Schlagzeilen |
Montag, 22. Februar 2021 00:00:00 Schlagzeilen News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Die Agentur Rod hat die neue Informationskampagne zum Thema Impfen veröffentlicht. Die Sujets stellen das Pflegepersonal sowie Ärztinnen und Ärzte ins Zentrum und wollen die Bevölkerung aufklären, warum impfen sinnvoll ist.

Die Migros-Kampagne zu Ostern setzt dieses Jahr – wie schon an Weihnachten – auf viele kurze Filme. Im Mittelpunkt stehen dabei alte Bekannte.

Der Streit zwischen der australischen Regierung und dem Internetriesen Facebook eskaliert. Die Regierung werde geplante Anzeigen auf Facebook zurückziehen, sagte der australische Finanzminister Simon Birmingham am Montag dem Sender Radio National.

Blick.ch lanciert das neue Online-Angebot in der Westschweiz am 1. Juni 2021. Der Name bleibt derselbe. Eine Umfrage zeigt, dass die Marke «Blick» in der Romandie bereits etabliert ist.

Die Digitec-Sticker-Kampagne geht in die nächste Runde. Nach den GIFs, den Stickerbögen, den Sticker-Plakaten kommt nun die Projektion an Gebäude und Oberflächen in Basel und Zürich.

Erwin Reinhardt, der langjährige Grossaktionär der Berner Zeitung, ist mit 91 Jahren gestorben. Das geht aus Todesanzeigen vom Montag hervor.

Unternehmen sollen über die Plattform leichter Mitarbeitende finden. Weiter soll eine eigene Wallet für die Bezahlung eingerichtet werden.

Digitalisierung und Hybridisierung sind Schlagworte für Entwicklungen im Kulturschaffen, die mit der Coronakrise an Bedeutung gewonnen haben. Was das für die Zukunft heissen könnte, erklärt Pro Helvetia-Direktor Philippe Bischof und nennt den Prozess Transformation.

Die Zürcher Agentur verstärkt ihr Team mit Justin Stokes als Creative Director und Eveline Mathis als Client Business Manager.

Weltwoche-Autor Michael Bahnerth ist Urbasler. Was macht er ohne Fasnacht? Bahnerths Antwort darauf und an was für Projekte er sonst arbeitet in der 158. Folge.

Der Staatsrat erklomm in jungen Jahren höchste Sphären. Umso grösser ist der Absturz. Doch Maudet wäre nicht Maudet, wenn er aufgäbe.

Mit der Annahme einer grosszügigen Einladung machte sich der Staatsrat der Vorteilsannahme schuldig, sagt das Genfer Polizeigericht. Die Mitangeklagten werden ebenfalls bestraft.

Zwei Motorenexplosionen mit Triebwerken von Pratt & Whitney in Amerika und in den Niederlanden schrecken auf.

Wenige Wochen nach der Wiederzulassung des Krisenjets 737 Max kommt Boeing wieder in die Bredouille. Nach einem Triebwerkausfall einer Boeing 777 und dem Absturz von Abdeckungsteilen wird der Fall untersucht. Mehrere Länder verhängen Flugverbote. Die wichtigsten Antworten zum Fall.

Nach dem schweren Triebwerkausfall bei einer Boeing 777 am Samstag in der Nähe von Denver fragt sich, inwiefern andere Airlines betroffen sind. Die Swiss gibt Entwarnung, denn ihre Maschinen sind mit GE90-Triebwerken, und nicht mit solchen von Pratt & Whitney, ausgestattet.

In der Auseinandersetzung um seine Steuerunterlagen gerät der frühere amerikanische Präsident Donald Trump zunehmend in Bedrängnis.

Das Rally des Bitcoin erinnert an den Höhenflug von 2017. Dieser war damals in wenigen Wochen auf einen Bruchteil des Werts abgestürzt. Ist der gegenwärtige Aufwärtstrend nachhaltiger? Die wichtigsten Fakten zum Hype und zur Kryptowährung.

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny ist nach seiner Rückkehr nach Russland zu Lagerhaft verurteilt worden. Zuvor hatte er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholt.

Luca Attanasio, Botschafter in Kongo-Kinshasa, ist in einen Hinterhalt geraten und getötet worden.

Iran schränkt die Überwachung seines Atomprogramms durch die IAEA zwar ein, setzt sie aber nicht ausser Kraft. Der Kompromiss verschafft Unterhändlern Luft, um einen Ausweg aus der Krise zwischen Washington und Teheran zu finden.

Nach dem PR-Desaster vom Januar gibt sich das Unternehmen Mühe. Ein Banner in der App soll die Änderungen der Nutzungsbedingungen klarer kommunizieren und Sorgen der Nutzer auffangen.

In Basel ist die Fasnacht wie überall im Land verboten – in der Stadt herrscht traurige neue Normalität. Die Schnitzelbänggler lassen sich das Dichten aber nicht nehmen – weshalb auch? Selten gab es ein so geeignetes Pointensujet wie in diesem Jahr.

Ein Rückblick in sieben Anekdoten.

Welche Kantone sind wie stark vom Virus betroffen? Was unternimmt der Bund im Kampf gegen Sars-CoV-2? Die wichtigsten Daten und Fakten zum Coronavirus in der Schweiz.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 550 224 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 9226 Infizierte sind gestorben.

Adar Poonawalla produziert Millionen von Impfdosen in Indien. Nun könnte er bald auch nach Europa liefern.

Die Gouverneure Cuomo und Newsom galten einst als erfolgreiche Gegenmodelle zu Trumps systematischer Corona-Verharmlosung. Doch der Glanz ist verblasst; bei beiden stellen sich Charakterfragen.

Mehr als 111,4 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Rund 2,5 Millionen Infizierte sind verstorben, 62,8 Millionen genesen.

In einer Welt, in der Fahrzeughersteller wie Tesla, Nio oder Nikola bis zu 750 Milliarden Dollar wert sind, scheint alles möglich zu sein. So lassen sich starke Kursgewinne bei Hyzon erklären, und unheimliche Avancen bei der Zweckgesellschaft Churchill erinnern an die Gamestop-Saga.

Trotz weniger Budget müssen die Formel-1-Teams 2021 gleich zwei Rennwagen entwickeln. Der Teamchef von Alfa Romeo, Frédéric Vasseur, will mehr Unabhängigkeit.

Mit Kevin Durant, Kyrie Irving und James Harden spielen drei der begnadetsten Basketballer für die Brooklyn Nets. Die Virtuosen sind immer wieder für Schlagzeilen und Skandale gut – kann das gut gehen?

Das Kantonsparlament bewilligt 1,5 Millionen Franken für die Plattform Mäander. Ihr Ziel, die bessere Integration dementer Menschen, ist unbestritten. Beim Thema Gelder wurden jedoch Zweifel geweckt.

Das norwegische Nationalmuseum hat einen wenig bekannten Schriftzug auf dem Bild «Der Schrei» untersucht. Die Experten haben eine Theorie, was den Künstler zu seiner Bleistiftkritzelei animiert haben könnte.

Werden Pandemien künftig Teil unseres Lebens? Die ETH-Professorin Tanja Stadler spricht in «NZZ Standpunkte» über die nächste Biokrise, Comic-Figuren auf Kontaktformularen – und sie erklärt, warum Europa schlecht auf das Coronavirus vorbereitet war.

Israel kämpft mit den Folgen einer Ölpest, die verheerende Auswirkungen auf Meerestiere hat. Die Ursache ist bis anhin unklar. Die Behebung der Schäden könnte Jahre dauern.

Die liberal-demokratische Ordnung ist eine pluralistische Gesellschaftsform, die grundlegende Gegensätze auszutarieren versteht.

Zwei junge Zürcher verdienen mit dem Import von Atemschutzmasken Millionen. Sind sie Helden, Schurken oder einfach nur clevere Unternehmer?

Gerecht ist eine Konzeption, der nicht nur zugrunde liegt, wer wir sind, sondern auch, wer wir sein könnten: Vor hundert Jahren wurde der Philosoph John Rawls geboren.

Der Tiergarten ist seit Wochen geschlossen, wohl noch bis Anfang März. Wie geht es den Angestellten dabei – und den Bewohnern? Ein Gang mit Direktor Severin Dressen durchs menschenleere Areal.

Der Appell an die Opferbereitschaft machte den Maoismus für viele Vordenker der 1968er Generation attraktiv. Aber der kollektive Suizid war ideologisch vorprogrammiert.

Mit Assoziationsstudien versuchen Forscher, den Einflussfaktoren von Krankheit und Gesundheit auf die Spur zu kommen. Warum diese Arbeiten eine zentrale Frage nicht beantworten können.

Jürgen Schmidhuber forschte an selbstlernenden Algorithmen, als das noch ein Geschäft für Träumer war. Aus seinem Forschungslabor im Tessin kommt Deep Mind, eine der erfolgreichsten KI-Firmen. Doch in der Forschungswelt ist er ein Aussenseiter.

Die Krise der Demokratie in der arabischen Welt ist auch eine Krise der politischen Repräsentation. Die etablierten Parteien sind autoritär, korrupt und verknöchert. Den demokratischen Aktivisten ist es bisher nicht gelungen, eine Alternative zu schaffen.

Die Filmschaffenden hoffen, dass die Politik für ein griffiges neues Filmgesetz sorgt und sich für eine faire Konkurrenzsituation für unsere Branche entscheidet.

Die serbische Regierung spendet Impfdosen an Nachbarländer, die noch immer auf eine erste Lieferung warten.

Vor zehn Jahren zerstörte ein Erdbeben die Stadt Christchurch. Es war eine der grössten Naturkatastrophen der neuseeländischen Geschichte. Der Wiederaufbau geht unterschiedlich schnell vonstatten.

In der Schweiz sind grössere Unternehmen verpflichtet, Lohngleichheitsanalysen durchzuführen. Der unerklärte Anteil der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern ist weiter gestiegen, wie neue Daten zeigen.

Die britische Royal Mail ist privatisiert, tut sich aber mit der Modernisierung schwer. Die Paketflut während der Corona-Pandemie bringt ein Zwischenhoch. Doch jetzt müssen Reformen folgen.

Der Postchef Roberto Cirillo will die Grundversorgung aus eigener Kraft finanzieren. Subventionen des Bundes an die Post lehnt der Tessiner ab. Die Privatisierung der Postfinance könnte seine Pläne durchkreuzen.

Die meisten Menschen unterschätzen die herrschende Ungleichheit. Das führt zu falschen Vorstellung darüber, wie Wirtschaft und Finanzmärkte funktionieren.

Je mehr die Anleger an die Erholung der Wirtschaft glauben, umso mehr sind zyklische Werte in einer vorteilhaften Position. Für den Schweizer Aktienmarkt ist das alles andere als ideal.

In den vergangenen Jahren machten die meisten Anleger einen grossen Bogen um die Türkei. Seit dem November erlebt die türkische Lira aber wieder einen Höhenflug.

Eine umfassende Studie vom Bund simuliert die Folgen von extremen Niederschlägen auf Staudämme und Kernkraftwerke. Beim KKW Beznau käme es zu einer Überflutung von mehr als einem Meter. Deren Betreiber sind jetzt aufgefordert, ihre Sicherheitskonzepte zu überprüfen.

Neben der Wahl des Güterstands können Ehegatten zahlreiche weitere Abkommen schliessen.

Anfang März 2006 plante der ETH-Rat, die Bezeichnung ETH abzuschaffen und durch SIT zu ersetzen: Swiss Institute of Technology. Was war nur los mit dem ehrwürdigen Gremium? Ein Blick zurück.

In den Zürcher Parlamenten geht es manchmal drunter und drüber. Hier sammeln wir bemerkenswerte Wortmeldungen aus den Ratssälen.

Die bürgerlichen Parteien wollen die Testkapazitäten ausbauen und das Gastgewerbe in einer Woche öffnen. Der Regierungsrat hält sich noch bedeckt.

Ein Super-League-Stürmer liefert Eier aus, ein Challenge-League-Angreifer führt im Nebenjob einen Coiffeursalon. Und der SC Kriens ist eine Anlaufstelle für Teilzeitprofis. Viele Schweizer Fussballer widersprechen dem Bild des verwöhnten Grossverdieners.

Die Schweiz gilt wieder als Massstab in der kleinen Skiwelt. Doch falls der Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann im Juni an die Spitze des Weltverbandes aufsteigt, entsteht eine grosse Lücke.

Michelle Gisin leidet im Zielgehege und fiebert mit ihrem Partner Luca de Aliprandini mit. Der ÖSV-Chef Peter Schröcksnadel schert sich nicht um eine Busse. Und Pauli Gut freut sich über die Schutzmaske seines Schwiegersohns Valon Behrami. Diese Momente der Ski-WM bleiben unseren Autoren in Erinnerung.

Zwischen engen Tälern ist der Rest der Welt immer zugleich Freund und Feind, Verdienst und Verderben. Da macht ein Virus keine Ausnahme.

Es gibt gute liberale und feministische Gründe, die Burka abzulehnen. Doch umgekehrt gibt es aus liberaler Sicht keine Möglichkeit, das Burkaverbot gutzuheissen. Eine Unterscheidung, an der Kacem El Ghazzali scheitert. Eine Replik.

Die Bühnen in München, Berlin und Salzburg betreten mit Streaming-Angeboten künstlerisches Neuland. Wohin die Reise gehen soll, wird auch nach einem mehrstündigen Selbsttest indes nicht klar. Umso deutlicher zeichnen sich die Probleme des Formats ab.

Eine Studie aus Sambia zeigt eine unerwartet hohe Zahl an Sars-CoV-2-positiven Toten. Wer sich trotz einer ersten Impfung mit Corona infiziert, produziert offenbar weniger Viren. Aerosol-«Superspreader» – das Alter und das Gewicht sind ausschlaggebend. Diese und weitere Forschungsergebnisse zu Sars-CoV-2 und Covid-19.

Ein deutscher Physiker hat ein Thesenpapier vorgestellt, das belegen soll, dass der Ursprung der Corona-Pandemie wahrscheinlich ein Laborunfall war. Die WHO-Mission in Wuhan widerspricht.

Gravierende Nebenwirkungen nach einer Covid-19-Impfung sind extrem selten. Ein ursächlicher Zusammenhang steht bis jetzt nur bei schweren Allergien fest. Bei bestimmten Autoimmunphänomenen ist er im Einzelfall aber nicht ganz ausgeschlossen.

Flächendeckendes Testen soll uns helfen, das Coronavirus in den Griff zu bekommen. Ab März gibt es dafür sogenannte Selbsttests - also Tests, die auch Laien zu Hause durchführen können. Doch was bringen diese Selbsttests wirklich?