Schlagzeilen |
Sonntag, 21. Februar 2021 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 2 Min.
|||  

Im Austausch für zwei Schäfer liess das Regime in Damaskus eine junge Israelin frei, so die offizielle Darstellung. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit.

In Barcelona kommt es nach Protesten zu Plünderungen von Geschäften. Das Thema Meinungsfreiheit wird zur Belastungsprobe für die Regierung.

Washington will die Huthi-Rebellen an den Verhandlungstisch bringen. Doch die proiranische Miliz zeigt kein Interesse für Friedensgespräche oder für die Menschenrechte. Ihre Offensive auf die Stadt Marib gefährdet Hunderttausende von Flüchtlingen.

Die Machthaber in Burma praktizieren eine Zermürbungstaktik mit Abschreckung und langem Atem; der Blutzoll durch den Einsatz der «Sicherheitskräfte» bleibt kalkuliert und begrenzt. Die Demonstrationen halten unvermindert an.

In gleich zwei Verfahren stand der russische Oppositionelle am Samstag vor Gericht. Seine Berufung gegen die Umwandlung einer Bewährungsstrafe wurde abgelehnt. Wegen Verleumdung eines Veteranen wurde er verurteilt. Das Regime will ihn moralisch diskreditieren und wegsperren.

Ein Besuch in Liberia.

In Australien versucht Facebook den Präzedenzfall abzuwehren, dass man Geld für die Inhalte von Verlagen zahlen muss – und verbannt deren Inhalte von seiner Plattform. Damit schadet sich Facebook letztlich selbst.

Der russische Impfstoff Sputnik V mausert sich zum Exportschlager. Manche argwöhnen, das internationale Prestige sei dem Kreml wichtiger als der Impf-Fortschritt im eigenen Land.

Mehr als fünfzig Argentinierinnen sind seit Anfang Jahr Opfer von Femizid geworden. Die Ermordung der 18-jährigen Úrsula Bahillo durch ihren Ex-Freund hat die Proteste gegen geschlechterspezifische Gewalt in dem Land wiederaufflammen lassen. Die junge Frau hatte Hilfe bei den Behörden gesucht, doch geschehen ist nichts.

Fadi Sawan wollte hohe Politiker nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut wegen Fahrlässigkeit vor Gericht stellen. Nun wurde der Chefermittler abgesetzt. Die Opfer der Tragödie sind schockiert.

Das amerikanische Justizministerium hat Anklage gegen insgesamt neun Männer und Frauen der Miliz erhoben. Sie seien in das Capitol eingedrungen, um die Zertifizierung der Wahl Joe Bidens zum US-Präsidenten zu verhindern.

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny ist nach seiner Rückkehr nach Russland zu Lagerhaft verurteilt worden. Zuvor hatte er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholt. In vielen russischen Städten kommt es zu Demonstrationen und einer beispiellosen Festnahmewelle.

Mehr als 111 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Rund 2,5 Millionen Infizierte sind verstorben, 62,7 Millionen genesen.

Welches Land ist wie stark vom Virus betroffen? Was unternehmen Regierungen im Kampf gegen Sars-CoV-2? Die wichtigsten Daten und Fakten zum Coronavirus.

Tausende von Demonstranten gingen am Samstagabend in verschiedenen Städten Spaniens auf die Strasse, um die Freilassung des Rappers Pablo Hasél und mehr Meinungsfreiheit zu fordern. In Katalonien kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und Festnahmen.

Die sieben wichtigsten Industriestaaten wollen mit finanziellen Zusagen und Impfspenden dafür sorgen, dass auch Entwicklungsländer zu Covid-19-Vakzinen kommen. Doch das Tempo und das genaue Vorgehen sorgen für Diskussionen, zumal China und Russland mit ihrer Impfdiplomatie auftrumpfen.

Die französische Forschungsministerin hat eine Untersuchung zu  angeblichen islamistischen Tendenzen an den Hochschulen angekündigt. Die Universitäten bestreiten die Existenz des Phänomens und sehen die Forschungsfreiheit in Gefahr.

Weil er ein Symbol für die Korruptionsaffären der spanischen Konservativen ist, will der Parteichef Pablo Casado den Parteisitz verkaufen. Doch ein neuer Prozess gegen den früheren Schatzmeister Luis Bárcenas wirft noch immer einen langen Schatten auf die Partei.

Washington will zunächst informelle Verhandlungen, aber ohne direkte Vorleistungen. Der ungewöhnliche Stil der Absichtserklärung spiegelt, wie fragil die Beziehungen und wie heikel die Themen sind.

Die boomende Windkraft ist ein ungeeigneter Sündenbock für die Misere.

Die USA sind der zweitgrösste Verursacher von Treibhausgasen. Sie haben zudem den nötigen Einfluss, um dem Klimaschutz weltweit neuen Elan zu geben. Präsident Biden will die Politik seines Vorgängers Trump korrigieren, aber er steht vor hohen Hürden.

Auch in den USA nimmt die Zahl der Covid-19-Neuansteckungen seit einem Monat deutlich ab. Die Fachleute sind sich jedoch nicht einig, woran das liegt.

Nach dem Tod von dreizehn Geiseln in einem Lager der PKK im Nordirak geht die türkische Regierung hart gegen die prokurdische Partei HDP vor, der sie Verbindungen zu der Guerillagruppe vorwirft. Sogar ein Parteiverbot ist im Gespräch.

War ihr halbes Leben der Versuch, Busse zu tun?

Ibrahim Shebani hatte als junger Mann begeistert an den Protesten gegen Muammar Ghadhafi teilgenommen. Zehn Jahre später lebt er im Exil in Tunesien und schwankt zwischen Enttäuschung und Hoffnung.

Der französische Präsident hält am G-5-Sahel-Gipfel in Tschad an einer zwiespältigen Strategie fest.

Ein neues Gesetz sieht vor, dass Plattformen Medienhäuser für die Verwendung ihrer Inhalte entschädigen sollen. Nutzer in Australien fanden ihre Facebook-Feeds am Donnerstag deutlich ausgedünnt vor.

Wegen frauenfeindlicher Kommentare musste der langjährige Leiter des Organisationskomitees vergangene Woche zurücktreten. Seither suchte Japan einen Nachfolger – oder besser eine Nachfolgerin. Denn Japans Image und das der Olympischen Spiele standen auf dem Spiel. Nun ist man bei einer siebenfachen Olympionikin fündig geworden.

Das Militärregime in Burma könne in die Knie gezwungen werden, meint ein Politiker, der untergetaucht ist. Die Proteste seien anders als in früheren Jahren.

Im Zusammenhang mit den Bauernprotesten sind in Indien drei Aktivistinnen festgenommen worden. Die Regierung reagiert zunehmend sensibel auf Kritik.

Der Marsch auf Rom war der erste grosse Sieg des Faschismus vor beinahe hundert Jahren. Welche Analogien sind fruchtbar und welche falsch, wenn Historiker den Sturm aufs Capitol ins Auge nehmen?

Nach dem Zweiten Weltkrieg und nach dem Kalten Krieg gab es kurze Phasen, in denen Grossverbrechen von einer internationalen Strafjustiz aufgeklärt wurden. Heute verhindert die offene Rivalität zwischen den Grossmächten unabhängige Untersuchungen.

1946 wurde das rückständige Agrarland Albanien als Volksrepublik neu gegründet. Mit  ungeheurer Grausamkeit setzten die Kommunisten das gesellschaftliche Experiment durch. Es endete in der totalen Isolation des Landes.

In der Schweiz erhielten Frauen vor fünfzig Jahren das Stimmrecht. Doch wie sah es anderswo aus? Was verband Alkoholgegner und Suffragetten in den USA? Weshalb durften Frauen ausgerechnet in Frankreich erst nach dem Zweiten Weltkrieg wählen? Und warum war das heute konservative Polen recht früh dran? Ein Blick auf fünf ausgewählte Länder.

Die Staats- und Regierungschefs haben nach einer wochenlangen Blockade den Weg für Sanktionen gegen Weissrussland freigegeben. Zypern zog sein Veto zurück. Auch gegen die Türkei stehen Sanktionsdrohungen im Raum. Zugleich wurde Erdogan allerdings ein üppiges Angebot gemacht.

Boris Johnson kommt zwar parteiinternen Kritikern entgegen, bleibt aber gegenüber Brüssel auf Konfrontationskurs. Will er der EU in den Brexit-Freihandelsgesprächen Konzessionen abringen? Oder plant er ganz bewusst den harten Bruch mit der EU und eine Annäherung an die USA?

In Russlands junger Generation gärt es viel stärker als unter älteren Mitbürgern. Sieben junge Russinnen und Russen erzählen über ihre Hoffnungen und Befürchtungen.

Bündner Forscher an der Fachhochschule Graubünden haben herausgefunden, dass die CO2-Emissionen am besten durch höhere Gebühren gesenkt werden können.

Am 7. März stimmt die Schweiz über das Freihandelsabkommen mit Indonesien ab. Palmöl steht im Zentrum der Debatte.

Geglückter Start ins neue Tennisjahr für Simona Waltert: In ihrem zweiten Turniereinsatz 2021 ging die 20-jährige Churerin gleich als Siegerin hervor.

Der Sprint in klassischer Technik in Falun endete für das Schweizer Team enttäuschend.

Die Vereidigung von Joe Biden als 46. US-Präsident wird am Mittwochmittag (Ortszeit) das Ende der turbulenten Amtszeit von Donald Trump besiegeln. Dieser verabschiedet sich mit einer Videobotschaft.

Auch Singapur muss touristisch unten durch und wird sich am World Economic Forum ins beste Licht rücken.

Whatsapp ändert am 8. Februar seine Nutzungsbestimmungen und Datenschutzrichtlinien. Seit dieser Ankündigung sind viele Nutzer verunsichert und kehren der App den Rücken zu. Ein Experte klärt auf.

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft vielen Leidenden auf der Welt gedacht und den päpstlichen Segen «Urbi et orbi» gespendet.

Reto Casutt lebt seit über zehn Jahren in Christchurch in Neuseeland. Der 59-Jährige hat uns erzählt, was er an Weihnachten vermisst und wie die Kiwis im Hochsommer Weihnachten feiern.

Seit neun Jahren lebt der Engadiner Mario Barblan in Thailand. Dort erlebt er eine rigorose Corona-Quarantäne.

Die Churer Pfarrerin und Journalistin Constanze Broelemann schildert ihre Erlebnisse an Bord des Seenotrettungsschiffs «Sea-Watch-4».

Der Aargauer Marco Nyffeler verrichtet in Ecuador soziale Pionierarbeit. Kürzlich hat er sein Projekt coronabedingt im wesentlich kleineren Rahmen als geplant in Glarus vorgestellt.

Ginge es nach den Neu Glarnern, hätte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden einen Erdrutschsieg eingefahren. Das Dorf im Swing State Wisconsin bildet bei den ländlichen Gemeinden in den USA eher die Ausnahme.

Es gilt ernst in den USA: Heute entscheiden die Amerikanerinnen und Amerikaner darüber, wer die kommenden vier Jahre das Amt des US-Präsidenten innehaben wird. Donald Trump oder Joe Biden? Wir halten Euch mit dem Liveticker stets auf dem Laufenden.

Während des Vaduzer Alpabzugs am Samstag hat ein Sportgeschäft ungewöhnlichen Besuch bekommen. Eine Kuh verirrte sich in die Ladenräumlichkeiten. Es ist nicht das erste Tier in Shoppinglaune, denn ein ähnliches Bild zeigte sich vor einem Jahr in Landquart.

Was Ischgl aus den Erfahrungen mit Covid-19 gelernt hat, verrät Andreas Steibl, CEO Tourismusverband Paznaun-Ischgl.

Mit dem Coronavirus hat sich Schweiz in den letzten Wochen stark auseinandergesetzt. Heute wird der Bundesrat erneut vor die Medien treten und über den atuellen Stand der Dinge sprechen. So läuft es aber nicht in allen Ländern ab. Denn auch wenn das Virus ein globales Thema ist, verhalten sich die Regierungen weltweit unterschiedlich.

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus. Zum ersten Mal aufgetaucht ist es aber in China, dem Land, welches auch heute noch die meisten infizierten Personen verzeichnet, die Ansteckungen aber eindämmen konnte. Sind die Schutzmassnahmen und Vorkehrungen in China ausgeprägter als in der Südostschweiz? Ein Schweizer vor Ort berichtet.

Wohin soll es gehen mit den USA? Diese Frage teilt nicht nur die amerikanischen Bürger in zwei verfeindete Lager, zwischen denen Kompromisse schier unmöglich scheinen. Auch einige Bündner, die in den USA leben und mit denen wir uns über die Vorwahlen und das politische Klima im Land unterhalten haben, vertreten komplett gegensätzliche Standpunkte.