Schlagzeilen |
Dienstag, 17. November 2020 00:00:00 Schlagzeilen News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Wegen der Ungenauigkeit der Tests laufen allerdings weiterhin Infizierte herum, welche die Pandemie anheizen können. Behörden müssen daher die Pause nutzen, um das Contact-Tracing auszubauen.

Die Diskussion um härtere Corona-Massnahmen scheint die Schweizer wenig zu beeindrucken. Laut Echtzeitdaten haben sie ihre Mobilität wieder etwas erhöht. In Österreich sind die wirtschaftlichen Folgen von schärferen Beschränkungen bereits abschätzbar.

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 274 534 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 3300 Infizierte sind gestorben.

Welches Land ist wie stark vom Virus betroffen? Was unternehmen Regierungen im Kampf gegen Sars-CoV-2? Die wichtigsten Daten und Fakten zum Coronavirus.

Viele Patienten mit positivem Testergebnis haben Angst, dass sich ihr Gesundheitszustand plötzlich verschlechtern könnte. Forscher haben in einer Pilotstudie gezeigt, dass sich eine solche fatale Entwicklung möglicherweise verhindern lässt.

Die Kampfjet-Beschaffung wird seit Jahren geplant, nun beginnt die heisse Phase: Am Mittwoch reichen die Flugzeughersteller in Bern ihre finale Offerte ein. Was bieten die vier Jets? Und welche Faktoren sind für die Schweiz besonders wichtig?

Die Romandie und das Tessin schmettern den Kampfjet-Kauf ab, die Deutschschweiz unterstützt ihn mehrheitlich. Der hohe Nein-Stimmen-Anteil zeigt, dass Bundesrätin Viola Amherd und die restlichen Befürworter die Frauen erneut nicht überzeugen konnten – trotz aufwendiger Kampagne.

Der erste Jahresverlust der Firmengeschichte, nur noch 20 Prozent der Flüge: Der britische Low-Cost-Carrier Easy Jet rüstet sich für einen harten Winter. Der Branchenführer Ryanair verliert auch Geld, träumt aber bereits vom Neustart.

Der Bund finanziert Anschlussgleise mit, die von Schweizer Firmen betrieben werden. Dieses Prozedere ist in den vergangenen Jahren offenbar nicht immer korrekt gelaufen. Das Bundesamt für Verkehr hat nun die Bundesanwaltschaft eingeschaltet.

Die Polizei sucht zudem per Öffentlichkeitsfahndung nach zwei Mitgliedern des Remmo-Clans. Die Bande soll bei dem spektakulären Einbruch im November 2019 in Dresden barocke Kunstschätze von kaum schätzbarem Wert gestohlen haben.

Mehr als 55 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 1,3 Millionen Infizierte sind verstorben, mehr als 35 Millionen genesen.

Auch mehr als zwanzig Jahre nach der Unterzeichnung des Karfreitagsabkommens ist Belfast eine gespaltene Stadt mit sozialen Problemen. Nun droht der Brexit die alten Gräben neu aufzureissen: Bei protestantischen Unionisten herrscht Verbitterung, und katholische Nationalisten hoffen nun erst recht auf ein vereinigtes Irland.

Russlands Zurückhaltung im Umgang mit den Krisen in Nagorni Karabach und Weissrussland ist auffällig. Nach und nach scheint sich Moskau ganz bewusst von einer Dominanz im postsowjetischen Raum zu verabschieden – einfach darum, weil der Preis dafür zu hoch ist.

Ende September ist der seit langem «eingefrorene» Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Nagorni Karabach wieder eskaliert. Bei den Kämpfen kamen Hunderte von Menschen ums Leben. Nun gibt es ein Abkommen zwischen Erewan und Baku.

Das Nations-League-Spiel in Luzern zwischen der Schweiz und der Ukraine kann wegen weiteren Corona-Fällen im Team der Osteuropäer nicht am Dienstagabend stattfinden.

Mit der Forderung nach Subventionen wirft der Schweizer Mannschaftssport mehr Fragen auf, als ihm lieb ist. Traditionsreiche Eishockey- und Fussballklubs sowie Anlässe sind nicht a priori unterstützungswürdige Kulturgüter.

Immer wieder meldet die Polizei Strolchenfahrten von Jugendlichen. Nun zeigt eine Erhebung der Zürcher Oberjugendanwaltschaft, was hinter dem Phänomen steckt.

Die Geschichte des Waffenfabrikanten und Kunstsammlers Emil Georg Bührle sollte neu aufgearbeitet werden. Doch das Projekt geriet selbst in Turbulenzen. Nun zeigt sich, was an der Kritik dran war.

Die Wirtschaft funktioniert anders als früher. Daraus resultieren falsche Vorstellungen über die Bestimmungsfaktoren an den Finanzmärkten – und über die zukünftige Rolle Chinas.

Das Bezirksgericht Meilen hat ein ehemaliges Vorstandsmitglied des ZSC zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten wegen Veruntreuung und Urkundenfälschung verurteilt. Doch was war das Motiv des 57-Jährigen?

Die wettkampflose Zeit war nicht einfach für Belinda Bencic. Sie musste plötzlich sesshaft werden, trainierte praktisch nur noch. Die WTA-Tour, sagt sie, habe ihr gefehlt.

Über 15 000 Bootsmigranten sind in diesem Jahr bisher auf den Kanarischen Inseln angekommen. Manche Einheimische fühlen sich überrollt.

Geht es nach der Mehrheit der Wissenschafter, die den Bund beraten, sollte der Bundesrat noch diese Woche dem liberaleren Weg der Schweiz ein Ende bereiten. Der Dachverband der Wirtschaft hält dies in einem neuen Papier weder für verhältnismässig noch für verständlich.

Nach einer tagelangen Hängepartie ist die Entscheidung in den USA gefallen: Joe Biden wird neuer Präsident. Der Weg bis zur Amtseinführung ist aber noch lang.

Ein ehemaliger Top-Banker muss einer Ex-Frau seit Jahren monatlich 30 855 Franken Unterhalt bezahlen. Er überwies aber jeweils nur 30 000 Franken, bis er angeblich pleite war. Das Obergericht zeigt sich nun milder gestimmt als das Bezirksgericht Meilen.

Die amerikanische Biotechfirma Moderna hat seit ihrem Bestehen kumuliert 1,7 Mrd. $ Verlust angehäuft. Der Impfstoff mRNA-1273 gegen Covid-19 wäre das erste Produkt, das die von ehemaligen Pharma-Managern geführte Firma auf den Markt bringt.

Die ersten beiden Türme wurden von Behörden und Öffentlichkeit rasch akzeptiert. Doch nun regt sich Widerstand. Ein Plädoyer gegen das Tabula-rasa-Prinzip in der Architektur.

Der israelische Schriftsteller scheut sich nicht, tief in die Folterkammern Titos zu blicken. Er entdeckt dabei neu, was Hannah Arendt als die «Banalität des Bösen» fasst. Und wie wir sie missverstehen.

Flurförderzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien verdrängen in der Schweiz nach und nach die konventionellen Stapler mit Verbrennungsmotor. Dank der Lithium-Ionen-Technologie von Jungheinrich sind sie mittlerweile eine echte Alternative zu den Verbrennern.

Von wegen Verkehrswende! Wer in der belgischen Autostadt Velo fährt, braucht immer noch Nerven so dick wie Stahlketten.

Sogenannte Zeitbanken erlauben es, anderen heute zu helfen und Jahre später selbst Leistungen zu beziehen. Auch in der Schweiz gibt es vielversprechende Ansätze.

Vor fünfzig Jahren wurde dem russischen Autor der Nobelpreis zugesprochen. Die Übergabe scheiterte mehrmals kläglich.

Die Vereinigten Staaten sind trotz ihrem Weltmachtstatus eine angstgetriebene Nation. Das gilt seit ihren historischen Anfängen. Es sind deshalb Zweifel angebracht, dass die Ermordung George Floyds einen Wendepunkt in der amerikanischen Gegenwartsgeschichte bringt.

Die Pandemie zeigt: Für das «Stadtland» Schweiz des 21. Jahrhunderts mit seinen engen sozialen, geografischen und infrastrukturellen Vernetzungen passen die althergebrachten föderalistischen Institutionen des Bundesstaates aus dem 19. Jahrhundert nicht mehr.

Die Impfskepsis ist auch bei medizinischem Personal verbreitet. Doch ein Obligatorium im Pflegebereich sollte ein Gedankenspiel bleiben: Statt das Personal vor den Kopf zu stossen, wäre es klüger, es in die Realisierung einer effektiven Impfstrategie einzubinden.

Die Nachbarländer streiten ein weiteres Mal um Gebiet in Kaschmir. Vergangene Woche wurden an der Grenze Zivilisten getötet, nun wirft Pakistan Indien vor, Rebellen finanziert zu haben.

Die Frauenstreiks gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze richten sich auch gegen die mächtige Kirche. Zusammen mit den Pädophilie-Skandalen ergeben sie einen perfekten Sturm, der auch der rechtsnationalen Regierung schadet.

In Burma musste sich die Wahlsiegerin und NLD-Chefin bisher mit den Generälen arrangieren. In Zukunft ist es vermutlich eher umgekehrt.

Der Einzelhandelsriese Walmart mag lange Zeit träge agiert haben. Nun aber holt er vor allem im Onlinegeschäft rasant auf. Er hat einen Vorteil: 90 Prozent aller Amerikaner leben im Umkreis von 10 Meilen eines seiner Geschäfte.

Die Geschichte des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard bekommt immer mehr Kapitel. Jüngst ging es um angebliche Geheimdienstverbindungen eines früheren Vorstandes und Aktiengeschäfte von Bafin-Mitarbeitern, diese Woche stehen der Verkauf des Kerngeschäfts und die Aufarbeitung in Berlin im Fokus.

Das Unternehmen DSM gilt als Weltmarktführer im Vitaminmarkt. Es erwartet für seinen Hauptgeschäftsbereich Nutrition trotz der Coronavirus-Pandemie auch 2020 ein Rekordergebnis. Der Erfolg der Firma lockt indes vermehrt auch neue Konkurrenten an.

Die Aktie des amerikanischen Elektro-Autoherstellers wird kurz vor Heiligabend in den S&P-500-Aktienindex aufgenommen. Der Kurs der Papiere steigt kurzfristig deutlich. Die Tesla-Fans jubeln, während die Skeptiker schäumen.

Über finanzielle Kennzahlen hinausgehende Informationen zu Aktienanlagen sind wichtig, aber nicht leicht zugänglich. Ein neues Online-Tool schafft Abhilfe.

Der Trend zu ESG-konformen Investitionen hält auch bei strukturierten Produkten Einzug. Die Lancierung eines Wasserstoff-Trackers zeigt, welche Herausforderungen dabei zu meistern sind.

Um das Wachstum der Krankenkassenprämien zu drosseln, plant Gesundheitsminister Alain Berset einen grossen Eingriff: Ein «Kostenziel» soll die Spielregeln in der Gesundheitsbranche ändern. Nun ertönt Fundamentalkritik.

Schon im Frühjahr ist das Coronavirus in die Oberengadiner Bergidylle eingedrungen. Nun blickt man im Tal erneut gebannt auf die Fallzahlen und hofft, dass der Wintertourismus dank Maskenpflicht und Schutzkonzepten stattfinden kann.

Die Massnahmen zu Zeiten der Pandemie müssen auch in der Wintersaison am Skilift eingehalten werden.

Der Rücktritt von Martin Waser hat im Zürcher Kantonsrat für gemischte Reaktionen gesorgt. Die Parlamentarier begrüssen den Entscheid zwar. An der Frage, wie es weitergehen soll, scheiden sich jedoch die Geister.

Die Stadtpolizei Winterthur entdeckt bei einer Hausdurchsuchung mehr als 200 verdächtige Gegenstände.

In Altstetten müssen 77 Parkplätze der ersten Zürcher Veloschnellroute weichen. Der Stadtrat will damit «ein Zeichen setzen» und einen Vorgeschmack darauf bieten, was zu erwarten ist.

Der HC Davos versteigert Trikots des NHL-Stars Joe Thornton. Und in der Statistik der Woche widmen wir uns den produktivsten Sturmduos. Legendäres, Kurioses und Aktuelles gibt es in «Schweizer Eishockey kompakt».

Gegen die Ukraine muss die Nationalmannschaft in der Nations League gewinnen, um nicht abzusteigen. Sofern angesichts von Corona-Fällen im Team des Gegners überhaupt gespielt werden kann.

Bierhoff will den Weg des Bundestrainers Löw erst einmal nur bis zur Fussball-EM im kommenden Jahr unterstützen. Der Vertrag Löws aber läuft erst nach der WM in Katar Ende 2022 aus.

Wir bilden uns viel auf unsere Toleranz ein. Aber wir dürfen sie nicht mit Gleichgültigkeit verwechseln.

Als Anton Diabelli Beethoven um eine Variation bat, ahnte er nicht, was er sich mit seiner Anfrage einhandeln würde. Ähnlich erging es dem Pianisten Rudolf Buchbinder, als er jüngst elf neue «Diabelli-Variationen» in Auftrag gab.

K-Pop-Idole aus Südkorea sind das Produkt systematischer Talentauswahl und harter Ausbildung. Jetzt erobern die Boy- und Girl-Bands die Herzen der Pop-Fans weltweit.

Nach Biontech hat nun auch Moderna gute Zwischenergebnisse zur Wirksamkeit eines Covid-19-Impfstoffes bekanntgegeben. Aber noch wissen wir wenig über die beiden Kandidaten. Zehn Fragen, die es zu klären gilt.

Derzeit stecken zehn Infizierte im Mittel neun Personen mit dem Coronavirus an. Wären es nur acht, wären die Aussichten für den Winter sehr viel angenehmer.

Als durstiger Wanderer freut man sich über jeden Brunnen. Oft wird man aber davor gewarnt, vom Wasser zu trinken. Was es damit auf sich hat.