Schlagzeilen |
Sonntag, 06. Juni 2021 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Entgegen allen Prognosen haben die Christlichdemokraten deutlich zulegen können. Die AfD bleib unter ihren Erwartungen. Lange Gesichter gab es bei Linkspartei, der SPD und den Grünen. Die FDP dagegen zieht nach 10 Jahren wieder in den Landtag ein.

Der Inlandsgeheimdienst warnt vor einem möglichen Blutvergiessen. Neben dem designierten Ministerpräsidenten Naftali Bennett erhalten auch andere Politiker zusätzlichen Personenschutz.

Erneut ist es in einem irakischen Flüchtlingslager zu einem Drohnenangriff der Türkei gekommen. Drei Personen sollen dabei getötet worden sein.

Die Bürgerinnen und Bürger im ostdeutschen Bundesland haben gewählt. Die CDU ist die klare Wahlsiegerin, SPD und Linkspartei verlieren, während die Grünen weniger stark zulegen, als erwartet.

Der Theologe Richard Schröder fordert einen differenzierten Umgang mit Ostdeutschland und seiner Geschichte. Ein Gespräch über Rechtsextremismus, paradoxe Stimmungslagen und das unterschiedliche Demokratieverständnis vieler Ostdeutscher.

Wer tritt an? Welche Koalitionen sind möglich, und was bedeutet der Urnengang im ostdeutschen Bundesland für Deutschland? Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten zu den Landtagswahlen.

Trotz der Androhung schwerer Strafen haben in Hongkong viele Menschen des Tiananmen-Massakers gedacht. Das zeigt, dass sie weiter bereit sind, für demokratische Ideale einzustehen.

Drei Kongressabgeordnete geben bei einer Stippvisite in Taipeh die Spende bekannt. Sie erfolgt nach angekündigten Gesprächen über die Sicherheitspolitik – und womöglich geht es auch um die Versorgung mit knappen Computerchips.

Bei den Präsidentschaftswahlen haben die Peruaner die Wahl zwischen der Tochter eines Diktators und einem marxistischen Lehrer aus der Provinz. Die Desillusionierung über die Politik dürfte dies kaum beenden.

2017 erneuerte der Jungpolitiker die ÖVP und holte sie aus einer tiefen Krise. Nun sind die Machenschaften der verschworenen Gruppe um den Bundeskanzler zu einer Hypothek geworden. Innerparteiliche Kritik regt sich nur punktuell.

Die Vereinigten Staaten beenden zum September 2021 den längsten Kriegseinsatz ihrer Geschichte. Der Abzug ist an keine weiteren Bedingungen geknüpft.

Anhänger Netanyahus üben laut Medienberichten massiven Druck aus, um die Vereidigung der geplanten Regierung von acht Parteien aus allen politischen Lagern zu verhindern.

In der Affäre um angebliche Wahlkampfgelder aus Libyen für Frankreichs Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy sollen Zeugen beeinflusst worden sein.

Über 172 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Rund 3,7 Millionen Infizierte sind gestorben. Über 2 Milliarden Impfdosen wurden weltweit verabreicht.

Vor den Regionalwahlen in Frankreich dreht sich die Debatte um die Themen Kriminalität und Einwanderung. Die Rechtspopulisten von Marine Le Pen frohlocken und bringen sich bereits für die Präsidentenwahl 2022 in Position.

Kurz vor der Sommerpause hat das dänische Folketing ein Gesetz verabschiedet, das die Errichtung von Asyl-Aufnahmezentren im Ausland ermöglicht. Die Umsetzung ist allerdings nicht absehbar, und es hagelt Kritik. Der Schritt unterstreicht die rigide Zuwanderungspolitik.

Ist die EU eine Rechtsgemeinschaft oder doch nur ein Geldautomat, der Subventionsmilliarden ausspuckt? Der deutsche FDP-Europaabgeordnete Moritz Körner fordert mehr Druck auf Staaten, die sich von Brüssel nicht kontrollieren lassen wollen. Und er unterstützt eine Klage gegen die Kommission – wegen Untätigkeit.

Unterstützer «extremistischer Organisationen» sollen in Russland in Zukunft nicht mehr wählen dürfen. Die EU fordert eine Aufhebung des Gesetzes, da es eine Unterdrückung der Demokratie und der Menschenrechte darstelle.

Vor drei Jahren wurde El Salvadors Ex-Präsident Antonio Saca wegen Geldwäsche verurteilt. Nun wurden auch seine Frau Ana Ligia de Saca und ihr Bruder zu jeweils 10 Jahren Gefängnis wegen der Taten aus Sacas Amtszeit von 2004 bis 2009 verurteilt.

Die Impfkampagne in den Vereinigten Staaten ist derart erfolgreich, dass sogar Impfdosen für Touristen übrig sind. Südlich des Rio Grande ächzt Lateinamerika hingegen unter dem Virus und schleppend anlaufenden Impfkampagnen. Wer Geld hat, kann sich Abhilfe verschaffen.

Die USA rasseln gegenüber Hackern, die Unternehmen und Behörden erpressen, unüberhörbar mit dem Säbel. Das Thema soll auch am Gipfel zwischen den Präsidenten Biden und Putin in Genf zur Sprache kommen.

Die Regierung Biden hat am Donnerstag bekanntgeben, wie sie die erste Tranche der insgesamt mehr als 80 Millionen Impfdosen verteilen will. Alleine die Not, aber nicht politische Überlegungen, entscheide über den Schlüssel.

Bei einem brutalen Anschlag sind in Burkina Faso in der Nacht von Freitag auf Samstag über 130 Menschen getötet worden. Die Europäische Union verurteilte die «barbarischen und feigen Angriffe» und bezeichnete sie als Terroranschläge.

Der Oppositionsführer wurde von Konkurrenten unterschätzt und belächelt. Doch Yair Lapid hat Kurs gehalten und gewonnen. Nun muss er beweisen, dass er das von ihm geschmiedete Bündnis zusammenhalten kann.

Ausgerechnet unter dem Rechtsnationalisten Naftali Bennett wird die arabische Minderheit in Israel erstmals an der Macht beteiligt. Kurzfristig wird sich die Politik gegenüber den Palästinensern in den besetzten Gebieten damit aber kaum ändern.

Kurz vor Ablauf der Frist haben sich die Oppositionsparteien von ganz links bis ganz rechts unter der Führung von Yair Lapid auf eine gemeinsame Regierung geeinigt. Die erste Feuerprobe wird sie in den nächsten Tagen bestehen müssen.

Alleinreisende ausländische Journalisten werden in der ganz im Westen liegenden Uiguren-Provinz Xinjiang wie ungeladene Gäste behandelt. Lädt dagegen eine chinesische Organisation, erhalten die Besucher problemlos Zugang – ein Augenschein.

Die Militärjunta versucht den Informationsfluss in und aus Burma vollständig zu kontrollieren. Trotz der stetigen Gefahr, verhaftet oder getötet zu werden, berichten lokale Journalisten weiter. Innerhalb des Landes oder aus dem Exil.

Die zweite Covid-19-Welle in Indien klingt langsam ab. Aber noch immer fehlt es an Impfdosen.

Vor 32 Jahren schlug die Kommunistische Partei Chinas die Studentenproteste in Peking mit Panzern nieder. Die Erinnerung daran will sie aus dem kollektiven Gedächtnis löschen – auch in Hongkong.

Dass sich Militärs mit kaum verhohlenen Putschdrohungen in die französische Politik einmischen, schockiert. Doch es kommt nicht von ungefähr. Seit dem Krieg haben die Generäle bereits zweimal in einer Krise selbst die Führung übernommen.

Der Vater und die politischen Spannungen der späten Donaumonarchie prägten seine Kindheit und Jugend. Das Österreich seiner wahnhaften Traumwelten begleitete Hitler bis zu seinem Tod.

Die Benes-Dekrete legten nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für die Vertreibung von drei Millionen Sudetendeutschen. An der Grenze zu Österreich ist der «Brünner Todesmarsch» unvergessen.

Hunderttausende kamen im Algerienkrieg ums Leben, lange wurde in Frankreich zu jener Zeit geschwiegen. Nun will Präsident Macron das Land mit seiner kolonialen Vergangenheit versöhnen. Doch das dürfte nicht einfach werden.

Die Staats- und Regierungschefs haben nach einer wochenlangen Blockade den Weg für Sanktionen gegen Weissrussland freigegeben. Zypern zog sein Veto zurück. Auch gegen die Türkei stehen Sanktionsdrohungen im Raum. Zugleich wurde Erdogan allerdings ein üppiges Angebot gemacht.

Boris Johnson kommt zwar parteiinternen Kritikern entgegen, bleibt aber gegenüber Brüssel auf Konfrontationskurs. Will er der EU in den Brexit-Freihandelsgesprächen Konzessionen abringen? Oder plant er ganz bewusst den harten Bruch mit der EU und eine Annäherung an die USA?

In Russlands junger Generation gärt es viel stärker als unter älteren Mitbürgern. Sieben junge Russinnen und Russen erzählen über ihre Hoffnungen und Befürchtungen.

Die Regierung schliesst nicht aus, die für Juni geplante grosse Öffnung zu verschieben. Und für den Herbst fasst London sogar eine dritte Impfung ins Auge.

In seiner Rede war Donald Trump ganz der Alte und sprach von Wahlbetrug, chinesischen Reparationen für Corona und von der Schuld der anderen.

Die US-Vizepräsidentin war auf dem Weg nach Guatemala und Mexiko. An Bord des Flugzeugs habe es ein komisches Geräusch gegeben, sagt sie.

Sinkende Infektionszahlen im einstigen Corona-Hotspot: Die Millionenstädte Delhi und Mumbai wagen erste Lockerungen. Internationale Meldungen im Ticker.

Mit seinem Amtsverzicht dürfte der Münchner Erzbischof Reinhard Marx Enthüllungen über eigene Versäumnisse bei der Missbrauchsaufarbeitung zuvorkommen.

Die Partei von Ministerpräsident Reiner Haseloff gewinnt die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt überraschend deutlich. Viele wählten sie, um einen möglichen Sieg der AfD zu verhindern.

In den Augen der Iraner ist der Hardliner Ebrahim Raisi so gut wie gewählt. Den Weg zur Urne wollen sie sich deshalb sparen. Zum Ärger des Regimes.

Die Christdemokraten haben im ostdeutschen Bundesland die Landtagswahl einer Prognose zufolge klar gewonnen. Die AfD kommt auf Platz zwei.

Sally Buzbee hat die Chefredaktion des Männerblattes «Washington Post» übernommen. Das bestätigt den Trend: In den USA führen immer mehr Frauen grosse Medienhäuser an.

Der renommierte deutsche Virologe Christian Drosten hat sich in die Diskussion um den Ursprung der Pandemie eingeschaltet.

Die Partnerin von Wikileaks-Gründer Julian Assange nimmt in ihrem Kampf für dessen Freilassung auch die Schweiz in die Pflicht.