Schlagzeilen |
Donnerstag, 10. Juni 2021 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Eine True-Crime-Serie über den Golden State Killer setzt auf eine ungute Mischung von Schrecken und Faszination.

Der Büchersommer naht auf sanften Pfoten. Bekannte und aktuelle Katzenbücher – und ein paar unvergessliche Erlebnisse mit Stubentigern.

In ihrem Roman «Der Wod» erzählt die Autorin von einer schweizerisch-deutschen Familie zur Zeit des Nationalsozialismus. Ein Gespräch über Gewalt, Kitsch und Identitätspolitik.

Die ETH weigert sich, die Bibliothek von Werner Oechslin in Einsiedeln zu kaufen. Hat das Lebenswerk des emeritierten ETH-Professors noch eine Zukunft?

Ausserdem: Mini-Konzertserie mit Barockmusik

Auch wenn die Pandemie bald überwunden sein sollte: Die Bereitschaft vieler Menschen zu Ressentiments und Wissenschaftsfeindlichkeit wird bleiben.

Mitglieder der Ballettkompanie des Theaters Basel präsentieren in der Ausstellung zu Kara Walkers Werk und Schaffen ihre bewegende neue Produktion «Telling Bodies».

Der Nationalrat hat heute eine Vorlage zum Jugendschutz bei Film und Videogames angenommen. Was halten Sie von den geplanten Regeln?

Jung, begabt, vielseitig: Die 32-jährige Ariane Koch rollt in ihrem Theaterstück «Verdeckt» einen doppelten Giftmord auf. Und publiziert demnächst ihr Romandebüt.

Die Skeptiker haben nun eine eigene Hymne. In «S’Mass isch voll» singt Sam Moser: «Panik, Pandemie, lönd ois einfach läbe, lönd ois si».

Der Brite John Mair schrieb 1941 einen Politthriller, der zum Klassiker wurde. Jetzt erscheint «Es gibt keine Wiederkehr» erstmals auf Deutsch.

Stephen King hielt «Lisey’s Story» für eines seiner besten Bücher. Jetzt wurde der Horrorstoff um ein Ehe-Geheimnis als Serie auf Apple TV+ verfilmt.

Der neue «Tatort» kommt ganz ohne Schusswaffen aus. Es reicht die Berliner Wohn-Realität von ganz normalen Menschen.

In Hunderten Folgen hat die Sendung Ortschaften und ihre Bewohner vorgestellt. Bald wird sie abgesetzt. Schade – sie war drauf und dran, den Schweizer Volkscharakter zu entschlüsseln.

Die Schauspielerin hat Retuschen verweigert und zeigt so, was in TV-Serien fehlt: Frauen im mittleren Alter, die bitter und aggressiv sein können.

Die Autorin Katja Berlin hat über 30 Arten analysiert, wie Männer kommunizieren. Sie fand den Zombie, den Emoji-Mann oder den Narren.

Daniel Kahneman analysiert, was unsere Entscheidungsfindung unbewusst prägt. Und er gibt Ratschläge, wie man zu erfolgreichen Urteilen kommt.

Der Ex-«Tempo»-Chef hat seine Biografie mit brutaler Wucht verfasst. Das habe ihm mehr geholfen als die langen Jahre auf der Couch, sagt er.

Die grosse Dichterin Friederike Mayröcker ist 96-jährig in Wien gestorben. Ihre Empfindungskunst war unvergleichlich, die Rechtschreibung ignorierte sie gerne.

Warum die Musik von Ozan Ata Canani auch 40 Jahre später noch aktuell ist. Und: Ein Taxifahrer aus Washington holt ebenfalls die Karriere nach.

Marcel Bisevic ist neu für das Musikprogramm in der Kaserne Basel zuständig. Der Deutsche setzt auf Diversity und Kulturangebote für Flüchtlinge.

Die unlängst lancierte Website Clubculture.ch dokumentiert die Geschichte der helvetischen Partykultur. Und erinnert an die kurze Blütezeit des Bimbo Town in Kleinbasel.

Seit einem Jahr sind die Clubs zu. Was verloren geht und wie wild es früher in der Schweiz abging, erzählt Bjørn Schaeffner vom neu lancierten Archiv ClubCultureCH.

Der tschechische Dokumentarfilm «Caught in the Net» zeigt mit kontroversen Methoden, wie Kinder übers Internet Opfer von sexuellem Missbrauch werden.

Die Dalmatinerhasserin ist wieder da. «Cruella» mit Emma Stone ist ein punkiges Modefeuerwerk und könnte wegweisend sein für kommende Blockbuster-Starts.

Der Film «Das Fieber» zeigt Afrikas Kampf gegen Malaria, ohne Pharmamultis reden zu lassen. Das deutsche Fernsehen ist aufgebracht, SRF kündigte das Projekt.

Amazon und James Bond passen hervorragend zusammen: Der Geheimagent arbeitet schnell und kommt ebenfalls ohne Pinkelpausen oder Gewerkschaftsvertretung aus.

Der 18-jährige Geiger Anatol Toth sorgt international für Aufsehen und Aufhorchen – nun spielt er im Stadtcasino mit dem Sinfonieorchester Basel.

Die Mezzosopranistin Katia Ledoux musste schon gegen einige Vorurteile ansingen. In Zürich tut sie das gerade ebenso hinreissend wie erfolgreich.

Intendant Benedikt von Peter hat sich seine erste Saison am Theater Basel anders vorgestellt. Nun will er möglichst viel nachholen – und spart nicht mit grossen Namen.

Die argentinische Cellistin, die von der Nordwestschweiz aus eine Weltkarriere verfolgt, denkt im Telefoninterview über das Künstlerleben in der Corona-Krise nach.

Der 32-jährige Matthew Angelo Harrison kommt in Basel zu seiner ersten grossen Soloausstellung in Europa. Sein wichtigster Helfer: ein 3-D-Drucker.

Die afroamerikanische Künstlerin zeigt erstmals in Europa ihre erschütternden Zeichnungen, in denen sie sich mit ihrem Leben in einer rassistischen Gesellschaft befasst.

Die Galerie Lilian Andree in Riehen zeigt Werke des deutschen Malers und Fotografen. Manche davon könnte man als Stillleben bezeichnen. Manche als hyperrealistisch.

Der englische Künstler, Autor und Kurator Adrian Dannatt steckt hinter der aktuellen, einem Ort gewidmeten Ausstellung im Museum Tinguely. Er weiss, wie aus Abfall Kunst entstand.

Der französische Theaterkünstler Philippe Quesne leuchtet am Theater Basel das «Cosmic Drama» der Menschheit aus.

Was ist Ihr Lieblingslied? Und welche Erinnerungen weckt es? Diese Fragen beantworten Bewohner des «Elim» in einem Dokumentarfilm, welcher am 1. und 2. Juni in Basel zu sehen ist.

Das Wildwuchs-Festival feiert 2021 sein 20-Jahr-Jubiläum und bringt die Stadt mit seinem vielfältigen Programm zum Strahlen.

Der Basler Film- und Theaterschauspieler scheut sich nicht vor Experimenten: Für seine Rollen geht er in den Dschungel. In die Muckibude. Und derzeit an die Hauptbühne seiner Heimatstadt.

Was sich in Serneus in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zugetragen hat, ist das Thema des neuen Buches von Holger Finze-Michaelsen.

In Haldenstein findet vom 13. bis 20. Juni das Festival «Kultur am Schloss» statt. Zum Auftakt tritt die Clownfrau Marion Pfaffen auf.

Die Freilichtspiele Chur bringen dieses Jahr das Stück «Chur 1947» auf die Bühne. In der Adaption des Kriminalromans von Philipp Gurt dreht sich alles um Mordfälle in einem Churer Hitzesommer.

Die Glarner Musikschule hat zur Feier ihres 50-jährigen Bestehens mit dem Glarner Kammerorchester junge Glarner Musiktalente präsentiert.

Die Ausstellung von Jade Kuriki Olivo im Kunsthaus Glarus ist die letzte, welche die Direktorin Judith Welter begleitet. Sie lehrt nun an der Hochschule in Zürich.

Das Sommerprogramm des Kulturfestivals Origen erstreckt sich über sechseinhalb Wochen. Am 1. Juli geht es los, der Vorverkaufsstart ist für den 14. Juni geplant.

Unter dem Titel «Frau im Bild» präsentiert das Forum Würth in Chur eine Ausstellung, die sich mit der Rolle der Frau in der Kunst auseinandersetzt.

Camilla Minini hat die Direktion des Engadiner Museums in St. Moritz übernommen.

Vergangenen Dienstag begrüsste der Vorstand der Kulturallianz seine Mitglieder und Interessierte an der diesjährigen Generalversammlung, welche live im Kirchner Museum Davos stattfinden konnte.

Vom 1. bis 3. Juli 2022 findet das «Festival da la chanzun rumantscha» in Zuoz statt. Im Fokus steht der rätoromanische Gesang.

Juliane und Martin Grüsser prägten als Pfarrehepaar während sechseinhalb Jahren das Leben in der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Platz. Doch nun ziehen sie weiter.

Mit «Die Niere» hat das Ensemble unter der Regie von René Schnoz in der Churer Klibühni eine witzige und temporeiche Premiere gezeigt.

Giovanni Giacomettis «Panorama von Muottas Muragl» ist nach einem Ausflug in den Kunstmarkt zurück im Bündner Kunstmuseum. Dies wird mit einer fulminanten Schau gefeiert.  

Trotz vieler Absagen: Einige Bündner Festivals finden statt. Sie nehmen sich ein Beispiel an Frauenfeld, Gampel und Zürich. Und neu lockt das Rapid Open Air in Bonaduz. 

Ruth Spitzenpfeil über Open Airs im zweiten Coronasommer.

Unter dem Titel «Album» präsentiert Stephan Kunz, der Co-Direktor des Bündner Kunstmuseums, ein Buch mit Fotografien von Andrea Garbald. Das Werk versammelt 150 Frauenbildnisse.

150 Musiker und Sängerinnen auf einer Bühne im Lokdepot in Rapperswil-Jona. Daraus wird wieder nichts: Die Aufführungen von «Carmina Burana» werden verschoben – oder sogar ganz ab gesagt.

Ab Samstag findet in Sur En das 27. Internationale Bildhauersymposium statt. 17 Kunstschaffende schaffen dort in einer Woche neue Werke.

Ein neuer Film folgt dem Künstlernomaden von seiner Kindheit im Unterengadin bis an alle Enden der Erde. 

Die Galerie Luciano Fasciati in Chur zeigt Möglichkeiten, Landschaft, Mensch und Tier künstlerisch zu verarbeiten.

Nachdem das Street Art Festival Chur 2018 das erste Mal über die Bühne gegangen ist, findet im Juni die zweite Ausgabe statt. Geplant ist ein Kunstrundgang durch Chur. 

Gute Neuigkeiten für alle Glarner Musikfans: Das 13. Stadtopenair Sound of Glarus kann im August doch stattfinden.

Das Festival Davos Klosters Sounds Good gibt sein Programm bekannt. Ein Höhepunkt ist Blues-Star Philip Fankhauser.

Im Puschlav startet am Samstag die Veranstaltungsreihe «Hexen!». Das umfangreiche Programm will das Thema über das Tal hinaus lokal- und weltgeschichtlich vertiefen.

Mit einem eingespielten Bündner Ensemble bringt René Schnoz das brisante Stück «Die Niere» auf die Klibühni in Chur. Premiere ist am Donnerstag und die Tickets sind bereits knapp.

Das Orchester Con Brio hat bei den Bewohnerinnen und Bewohnern in Altersheimen für Freude gesorgt.

Silke Huysmans und Hannes Dereere zeigen im Theater Chur ihre Produktion «Pleasant Island». 

In der atemberaubenden Berglandschaft des Engadins, unter dem tiefblauen Himmel, beginnt in den 1980er-Jahren ein Drama…

Das Konzertleben in Chur ist zurück: Das Bündner Orchester Le phénix hat zum Abendprogramm mit dem Cembalisten Vital Julian Frey in den «Marsöl»-Saal geladen.

Die IG offenes Davos holt die Zirkusschule Circo Futuro nach Davos.