Schlagzeilen |
Dienstag, 31. August 2021 00:00:00 Schlagzeilen News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Der amerikanische Präsident hat sich am Dienstag zum Ende des amerikanischen Kriegseinsatzes in Afghanistan geäussert. Er räumte Fehleinschätzungen ein, rechtfertigte aber seine vielerorts kritisierte Entscheidung.

In Europa dominiert die Angst vor einer neuen Migrationswelle. Nur das kleine Luxemburg fordert konkrete Zusagen für die Aufnahme afghanischer Flüchtlinge. Die meisten EU-Staaten schotten sich lieber ab und setzen auf Checkbuchdiplomatie.

Afghanistan ist ein bitterarmes Land, obwohl es reich an Bodenschätzen ist. Viele Rohstoffe, die gerade für grüne Technologien notwendig sind, schlummern im Boden des asiatischen Landes. Profitieren damit die Taliban vom Boom für Elektroautos?

Der Afghanistan-Krieg liefert den Amerikanern eine Reihe von Extremen: Kein Einsatz zuvor hatte so lange gedauert, und er endete mit einer der bisher grössten Lufttransportoperationen. Ein Pentagon-Insider verrät nun Details der letzten Stunden am Flughafen Kabul – besonders heikel wurde es kurz vor Mitternacht.

In Afghanistan haben die Taliban die Macht übernommen, die letzten amerikanischen Soldaten haben Kabul verlassen. Nun herrscht Chaos im ganzen Land.

Jeder sechste Schüler in der Schweiz ist übergewichtig. Fünf Jugendliche haben uns ihre Geschichte erzählt.

Seit 25 Jahren behandelt Christoph Rutishauser Kinder und Jugendliche mit Essstörungen. Er sagt, es brauche oft Leidensdruck, bis jemand bereit sei, die Essgewohnheiten zu ändern.

Essen ist in unserer Gesellschaft zu einer Art Ersatzreligion geworden:  Carnivore oder Frutarier – keto, paleo oder clean eating? Medien sind voller Informationen zur richtigen Ernährung, die sich oft diametral widersprechen. Doch was ist wirklich gesund und was nicht?Ein NZZ Format über die krankhafte Suche nach gesundem Essen, extreme Diäten und aussergewöhnliche Mahlzeiten.

So eindeutig wie selten zuvor weist die Schweizerische Nationalbank auf Risiken am Hypothekar- und Immobilienmarkt hin. Sie erkennt Zeichen einer Überbewertung und einer erhöhten Anfälligkeit für Korrekturen. Bei einer Warnung wird sie es kaum bleiben lassen.

Bloss eine Handvoll Freisinnige wollten sich mit dem Hauseigentümerverband und der SVP verbünden.

Erstmals hat Kenya eine landesweite Zählung von Wildtieren durchgeführt. Während sich die Bestände von Elefanten und Giraffen erfreulich entwickeln, ist die Lage bei einigen Antilopenarten prekär.

Verteidigungsministerin Viola Amherd will die Armee auf grün trimmen – auch weil sie muss. Sie betont, dass sie immer schon einen Sinn für Nachhaltigkeit gehabt habe.

Ein linkes Komitee hat am Dienstag eine Volksabstimmung gegen den F-35 lanciert. Die Wirtschaft setzt sich dagegen vehement für die Beschaffung des US-Kampfjets der neuesten Generation ein.

Der Westen drängt die iranische Regierung zur baldigen Rückkehr an den Verhandlungstisch. Irans neuer Aussenminister will die Atomgespräche aber erst in zwei oder drei Monaten fortsetzen. Seine Begründung wirft Fragen auf.

Die Delta-Variante trifft vermehrt auch Jüngere und Menschen ohne Vorerkrankungen. Die Hälfte der Ungeimpften, die Spitalpflege benötigen, ist jünger als 53 Jahre. Laut BAG schützt die Impfung in den meisten Fällen vor einem schweren Verlauf.

Zwang muss immer die letzte Option sein. Dies gilt auch für eine Zertifikatspflicht. Am Arbeitsplatz sollte es den Firmen aber offenstehen, freiwillig und mit Augenmass ein Zertifikat zu verlangen – dies könnte manchen Ungeimpften zum Umdenken bewegen.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 779 661 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 10 501 Infizierte sind gestorben.

Kleinanzeigen und Stellenbörsen haben lange den Journalismus querfinanziert. Damit ist es endgültig vorbei. Die Frage nach der Finanzierung stellt sich immer dringlicher.

Lothar Lanz, der designierte Verwaltungsratspräsident des geplanten Joint Ventures, ist verantwortlich dafür, dass der Absichtserklärung erfolgreiche Taten folgen.

Viele der wichtigsten Schweizer Online-Marktplätze werden künftig unter einem Dach vereint sein: Dass Homegate, Scout 24 und Anibis in einem Digitalunternehmen aufgehen, wirft zahlreiche Fragen auf. Etwa: Wie steht es mit der Konkurrenz durch Facebook oder Google?

Haben Schaffhauser Fussballfans mit einem Transparent zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen? Einer der Beschuldigten sagt vor Gericht: «Wer das ernst nimmt, ist noch dümmer als derjenige, der die Idee zum Spruch gehabt hat.»

Im «Zukunftsbild ÖV 2050» präsentieren die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) einige überraschende Ansätze. Unter anderem ist sogar von einem Seetunnel für den öffentlichen Verkehr die Rede.

Die Gesamtschau über das ganze Flugplatzareal bietet eine gute Grundlage für einen Innovationspark mit Flugpiste. Jetzt steht das Kantonsparlament in der Pflicht.

Auf dem Areal der Armee im Glatttal sollen einmal 10 000 Forscher und Tüftler aus Hochschulen und innovativen Firmen tätig sein. Das geht aus der heute publizierten Gesamtschau des Regierungsrats hervor.

Die Pläne für die künftige Verwendung des Flugfeldes mit einer Fläche von insgesamt 230 Hektaren haben in den letzten zwanzig Jahren einige Wendungen erfahren. Eine chronologische Übersicht:

Mit einer Reihe neuer Vorschriften soll der Starkult im Internet eingedämmt werden. Die Machthaber fürchten den Verfall von Sitten und Kultur in der jungen Generation.

Nur noch von Freitag bis Sonntag zwischen 20 und 21 Uhr: Junge Chinesen dürfen sich künftig nurmehr sehr eingeschränkt online zu Computerspielen treffen.

Die Woche begann für die US-Neobroker nicht gut. Einerseits meinte der Chef der Börsenaufsicht, ein Verbot des bisherigen Geschäftsmodells sei abzusehen, andererseits kündete sich potente Konkurrenz an – ein Signal an Kunden und Investoren.

Auch auf Wunsch der USA traf erstmals seit vielen Jahren ein israelischer Minister den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. Ziel ist es, die islamistische Hamas zu schwächen. Dazu brauchte es aber ein echtes Verhandlungsangebot.

Jeanne Pouchain wurde vor vier Jahren versehentlich für tot erklärt. Seither kämpft sie darum, wieder zu den Lebenden zählen zu dürfen. Bisher vergeblich – und für die Protagonistin zermürbend: Eine bizarre Geschichte aus Frankreich, in der nun doch noch Hoffnung aufkeimt.

Belinda Bencic und Viktorija Golubic gewannen in Tokio gemeinsam Olympiasilber. Vor dem US Open in New York blicken sie auf acht Tage zurück, die ihr Leben als Tennisspielerinnen verändert haben.

Die 36-jährige Krienserin hat in Tokio in drei Wettkämpfen drei Medaillen gewonnen, einmal Gold und zweimal Silber. Schär stellt fest, dass sich die neue Behindertensportlerinnen-Generation ganz anders inszeniert – und findet das grossartig.

Drei Balkanstaaten haben sich auf amerikanische Bitte hin bereit erklärt, vorübergehend afghanische Flüchtlinge aufzunehmen. Die Regierungen berufen sich dabei auf ihre moralische Verpflichtung. Selbstlos handeln sie aber nicht.

Behörden sollten damit aufhören, Denunzianten zu hofieren, indem sie Meldetools erstellen für Corona-Regelbrüche und sexuelle Belästigung. Doch Hilfspolizisten als generell lästig und überflüssig abzustempeln, greift zu kurz.

Die amerikanischen Streitkräfte schliessen ihren Abzug planmässig ab, so wie von Präsident Biden gefordert — zur Freude der Taliban in Kabul. Zurück bleiben einige Dutzend amerikanische Staatsbürger. Sie sollen nun mit einer neuen diplomatischen Mission gerettet werden.

Sie sind zum Zuschauen verdammt: Einige Exil-Afghanen fürchten in der Schweiz um ihre Angehörigen. Andere hingegen sehen in den Taliban eine Chance.

Der am stärksten auf die Rennstrecke ausgerichtete Serien-Vantage fährt sich wie ein Supersportwagen. Wenn da nur nicht das Ding mit dem Scheibenwischer wäre.

Phantastereien um Ausserirdische drehen sich in der Geschichte des Science-Fiction-Films meistens um Invasoren. In der Serie «Resident Alien» kommt einer allein, und er heisst nicht E. T.

Wenn die Politiker in Floskeln zu reden beginnen, kann man sicher sein, dass es düster bleiben wird und noch schlimmer kommt.

Der Begriff «Zivilgesellschaft» meint, dass eine Gesellschaft nicht nur durch den Staat, sondern ebenso durch bürgerschaftliche Akteure geprägt ist. Doch im modernen Wohlfahrtsstaat ruft ausgerechnet die vermeintliche Zivilgesellschaft nach immer mehr Staat.

Hier spiegelt sich die Welt in Aufnahmen. Zusammengestellt von der NZZ-Bildredaktion.

Im Hinblick auf das Scheitern der Staatenbildung in Afghanistan ist oft die Rede von einer «Niederlage des Westens». Dabei erweisen sich die Passivität der Zentralregierung in Kabul und der nicht konsequent verfolgte zivile Aufbau als grösste Fehler.

Lehrer und Lehrerinnen wollen nicht einfach Ausführende von Bildungsplänen sein und von allen möglichen Seiten vorgebrachte Bildungswünsche erfüllen. Sie möchten mit Blick auf ihren Auftrag den Unterricht frei gestalten und sich Zeit für die Schülerinnen und Schüler nehmen.

Die EU klammert sich an die Hoffnung, dass möglichst viele afghanische Flüchtlinge in der Region bleiben. Dafür will man Nachbarstaaten wie Usbekistan oder Pakistan finanziell unterstützen. Zugleich drängt man in Brüssel darauf, besonders gefährdete Personen nach Europa umzusiedeln.

Der 63 Jahre alte bisherige Direktor des Nationalmuseums erzielte im zweiten Wahlgang die nötige absolute Zwei-Drittel-Mehrheit im estnischen Parlament.

Pleiten, Pech und Pannen haben die letzten Jahre der ehemaligen Rüstungsfirma des Bundes geprägt, die privatisiert werden soll. Der neue Chef, André Wall, hat die Firma immerhin stabilisiert.

Die Pandemie hat bei den Schweizer Banken zu höheren Erträgen geführt. Der Grund: je grösser die Hektik an den Märkten, desto lukrativer das Handelsgeschäft. Das spiegelt sich auch beim Personalbestand.

Die häufigsten und lautesten Klagen über den Eigenmietwert kommen laut Politikern von den Rentnern. Diese haben ihre Hypothek oft weitgehend abbezahlt und würden von einem Systemwechsel besonders stark profitieren. Ein Verkauf der eigenen Liegenschaft aus Geldgründen gilt offenbar als unzumutbar.

Versicherer, Banken und andere Dienstleister spannen immer öfter zusammen, um Lösungen rund ums Wohnen aus einer Hand anbieten zu können. Es gibt aber noch etliche Lücken und teilweise erhebliche Unterschiede.

Die Schweizer haben eine zutiefst widersprüchliche Haltung gegenüber ihrer beruflichen Vorsorge. Eigennutz ist nur ein Teil der Erklärung.

Minimaler Aufwand und maximaler Nutzen möchte man sagen. Für verhältnismässig wenig Geld kauft das Kreditkarteninstitut Visa ein NFT eines Crypto Punk. Publicity, Lerneffekt und Imagegewinn sind dabei riesig.

Heute wettern die meisten konservativen Christen nicht mehr gegen Schwule und Lesben. Sie führen bei der Ehe für alle stattdessen das Kindswohl an. Und werden dafür wiederum von den Hardlinern der Feigheit bezichtigt.

Nur noch mit Zertifikat Zug fahren? Die Bündner Regierung vertritt eine besonders rigide Linie. Im Prinzip sind sich die Kantone aber einig: Sie wollen die Zertifikatspflicht ausweiten. Die Arbeitgeber hingegen sind uneins.

Falls Islamisten in der Schweiz einen Anschlag verüben würden, dann am ehesten auf ein «weiches Ziel», lautet die Analyse des Nachrichtendiensts des Bundes. Ein mögliches Beispiel mit Bezug zur Corona-Krise hat übers Wochenende für Aufregung gesorgt.

Seit 1910 wird in Dübendorf geflogen, und vieles deutet darauf hin, dass die Geschichte weitergeht. Ein Rückblick in Bildern.

Der Ärger über die letzten Energieplanungsberichte des Regierungsrats hat Folgen, aber nur begrenzt.

Mittels einer vermeintlichen Anmeldeseite für das E-Banking der Postfinance versuchen Betrüger auf Kundengelder zuzugreifen. Nicht zum ersten Mal nutzen sie dafür Google-Anzeigen.

Die drei Offensivspieler sind vor dem Test gegen Griechenland vom Mittwochabend (Anpfiff 20 Uhr 45 in Basel) und den WM-Qualifikationspartien gegen Italien und Nordirland aus dem Trainingscamp abgereist. Der neue Nationaltrainer Murat Yakin hat Dan Ndoye nachnominiert, der neu für den FC Basel spielt.

Ein historischer Dreifach-Triumph der Mountainbikerinnen, eine Silbermedaille im Zeitfahren einer Quereinsteigerin: Edmund Telser kam in Tokio aus dem Feiern kaum mehr heraus. Dabei gab es auch schlechte Vorzeichen, als er im Herbst 2013 zu Swiss Cycling stiess.

Vier Tage nach Kollision mit Auto: Zeitfahrsieg von Radprofi Bissegger. Cedric Itten wechselt nach Fürth, Edimilson Fernandes nach Bielefeld. Und der mehrfache Eishockey-Meistertrainer Gaston Pelletier ist 87-jährig verstorben. Die neuesten Sportnachrichten im Überblick.

Was die Taliban nach der Einnahme Kabuls sagten, klingt wie ein Echo auf Worte, die im Dreissigjährigen Krieg zu hören waren. In der Logik der Religionskriege lässt das wenig Gutes erwarten.

Nora Fehlbaum, CEO des Designunternehmens Vitra, spricht über Zusammengehörigkeit und Austausch im Büro und darüber, warum es in Zukunft wichtiger sein wird, den eigenen Arbeitstyp zu kennen.

Wenn man wirklich glaubt, man sei, wer man ist – ist man in Not: Ein britischer Debüt-Roman führt aufs Glatteis.

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft schafft ein Instrument, um schützenswerte Naturregionen zu identifizieren. Auch für Allergiker könnte die Karte hilfreich sein.

Das Ende der Regelblutungen ist für Frauen ein einschneidendes Ereignis, auch in medizinischer Hinsicht. Höchste Zeit, dem Thema in der Forschung mehr Beachtung zu schenken, findet unsere Autorin.

Immer mehr Startups wollen der Kernfusion zum Durchbruch verhelfen. Ambrogio Fasoli, Präsident von Eurofusion, ist jedoch überzeugt, dass das internationale Iter-Projekt der bessere Weg zu einem kommerziellen Fusionsreaktor ist.

Die Taliban sind in Afghanistan wieder an der Macht. Viele Afghaninnen und Afghanen wollen ihr Land verlassen. Erinnerungen an das letzte Taliban-Regime kommen auf, auch wenn die Taliban selber behaupten, sie seien gemässigter.

Jeden Sommer verbrennen Tausende Hektaren Wald und Land. Löschflugzeuge und Feuerwehrleute schaffen es kaum noch, diese gigantischen Flammenmeere unter Kontrolle zu bringen. Portugal und Spanien beugen vor und zeigen, wie Feuer mit Feuer bekämpft wird, während auf Sizilien Bürger allein an der Feuerfront stehen.

Nach Jahren des Umbruchs infolge der Unternehmenssteuerreform zeigt sich das Ranking der Standortqualität der Credit Suisse im Jahr 2021 stabil. Der Kanton Zug festigt seine Spitzenposition als Unternehmensstando...

Sowohl 2020 und auch in der ersten Hälfte 2021 haben sich die Banken in der Schweiz gut geschlagen. Die Ergebnisse sind solide, und aus sozialer und wirtschaftlicher Sicht besonders wichtig: Erstmals seit über ze...

Fed-Chef Jerome Powell erfüllte am Jackson Hole-Meeting am Freitag mehrheitlich die Wünsche derjenigen, die auf ein Aufschieben der geldpolitischen Wende gehofft hatten. Doch wann kommt der Turnaround? Die US-Not...

Obwohl die Privatbanken anfänglich gut durch die Coronakrise gekommen sind, bleibt das Umfeld anspruchsvoll – besonders für die kleinen Institute mit verwalteten Vermögen von weniger als CHF 5 Mrd. Ihr Umsatz gin...

Die Zurich Insurance Group hat Paolo Mantero per Anfang des nächsten Jahres zum Chief Strategy Officer ernannt. Er folgt auf Giovanni Giuliani, der zukünftig Länderchef des Versicherungskonzerns in Italien sein w...

Die Unterschiede der Administrationskosten bei den Pensionskassen sind enorm. Das zeigt eine Analyse des Online-Vergleichsdiensts Comparis. Die kostspieligste Kasse erreicht das 15-fache der günstigsten Stiftunge...

Die Wall Street hat am Dienstag bei der jüngsten Rekordjagd eine Pause eingelegt. Die wichtigsten Indizes schlossen leicht im Minus. Insgesamt bleibt die Stimmung am Aktienmarkt durchaus gut, nachdem US-Notenbankchef...

Der Schweiz-Anlagechef der Credit Suisse, Burkhard Varnholt, setzt lieber auf Gewinnaussichten als auf «bullishe» Kaufempfehlungen. Trotz Rekordhochs an den Aktienmärkten sieht aber noch Raum nach oben.

Der Euro hat am Dienstag keine klare Richtung gefunden und zuletzt nur noch moderate Kursgewinne verzeichnet. Nachdem die Gemeinschaftswährung im europäischen Geschäft zunächst sukzessive zugelegt und den höchsten St...

Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. Im Handelsverlauf gaben sie geringfügig nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,07 Prozent auf 133,45 Pun...