Schlagzeilen |
Mittwoch, 01. September 2021 00:00:00 Schlagzeilen News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Im Namen der Volksgesundheit erlassen die chinesischen Behörden eine Flut neuer Regeln und Verbote. Damit riskiert die Regierung sozialen Unmut. Die Prioritäten sollten woanders liegen.

Die strikte Regulierung von Spielzeiten zeigt, wie stark sich Pekings Staatsführung als moralische Instanz zur Erziehung der Jugend versteht. Wirtschaftlich bleiben die Auswirkungen der Massnahmen überschaubar – zumindest bis jetzt.

Mit einer Reihe neuer Vorschriften soll der Starkult im Internet eingedämmt werden. Die Machthaber fürchten den Verfall von Sitten und Kultur in der jungen Generation.

Seit Jahren streiten Bergler, Bauern und Landschaftsschützer über das Bauen ausserhalb der Bauzone. Jetzt liegt ein Paradigmenwechsel auf dem Tisch. Ein Kompromiss scheint zum Greifen nah.

Seit einem halben Jahrhundert kämpft Hans Weiss gegen die Zubetonierung und Zersiedelung der Schweiz. Was läuft falsch? Und wie löst man das Dilemma zwischen Energiewende und intakter Landschaft? Eine Besichtigung im Gelände.

Der Schweizerische Turnverband STV hat für das Frauen-Kunstturnen einen Neubeginn beschlossen. Der Trainerstab mit dem Chefcoach Fabien Martin ist per sofort freigestellt.

Der Fall des insolventen deutschen Zahlungsdienstleisters Wirecard hat weitreichende Folgen. Bisher mussten die Chefs der Finanzaufsicht Bafin, der «Bilanzpolizei» DPR und von EY Deutschland ihre Posten räumen. Jetzt ist eine Schlüsselfigur in Singapur verhaftet worden.

Manche britischen Pubs melden Lieferprobleme bei bestimmten Biermarken. Ein wichtiger Grund dafür: Der Brexit.

Die Bevölkerungsentwicklung hat Folgen für die Sitzverteilung im Nationalrat. Nach den nächsten Wahlen erhält Zürich einen Sitz mehr, Basel-Stadt verliert einen.

Laut der zweiten Umfrage von Tamedia und «20 Minuten» scheinen die Meinungen zur kommenden Volksabstimmung gemacht zu sein: Die Initiative der Jungsozialisten dürfte demnach chancenlos bleiben, diejenige zur Ehe für alle dafür leichtes Spiel haben.

Mehr als 217 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Über 4,5 Millionen Infizierte sind gestorben. Über 5,2 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht.

Soll man mit den Taliban reden? Eine afghanische Frauenrechtlerin sagt: Ja.

In Afghanistan haben die Taliban die Macht übernommen, die letzten amerikanischen Soldaten haben Kabul verlassen. Nun herrscht Chaos im ganzen Land.

Die Mehrheit der Syrer hat schon länger nicht mehr genügend zu essen. Nun sorgt eine Dürre im Osten des Landes für massive Ernteausfälle. Die Kurden machen dafür nicht nur den Klimawandel, sondern auch die Türkei verantwortlich.

Der Staat hat lange genug bestimmt, wo die Freiheit des einen anfängt und die des anderen aufhört. Der Impfstoff lässt uns die Wahl. Es ist höchste Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger die Verantwortung wieder übernehmen.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 779 661 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 10 501 Infizierte sind gestorben.

Mit Linda Nartey stösst wieder eine Medizinerin zur Führungscrew des Bundesamtes für Gesundheit. Die bisherige Berner Kantonsärztin wird sich auch um übertragbare Krankheiten kümmern. Für Corona-Verharmloser hat sie wenig übrig.

Das Obergericht hat in einem Berufungsverfahren eine bedingte Geldstrafe für einen Polizisten, der in seiner Freizeit einen Unfall verursachte, bestätigt. Die Oberrichter hätten eigentlich eine höhere Strafe als angemessen empfunden.

Der Nationalrat wird demnächst abermals über das neue Filmgesetz debattieren. Die bürgerlichen Jungparteien stellen sich gegen die Pläne von Bundesrat und Ständerat für eine grössere Unterstützung von Schweizer Filmemachern.

Werden völkerrechtliche Soft-Law-Regelungen hierarchisch höher gewertet als kantonale Gesetze, untergräbt dies unseren föderalen Staatsaufbau.

Gewissermassen als Retourkutsche für den Brexit verweigert die EU-Kommission Grossbritannien die Wiederaufnahme in das Lugano-Übereinkommen. Das eigenmächtige Vorgehen der Kommission ist politisch und rechtlich hochproblematisch.

Armin Laschet versucht es kurz vor der Wahl mit einer Neuauflage der Rote-Socken-Kampagne. Das wird aus mehreren Gründen nicht funktionieren. Ein Grund ist seine eigene Partei: Teile der CDU haben an der Imagepolitur der deutschen Sozialisten munter mitgewirkt.

Was die Taliban nach der Einnahme Kabuls sagten, klingt wie ein Echo auf Worte, die im Dreissigjährigen Krieg zu hören waren. In der Logik der Religionskriege lässt das wenig Gutes erwarten.

Afghanistan ist ein bitterarmes Land, obwohl es reich an Bodenschätzen ist. Viele Rohstoffe, die gerade für grüne Technologien notwendig sind, schlummern im Boden des asiatischen Landes. Profitieren damit die Taliban vom Boom für Elektroautos?

Heute diskutiert der Bundesrat über den Einsatz des Zertifikats. Der Staat darf Personen nur mit guter Begründung von Restaurants und anderen Orten ausschliessen. Zentral ist die Frage, wie wirksam die Impfungen sind.

Haben Schaffhauser Fussballfans mit einem Transparent zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen? Einer der Beschuldigten sagt vor Gericht: «Wer das ernst nimmt, ist noch dümmer als derjenige, der die Idee zum Spruch gehabt hat.»

Jeder sechste Schüler in der Schweiz ist übergewichtig. Fünf Jugendliche haben uns ihre Geschichte erzählt.

Ausserdem: Susanne Gaschke zeigt, wie Robert Habeck tickt, Philipp Sarasin nähert sich dem Epochenjahr 1977 an, Tomáš Radil erinnert sich an Auschwitz, und Yari Bernasconi feiert das Leben, indem er sich die Vergänglichkeit des Daseins vor Augen führt.

Ich bin ich, aber woher soll ich wissen, was das bedeutet? Rüdiger Safranski denkt darüber nach, was es heisst, Mensch zu sein.

Wenn ein Stück nach vierhundert Jahren noch Warnschilder braucht, hat es sich gut gehalten.

Der Architekt Roger Boltshauser bringt den Raum aufs Papier. Fast wäre er Künstler geworden und ist es in gewissem Sinn auch, denn er hat mit dem Zeichnen nie aufgehört.

Was ist gut, was ist schlecht? Die Frage beherrscht Politik und Gesellschaft immer mehr. Wir gehen davon aus, dass wir in eine Welt der Mängel hineingeworfen sind. Aber stimmt das?

Der Aufstieg des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador ist ein Paradebeispiel dafür, weshalb Populisten sich plötzlich durchsetzen können und was man dagegen tun kann.

Sollen Europäer und Amerikaner die Taliban nach ihrer Machtübernahme in Afghanistan anerkennen oder einmal mehr politisch isolieren? Keines von beidem! Aus humanitären und sicherheitspolitischen Interessen ist ein vorsichtiger Mittelweg gefragt.

Kleinanzeigen und Stellenbörsen haben lange den Journalismus querfinanziert. Damit ist es endgültig vorbei. Die Frage nach der Finanzierung stellt sich immer dringlicher.

Die australische Regierung hat es versäumt, die besonders verwundbare indigene Bevölkerung zu impfen. Nun schnellen in deren Gemeinden die Fallzahlen in die Höhe.

Papst Franziskus hat in den vergangenen Jahren immer mehr Frauen in Führungspositionen des Kirchenstaats gehievt. Mit der Wirtschaftsprofessorin Alessandra Smerilli wird nun erstmals überhaupt eine Frau Sekretärin eines Dikasteriums.

Der amerikanische Präsident hat sich am Dienstag zum Ende des amerikanischen Kriegseinsatzes in Afghanistan geäussert. Er räumte Fehleinschätzungen ein, rechtfertigte aber seine vielerorts kritisierte Entscheidung.

Sabrina Soussan will als Unternehmensleiterin beim Spezialisten für Schliesstechnik und Zutrittssysteme, Dormakaba, frühere Versäumnisse vergessen machen. Sie kündigt organisatorische Veränderungen und eine neue Kultur der «Aufrichtigkeit» und «Verlässlichkeit» an.

Die Regierung hat am Mittwoch zusätzliche Massnahmen zur Tourismusförderung für total 60 Millionen Franken beschlossen. Die Stichworte: mehr Geld für Innovationsprojekte, für ausländische Marketingaktivitäten, für regionale Projektförderung und zur finanziellen Entlastung von Tourismusanbietern.

Subventionen statt Preise, Detailplanung statt Markt und Vertrauen in den technologischen Fortschritt: Die staatliche Schweizer Klima- und Energiepolitik hat alle Zutaten, zu einem ineffizienten Subventionsmonster zu verkommen. Das muss nicht sein.

Der schwedische Bezahldienst Klarna erobert die Welt. 90 Millionen Konsumenten haben sich vom Konzept «Kaufe jetzt, bezahle später» überzeugen lassen. Nach mehreren Kapitalspritzen peilt der zweitteuerste private Fintech-Konzern einen Börsengang an.

Die Aktien chinesischer Firmen an der Wall Street stehen aus zwei Gründen unter Druck. Erstens, weil chinesische Regulatoren die Geschäftsaussichten beeinträchtigen. Zweitens, weil die amerikanische Börsenaufsicht vor deren Rechtsstruktur warnt.

Versicherer, Banken und andere Dienstleister spannen immer öfter zusammen, um Lösungen rund ums Wohnen aus einer Hand anbieten zu können. Es gibt aber noch etliche Lücken und teilweise erhebliche Unterschiede.

Er ist das Enfant terrible unter den Corona-Medizinern. Seit Beginn der Pandemie kritisiert er die Massnahmen des Bundes. Jetzt beendet Pietro Vernazza seine Karriere mit einem letzten Warnruf.

Die wegen der Corona-Krise eingebrochene Nachfrage belastet die SBB weiterhin stark. Jetzt gewährt der Bund der Bahn zusätzliche Finanzhilfe.

Bloss eine Handvoll Freisinnige wollten sich mit dem Hauseigentümerverband und der SVP verbünden.

Die Gesamtschau über das ganze Flugplatzareal bietet eine gute Grundlage für einen Innovationspark mit Flugpiste. Jetzt steht das Kantonsparlament in der Pflicht.

Am Mittwoch gibt Murat Yakin gegen Griechenland sein Debüt als Nationaltrainer. Er ist ein Phänomen des Schweizer Fussballs: Alle kennen ihn, die meisten mögen ihn – und alle wissen, dass es mit ihm manchmal auch schwierig wird. Kann passieren. Er ist halt so.

Seit dem 1. September ist das Sommer-Transferfenster in den grossen europäischen Fussballligen geschlossen. Am letzten Tag der Transferperiode gab es nochmals spektakuläre Spielerwechsel – und gescheiterte Deals. Eine Auswahl.

Vor drei Monaten überraschte Osaka die Tenniswelt in Paris mit dem Bekenntnis, wegen des Rummels unter Angstzuständen und Depressionen zu leiden. Sie verliess das French Open nach der ersten Runde freiwillig. Dennoch zeigt sie weiterhin, was sie fühlt.

Ob es um die poetische Schönheit des Landes geht oder um die strategischen Überlegungen der westlichen Mächte: Afghanistan ist in den letzten Jahren Thema etlicher Romane und Sachbücher gewesen. Eine Auswahl aus unserem Archiv.

Der französische Schriftsteller Hervé Le Tellier lässt ein Flugzeug nach New York fliegen und wieder zurück. Und schon öffnet sich ein Riss in der Zeit.

Die Studie klingt abstrus, publiziert wurde sie trotzdem. Mit automatisch generierten Artikeln verschaffen sich Forscher Jobs und Renommee. Auch die Verlage verdienen daran.

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft schafft ein Instrument, um schützenswerte Naturregionen zu identifizieren. Auch für Allergiker könnte die Karte hilfreich sein.

Das Ende der Regelblutungen ist für Frauen ein einschneidendes Ereignis, auch in medizinischer Hinsicht. Höchste Zeit, dem Thema in der Forschung mehr Beachtung zu schenken, findet unsere Autorin.

Die Taliban sind in Afghanistan wieder an der Macht. Viele Afghaninnen und Afghanen wollen ihr Land verlassen. Erinnerungen an das letzte Taliban-Regime kommen auf, auch wenn die Taliban selber behaupten, sie seien gemässigter.

Jeden Sommer verbrennen Tausende Hektaren Wald und Land. Löschflugzeuge und Feuerwehrleute schaffen es kaum noch, diese gigantischen Flammenmeere unter Kontrolle zu bringen. Portugal und Spanien beugen vor und zeigen, wie Feuer mit Feuer bekämpft wird, während auf Sizilien Bürger allein an der Feuerfront stehen.

Der Zürcher Ständerat und Digitalunternehmer Ruedi Noser sieht im geplanten Unternehmen von TX Group, Ringier und Mobiliar in der Schweiz eine ernst zu nehmende Konkurrenz für Google und Co.

Am 7. September spricht der Moderator in «Schreiber talkt» erstmals mit Künstlern über persönliche und familiäre Themen.

Das erste Webinar Ende September fokussiert auf den kommunikativen Fussabdruck und Thementrends.

Beitrittsgespräche mit neuen Partnern der Digital-Allianz können ab dem vierten Quartal aufgenommen werden. Bereits in Vorbereitung ist die Migration des Logins von Tamedia zu OneLog.

Mit einem gemeinsamen Unternehmen wollen die TX Group, Ringier und Mobiliar ihre Digitalaktivitäten besser vermarkten. TX-Group-Chef Pietro Supino spricht im Interview über die Motivation und die gemeinsame Vision.

Die Journalistin und der frühere Medienunternehmer geben in der Sendung «Persönlich» Einblick in ihre Lebensgeschichte und ihren Alltag.

Lukas Streich folgt als neuer Country Manager auf Dominic Millioud, der das Unternehmen nach zehn Jahren verlässt.

Ladina Baumann, Marina Kostrova und Thomas Eccel ergänzen das Team ab diesem September.

Die Agentur bewirbt das Kombiangebot für Internet, TV und Telefonie des UPC-Resellers EBL Telecom.

Die neue Kampagne von Too Good To Go zielt darauf ab, Foodwaste zu reduzieren.