätzung, wonach ein Freihandelsabkommen mit den USA in weiter Ferne liege. Und der US-Botschafter in Bern sagt, beim Treffen US-Präsident Trump mit Bundespräsidentin Sommaruga sei viel Zeit draufgegangen für die Klima-Diskussion.

Der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi soll Gewerbeverbands-Präsident werden. Die Gewerbekammer, das Parlament des Schweizerischen Gewerbeverbands (sgv), hat ihn am Mittwoch für das Präsidium nominiert.

Das Stimmvolk wird möglicherweise entscheiden, ob ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub eingeführt wird. Die Gegnerinnen und Gegner haben nach eigenen Angaben genügend Unterschriften gesammelt. Am Donnerstag wollen sie diese einreichen.

Der Grosse Rat hat eine entsprechende Standesinitiative gutgeheissen. Damit ist Neuenburg in der Romandie der vierte Kanton, der ein Moratorium beschliesst.

Tiere leiden unnötig in vielen Schweizer Schlachthöfen – das zeigt ein Bericht im Auftrag des Bundes. In der Sendung TalkTäglich debattierten Katerina Stoykova, Juristin bei der «Stiftung Tier im Recht», und Ruedi Hadorn, Direktor de Schweizer Fleisch-Fachverbands SFF.

Das Bundesgericht kann für die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) keine Beschwerdeberechtigung ableiten. Dieser Entscheid geht aus einer Mitteilung des Gerichts hervor.

Seit Mittwochmorgen läuft der Prozess im «Fall Anna»: Der Staatsanwalt fordert eine zweijährige bedingte Freiheitsstrafe gegen Annas Vater Beni Hess. Für Annas Grossmutter Martina hat er das geforderte Strafmass um vier auf 16 Monate gesenkt – wegen der langen Verfahrensdauer.

Ivan Frédérique Knie, Maycol Errani und Wioris Errani haben für die Familie Knie den «Goldenen Clown» gewonnen. Die Zirkus-Familie heimst ausserdem den Publikumspreis ein.

Obwohl die Protestwanderung nach Davos am letzten Tag von den Bündner Behörden nicht bewilligt war, erreichten die Klimaschützer ihr Ziel. Jedoch mit Verspätung. Die Demo in Davos verpassten sie.

Am Weltwirtschaftsforum in Davos haben sich Vertreter der Schweiz mit Donald Trump über ein Freihandelsabkommen unterhalten. Noch gibt es aber viele Unklarheiten über den Inhalt des Abkommens.

Beni und Martina Hess müssen sich heute Mittwoch und morgen Donnerstag vor dem Bezirksgericht Baden wegen Entführung verantworten. Der Staatsanwalt fordert mehrmonatige Freiheitsstrafen. Das sind die 6 wichtigsten Fragen und Antworten zum Prozess.

Warum bekämpft eine emanzipierte Politikerin den Vaterschaftsurlaub? Der Versuch, Diana Gutjahr zu verstehen.

Es geht um Sexismus, Spesenritter, Mobbing und mehr: Bundesgerichtspräsident Ulrich Meyer fordert vom Bundesstrafgericht Stellungnahme zu den Vorwürfen ein.

Die grüne Idee des 1000-Franken-GA für Junge bis 25 Jahre stösst selbst bei Bürgerlichen auf gutes Echo. Nationalrat Cédric Wermuth, Kandidat für das SP-Co-Präsidium, strebt mittelfristig einen Systemwechsel an.

Der US-Präsident lobte sich in seiner Rede für seine Wirtschaftspolitik. Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger der Wirtschaft, gehört zu den prononciertesten Kritikern Trumps. CH Media sprach in Davos mit ihm.

Am WEF in Davos treffen zwei radikale Weltanschauungen aufeinander: jene von Klima-Aktivistin Greta Thunberg und jene von US-Präsident Donald Trump. Ein Kommentar von CH Media Chefredaktor Patrik Müller.

Am Donnerstag reichen SVP-Vertreter die Unterschriften für das Referendum gegen den Vaterschaftsurlaub ein. Gleichzeitig wird die Volksinitiative für eine Elternzeit angekündigt.

Nach einem Fehlstart reicht das Referendums-Komitee 50'000 Unterschriften gegen den zweiwöchigen Papiurlaub ein.

Eine Kantonsrätin der St. Galler Grünen hat Einsprache gegen geplante Bauarbeiten auf dem Grundstück der Federers erhoben.

Die Gewerbekammer hat den Tessiner Politiker Fabio Regazzi für das Präsidium des Gewerbeverbands nominiert.

Der Bundesrat unterliess es bewusst, Tsai Ing-wen zur Wiederwahl zu gratulieren. Das bringt ihm Kritik ein.

Orte wie Dietlikon brauchen dringend Wohnraum. Huttwil dagegen leidet, weil viele unnötig viele Wohnungen gebaut werden.

Der Schweizer Gesundheitsminister nahm am WEF das Thema Coronavirus auf.

Der St. Galler Anwalt Patrick Stach forderte zu viel Honorar und wurde verurteilt. Nun tritt er als Unirat zurück.

Das Bundesgericht tritt auf eine Beschwerde der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) gegen den Bundesanwalt nicht ein.

Ständeräte wollen für fast ein Viertel der Angestellten die Arbeitszeit flexibilisieren. Der Spitalverband möchte sogar einen Schritt weiter gehen.

Ein Kremlkritiker, der jährlich nach Davos fährt, bekam gemäss eigenen Angaben vergangene Woche eine Warnung vor russischen Agenten in der Schweiz. Sein Leben sei in Gefahr.

Bundespräsidentin Sommaruga hat mit Trump über einen Freihandelsdeal gesprochen und übers Klima. Einig war man sich nur teilweise.

Demagogie bestimmt den Kampf gegen den angeblichen «Minderheitenterror». Das geht nicht.

Der Zürcher Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt erzählt von seinem «fundamentalen Dilemma» beim Homosexuellen-Diskriminierungs-Artikel.

Hätte die WEF-Tagung bereits vor einigen Wochen stattgefunden, wäre die Schweizer Armee dafür nicht gerüstet gewesen.