Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||   

Hollywood-Filmproduzent Edward Lewis, der Klassiker wie «Spartacus», «Sieben Tage im Mai» und «Vermisst» auf die Leinwand brachte, ist tot. Er starb bereits am 27. Juli in seinem Haus in Los Angeles.

Oscar-Preisträger Robert De Niro und «Transformers»-Star Shia LaBeouf wollen in dem geplanten Kriminaldrama «After Exile» Vater und Sohn spielen. US-Regisseur Joshua Michael Stern («Jobs») soll den Film inszenieren.

Das Disney-Remake «The Lion King» hat am Wochenende wieder am meisten Filmfans in die Deutschschweizer Kinos gelockt. «Fast & Furious: Hobbs & Shaw», der Leader der Vorwoche, belegte Rang 2.

«Farben» stehen im Zentrum der Europäischen Tage des Denkmals 2019 in der Schweiz. Geplant sind am 14. und 15. September 1000 Veranstaltungen an über 400 Orten.

Die Gesamtkosten des Projekts «Mulegns retten» der Nova Fundaziun Origen sind zu einem weiteren Teil in trockenen Tüchern. Die Baugenehmigung für die Verschiebung der weissen Villa liegt vor.

Mit der Band Dire Straits wurde er zum Weltstar: Der Gitarrist Mark Knopfler feiert heute den 70. Geburtstag.

Am Freitag ist im Anna-Göldi-Museum die Ausstellung «Deine unbekannten Nachbarn – das Volk der Jenischen und Sinti» eröffnet worden.

Vorhang auf, Manege frei: Die Glarner Musikschule hat für ihr Musiklager im Zirkus Mugg Gastrecht genossen. Am Samstag war Aufführung.

The Monsters aus Bern haben die Beton Chilbi gerockt. Am Samstag ist das Festival in den letzten Abend gestartet.

Der österreichische Sänger Andreas Gabalier liegt nach eigenen Angaben mit einer Lebensmittelvergiftung im Spital. «Ich liege seit drei Tagen komplett flach.»

Der neuste Tarantino-Streifen «Once Upon a Time...in Hollywood» hat am Wochenende am Filmfestival von Locarno für eine ausverkaufte Piazza Grande gesorgt. Einen Hauch Hollywood-Glamour brachte Schauspielerin Hilary Swank.

Die 16. Ausgabe des Strassenmusikfestivals Buskers in Bern hat trotz heftigen Regens am Freitag mehr Besucherinnen und Besucher angezogen als im vergangenen Jahr.

Das Filmstudio Universal hat nach den jüngsten Schusswaffenangriffen mit zahlreichen Toten in den USA den Kinostart von «The Hunt» , einer extrem brutalen Sozialsatire, abgesagt. «Wir verstehen, dass jetzt nicht die richtige Zeit ist, um diesen Film herauszubringen.»

Der schon geschriebene vierte Band von Tim Krohns «menschlichen Regungen» wird nicht veröffentlicht. Dafür kommen im Herbst drei andere Bücher von ihm auf den Markt.

Das Mariinski-Ballett hat im Julierturm die Choreografie «House Of Memories» zur Uraufführung gebracht.

Das kantonale Sprachengesetz sorgt ungewollt dafür, dass die Bündner Täler immer stärker germanisiert werden.

An der Fête des Vignerons in Vevey VD ist am Freitagabend eine Aufführung abgebrochen worden. Als Ursache für das Vorgehen gaben die Veranstalter starken Regen an.

Hollywood-Star Hilary Swank («Million Dollar Baby», «Eleanor & Colette») ist am Freitagabend auf dem 72. Internationalen Filmfestival Locarno mit einem «Leopard Club Award» ausgezeichnet worden. Der Ehrenpreis würdigt ihre schauspielerischen Leistungen.

Die Schweiz bewirbt sich mit «Wolkenbruch» von Michael Steiner um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Ob es der Kassenschlager auf die Short List der Academy in Hollywood schafft, entscheidet sich im Dezember.

Zum 1250-Jahr-Jubiläum lässt Steinach SG seine Geschichte aufleben. Das von Profis und Laien inszenierte Festspiel am idyllischen Bodenseeufer entführt auf eine turbulente und fantastische Reise ins Mittelalter.

Albumveröffentlichungen mit Überraschungseffekt häufen sich im Digital-Zeitalter. Jetzt hat es auch Justin Vernon alias Bon Iver getan.

Romanischbünden feiert 100 Jahre Lia. Doch was den Sprachfrieden im Land betrifft, liegt in der Schweiz noch immer vieles im Argen – das findet der Sprach- und Kulturpolitiker Romedi Arquint.

Alain Delon galt einst als einer der schönsten Männer Frankreichs. Nun wird bekannt: Der Schauspieler lag zuletzt wochenlang auf der Intensivstation.

Zwei Tage lang erklingt die Bündner Herrschaft in lauten Tönen. Das Open Air Malans geht am Freitag in die 18. Runde. Und das Line-Up kann sich sehen lassen.

«Richtiger Blues muss dreckig sein»: Das sagen der Rapperswiler Mike Sterki und seine Band über ihre Songs. Eine eigene Platte ist der Traum der drei Musiker. Damit dieser in Erfüllung geht, sind sie auf Hilfe angewiesen.

«Klapperlapapp» – das Märchen- und Geschichtenfestival ist in Braunwald selbst zum Märchen geworden – dank märchenhaften Erzählern und überglücklichen Kindern in den Hauptrollen.

Der französische Schauspieler und Regisseur Jean-Pierre Mocky ist tot. Er drehte mit zahlreichen Berühmtheiten, darunter Charles Aznavour und Jane Birkin.

Adieu, weisser Steinbock von Glarus. Der Berggeistbrunnen von Otto Kappeler wird seit dieser Woche saniert. Die einen freuts, die anderen reuts, dass nun alles wieder so wird, wie es einmal war.

Der Schweizer Filmklassiker «Heidi» kann direkt an seinem Ursprungsort – dem Heididorf bei Maienfeld – als Open-Air-Vorstellung angesehen werden. Sogar Heidi und Geissenpeter sind mit dabei.

Bisherige Träger des internationalen Kulturpreises Cartagine sind Staatspräsidenten und UN-Persönlichkeiten. Walter Hauser kann die Ehrung für seine publizistische Arbeit in Rom entgegennehmen. Was ihn bewegt.

Die Journalistin Karina Sainz Borgo hat einen Roman über die anhaltende Krise in ihrem Heimatland Venezuela geschrieben. Ein Gespräch.

Ein Gericht weist die Behauptung der Notwehr zurück und verurteilt den 30-Jährigen wegen Körperverletzung. Prominente hatten seine Freilassung gefordert.

Krimi der Woche: «Klare Sache» von der schottischen Noir-Meisterin Denise Mina ist turbulent, spannend, gescheit undziemlich lustig.

Das Dada-Haus im Zürcher Niederdorf wird ab 2020 von der Kunsthistorikerin Salome Hohl geleitet.

Daniel Mason erzählt in seinem Roman «Der Wintersoldat» von einem überforderten Medizinstudenten im Ersten Weltkrieg.

Der bekannte Schweizer Fotograf und Kameramann Rob Gnant ist kurz vor seinem 87. Geburtstag in Zürich gestorben.

Vor 50 Jahren fand Woodstock statt. Warum ist der Mythos des Festivals so resistent?

Plácido Domingo soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Der Opernstar selbst beteuert seine Unschuld.

Wie begrenzt man den Klimawandel? Und wer kommt dafür auf? Der letzte Teil unserer philosophischen Miniserie.

Der französische Tänzer und Choreograf Boris Charmatz spricht über sein Projekt «Terrain» am Theater Spektakel – wo die Zuschauer auf dem Gelände miteinbezogen werden.

Das 72. Filmfestival Locarno ist prickelnd. Auch dank dem Wettbewerbsfilm «Douze mille».

Bon Iver pfeift auf Veröffentlichungsdaten, Miley Cyrus ist wieder frei, der Sommerhit der Schweizer und ein trauriger Abschied: Das ist die frische Popkolumne zur Woche.

Die ehemalige «10vor10»-Moderatorin kehrt auf den Bildschirm zurück und übernimmt ab November das Gesundheitsmagazin «Puls».

Kommerzieller Erfolg ist seine Masseinheit: Über den Produzenten TJ Gyger, der die Schlüsselfigur in den Karrieren von Gölä und Trauffer ist – und einst sein Gitarrenlehrer war.

Die Journalistin Karina Sainz Borgo hat einen Roman über die anhaltende Krise in ihrem Heimatland Venezuela geschrieben. Ein Gespräch.

Ein Gericht weist die Behauptung der Notwehr zurück und verurteilt den 30-Jährigen wegen Körperverletzung. Prominente hatten seine Freilassung gefordert.

Krimi der Woche: «Klare Sache» von der schottischen Noir-Meisterin Denise Mina ist turbulent, spannend, gescheit undziemlich lustig.

Mehr als ein Gag? Auf der Schützenmatte spielen Berner Musikerinnen und Musiker kurze Konzerte in ausrangierten Silos.

Das Dada-Haus im Zürcher Niederdorf wird ab 2020 von der Kunsthistorikerin Salome Hohl geleitet.

Daniel Mason erzählt in seinem Roman «Der Wintersoldat» von einem überforderten Medizinstudenten im Ersten Weltkrieg.

Späte, aber heftige Liebe für Ben Zucker.

Zum Wochenstart neue Musik kennen lernen: Die «Mondays les Petits» in der Berner Bar Les Amis machens möglich.

Am Buskers lässt man am besten alles einfach passieren. Ein Spaziergang durch das Strassenmusikfestival.

Viktor Giacobbo und Mike Müller machen in der Manege des Knie nicht wie gewohnt Politsatire, sondern unterhalten das Publikum mit leichteren Themen. Dafür steigt Müller sogar aufs Pferd und jagt Giacobbo hinterher.

Der Hashtag #dichterdran entlarvt auf Twitter Geschlechter-Klischees in der Literaturszene. Wir zeigen, wie das bei Berner Autoren funktionieren würde.

Gölä und Trauffer bedienen als Büetzer Buebe marketingtechnisch brillant ihre Zielgruppe. Wir finden: Es gibt Platz für weitere vielversprechende Joint Ventures. Eine Wunschliste unserer Kulturredaktion.

Nach fünf Jahren melden sich die US-Metaller von Slipknot mit ihrem neuen Album «We Are Not Your Kind» zurück. Es ist ein Statement für alle Andersartigen.

Bei perfektem Wetter hat am Donnerstagabend in der Berner Altstadt die 16. Ausgabe des Strassenmusikfestivals Buskers begonnen.

Im Märchen siegt immer das Gute. Quentin Tarantino, Leo DiCaprio und Brad Pitt gehen mal nachschauen, ob das auch aufs Kinogeschäft zutrifft.

Plácido Domingo soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Der Opernstar selbst beteuert seine Unschuld.

Der bekannte Schweizer Fotograf und Kameramann Rob Gnant ist kurz vor seinem 87. Geburtstag in Zürich gestorben.

Wie begrenzt man den Klimawandel? Und wer kommt dafür auf? Der letzte Teil unserer philosophischen Miniserie.

Vor 50 Jahren fand Woodstock statt. Warum ist der Mythos des Festivals so resistent?

Staatliche Auflagen und überhöhte Preisforderungen haben jene Freiräume vernichtet, in denen vor fünfzig Jahren die Hippiekultur florieren konnte.

Der französische Tänzer und Choreograf Boris Charmatz spricht über sein Projekt «Terrain» am Theater Spektakel – wo die Zuschauer auf dem Gelände miteinbezogen werden.

«Easy Rider» gilt als Zelebration der Hippie-Kultur. Zu unrecht: Denn mit Hippies haben weder der Film noch dessen berühmter Titelsong viel zu tun.

Das 72. Filmfestival Locarno ist prickelnd. Auch dank dem Wettbewerbsfilm «Douze mille».

Die kroatisch-schweizerische Autorin Ivna Žic hat keinen Migrantenroman üblicher Bauart verfasst. Wenige Seiten Lektüre genügen, und man steigt nicht mehr aus.

J. D. Salinger wetterte zu Lebzeiten gegen das Internet. Sein Sohn will die späten Schriften seines Vaters nun trotzdem als E-Books herausbringen.

Was man in einem Berggasthaus in den Bündner Bergen alles zu hören kriegt. Eine Kurzgeschichte.

Die ehemalige «10vor10»-Moderatorin kehrt auf den Bildschirm zurück und übernimmt ab November das Gesundheitsmagazin «Puls».