Schlagzeilen |
Montag, 24. August 2020 00:00:00 Kultur News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
||||  

Die Bâloise Holding AG entwickelt neben dem Centralbahnplatz in Basel den Baloise Park mit drei Neubauten. Der Flimser Architekt Valerio Olgiati vollendet derzeit dafür seinen neusten Bau.

Nach dem kreativ genutzten Lockdown im Frühjahr und dem ersten Sommerfestival startet der Verein Jazz Chur seine zweite Konzertsaison.

Drei sehr unterschiedliche Ausstellungen werden morgen im Kunstzeughaus eröffnet. Eine ist vom Glarner Thomas Baumgartner.

Ende Monat lädt der Churer Dommusikdirektor Andreas Jetter zu drei Orgelkonzerten. Zu Gast sind prominente Kollegen des Organisten.

Der Verein für musikalische Begeisterung – kurz VFMB – gibt den Namen des neuen Glarner Musik-Netzwerks bekannt.

Das Nadelöhr an der Julierstrasse ist Geschichte. Singend hat sich die Weisse Villa im Passort zurückgezogen.

Das Nadelöhr an der Julierstrasse in Mulegns ist Vergangenheit. Gestern Nacht zwischen 22 und 23.15 Uhr ist in einer spektakulären Aktion die Zuckerbäckervilla an der engsten Stelle des Passdorfes um sechs Meter verschoben worden.

Noch hat das Oberhalbstein seine romanische Wochenzeitung «La Pagina da Surmeir». Doch nächsten Frühling gehen die Redaktoren in Pension, und eine Nachfolge ist noch nicht gefunden.

Der Bahnhof in Lavin soll ab Frühling ein Kino mit 25 Plätzen beherbergen. Der neu gegründete Verein Staziun Lavin sammelt Geld für das Projekt. Im November dürfte der Umbau beginnen.

Selbst die Coronakrise kann das Kulturfestival in Riom nicht in den Ruin treiben. Ganz im Gegenteil! Der Tageskommentar von Ruth Spitzenpfeil.

Bis 2023 muss der Julierturm als einzige grössere beheizte Spielstätte Origens ersetzt sein. Geplant ist ein Neubau in Riom, umgeben von weiteren Festivalbauten für rund 15 Millionen Franken.

Der Bündner Kinderchor Stimmwerkbande lädt zu offenen Strassentrainings.

In Not Vitals Schloss in Tarasp gilt es derzeit, den Künstler Guillaume Bruère zu entdecken. Zeitgleich gibt es in der Fundaziun Not Vital in Ardez Schneebilder des Hausherrn zu bestaunen.

Kerben werden in den Huf geritzt, eine Schulklasse tanzt Himmel und Hölle und Luzi reicht der Lehrerin Feuer. Die Commedia Adebar steht «in Flammen» für ihr neues Stück. Bald ist Premiere in Uznach.

Teofil Manetsch ist eine Rarität. Als erster Bündner Musikant wurde er Eidgenössischer Ehrenveteran. Früher war nicht alles besser, sagt er.

Acht Künstler stellen in der Curuna in Ardez unter dem Motto «The Human Cactus» aus.

Ein Stück Ostschweizer Geschichte zur Zeit des Ersten Weltkrieges: Autorin Doris Walser aus Rapperswil-Jona nimmt die Leser in ihrem historischen Roman mit auf eine Zeitreise, die zum Nachdenken anregt.

In diesem Sommer ist Riom das Refugium der internationalen Ballettszene. Nur hier kann sie ihre tänzerische Freiheit ausleben. Fürs Publikum immer ein Genuss und manchmal ein Heidenspass.

Manchmal entstehen Berührungspunkte, wo man sie kaum erwarten würde: Das Davos Festival hat das klassische Kunstlied mit der jungen, kompetitiven Literaturform Slam Poetry kombiniert.

«Chur Offa» heisst der Ersatz für das abgesagte Churer Fest. Künstler stellen 40 Kleinst-Events auf die Beine. Zum Auftakt gab es gleich Gänsehaut.

18 regionale und internationale Künstler zeigen derzeit in der Galerie Stalla Madulain ihre Arbeiten. Vertreten sind unter anderen Not Vital, Chrissy Angliker, Mirko Baselgia und Constant Könz.

Er lebt in Savognin, ist aber als Fotograf seit Jahren im ganzen Alpenbogen unterwegs: der Luzerner Lorenz Andreas Fischer. Nun hat er einen grossen Bildband über die Alpen im Wandel veröffentlicht.

Das Domschatzmuseum im Bischöflichen Schloss in Chur steht kurz vor seiner Eröffnung. Neben 70 Glanzstücken aus dem Domschatz beeindrucken die Todesbilder aus dem Jahr 1543.

Sie waren unterhaltsame Schreiber und kunstfertige Zeichner: Samuel Kistler und Abraham Gerster. Was die Berner 1857 bei ihrer Fussreise durch Graubünden erlebt haben, ist erstmals in Buchform nachzulesen.

Die zweite Ausgabe der Sommerkonzerte von Klosters Music ist Geschichte. Am Samstag erlebte das Festival eine Sternstunde: mit Musik aus schwierigen Zeiten.

Origens Theater auf dem Julier darf bis 2023 stehen bleiben. Wann dort wieder gespielt wird, ist eine andere Frage.

Mitglieder der Kammerphilharmonie Graubünden laden zu Konzerten in fünf Bündner Ortschaften.

Die aktuelle Ausstellung im Muzeum Susch ist einer nahezu vergessenen belgischen Künstlerin gewidmet: der 1972 verstorbenen Pop-Surrealistin Evelyne Axell.

Felix Grossenbacher stellt im Güterschuppen Glarus aus: Er zeigt dort seine neuesten künstlerischen Arbeiten. In einer Begleitveranstaltung liest der Glarner Autor Emil Zopfi.

Eine Bläserin und ein Bläser aus Berlin, mit dem Alphorn, ein Glarner Liedermacher und ein Braunwalder Transpörtler verbinden sich über die Musik. Es entsteht eine Ode an Braunwald.