Schlagzeilen |
Mittwoch, 06. Januar 2021 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Mit seiner neusten Single zaubert der britische Musiker Leichtigkeit in eine schwere Zeit. Damit zementiert Harry Styles seinen Platz.

Daniel Barenboim hat in einem Interview die Covid-Pandemie mit dem Zweiten Weltkrieg verglichen – und dafür Proteste und Applaus geerntet.

Agent 007 fand sie atemraubend, Millionen Touristen auch: die anderthalbtausend Jahre alte Zisterne von Istanbul. Doch um ihre Rettung vor dem Einsturz ist ein hässlicher politischer Streit entbrannt.

Zwei Ex-Freundinnen reden von Missbrauch, Netflix geht auf Distanz: Shia LaBeouf wird für «Pieces of a Woman» nicht mehr beworben. Warum man den Film trotzdem schauen sollte.

Während die Welt in der Pandemie versank, erschuf die junge Generation im Internet eine Antithese zum aktuellen Stillstand: In «Ratatouille – The Tiktok Musical» spielen Weltstars mit.

Ausserdem: Naturhistorisches Museum pflanzt 150 Bäume vor seinen Toren

Einiges ist neu in der SRF-Erfolgsserie, aber das Ermittlerduo präsentiert in der ersten Folge von «Wilder 3» alte Stärken.

33 Meter lang, 16 Meter breit, 6 Meter tief, aussen erdbeer- in der Mitte eher kirschrot. Auf einem Hügel in Brasilien inmitten von Bäumen und Sträuchern sorgt eine überdimensionale Vulva für rote Köpfe.

Die Zeiten, als Hollywoodstars wie Hilaria Baldwin sich neu erfinden durften, sind vorbei. Dafür sorgt die in der Unterhaltungsindustrie um sich greifende Woke-Kultur.

Telefonieren als Schulfach und schicke PTT-Uniformen: Das Berner Museum für Kommuni­kation digitalisiert seine Fotobestände und bringt Schätze ans Licht.

Die Netflix-Erfolgsserie schildert Skandale und die Rolle der Frau in der britischen Oberschicht zu Zeiten Königin Charlottes. Wir zeigen, was daran wahr ist und was nicht.

Philippe Sands macht die Flucht des Nazigouverneurs Otto Wächter zum Dokumentar-Krimi.

Fünf beliebte Moderatorinnen verlassen den Kabelsender NY1 nach einer Klage, in der sie sich gegen Diskriminierung wehrten – wegen ihres Geschlechts und ihres Alters.

Neue Folgen, neuer Drehort, neues Konzept – Drehbuchautor Béla Batthyany beantwortet die drängendsten Fragen zu der Schweizer Erfolgsserie «Wilder».

Im neuen Weimarer Fall ist zuerst alles schräg wie immer. Dann aber verdrängen Tränen die gewohnten Lacher.

Die grandiose Drehbuchautorin Shonda Rhimes erzählt – extrem modern – vom Leben der Haute Volée im London des frühen 19. Jahrhunderts. Intrigen und Turmfrisuren sind gesetzt.

«Aus der Welt»: In Karl Ove Knausgårds erstem Roman liebt ein Lehrer seine Schülerin. Nun liegt er in deutscher Übersetzung vor.

Yuval Noah Harari, der Superstar unter den Sachbuchautoren, hat seinen Bestseller «Eine kurze Geschichte der Menschheit» zum Comic verdichtet. «Sapiens» ist eine fesselnde Erlebnisfahrt durch Raum und Zeit.

Im Justizthriller «Verweigerung» von Graham Moore lässt ein Mordfall die Geschworenen nicht los. 10 Jahre nach dem Prozess treffen sie sich wieder. Mit fatalen folgen.

Nach der Cut-up Methode von William S. Burroughs: Erster Satz aus der ersten Kolumne, zweiter Satz aus der zweiten Kolumne und so weiter.

Den Pacemakers blieb die grosse Karriere verwehrt. Aber ihr «You’ll Never Walk Alone» befeuert bis heute die Fans des FC Liverpool. Nun ist ihr Sänger gestorben.

2020 endet mit zwei Megaevents: Kiss veranstalten eine superteure Abschlussshow in Dubai, und Jean-Michel Jarre bespielt die virtuelle Notre Dame in Paris.

Wir haben auf der ganzen Welt nach Liedern gesucht, die das Jahr überdauern könnten. Abseits von Algorithmen und Hitparaden sind wir auf jede Menge grossartige Musik gestossen. Das Spektrum reicht von ghanaischem Reggae über Mundart-Chanson bis zur elektronischen Indianer-Musik.

Die Songschreiberin hat bewiesen, dass man als Frau in der Männerwelt der Rockmusik Erfolg haben kann. Sie ist eine Vorkämpferin für viele Musikerinnen – und will doch keine Feministin sein.

Für ewig Lehrer bleiben oder als Jazzmusiker durchstarten? «Soul» verhandelt grosse Fragen – und ist optisch ein Fest.

Star-Interviews auf Zoom sind steril. Ausser, man spricht mit dem ehemaligen Modell, das bald auf der Leinwand alle Monster in die Flucht schlagen wird.

Unsere Top 20 – Serien, Jahres-Highlights und Weihnachts-Premieren fürs Wohnzimmer. Auf Netflix, aber nicht nur.

«Ma Rainey's Black Bottom» handelt von der Macht der Machtlosen. Für den kürzlich verstorbenen Chadwick Boseman könnte der Film posthum zum Triumph werden.

Der französische Präsident Macron nannte den in Israel geborenen Künstler einen der grössten Violinisten seiner Zeit.

Der Zürcher Dirigent Titus Engel ist weit abseits des Mainstream unterwegs. Und wird nun trotzdem mit einem renommierten Titel gewürdigt.

Wie gut kennen Sie Beethoven? Hier gibt es Töne und Fakten zu erraten.

Heute vor 250 Jahren wurde der Komponist getauft – und nirgendwo gibts ein Festkonzert. Das ist nicht nur schlecht.

Die Basler Ausstellung zur Faszination des niederländischen Malers mit dem Orient ist geschlossen, aber ein Podcast rückt Rembrandt auf die Pelle.

Machen die sozialen Medien die Kunst demokratischer, wie gern gesagt wird? Nicht unbedingt, konstatiert die Kuratorin Anika Meier im Buch «Link in Bio».

Kunst entspringt einer Sackgasse – ganz physisch im Pariser Montparnasse-Quartier. Über hundert Jahre ist sie schon bekannt, die einzigartige Künstlersiedlung.

Protest gegen eine von Weissen dominierte Museumswelt: Auf Instagram werden immer mehr Stimmen laut, die amerikanische Museen und Galerien wegen ihres latenten Rassismus kritisieren und denunzieren.

2020 gewann Renato Kaiser den Salzburger Stier und veröffentlichte vielbeachtete Videokommentare. Der Satiriker spricht über Kollegen, die mit Corona-Leugnern flirteten, die digitale Bühne und das Geheimnis seines Glücks.

Die Premiere der Operette im Neuen Theater in Dornach überzeugte mit raffiniertem Klavierspiel, vortrefflichem Gesang und wohltuender Komik.

Das Projekt «Chinds-Chöpf» im Bau 3 ist der Auftakt zu einer Familientheaterreihe im Gundeldinger Feld.

Die Premiere von «Der Räuber Hotzenplotz» im Schauspielhaus begeistert das Publikum – die 15 Gewinner eines Eintritts spenden jedenfalls begeistert Beifall.

Die Philosophien Judith Butler denkt über Gewaltlosigkeit nach und entwirft ein radikaldemokratisches Gesellschaftsmodell. Das geht nicht ohne Kurzschlüsse ab.

Hängt der Erfolg der Kinder vor allem vom sozialen Status der Eltern ab? Manche Studien behaupten das, doch greifen solchen statischen Betrachtungen zu kurz. Wer die soziale Dynamik in der Schweiz über mehrere Generationen untersucht, kommt zu einem anderen Schluss.

Unfreiwillig komisch wird es, wenn Verlage ihre neusten Bücher bewerben. Ein Blick ins Gruselkabinett der nächsten Büchersaison.

Der Modeschöpfer suchte das Rampenlicht, um seine Persönlichkeit zu verstecken.

In der Pandemie gibt es keinen sichereren Ort als den Lesesessel im Wohnzimmer. Aber wehe, wenn die Familie nach einem frischen Überzug verlangt.

Überdies können wir dank neuen Büchern Susan Sontag besser kennenlernen, ins Werk der vor hundert Jahren geborenen Clarice Lispector eintauchen und bei Clemens J. Setz sogar einiges über dichtende Hunde erfahren.

Er schrieb, malte und redete mit dem Furor eines verhinderten Genies. Wenige liess er an sich heran, die meisten hielt er redend von sich fern. Sein Werk aber spricht bis heute zu einem riesigen Publikum.

Die meisten, die 1872 Friedrich Nietzsches Vorträge «Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten» hörten, dürften entsetzt gewesen sein. Da schlug einer über die Stränge. Aber er traf wunde Punkte.

Das Stammesdenken nimmt zu, die Menschen ziehen sich zurück in Gesinnungsgemeinschaften. Hat die Kultur versagt? Nein, aber das Bewusstsein darum, dass sie der Kritik ausgesetzt werden muss. Die Philosophie des vor 75 Jahren verstorbenen Ernst Cassirer hilft, das Phänomen neu in den Blick zu nehmen.

Die Jahre wechseln, die Trägheit bleibt – dass am 1. Januar nichts Neues beginnt, weiss man aus solider Erfahrung. Aber vielleicht wird uns die Pandemie in eine ganz neue Ära katapultieren? Mitnichten: Die Zeit verläuft nicht in Brüchen.

Die Covid-Diktatur ist ein Hirngespinst. Die echte Gefahr ist der gute Leviathan, der seit Jahrzehnten mit unserem Einverständnis wächst und wuchert. Wer hat’s gemerkt?

Das Ermittlerduo Wilder/Kägi ist noch längst nicht Kult. Aber gut genug, dass wir ihm folgen, durch Höhen und Tiefen des Plots.

Dorn und Lessings neuer Fall, der scharf zwischen Gag und Ernst trennt, bietet allerlei unsichtbare Momente, die erst im Nachhinein sichtbar werden.

Jetzt wissen wir endlich, wozu der berühmteste Silvester-Sketch im deutschsprachigen Fernsehen erfunden worden ist: Nie hat er besser gepasst als dieses Jahr.

Eine Erzählung zum Neunzigsten des grossen Musikers.

Alfred Brendel und Peter Gülke führen vor, wie lehrreich reflektierende Musiker um das Für und Wider einer Interpretation ringen können – ein besonderes Präsent zu Brendels 90. Geburtstag am 5. Januar.

Corona und die Folgen: Die Künstlerin Shirana Shahbazi, der Geiger Daniel Hope und der Pianist Nik Bärtsch erzählen, wie sie sich in der Krise neu orientiert haben.

Ein deutscher Mathematiker und ein indischer Astronom stranden auf einem verlassenen Eiland und werden da zu tragikomischen Helden ihrer Wissenschaften.

Olga Tokarczuk hat ihr furchterregendes erstes, durch die Corona-Pandemie arg durcheinandergewirbeltes Nobelpreisjahr mit souveräner Eleganz bestritten. Dabei hat die polnische Autorin das literarische Schreiben keineswegs vernachlässigt.

Fünf begeisterte Leserinnen und Leser haben ihre persönlichen Vorlieben zum Massstab gemacht und präsentieren ihren Kanon der Schweizer Literatur. Darüber darf man jetzt streiten.

Er zählte zu den Erneuerern der Tessiner Architektur und war auch ein einflussreicher Theoretiker. Luigi Snozzi ist am 29. Dezember im Alter von 88 Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Eine Ausstellung im Victoria and Albert Museum in London versammelt alle Ikonen des Genres, Lebensspuren ihrer berühmten Vorbesitzerinnen inklusive.

Laute Luxuslabel-Taschen sind out! Eine Ausstellung in London versammelt alle Ikonen des Genres, Lebensspuren ihrer berühmten Vorbesitzerinnen inklusive.

Zuerst war der Hype, dann kam die Enttäuschung: Der englischsprachige Ableger der niederländischen Zeitung «De Correspondent» wird per Ende Jahr bereits wieder eingestellt.

Die Plattform VroniPlag Wiki fahndet nach Plagiaten in wissenschaftlichen Arbeiten. Was die eigene Transparenz betrifft, scheinen für die Prüfer jedoch andere Massstäbe zu gelten.

Ihr neues Buch kann die englische Polemikerin Julie Burchill nicht publizieren: Ein Schlagabtausch auf Twitter sei voller Hass und dazu noch islamophob gewesen, argumentiert ihr Verlag. Ein Rückschlag? Mitnichten.

In einem offenen Brief fordern Kölner Kulturschaffende eine multiperspektivische Findungskommission mit Diversitätskompetenz. An Theaterkompetenz denkt dabei keiner.

Der Lockdown gilt jetzt auch für Schweizer Bühnen. Das Theater St. Gallen schloss als letztes, doch vorher glückte ihm eine Premiere nach Wolfram Lotz: Der Abend ist eine Reise dorthin, wo das Virus machtlos ist.

Die Salzburger Festspiele sorgten im Sommer mit ihrem Schutzkonzept für Furore – die Wagner-Festspiele wurden dagegen abgesagt. 2021 sollen nun wieder beide Festivals stattfinden. Die Pandemie hat dennoch Folgen für die Programme.

Am 17. Dezember feiert die Kulturwelt den 250. Tauftag des grossen Komponisten. Nach diesem eingeschränkten Gedenkjahr steht fest: Vom Sockel gestürzt wurde der Titan diesmal nicht. Stattdessen menschelt es zeittypisch.

Bis heute erscheinen regelmässig neue Gesamtaufnahmen der zweiunddreissig Beethoven-Sonaten, die Hans von Bülow das «Neue Testament der Klavierspieler» nannte. Die jüngsten Zyklen wetteifern mit lauter Legenden der Plattengeschichte.

Immer häufiger spazieren Töchter und Söhne in die Fussstapfen ihrer Mütter und Väter. In der Galerienszene vollzieht sich ein Umbruch: Ein Generationswechsel ist im Gange.