Schlagzeilen |
Donnerstag, 07. Oktober 2021 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Sie hat als Artistin schon die halbe Welt bereist: Nun wohnt Luftakrobatin Janine Eggenberger in Uznach. Am Sonntag steht sie im Finale der TV-Show «Stadt, Land, Talent». 

Das neue Sujet am Churer Mühleturm ist am Donnerstag enthüllt worden. Rund einen Monat lang haben der Street-Art-Künstler Bane und Linus von Moos die Zeichnung einer Churer Primarschülerin auf den Turm übertragen. 

Es gibt Serien, die man einfach gesehen haben muss. Wir haben die fünf Besten gemäss der Filmdatenbank IMDb aufgelistet.

Mit «Krautwelten» legt Angelika Overath ein aussergewöhnliches neues Buch vor. Auf 100 Seiten zeigt sie, dass Krautpflanzen weit mehr als nur Gemüse sind.

Das zweite Wochenende der Tastentage ging vom 1. bis 3. Oktober über die Klosterser Bühnen.

Der Davoser Nachwuchsmusiker Stefan Man hatte vor einem Jahr als Maturarbeit die Realisation einer Klassik-CD ins Auge gefasst. Resultat des Projekts ist eine CD namens «Beginnings».

Zum fünften Mal findet dieses Wochenende in Arosa das Mundartfestival statt. Auf dem Programm stehen Spaziergänge, Konzerte, Lesungen und Diskussionen.

Asa Hendrys erstes Theaterstück feiert am Samstag Premiere in Chur. Die Neuinterpretation des Margarethenlieds eröffnet eine Diskussion rund um die Auffassung von Geschlecht.

Die Formation Graubünden Brass ist am Wochenende in Savognin, Ftan und Chur aufgetreten. Aus der Coronakrise ist der Verein gestärkt hervorgegangen.

Die Redaktion des Wörterbuchs Dicziunari Rumantsch Grischun ist vorgestossen bis zum Eintrag «mister». Und bietet dabei auch wieder spannende Einblicke in die romanische Sprach- und Kulturgeschichte.

Zwei Künstlerinnen aus Israel lassen die diesjährige Gepäckausgabe-Reihe farbenfroh ausklingen.

In Ennenda ist ein Liederzyklus des Glarner Musikers Kurt Müller uraufgeführt worden.

In Kaltbrunn hat das Museum «Reisebüro Linth» seine Türen geöffnet. Die zahlreichen Besucher wandelten in den Schuhen der Auswanderer und sinnierten über Fern- und Heimweh.

Im goldenen Herbstmonat Oktober gibts wieder spannendes Theater, Kino und Musik im Kulturplatz Davos.

Das Schweizer Theaterfestival «Culturescapes» widmet sich Amazonien – und schlägt eine Brücke zu den Wäldern Graubündens.

Sechs Kunstschaffende aus der Schweiz und eine Berlinerin sowie zwei Einheimische sind dieses Jahr in Conters mit von der Partie. Die Veranstalterin setzt den Akzent auf Landschaftskunst.

Der britische Geheimdienst schickte Agent 007 schon um die ganze Welt – so auch in die Bündner Berge.

Mit Worten von Reto Hänny, Fotos aus Vals und einzigartigen Klangbildern ist dem Haldensteiner Duo Kappeler/Zumthor ein hervorragendes neues Album gelungen.

Am Wochenende vom 2. und 3. Oktober gehen erneut die Waltensburger Meistertage über die Bühne: mit Musik, Handwerk, Kulinarik und Spiel.

In der Churer Klibühni hat am Dienstag das Stück «Alberto & Caroline – Giacomettis letzte Muse» von Marco Luca Castelli Premiere gefeiert.

Er ist der grösste James-Bond-Fan Graubündens. Für Arsen Seyranian aus Chur sind die Abenteuer rund um Agent 007 mehr als nur eine gewöhnliche Filmreihe. Seit 2002 ist er stolzes Mitglied des Schweizer James-Bond-Fanclub.

Ursina Trautmann und Jann Clavadetscher übernehmen ab Oktober 2022 die Leitung des Churer Kleintheaters Klibühni. Sie sind dazu vom Vereinsvorstand im Rahmen eines mehrstufigen Bewerbungsverfahrens gewählt worden.

Die Arbeiten am Churer Wahrzeichen laufen auf Hochtouren. Nun ist klar: Am 7. Oktober zeigen die Künstler Fabian «Bane» Florin und Linus von Moos alias Rips 1 das neue Sujet. 

In Rita Juons drittem Kriminalroman «Tod in Andeer» ist die Viamalaregion erneut der zentrale Schauplatz. Doch diesmal führt die Handlung weit über die Bündner Grenzen hinaus – bis nach Südafrika.

In der Bündner Hauptstadt hat sich ein neuer Bühnenverein gegründet: die Theater Produktion Chur. Ihr erstes Stück, «Das (perfekte) Desaster Dinner», feiert am Donnerstag Premiere.

Am 17. September fand die diesjährige Generalversammlung der Kulturgesellschaft Klosters statt. Diese blickt infolge Covid auf ein ungewöhnliches Jahr zurück.

Die vierte Ausgabe der Land-Art-Biennale Art Safiental steht unter dem Motto «Learning from the Earth». Für die Kunstausstellung 2022 konnten namhafte Kunstschaffende verpflichtet werden.

In Glarus haben am Samstag die Kleinkünstler das Stadtbild geprägt: Im Rahmen der Feiern zum 100-jährigen Bestehen der Kulturgesellschaft Glarus wurde unterhaltsame Kleinkunst geboten.

Die Glarner Schauspielerin Alexa Benkert berichtet von ihrem Filmdreh in Afghanistan vor fünf Jahren und darüber, wie es ihren einheimischen Crewmitgliedern heute geht.

Der Street-Art-Künstler Fabian «Bane» Florin spricht beim «Zmorga» übers Markieren und über Drogen.

Dank der Bührle-Stiftung schafft das Zürcher Kunsthaus den Sprung in die Liga der grossen internationalen Museen. Störend ist aber der selektive Umgang mit toxischen Fakten.

Abdulrazak Gurnah erhält den Literatur-Nobelpreis für seinen kompromisslosen Blick auf die Effekte des Kolonialismus.

Nur die Fassade scheint proper. Eine neue Doku zeigt, wie es im Inneren der skandinavischen Erfolgsband wirklich aussah.

Wieder gewinnt keiner der Dauerfavoriten: Der Preis geht dieses Jahr an einen der wichtigsten Vertreter der britisch-afrikanischen Literatur.

Die besten Serien und Filme, die Sie jetzt streamen können. Auf Netflix, aber nicht nur.

Nachrichten, Personalien und Fundstücke aus der realen und digitalen Welt der Kultur. Rund um die Uhr aktualisiert.

Der neue Bond-Film muss beweisen, dass 007 für die Gegenwart taugt. Und dass die Menschen nach der Pandemie noch ins Kino wollen. Gelingt es? Eine erste Bilanz.

In unserer Agenda finden Sie Inspirationen für Ihre Freizeit - Konzerte, Theater-Aufführungen, Events und vieles mehr.

«Dad Vibes» beweist: Nu Metal hat sich 2021 überlebt. Immerhin: Die Specials leuchten, ebenso die allseits gefeierten Illuminati Hotties.

Schriftstellerin Herta Müller war in der Schweiz. Ihr wichtigstes Thema: Die Diktatur. Hat nichts mit uns zu tun – oder?

Die Heldin des Krimis «Reichtum verpflichtet» dezimiert die Erben eines Familienvermögens. Ein anarchisches Vergnügen.

Der US-Sender HBO Max veröffentlichte ein gut einminütiges Video zur Vorgeschichte der Erfolgsserie «Game of Thrones».

Das ist dieser Verbrecher auch. Der neue Kiel-«Tatort» ist ein grossartiges Abschiedsbouquet für einen Mörder: Borowski jagt Kai Korthals.

True Crime in XXL: In «Impeachment: American Crime Story» wird die «Lewinsky-Affäre» aus weiblicher Sicht aufgerollt – unter Mitwirkung der einstigen Praktikantin.

«Neumatt» will die moderne Bauernschweiz zeigen – präsentiert aber nichts anderes als einen Klischeereigen.

Kurz vor der Abreise in die Ferien der obligate Blick ins Bücherregal: Welchen Roman soll man mitnehmen? Eine gute Frage, auf die wir neun Antworten haben.

Reduziert bis auf einen mürrischen Kaktus: So ist der jüngste Comic von «Tages-Anzeiger»-Karikaturist Felix Schaad.

Auf den neuen Roman von Jonathan Franzen hat die Welt gewartet. In «Crossroads» lässt er die Figuren mit sich selbst, den anderen und der Religion hadern – brillant wie gewohnt.

Im Siebzigerjahre-Krimi «Keine weiteren Fragen» von Ross Thomas soll ein geklautes Buch von enormem Wert zurückgekauft werden. Und dann geht alles schief.

Der neue 007-Film hält ein ziemlich unübliches Finale für den Superagenten bereit. Ist dies der Schlusspunkt in der Karriere der Kinofigur, wie wir sie kennen? Eine Kontroverse. Vorsicht, Spoiler!

Der französische Star hat einen Umweltfilm produziert – im Zentrum steht das Engagement junger Menschen.

Eine Auswertung zeigt, welcher 007-Film der blutigste ist, wie oft der Geheimagent schon weinen musste – und wann er das letzte Mal die Schweiz besuchte.

Die Engländerin ist seit «Fleabag» ein Comedy-Star. Jetzt hat sie das Drehbuch von «No Time to Die» veredelt. Merkt man es?

Dr. Lonnie Smith war einer der ersten, die verstanden, dass man die Hammond zum Fauchen, Keuchen, Brüllen bringen muss.

Das Fundament von Pee Wee Ellis war der Blues, sein Metier die Rhythmik. Damit erfand er für James Brown den Funk. Der stahl ihm dafür die Songs.

Im September 1991 lief «Enter Sandman» auf MTV – das Album «Metallica» wurde zum Welterfolg. Heute zollt selbst Sir Elton John der Band Metallica Tribut.

Womöglich kein schlechter Zeitpunkt, um in Panik zu geraten: Die beste Rapperin dieser Tage sieht die Welt brennen – wenn auch eher privat.

Das Opernhausballett eröffnete die neue Spielzeit mit drei umjubelten Choreografien, zwei davon als Schweizer Erstaufführungen.

Der Zürcher Martin Skalsky ist Filmmusikkomponist und Regisseur. Dabei hat er einst ganz woanders angefangen.

Sie grummelt, fiept und glöckelt: Die neue Kuhn-Orgel in der Zürcher Tonhalle hat bei der Einweihung viel Applaus erhalten. Auch vom deutschen Organisten, der auf ihr spielte.

Nach vierjähriger Umbauzeit ist die Zürcher Tonhalle neu eröffnet worden – mit einer überwältigenden Aufführung.

Am Sonntag wird die grosse Goya-Ausstellung in der Fondation Beyeler eröffnet. Der Star der Ausstellung ist «Die bekleidete Maja» aus dem Prado in Madrid.

Mit der Sammlung Bührle wird das Museum zum Schaufenster privater Sammler. Das ist ein Rückschritt in feudalistische Zeiten. Das junge Publikum hat nichts davon.

Cheyenne Westphal, Chefin des Auktionshauses Phillips, über Kunst als Wertanlage, sammelnde Millennials und immer mehr Damen mit Hammer.

Heidi Klum mag heute berühmter sein, bedeutender für ihr Metier ist zweifellos Claudia Schiffer. Sie ist eine Art Fixstern in der Modewelt – und hat nun ihre erste Ausstellung kuratiert.

Zu Dürrenmatts Hundertstem lässt Regisseur Nicolas Stemann «Der Besuch der alten Dame» in den Pfauen singen und sprechen. Hingehen!

Zum Saisonstart sagt Nicolas Stemann, wie er sich im Pfauen an alten Machtstrukturen abmüht. Und warum er «Der Besuch der alten Dame» gerade jetzt inszeniert.

Zum Saisonstart im Schiffbau erforschte Regisseurin Yana Ross die Frauenfeindlichkeit der «fiesen Männer» bei David Foster Wallace.

Als erstes Schweizer Theater arbeitet das Schauspielhaus mit einem Intimacy Coach. Kasia Szustow erklärt, wie sie arbeitet – und warum das Theater sein Publikum warnt.