Schlagzeilen |
Dienstag, 20. Juli 2021 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
|||  

Das amerikanische Unternehmen Ben & Jerry’s hat angekündigt, den Glaceverkauf in den besetzten Gebieten einzustellen. Die israelische Regierung warf der Firma daraufhin Antisemitismus vor und drohte mit schweren Konsequenzen.

Führende Arzneimittelhändler haben in einer aussergerichtlicher Einigung die Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar zugesagt. Eine umfassende Einigung in der Auseinandersetzung um die Verantwortung für die Opioid-Krise wird noch diese Woche erwartet.

Seit diesem Jahr kann die EU bei bestimmten Verstössen gegen die Rechtsstaatlichkeit ihren Mitgliedsstaaten Gelder kürzen. Ein Prüfbericht der Kommission stellt nun Polen und Ungarn an den Pranger. Umgehend folgt eine Drohung aus Brüssel.

Ein Angreifer hat während eines Gebets in der Grossen Moschee von Bamako versucht, Assimi Goita zu erstechen. Der 38-jährige Oberst hatte sich Ende Mai in dem westafrikanischen Land an die Macht geputscht und als Übergangspräsidenten vereidigen lassen.

In Tokio beginnen Ende Woche die Olympischen Sommerspiele, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung gegen deren Durchführung ist. Die Spiele seien ein Desaster für das Image des Landes, sagt Jeff Kingston, der seit vielen Jahren in Japan lebt. Doch für den Historiker und Politologen, der an der Temple University in Tokio lehrt, ist daran weniger das Virus schuld als die verkrustete Politik.

Die Verwüstungen nach den Hochwassern in Deutschland ziehen Katastrophentouristen an. Über die Psychologie des Zuschauens.

Südafrika war seit dem Ende der Apartheid nie weiter von Mandelas Vision einer «Regenbogennation» entfernt als heute. Das rächt sich jetzt.

Mit nie gesehener Deutlichkeit haben die USA und westliche Partner Chinas Cyberaggressionen verurteilt. Doch sie zaudern noch, effektive Sanktionen wie jene gegen Moskau zu erlassen.

Erstmals ist ein Teilnehmer des Sturms auf das Capitol in Washington wegen Begehung einer schweren Straftat zu einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Urteil hat Symbolkraft — sind doch im Zusammenhang mit den dramatischen Stunden mehr als 500 strafrechtliche Verfahren anhängig.

Nach dem Ende der Corona-Restriktionen in England fühlt es sich nicht an, als sei die Pandemie vorbei. Kein Wunder: Sie ist es nicht. In London bleibt die Vorsicht unübersehbar.

In Nordrhein-Westfalen befinden sich sieben Verdächtige in U-Haft, die Behörden wollen mit voller Härte gegen Diebe vorgehen. CDU-Chef Laschet zeigt sich empört über jene, die sich an der Not anderer zu bereichern versuchen.

Die deutsche Unwetterkatastrophe der letzten Tage dürfte die teuerste seit Jahren sein. Sie wird nicht die letzte sein. Städtebauliche Massnahmen könnten Auswirkungen und Kosten reduzieren – aber eine schnelle Lösung bieten sie nicht.

Wegen des Kollapses der Reiseindustrie kämpfen Millionen Thailänder um ihre Existenz. Die Regierung beginnt langsam das Land zu öffnen – doch bis jetzt kommen kaum Touristen. Stark steigende Infektionszahlen verschärfen die Krise.

Rund 190 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Mehr als 4 Millionen Infizierte sind gestorben. Rund 3,6 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht.

Vor 20 Jahren versank der G-8-Gipfel an der ligurischen Küste im Chaos. Zuerst provozierte der schwarze Block Strassenschlachten, es gab einen Toten. Die Polizei antwortete mit einem nächtlichen Überfall auf wehrlose Demonstranten.

Zwei Dutzend Fälle der mysteriösen Krankheit sind jüngst bei amerikanischen Botschaftsmitarbeitern in Österreichs Hauptstadt aufgetaucht. In dieser bewegen sich die Geheimdienste seit Jahrzehnten weitgehend ungestört.

In ihrer fünfjährigen Amtszeit hat die Bürgermeisterin der Cinque Stelle keines der zentralen Probleme der Stadt gelöst. Der öffentliche Verkehr holpert, ein neuer Abfallnotstand droht. Im Herbst will Raggi trotzdem für eine weitere Amtszeit antreten.

Nach den schweren Unwettern beläuft sich die Zahl der Toten auf mehr als 150, die Schäden gehen in die Milliardenhöhe.

Zwei neue Bücher beleuchten die letzte Phase von Trumps Amtszeit. Sie zeichnen das Bild eines Narzissten, der sich immer mehr von der Wirklichkeit entfernt und nur noch in einer Blase von Gleichgesinnten lebt.

Sechs Monate nach dem Machtwechsel in Washington ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Wie tief ist die Zäsur, die mit der Wahl Joe Bidens eintrat, wirklich? Bleibt in der amerikanischen Politik am Ende vieles beim Alten?

Die Grossstadt am Michigansee war vor allem während der Prohibitionszeit berüchtigt für Al Capone und andere Kriminelle. Eine makabre Tour führt an Verbrechens- und Katastrophenorte.

Das taumelnde Haiti hat die USA um die Entsendung von Truppen gebeten. Aber es ist offensichtlich, dass Präsident Biden nach dem Rückzug aus Afghanistan wenig Anreize für ein neuerliches militärisches Engagement in einem gescheiterten Staat hat.

Der muslimische Intellektuelle und politische Aktivist Jamal al-Din al-Afghani agitierte im 19. Jahrhundert gegen den Westen und setzte sich für die Erneuerung des Islam ein. Damit wurde er zu einer wichtigen Inspiration der Islamisten, aber auch der muslimischen Reformer.

Weltweit soll eine Software der israelischen NSO Group eingesetzt worden sein, um Journalisten, Dissidenten und selbst Staatsoberhäupter auszuspionieren. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Sicherheitskräfte und Regierung versagen auf allen Ebenen. Viele Bürger versuchen ihr Quartier nun selbst zu verteidigen.

Uno-Generalsekretär António Guterres will die Mission in Mali «angesichts der jüngsten komplexen Angriffe» um weitere 2069 Uniformierte aufstocken. Bisher sind für die Minusma-Mission der Uno etwas mehr als 13 000 Militärs vom Sicherheitsrat autorisiert.

Die Delta-Variante tobt in Südostasien: In Vietnam, Malaysia und Indonesien sind die Spitäler voller Covid-19-Patienten. Indonesien hat Indien bei den täglichen Fallzahlen überholt.

Mit dem bedingungslosen Truppenabzug aus Afghanistan setzen die USA und ihre Nato-Partner die hart erkämpften Errungenschaften der letzten zwanzig Jahre aufs Spiel. Wenigstens finanziell und politisch müssen sie sich unbedingt weiter engagieren.

Die Unesco droht damit, das Naturwunder als gefährdet einzustufen. Die Regierung wittert dahinter eine Verschwörung Chinas. Wissenschafter halten das Vorgehen der Uno-Organisation jedoch für begründet und fordern rasche Massnahmen gegen den Klimawandel.

In Australien sprachen die Medien bereits von «biblischen Plagen»: Nach Feuern und Überschwemmungen verwüsten seit Monaten Mäuse den Osten Australiens und verursachen Schäden in Millionenhöhe. Viele Farmer sind am Ende ihrer Kräfte, doch eine Lösung ist nicht wirklich in Sicht.

In einer überraschenden Aktion nahmen die USA 1971 direkte Gespräche mit dem Mao-Regime in Peking auf. Sie befreiten China damit aus der Isolation und gaben der Weltpolitik eine neue Richtung, die sich bis heute auswirkt.

Dass sich Militärs mit kaum verhohlenen Putschdrohungen in die französische Politik einmischen, schockiert. Doch es kommt nicht von ungefähr. Seit dem Krieg haben die Generäle bereits zweimal in einer Krise selbst die Führung übernommen.

Der Vater und die politischen Spannungen der späten Donaumonarchie prägten seine Kindheit und Jugend. Das Österreich seiner wahnhaften Traumwelten begleitete Hitler bis zu seinem Tod.

Die Benes-Dekrete legten nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für die Vertreibung von drei Millionen Sudetendeutschen. An der Grenze zu Österreich ist der «Brünner Todesmarsch» unvergessen.

Die Staats- und Regierungschefs haben nach einer wochenlangen Blockade den Weg für Sanktionen gegen Weissrussland freigegeben. Zypern zog sein Veto zurück. Auch gegen die Türkei stehen Sanktionsdrohungen im Raum. Zugleich wurde Erdogan allerdings ein üppiges Angebot gemacht.

Boris Johnson kommt zwar parteiinternen Kritikern entgegen, bleibt aber gegenüber Brüssel auf Konfrontationskurs. Will er der EU in den Brexit-Freihandelsgesprächen Konzessionen abringen? Oder plant er ganz bewusst den harten Bruch mit der EU und eine Annäherung an die USA?

In Russlands junger Generation gärt es viel stärker als unter älteren Mitbürgern. Sieben junge Russinnen und Russen erzählen über ihre Hoffnungen und Befürchtungen.

Das Glarnerland kam bei den Unwettern der vergangenen Woche mit einem blauen Auge davon.

Stefan Salzmann über die Olympischen Spiele in Tokio.

Liechtenstein reist mit fünf Athletinnen und Athleten zu den Olympischen Sommerspielen nach Tokio. Es ist die grösste Delegation seit Jahren.

Am 23. Juli werden die Olympischen Spiele in Tokio eröffnet. Die Vorfreude in Japan ist nicht riesig.

Der deutsche Musiker Jan Delay veröffentlicht am Freitag sein neues Album. Im Interview mit Radio Südostschweiz erzählt er von seinen schönen und weniger schönen Erinnerungen an Flims, Laax und Arosa.

Am heutigen Montag feiert Udo Lindenberg sein Dreivierteljahrhundert. Kurz zuvor hat er seinen Fans ein fettes Album beschert.

Sportredaktor Roman Michel kommentiert die Querelen im Europäischen Fussball und erklärt, warum trotz schnellem Niedergang der Super-League-Pläne die Probleme nicht kleiner werden.

Im süddeutschen Tübingen gibt es dank mehr Coronatests erste Lockerungen der Massnahmen. Auf Letztere hofft auch Graubünden. Es gibt aber nicht nur Parallelen, sondern auch Unterschiede.

Trainer Mario Frick glaubt an den direkten Ligaerhalt des FC Vaduz und schwärmt vom starken Geist, der in diesem Team herrscht.

Nino Niederreiter wird nach einem Foul mit einer Geldbusse bestraft.

Die ersten beiden Wellen haben in der Schweiz bald 10'000 Menschenleben gekostet. Die zweite Welle war tödlicher als die erste – aber die dritte, die werden wir schon irgendwie weglockern.

Dario Cologna war in Oberstdorf weit davon entfernt, eine Überraschung zu schaffen. Auch der Weltmeister Alexander Bolschunow musste sich an der WM über 15 Kilometer geschlagen geben.

Das Schweizer Langlaufduo mit Nadine Fähndrich und der Bündnerin Laurien van der Graaff hat die hohen Erwartungen erfüllt und an der WM in Oberstdorf im Teamsprint die Silbermedaille gewonnen.

Die Weltcup-Premiere der Skicrosser im Mixed-Teamwettkampf endete mit einem Schweizer Sieg. Fanny Smith und Jonas Lenherr setzten sich im georgischen Bakuriani durch.

Bündner Forscher an der Fachhochschule Graubünden haben herausgefunden, dass die CO2-Emissionen am besten durch höhere Gebühren gesenkt werden können.

Am 7. März stimmt die Schweiz über das Freihandelsabkommen mit Indonesien ab. Palmöl steht im Zentrum der Debatte.

Geglückter Start ins neue Tennisjahr für Simona Waltert: In ihrem zweiten Turniereinsatz 2021 ging die 20-jährige Churerin gleich als Siegerin hervor.

Der Sprint in klassischer Technik in Falun endete für das Schweizer Team enttäuschend.

Die Vereidigung von Joe Biden als 46. US-Präsident wird am Mittwochmittag (Ortszeit) das Ende der turbulenten Amtszeit von Donald Trump besiegeln. Dieser verabschiedet sich mit einer Videobotschaft.

Auch Singapur muss touristisch unten durch und wird sich am World Economic Forum ins beste Licht rücken.