Schlagzeilen |
Montag, 11. Januar 2021 00:00:00 Panorama News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Der Bürgermeister will Madrid zum Katastrophengebiet erklären. Die Schulen und Universitäten bleiben vorerst geschlossen, die Normalisierung könnte Wochen dauern.

Mit minus 34,7 Grad war die Glattalp in der Nacht auf Montag der kälteste Ort der Schweiz. Ab Dienstag steht das Wetter unter dem Einfluss eines Tiefs aus Skandinavien.

Japan erlebt den stärksten Wintereinbruch seit Jahrzehnten. Zeitweise steckten Hunderte von Autos auf Autobahnen fest, mehr als 200 Personen wurden verletzt.

«Jahrhundert-Schnee» beschert Spanien den dramatischsten Wintertag seit langer Zeit. Das führt zu Verzweiflung über Todesopfer auf der einen Seite, Spass auf der anderen.

In Grafstal im Kanton Zürich hat in der Nacht auf Sonntag ein illegales Treffen von Autoposern stattgefunden. Die Personen werden angezeigt.

Nur wenige Minuten nach dem Start verschwindet ein indonesisches Flugzeug vom Radar. Lange ist das Schicksal der Boeing und ihrer 62 Insassen ungewiss. Nun wurde die Black Box im Meer entdeckt.

Hunderte Autofahrer stecken auf den Strassen der spanischen Hauptstadt fest, die Armee rückt zur Rettung aus und verteilt Decken. Auch an Flugreisen und Fussballspiele ist nicht mehr zu denken.

Fälle von Infektionen in zwei deutschen Altersheimen, die wenige Tage nach der ersten Impfung gegen Covid-19 bei Bewohnern auftraten, werfen Fragen auf. Und sie machen deutlich, dass man nach der ersten Injektion weiter vorsichtig sein muss.

Japans Gaststättenkrise hat nun ihr Symbol: Der erste Thunfisch des Jahres erzielte nur 180 000 Franken, ein Zehntel des Vorjahrespreises.

Die Bezeichnung Reiswein für japanischen Sake ist zwar falsch, doch das Getränk steht so für Japan wie Wein für Frankreich. Und die Vielfalt ist ebenso gross wie bei Weinen.

Gläubige springen am Epiphanie-Fest ins kalte Wasser, um ein Holzkreuz aus den Wellen zu ziehen. Wem es als Erstem gelingt, der soll ein sorgloses Jahr erleben.

Laut der internationalen Forschungsliteratur senken manche Beschränkungen die Infektionszahlen. Aber das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist bei Laden- und Schulschliessungen schlecht.

Seit Sonntag hat auch Schweden ein Pandemie-Gesetz, doch die Aufmerksamkeit der Bevölkerung ist anderweitig absorbiert: vom bisweilen grotesken Benehmen von Staatsvertretern, die von ihnen selbst empfohlene Massnahmen missachten. Das Grundproblem dafür kommt jedoch kaum zur Sprache.

Über 60 Prozent der Zürcher Corona-Todesfälle betreffen Heimbewohner, die Hoffnung auf die Impfung ist deshalb gross. Bis Mitte April soll die Impfaktion in den Pflegeeinrichtungen abgeschlossen sein.

Es gab selten ein derart dominantes Medienthema wie die Corona-Krise. Die Berichterstattung kam einem Panikorchester in der Endlosschlaufe gleich.

Die Mehrheit der Corona-Toten hat in einem Seniorenzentrum gelebt. Jetzt beginnt in Heimen die Durchimpfung, und Politiker fordern vorsorgliche Massentests. Doch so einfach ist es nicht.

Während in der Schweiz und in Spanien bittere Kälte herrscht, geniessen die Griechen Strandwetter.

Kurz nach dem Start ist in Indonesien ein Flugzeug von Sriwijaya Air vom Radar verschwunden. Taucher fanden nun in 23 Metern Tiefe Trümmerteile und menschliche Überreste.

Wenige Minuten nach dem Start in Jakarta verliert eine Maschine des indonesischen Billig-Carriers «Sriwijaya» dramatisch an Höhe und stürzt ins Meer. Nun wird fieberhaft nach der Ursache geforscht.

Das Sturmtief «Filomena» hat Südeuropa fest im Griff – und hat die spanische Hauptstadt mit historisch heftigem Schneefall lahmgelegt.

So tief gefallen sind die Temperaturen diesen Winter noch nie. Auch im Flachland wurden zweistellige Minusgrade registriert.

In der Stadt am Vesuv hat sich auf einem Parkplatz ein Loch von 20 Meter tiefe aufgetan. Die Ursache ist noch unklar.

Der Luzerner Staatsanwalt will den Senior hinter Gitter bringen. Der Verteidiger fordert wegen des amateurhaften Vorgehens des Täters eine bedingte Freiheitsstrafe.

Bei der Messung der Eisdicke ist auf dem Oeschinensee im Berner Oberland ein Kleinfahrzeug eingebrochen. Die zwei Männer auf dem Fahrzeug konnten sich retten.

Die Kantonspolizei Waadt hat am Strassenrand in der Nähe von Vallorbe eine junge Raubkatze aufgefunden. Die Mutter des Luchses lag tot daneben.

Vor einem Jahr kehrten Prinz Harry und Herzogin Meghan dem Königshaus den Rücken, um ein neues Leben zu beginnen. Wie ist es den beiden seither ergangen? Eine Jahresbilanz.

Kurz vor seinem Lehrabschluss soll ein 18-Jähriger aus Frankreich abgeschoben werden. Sein Chef protestiert – und setzt dabei seine Gesundheit aufs Spiel.