Schlagzeilen |
Dienstag, 04. Mai 2021 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Danger Dan bestätigt seinen starken Eindruck auf Albumlänge. Ausserdem: Girl in Red liefert das vielleicht aufregendste Debütalbum seit Billie Eilish, und Cro entdeckt den Disco-Dancefloor.

Im einem neuen Videoclip will der Tennisstar die Hollywood-Legende für die Schweiz begeistern. Doch De Niro meint lapidar: Zu schön, zu wenig Drama dort.

Wenn sich Autorinnen und Autoren auf Social Media präsentieren, heisst es, man könne sie nicht ernst nehmen. Warum diese antiquierte Sicht dem Image der Literatur schadet.

Das Stadtkino Basel zeigt eine Retrospektive zur französischen Schauspielerin Simone Signoret (1921–1985).

Der Taschen-Verlag präsentiert einen Bildband der aussergewöhnlichen Art: Er gewährt einen spannenden Blick hinter die Kulissen.

Nachrichten, Personalien und Fundstücke aus der realen und digitalen Welt der Kultur. Rund um die Uhr aktualisiert.

Das römische Amphitheater soll einen Holzboden bekommen, eine Bühne also. Die Polemik ist laut.

Ausserdem: Programm Tanzfest

Was macht Corona mit einer Musikerin? Die Wahlschweizerin über eine Zeit, die sie als ebenso schrecklich wie faszinierend erlebt.

Der Fachmann für Rock, Pop und Funk der «Basler Zeitung» präsentiert die Auswahl seiner Songs. Eher eklektisch als einer geraden Linie folgend.

Es war die erste Premiere mit Publikum am Schauspielhaus Zürich seit Dezember. Alexander Giesche liefert einen bedeutungsschweren Sinnestaumel.

Die neue Folge leistet eine erstklassige Abkehr vom Blödelformat, ohne den Münsteranern ihren kurligen Charakter zu nehmen.

Die Doku «Life in Color» zeigt mit Hightech-Hilfe, wie Farben das Leben und Überleben in der Tierwelt bestimmen. Eine berauschende Serie.

Heute kann jeder attraktiv sein – zumindest online. Immer extremer verändern bearbeitete Bilder unser Schönheitsideal. Das sind die Folgen.

Eher etwas unterspannt zeigt sich der neue «Tatort» aus Freiburg. Dafür mit grossem thematischem Ausgriff, von der Patientenverfügung bis zur Zwangsarbeit.

Vor 75 Jahren erhielt der Wahlbasler den Literaturnobelpreis. Höchste Zeit, sich wieder seiner zu erinnern.

Joseph Ratzinger strafte liberale Theologen ab, Missbrauchspriester aber schonte er. Ein neues Buch deckt auf, warum er das Kindeswohl hintanstellte.

Die Linke habe die einfachen Leute vergessen, sagt Sahra Wagenknecht in ihrem neuen Buch. Mattea Meyer kontert, Rudolf Strahm pflichtet bei – und was meint Michael Hermann?

Unkonventionell, ja sogar handgreiflich – so bekämpft eine Detektivin Zwangsprostitution, Drogenschmuggel und korrupte Polizisten an der Grenze in Südkalifornien.

Am Samstag arbeitete sich das gefeierte Schweizer Trio Stucky-Doran-Studer am Repertoire von Jimi Hendrix ab. Im Kasernen-Rossstall wirkte die virtuose Hommage streckenweise etwas manieriert.

In ihrem neusten Song verarbeitet die Musikerin eine persönliche Geschichte. Und lotet dabei ihre Macht aus.

Wir ernennen Dinosaur Jr. zu Frauen ehrenhalber. Denn auch mit ihrem neuen Album retten sie mal wieder den Rock.

Nach langer Pause sollen ab Juli wieder Events mit Tausenden von Besuchern möglich sein – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Was Sie dazu wissen müssen.

Der Netflix-Dokumentarfilm «My Octopus Teacher» hat zwar den Oscar gewonnen, aber gut ist er deswegen noch lange nicht.

Der jüngste Pritzker-Preis-Träger lebt in und für Tokio. Auf einer wilden Fahrt in seinem Vintage-Auto zeigt er uns, wo er die Stadt geprägt hat und welches sein Lieblingsgebäude ist.

«Ein Zufall reihte sich an den nächsten, alles fiel mir in den Schoss», sagte Liane Haid einmal. Ihr langes Leben endete in der Region Bern und war ein wilder Ritt zwischen Ruhm und Knechtschaft, zwischen Glamour und Nazi-Kino.

In «The Mosquito Coast» träumt ein Erfinder vom alternativen Leben – und stürzt seine Familie ins Verderben. Ein faszinierender Trip voller Versteckspiele und Fallen.

Die neue Sonderausstellung im Antikenmuseum Basel zeigt, dass Musik schon immer eine zentrale gesellschaftliche Rolle spielte. Und dass Musikgeschmack schon immer voller Gegensätze war.

Martin Korn war 22 Jahre lang Labelmanager bei Sony, dann wurde er entlassen. Nun startet er ausgerechnet in der kriselnden CD-Branche durch.

Kultregisseur Herbert Fritsch hat zugeschlagen: Am Theater Basel spielt er in einer Strauss’schen Komödie mit bösen Vorurteilen – und lässt am Schluss doch die Hausdame als die tiefgründigste, musikalischste Figur erscheinen.

Die Organisatoren des Europäischen Jugendchorfestivals wollen an den Konzerten über Auffahrt festhalten. Allerdings müssen Alternativen zu den Massenauftritten früherer Jahre gefunden werden.

Zum Entsetzen der Kunstkritik etablieren sich nach der Corona-Krise neue Künstler – der erfolgreichste nennt sich KAWS und macht eine Art Mickey-Mouse-Figuren.

Am Dienstag wurde Klaus Littmanns «Arena für einen Baum» vorgestellt. Regierungspräsident Beat Jans lobte ihn über alle Massen. Wir reden mit dem Künstler und Kurator.

Die Malerin Vivian Suter wird 2021 mit dem Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet – für ein Werk, das aus einer unvergleichlichen künstlerischen Laufbahn entstand, die in Basel ihren Anfang nahm.

Kolorierte, grossformatige Künstlerporträts. Das TnT Art Project zeigt Musikerinnen und Musiker, wenn man schon nichts von ihnen hört derzeit.

Auf der Jagd nach «Moby Dick» stellt sich der Schauspieler und Basler Co-Schauspielchef Jörg Pohl ganz allein den Weiten der Ozeane und der Grossen Bühne. Eine Rachemission? Ein Höllenkommando.

Der Schauspieler und Komiker findet die Aktion #allesdichtmachen daneben. Und als Satire handwerklich schlecht gemacht.

In der Kunstmarktsatire «The Square» stolpert ein Star-Kurator über Eigendünkel und Doppelmoral. Das Basler Schauspiel zeigt, was herauskommt, wenn sich zeitgenössisches Theater über zeitgenössische Kunst lustig machen will.

Wofür brennen junge Leute? Was denken sie über die Challenges, die auf Social Media und im realen Leben warten? Davon erzählt das Junge Theater Basel in «Born to Shine». Drei der Performerinnen und Performer tun es hier auch für die BaZ.

Endlich Kulturplatz! Nach der virtuellen Taufe Anfang April darf der Kulturplatz Davos endlich seine Tore öffnen und sein Publikum willkommen heissen.

Die Planungen für das 800-Jahr-Jubiläum von Klosters sind in vollem Gange.

Der Auftritt im Hallenstadion war für Musiker Aaron aus Rapperswil eine Premiere. Er erzählt, was er von Francine Jordi gelernt hat – und weshalb er seine Haare neuerdings pink trägt.

Seine Kinoleinwand weiht das Kulturzentrum Kulturplatz Davos am heutigen Dienstag ein. Zu sehen ist die Komödie «Un divan à Tunis».

Die schönsten Ansichten von Graubünden kriegte man bisher nur selten zu Gesicht. Das soll sich bald ändern. Die riesige Kunstsammlung des Ehepaars Capaul erhält ein eigenes Museum in Chur.

Die norwegische Sängerin und Songwriterin Marie Ulven alias Girl in Red hat ihr Debütalbum veröffentlicht. Auf «If I Could Make It Go Quiet» singt sie unter anderem von ihren inneren Dämonen.

Die Spielzeit geht weiter: Mit Monatsbeginn nimmt das Theater Chur seinen Betrieb wieder auf – unter Schutzauflagen, versteht sich.

Ursina Giger erfindet sich auf ihrem zweiten Album «When I Let Go» neu. Die aus Disentis stammende Sängerin verabschiedet sich vom Folk und wendet sich dem Soul zu.

Die aktuelle Ausstellung im Kirchner Museum Davos widmet sich dem Schweizer Künstler Martin Disler und bringt ihn in einen spannenden Dialog mit Ernst Ludwig Kirchner.

In einer Woche liest Claudio Landolt im Wortreich aus seinem neu erschienenen Gedichtband.

Mit der 21. Austragung des Jazzfestivals «Davos Klosters Sounds Good» wird gleichzeitig eine neue Ära eingeläutet. Und das Grundkonzept bleibt zwar ähnlich, erfährt aber doch ein paar Änderungen.

Zilla Leutenegger verwandelt das Bündner Kunstmuseum in ihr ganz privates Reich. Die raumgreifende Ausstellung heisst «Espèces d’espaces». Tönt komplizierter, als es ist.

Die Eröffnung des Kulturplatzes vom Freitagabend war ein voller Erfolg.

Eigentlich war das jüngste Projekt der Global Players als Live-Theater gedacht. Doch jetzt zeigt man einen vorher aufgezeichneten Film.

Der gebürtige Savogniner Gian Suhner hat mit einem Filmteam Nordkorea durchstreift. Was er dort mit der Kamera festhielt, ist nun in der Berner Ausstellung «Let’s Talk about Mountains» zu sehen.

Die St. Moritzer Galerie Karsten Greve zeigt unter dem Titel «Highlight» Arbeiten des chinesischen Künstlers Ding Yi. Die Art, wie er seine Bilder aus kleinen Zeichen aufbaut, ist verblüffend.

In der Churer Postremise haben Felicitas Heyerick und Marco Luca Castelli die Tschechow-Zeit lebendig gemacht – mit einer Herzenslesung.

Dieses Jahr macht zum ersten Mal ein Glarner mit bei der Date-Show «Die Bachelorette». Burim ist davon überzeugt, die Bachelorette Dina Rossi für sich zu gewinnen, indem er ihr sein wahres Gesicht zeigt.

Krimi, Familiendrama, Liebesgeschichte, Justizthriller und Geschichtslektion – all das ist der Roman «Via Mala» von 1934. Gian Rupf und Volker Ranisch machen daraus im Duo Theater vom Feinsten.

2014 als viertes und jüngstes Ressort der Kulturgesellschaft Glarus gegründet, ist das Kindertheater von Beginn an eine Erfolgsstory.

Das Forum «Bau+Kultur Davos» lud am letzten Samstag zu einem Stadtrundgang, ausgehend vom neuen Kulturplatz, zum Thema «Bau+Kunst?!» ein.

Sie seien von der Freigabe für kulturelle Veranstaltungen völlig überrascht worden, sagt Ute Haferburg, Geschäftsführerin des Kulturplatzes, auf Anfrage der DZ.

Quirina Lechmann und Gianin Conrad eröffnen in der einstigen Tuchfabrik den Kunstraum Scala Trun. Er soll zum Ort des Austauschs und der künstlerischen Intervention auf dem Dorfe werden.

Die Postremise in Chur hat ihren Betrieb am Montag wieder aufgenommen. Erster Bühnengast war der Bündner Autor Arno Camenisch.

Die Klibühni in Chur sucht eine neue Theaterleitung. Reto Bernetta und Rita Cavegn hören allerdings erst in eineinhalb Jahren auf. Bewerber sollten sich trotzdem beeilen.

In der neuen ARD-Reihe «Klara Sonntag» spielt Bruno Cathomas einen Richter. Im Interview spricht er über seinen Weggang aus Laax, die Selbstfindung in Berlin und seine Homosexualität.

Die Eschenbacher Autorin Nadine Gerber gibt bald eine Fortsetzung ihres Romans «Herz über Bord» heraus. Und sie verrät, warum die ersten Kapitel lange in der Schublade schlummerten.

Viele Fitnesscenter und Restaurant-Terrassen haben am Montag in Chur den Betrieb aufgenommen. Das Kinocenter zieht nach und zeigt ab Mittwoch wieder Filme auf grosser Leinwand.

Die Galerie Edition Z in Chur zeigt Werke des deutschen Künstlers Boris Nieslony. Die Ausstellung «Moritaten» führt dem Betrachter das grösstmögliche Mass menschlicher Grausamkeit vor Augen.

Das Junge Theater Graubünden hat per Videostream einen in Chur gedrehten Kurzfilm präsentiert.