Schlagzeilen |
Donnerstag, 14. Oktober 2021 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|||  

Seit gut vier Monaten ist die Chefin der neuen Europäischen Staatsanwaltschaft im Amt – trotz der gewaltigen Aufgabe fehlt es ihrer Behörde an Geld und Personal. Und ein teilnehmender Mitgliedstaat boykottiert die Arbeit der Strafverfolger ganz offen.

In Norwegen ist am Donnerstag die neue Mitte-links-Regierung vorgestellt worden, die das bisherige bürgerliche Kabinett ablöst. Sie hat im Parlament keine Mehrheit und wird sich je nach Geschäft Ad-hoc-Mehrheiten beschaffen müssen.

Mit den luxuriösen Feiern in Persepolis stiess der Schah 1971 auf viel Kritik. Fünfzig Jahre später denken viele Iraner voller Nostalgie an die Zeit der Monarchie zurück. Manche wünschen sich gar eine Rückkehr des Schahs.

Der Staatschef Xi Jinping überraschte die Welt, als er vor einem Jahr Klimaneutralität bis 2060 versprach. Doch zwischen Ankündigung und Umsetzung klafft eine Lücke. Einer der Gründe ist die Corona-Pandemie.

Sowohl die EU wie auch Grossbritannien wollen das Nordirland-Protokoll reformieren. Doch während Brüssel praktische Vorschläge für Handelserleichterungen präsentiert, wirft London Grundsatzfragen rund um EU-Richter auf. Erneut droht eine Konfrontation mit potenziell schwerwiegenden Folgen.

Die politische Elite in Libanon blockiert seit Monaten die Untersuchung der verheerenden Explosion im August 2020. Bei Protesten gegen den Ermittlungsrichter kam es in der libanesischen Hauptstadt nun zu einer tödlichen Schiesserei.

Ein junger italienischer Akademiker wird in Kairo verschleppt, gefoltert und ermordet. Ein Gericht in Rom soll die Täter zur Verantwortung ziehen. Sie sind allerdings abwesend.

Präsident Piñera hat den Ausnahmezustand im Gebiet der Mapuche verhängt. Deren militante Vertreter haben Widerstand angekündigt. Der Konflikt droht sich zuzuspitzen.

Damit ist der Weg frei für Unterhaus-Wahlen am 31. Oktober.

In einer Blutbank in Wuhan könnten die Antworten auf viele brennende Fragen zu finden sein. Kommt jetzt die Wahrheit ans Licht?

Vertreter der serbischen Minderheit haben sich mit kosovarischen Sicherheitskräften gewaltsame Auseinandersetzungen geliefert. Die Lage im Norden des Landes ist äusserst angespannt.

Über 239 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 4,8 Millionen Infizierte sind gestorben. Rund 6,5 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht.

Wegen einer neuen Verordnung der Regierung droht Impfgegnern in Italien der Verdienstausfall. Vor einer sozialen Explosion wird gewarnt.

Die EU ist enttäuscht über den Reformstau in der Ukraine. Präsident Selenski ist enttäuscht über die fehlende Beitrittsperspektive. Zwischen Brüssel und Kiew sind die Beziehungen abgekühlt.

Die Staatsduma tritt in Russland ihre neue Legislatur an. Erstmals seit Jahren ist eine fünfte Partei im Parlament vertreten. Die Neuen Leute sind ein Beispiel für die Widersprüchlichkeiten der gesteuerten Politik.

Österreichs politische Elite hat mit dem Smartphone etwas gar sorglos kommuniziert. Als Fundgrube für die Staatsanwälte erwiesen sich dabei die Chats von Thomas Schmid, dem ehemaligen Generalsekretär im Finanzministerium. Sie legen einen ganz eigenen Kosmos offen.

In Österreich hat Alexander Schallenberg das Kanzleramt übernommen. Er betonte, die Vorwürfe gegen Sebastian Kurz seien falsch. Doch in der ÖVP wird erstmals auch Kritik laut.

Auch nach drei Monaten gibt es keine überzeugende Theorie über den Präsidentenmord. Waren es politische Gegner, von ihm verhasste Unternehmer oder ein Drogenkartell? Den Spekulationen sind keine Grenzen gesetzt. Selbst Gottes Zorn wird nicht ausgeschlossen.

Das Camp Fire 2018 radierte in wenigen Stunden die Stadt Paradise aus, 85 Menschen starben, Zehntausende wurden obdachlos. Drei Jahre später versucht die Stadt ein Comeback – und fragt sich: Wo können, wo sollen Menschen noch bauen dürfen in einem Gliedstaat, in dem es ständig brennt?

Bewaffnete Drohnen waren früher das Monopol hochtechnisierter und hochgerüsteter Mächte. Heute verbreitet sich ihre Nutzung schnell, und sie verändern das Bild von Konflikten nachhaltig. Iran hat das früh realisiert.

Die Parlamentskammer in den USA schloss sich am Dienstagabend mit der Mehrheit der Demokraten der Vorlage des Senats aus der vergangenen Woche an. Damit soll ein Shutdown vermieden werden.

Der ehemalige Präsident zieht im amerikanischen Gliedstaat Iowa die übliche «Trump Show» ab. Manche Anhänger sind von den wiederholten Provokationen gelangweilt. In Umfragen steht er besser da.

Mehr als 400 000 Menschen sterben jährlich an Malaria, zwei Drittel von ihnen sind Kleinkinder. Nun hat die WHO erstmals eine Impfung zugelassen – deren begrenzte Schutzwirkung aber auch für Enttäuschung sorgt.

Der Sieger der Parlamentswahl heisst Moktada al-Sadr. Der populistische schiitische Geistliche, der einst gegen die Amerikaner kämpfte, gab sich bei einem ersten Auftritt staatsmännisch.

Echte Begeisterung können die irakischen Parlamentswahlen nicht auslösen. Die Mehrparteiendemokratie im Irak ist aber ein Lichtblick im Nahen Osten. Veränderung kann es nur mit mehr, nicht mit weniger Partizipation geben.

Als Präsident von Burkina Faso warnte Thomas Sankara vor Aids und Neokolonialismus. Er wurde zu einer panafrikanischen Ikone. Dann wurde er erschossen.

Die Beteiligung an der Parlamentswahl ist auf ein Rekordtief gesunken. Das ist ein Misstrauensvotum gegenüber den Eliten. Trotzdem dürfte sich an der desaströsen Lage kaum etwas ändern. Es zeichnet sich ein Sieg des schiitischen Geistlichen Muktada al-Sadr ab.

Die EU hat Afghanistan humanitäre Hilfe in Milliardenhöhe zugesagt. Um den wirtschaftlichen Kollaps zu verhindern, wäre aber weiterhin auch Entwicklungshilfe nötig. Europäer und Amerikaner können harte Entscheidungen diesbezüglich nicht mehr lange hinausschieben.

Seit 70 Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. Kommt es zum Krieg? Und was sind die Hintergründe?

Die Taliban waren Widerstandskämpfer, nun sollen sie einen Staat führen. Kann das gutgehen? Eindrücke aus drei Wochen in Afghanistan.

Er war einer der führenden Köpfe der chinesischen Sicherheitsbehörden und galt als loyal gegenüber Xi Jinping. Jetzt geht die Antikorruptionsbehörde gegen Fu Zhenghua vor. Experten sagen, das zeuge vom tiefen Misstrauen Xis gegenüber dem Polizeiapparat.

Erstmals bestätigt ein amerikanischer Fabrikbetreiber, dass er mithilfe chinesischer Behörden Uiguren beschäftigt. Menschenrechtler sehen in dem landesweiten Vermittlungsprogramm Zwangsarbeit.

Der Ausbruch von Seuchen ist dramatisch und deshalb gut erforscht. Viel weniger bekannt ist, wie Epidemien enden. Aus der Geschichte lassen sich Schlussfolgerungen ziehen.

Dag Hammarskjöld sah sich als Fürsprecher der Länder, die gerade die Unabhängigkeit erlangt hatten. Er schuf sich damit viele Feinde. Fand er deswegen den Tod?

Präsident Joe Biden verhängte ein weitgehendes Impfobligatorium, was seine Kritiker als verfassungswidrig bezeichnen. Doch eine Art 3-G-Regelung galt schon im 19. Jahrhundert während der Pockenepidemie.

In Deutschland haben die Feierlichkeiten zum Jahrestag des Gastarbeiter-Abkommens mit der Türkei begonnen. Während manche Deutsche um 1960 gefürchtet hätten, mit den Italienern kämen Kommunisten ins Land, hätten die Türken als fleissig und germanophil gegolten, berichtet der Historiker Ulrich Herbert.

Das Corona-Konzept der Olympischen Spiele in Peking wird deutlich strenger als in Tokio. Für die Athleten gibt es eine de facto Impfpflicht. Kritik gibt es auch aus einem anderen Grund.

Die Pilotfolge zur neuen von SRF koproduzierten ZDF-Krimiserie «Jenseits der Spree» stammt aus der Feder von Felix Benesch. Der Bündner Autor hat fast 13 Jahre lang in Berlin gelebt.

In New York gibt es drei wichtige Museen, die den 11. September aufarbeiten. Unterschiedlich von Größe und Konzept ergänzen sich die Erfahrungen, die sie Besuchern anbieten.

Reto Furter, Leiter Medienfamilie über das Comeback von Abba.

Eine Finalrunde von 63 Schlägen (9 unter Par) katapuliert Jeremy Freiburghaus bei der Vierumäki Finnish Challenge auf den starken Rang 10. Tags zuvor hatten beim Bündner die Putts nicht fallen wollen.

Rund um die Uhr informiert. Der Ticker zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

Mit fünf Athleten und damit so vielen wie seit 1992 in Barcelona nicht mehr nahm Liechtenstein an den Sommerspielen in Tokio teil. Das Quintett erfüllte die Erwartungen.

Stefan Salzmann berichtet für die Kanäle der Südostschweiz direkt vor Ort in Tokio über die Olympischen Sommerspiele. Seine neueste Kolumne handelt von einem persönlichen und bemerkenswerten Rekord.

Der Churer William Reais wird im Halbfinale des 200-Meter-Sprints Fünfter. Reais läuft dabei eine persönliche Saisonbestzeit.

Gavin Black ist der Mechaniker von Silbermedaillengewinner Mathias Flückiger. Seit der Mann mit Churer Vergangenheit zum Team gehört, läuft es rund.

Das Glarnerland kam bei den Unwettern der vergangenen Woche mit einem blauen Auge davon.

Stefan Salzmann über die Olympischen Spiele in Tokio.

Liechtenstein reist mit fünf Athletinnen und Athleten zu den Olympischen Sommerspielen nach Tokio. Es ist die grösste Delegation seit Jahren.

Am 23. Juli werden die Olympischen Spiele in Tokio eröffnet. Die Vorfreude in Japan ist nicht riesig.

Der deutsche Musiker Jan Delay veröffentlicht am Freitag sein neues Album. Im Interview mit Radio Südostschweiz erzählt er von seinen schönen und weniger schönen Erinnerungen an Flims, Laax und Arosa.

Am heutigen Montag feiert Udo Lindenberg sein Dreivierteljahrhundert. Kurz zuvor hat er seinen Fans ein fettes Album beschert.

Sportredaktor Roman Michel kommentiert die Querelen im Europäischen Fussball und erklärt, warum trotz schnellem Niedergang der Super-League-Pläne die Probleme nicht kleiner werden.

Im süddeutschen Tübingen gibt es dank mehr Coronatests erste Lockerungen der Massnahmen. Auf Letztere hofft auch Graubünden. Es gibt aber nicht nur Parallelen, sondern auch Unterschiede.

Trainer Mario Frick glaubt an den direkten Ligaerhalt des FC Vaduz und schwärmt vom starken Geist, der in diesem Team herrscht.

Nino Niederreiter wird nach einem Foul mit einer Geldbusse bestraft.