Schlagzeilen |
Donnerstag, 26. August 2021 00:00:00 Finanz News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
|||  

Die Fondstochter der Deutschen Bank, die DWS, wird von der amerikanischen Finanzaufsicht SEC unter die Lupe genommen. Die Vorwürfe des «Greenwashing» bei den Nachaltigkeitsfonds sollen untersucht werden.

Nachhaltigkeit ist im Finanzwesen das Gebot der Stunde. Dabei herrscht die grösste Verwirrung darüber, wie umweltbewusst die einzelnen Institute wirklich sind.

Bei der Privatbank Baumann & Cie Banquiers tritt einer der erst jüngst dazu gestossenen Teilhaber schon wieder aus. Der Generationenwechsel beim Basler Institut ist damit nur halbwegs geglückt.

Die zwischen Zürichsee und Bodensee tätige Acrevis Bank hat mehr verdient – Wachstumssprünge sind allerdings ausgeblieben.

Die Genfer Privatbank Lombard Odier hat den Halbjahresgewinn wie auch die Kundengelder deutlich gesteigert. Im Gespräch mit finews.ch macht Senior Managing Partner Patrick Odier deutlich, was die Gründe für diesen Erfolg sind.

Die VP Bank schafft im Management eine neuen Posten für die Transformation des Unternehmens. Dafür wird ein Ehemaliger vom Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers zurückgeholt.

Die liechtensteinische Fürstenbank LGT hat im ersten Halbjahr das Kundengeschäft weiter ausgebaut. Ein Rückgang im Zinsgeschäft und höhere Personalkosten sorgten jedoch für einen tieferen Gewinn.

Gegenüber dem vom Pandemie-Ausbruch belasteten Vorjahr hat der Basler Allversicherer deutlich mehr verdient. Flut- und Sturmschäden werden Baloise allerdings weiter belasten.

Auch das Private Banking der Credit Suisse ist in Bewegung: Die Erzrivalin UBS schnappt sich mehrere erfahrene Banker in den Emiraten.

Raiffeisen Schweiz muss zum zweiten Mal innert drei Jahren einen Verwaltungsratspräsidenten suchen. Nachdem die Ära unter Guy Lachappelle vorzeitig und unrühmlich zu Ende gegangen ist, kommt ein neuer Headhunter zum Zug. Die Suche soll noch dieses Jahr Erfolg haben.

Wer die Klimaziele erreichen will, muss seinen Kohlendioxid-Ausstoss senken oder Ausgleich schaffen. Der Rückversicherer Swiss Re setzt nun auf CO2-Entzug und arbeitet mit Climeworks zusammen.

Die Video-Content-Plattform OnlyFans hat  Pornografie und «sexuell explizite» Inhalte verboten. Eher unfreiwillig: Banken hätten die Plattform dazu gedrängt.

In der letzten Dekade sind die Raiffeisenbanken schneller gewachsen als jeder andere grosse Akteur im Hypothekargeschäft. Doch nun zeichnet sich eine Wende ab – mit Folgen.

Seit Jahresbeginn zählen die Aktien von Firmen, die im Bereich erneuerbare Energien tätig sind, zu den grössten Verlierern. Was steckt dahinter, und ist nun der Zeitpunkt für einen Einstieg günstig?

Der Schweizer Sportschuhhersteller wählt New York, weil er an der SIX seine Ziele nicht erreichen kann

Um die Behaglichkeit beim Wohnen zu verbessern oder ein bestehendes Aktienportfolio zu optimieren, gibt es unterschiedliche Ansätze. Eine mögliche Lösung wird aber meist übersehen.

Die Regulierungswut der Regierung trifft die in den USA kotierten chinesischen Tech-Titel hart – der Rückschlag dürfte für einmal keine Einstiegschance sein.

Die Konsumkreditbank verliert mit dem orangen Riesen ihren wichtigsten Partner im Kreditkartengeschäft. Was die Zukunftsaussichten angeht, zeigen sich die Anleger viel pessimistischer als Cembra selbst.

Die Preise von Wohneigentum sind während der Corona-Pandemie weiter gestiegen. Wer eine Wohnung kaufen will, sollte seine Vertragspartner und Reservations- sowie Kaufverträge im Detail prüfen. Ein Ratgeber für Kaufwillige.

Erst am Mittwoch notierte der SMI noch auf einem Rekordhoch. Dann stieg plötzlich die Nervosität an den Börsen. Dafür gab es mehrere Ursachen.

Im Augenblick sieht es nicht danach aus, dass der Goldpreis einen Anlauf auf seine Rekordmarke nehmen könnte. Im Gegenteil, Anleger müssen sich auf mehr Gegenwind einstellen.

Wie eine bibeltreue, 65-jährige Trump-Anhängerin mit gewagten Wetten auf angeblich disruptive Firmen wie Tesla, Zoom, Coinbase, Square, Shopify und Spotify zur bejubelten Fondsmanagerin an der Wall Street wurde. Ihre Jünger verehren sie, die Kritiker dagegen besammeln sich gerade.

Die BHP Group trennt sich von ihrem Geschäft mit Erdöl und Erdgas. Wer das als wichtigen Etappensieg für das Klima verbucht, dürfte falsch liegen.

Die Pandemie hinterlässt auch beim Zahlungsverhalten der Schweizer Bevölkerung ihre Spuren. Mehr Konsumenten bezahlt mittels Karte und Mobiltelefon.

Der Online-Riese Amazon macht traditionellen Detailhändlern künftig angeblich Konkurrenz und will in Ohio und Kalifornien Geschäfte eröffnen. Target zeigt, dass solche erhebliche Vorteile haben, wenn man sie geschickt nutzt.

Die Konsolidierung unter den Autozulieferern schreitet voran. Dazu tragen vor allem auch die Herausforderungen durch die Mobilitätswende und die Digitalisierung bei. Diesen fühlte sich die Eigentümerfamilie von Hella nicht mehr gewachsen – und wurde bei der Suche nach einem Käufer in der Nähe von Paris fündig.

Die Aktienmärkte haben in dieser Woche erneut Rekordmarken erzielt und erwecken fast den Anschein, unverwundbar zu sein. Für sie könnte es aber schon bald kniffliger werden.

Mit wenigen Ausnahmen verlief das erste Halbjahr ganz nach dem Geschmack der Anleger. Nicht jeder dürfte aber mit dem Ergebnis zufrieden sein, das seine Bank für ihn erwirtschaftet hat.

Trotz Corona-Krise steigen die Eigenheimpreise hierzulande munter weiter. Das ist aber nicht die einzige Entwicklung, die Anlass zur Sorge gibt.

Hedge-Funds und Private Equity eilt der Ruf voraus, dass sie sich unabhängig vom Aktienmarkt bewegen und hohe Renditen ins Portfolio bringen, die der Investor mit Illiquidität «bezahlt». Doch entspricht das den Tatsachen?

Das Image der virtuellen Währung Bitcoin hat wegen ihres immensen Stromverbrauchs stark gelitten. Die Branche hat das Problem erkannt – und will grüner werden.

Manche Immobilienbesitzer übertragen ihre Liegenschaft frühzeitig an ihre Nachkommen. Statt sie vollständig zu übergeben, behalten sich aber viele ein Wohnrecht oder eine Nutzniessung vor. Worauf ist dabei zu achten?

In Deutschland stehen viele Menschen nach dem Hochwasser mangels einer Versicherung vor dem finanziellen Ruin. In der Schweiz ist die Abdeckung besser, aber es gibt auch hierzulande Lücken und eine Reihe von Schäden, die in der Regel nicht abgedeckt sind.

Die Sygnum Bank ermöglicht den fraktionalen Kauf eines Gemäldes des spanischen Meisters. Damit eröffnet das Schweizer Institut einen ungewöhnlichen Zugang zu einer neuen Anlageklasse.

Die jüngsten Ankündigungen der US-Notenbank haben zu Irritationen an den Märkten geführt. Die anstehende Normalisierung der Geldpolitik droht für Anleger zum Minenfeld zu werden.

Die amerikanische Zentralbank betreibt eine gefährliche Geldpolitik, die zu beachtlichem Wachstum, aber auch zu hohen Preissteigerungen führt. Am Ende wird sie den Panik-Knopf drücken – und dann wird es an den Finanzmärkten turbulent, fürchtet Steve Hanke. Der Wirtschaftsprofessor an der Johns Hopkins University und früherer «Forbes»-Kolumnist hat früher Ronald Reagan beraten.

Die amerikanische Geldpolitik bleibt vorerst locker, was das Spekulationsfieber an den Aktienmärkten weiter anheizt. Joe Carson dagegen wird nervös. Der frühere Chefökonom von Alliance Bernstein kritisiert das Fed massiv und warnt vor Kursrückschlägen.

Die amerikanische Notenbank hält die Geldschleusen weit offen, muss aber gleichzeitig die Märkte ruhig halten. Denn sollte ihre Glaubwürdigkeit verloren gehen, droht das grosse Chaos.

Joe Biden bereitet ein 1900 Milliarden Dollar schweres Corona-Hilfspaket vor. «Selbst wenn es noch zu leichten Abstrichen kommt, ist das zu viel», sagt Peter Hooper. Der Chefökonom der Deutsche Bank Securities rechnet mit steigenden Renditen und warnt vor Turbulenzen.

Hacker verübten den wahrscheinlich grössten Raub, den es in der Welt der dezentralisierten Finanzwirtschaft jemals gab. Sie stahlen Kryptowährungen im Gegenwert von etwa 600 Mio. $ von einem Protokoll namens PolyNetwork.

Gary Gensler nimmt kein Blatt vor den Mund. Der Chef der amerikanischen Börsen- und Wertpapierhandelsaufsichtsbehörde SEC spielt den Sheriff und bereitet die Krypto-Szene auf eine strengere Aufsicht vor. In seinen Augen lebt sie von regulatorischer Arbitrage.

Die Digitalisierung erfasst auch das Geldsystem. Die Notenbanken wollen dieses Feld nicht privaten Anbietern von Kryptowährungen überlassen. Sie experimentieren daher mit eigenem Digitalgeld. Die Schweizer Banken begrüssen dies – jedoch mit einem grossen Aber.

Sie sind das umstrittene Rückgrat der Krypto-Szene. Aber sie gelten als verstecktes Risiko für das Finanzsystem, seit sie Liquidität im Gegenwert von 100 Milliarden Dollar angezogen haben. Der «Run» auf den Titanium-Token zeigt, wie sich angebliche Werte über Nacht in Luft auflösen können.

Weil die Vereinigten Arabischen Emirate einem Deal der Petrostaaten nicht zustimmen wollten, ist wieder Drama am Erdölmarkt angesagt. Der Ölpreis stieg weiter an. Die Unsicherheit hat aber zugenommen. Selbst ein Preiskampf wird nicht ausgeschlossen.

Die jüngsten Daten zur Lebensmittelpreisinflation zeigen einen beunruhigenden Trend. Fachleute sind besorgt, dass es in Schwellen- und Entwicklungsländern deswegen zu sozialen Unruhen kommen könnte.

Spektakulärer Showdown zwischen Exxon Mobils «alter Erdöl-Garde» und aktivistischen Aktionären. Ein kleiner Hedge-Fund bringt bei der Hauptversammlung mehr «klimafreundliche» Mitglieder in den Vorstand, denn er hat starken Rückenwind.

Die Programme zur Stimulierung der Wirtschaft und die Energiewende heizen die Nachfrage nach dem Industriemetall an. Kupfer ist nominal so teuer wie noch nie. Trotz der Euphorie stehen die kurzfristigen Aussichten auf tönernen Füssen.

Wenn die Resultate einer Strategie hinter früheren Ergebnissen zurückbleiben, kann das eine vorübergehende Schwankung sein. Oder aber die Folge dauerhafter Veränderungen.

Vielbeachtete Marktexperten warnen vor steigenden Inflationsrisiken. Die Märkte bleiben allerdings gelassen.

Die Wette eines Börsen-Tycoons mit einem befreundeten Händler war der Startpunkt für eine der bedeutsamsten Wall-Street-Legenden. Was sie mit Trendfolge-Strategien und den momentanen Rekordständen von Börsenindizes zu tun hat.

Die Spielstärke in einem durchschnittlichen Online-Poker-Game hat in den letzten 20 Jahre stark zugenommen. Die Reaktion der Spieler auf diese Entwicklung ist auch für Anleger relevant.

Die Wirtschaft erholt sich von Corona, Aktienkurse erklimmen Rekordhöhen – doch auch die Inflationsangst steigt. Welche Anlagen die vier am NZZ-Roundtable befragten Anlageexpertinnen und Vermögensverwalter empfehlen – und was sie von Kryptowährungen halten.

In der Schweiz gibt es ein Überangebot an Büros und Verkaufsflächen, das trotz der anziehenden Wirtschaft nicht verschwinden wird. Das hat Folgen für Immobilieninvestoren und Mieter.

Der Versicherungskonzern Swiss Life gehört zu den grössten Vermietern von Büroflächen in der Schweiz. Immobilienchef Renato Piffaretti erklärt, weshalb ihm der Home-Office-Trend keine Sorgen macht.

Wer Wohneigentum mit einer Hypothek kaufen will, braucht meist mindestens 20 Prozent Eigenkapital. Im Rahmen der staatlichen Wohneigentumsförderung darf man fehlende Eigenmittel aus der Pensionskasse und der Säule 3a beziehen oder verpfänden. Diese Regeln sollten Sie kennen.

Mit einem gewissen Abflauen der Inflationsängste sind auch die Hypothekarsätze am Schweizer Markt wieder gesunken. Auch der starke Wettbewerb unter den Anbietern sorgt für günstige Konditionen.

In der Corona-Pandemie sind etliche Faktoren zusammengekommen, die die Nachfrage nach luxuriösem Wohnraum weiter angetrieben haben. Preissprünge im zweistelligen Prozentbereich sind keine Seltenheit.

Das kalifornische Elektroauto-Startup Faraday Future hat in New York gerade einen Show-Room eröffnet. Es bereitet sich so auf den Abschluss einer Spac-Finanzierung und die Lancierung eines Luxus-Fahrzeugs ein Jahr später vor. CEO Carsten Breitfeld sieht im Gespräch einen dramatischen Wandel der Autobranche.

Max Hollein hat eine klare Meinung: «Ich habe noch keinen Kunstsammler gesehen, der Dollars in Kryptowährungen getauscht hätte, um dann für mehrere Millionen NFT zu kaufen.» Der Direktor des Metropolitan Museum in New York City im Interview über die Stadt, den Kunstmarkt und den Verkauf von Kunstwerken.

Der Wall-Street-Veteran James Rickards befürchtet, dass sich die Coronavirus-Krise zu einer Grossen Depression entwickelt. Den Goldpreis sieht er dabei in einer längeren Anstiegs-Phase wie zwischen 1971 und 1980, als dieser um mehr als 2200% zulegte.

Was ist los bei Gamestop? Thomas Peterffy glaubt nicht an eine Revolution der Privatanleger, sondern an einen Kampf zwischen Hedge-Fund-Giganten. Der milliardenschwere Gründer von Interactive Brokers plädiert für regulatorische Eingriffe und denkt, eine Grossbank wie die UBS könne eventuell Robinhood retten.