Schlagzeilen |
Mittwoch, 18. November 2020 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Die Brasilianerin Nathália Rodrigues berät Arme beim Umgang mit Geld. Das ist während einer Pandemie nötiger denn je. Früher gehörte die 22-Jährige selber zur Unterschicht. Jetzt nicht mehr.

Von der Stimmenauszählung bis zur Amtseinführung: Donald Trump gehen die Wege aus, Joe Biden den Wahlsieg zu verzögern. Doch es bleiben ihm noch fünf Möglichkeiten.

Italien kämpft weiter mit der zweiten Welle. Und eine Quer-Denker-Demo sorgt in Berlin für Unruhe. Internationale Corona-News im Ticker.

Der Attentäter von Halle soll in Deutschland nach dem Willen der Anklage für den Rest seines Lebens hinter Gitter.

Charles Koch ist einer der grössten Geldgeber der amerikanischen Rechten. Der Milliardär bereut die Polarisierung der USA – und will sie jetzt mithilfe der Demokraten beseitigen.

Immer wieder werden in Belarus Journalisten ins Gefängnis geworfen. Jetzt sitzt auch Jan Awsejuschkin hinter Gittern, der auch für westliche Medien gearbeitet hat. Das Schicksal der Inhaftierten ist unklar.

Niklas Frank ist der Sohn des «Schlächters von Polen», Hans Frank. Sein Vater wurde nach dem Krieg verurteilt. Im Gespräch schildert er die Gefühle von damals und die Wut von heute.

Der iranische Aussenminister glaubt an den neugewählten US-Präsidenten. Er rechnet mit einer Einigung im Atomstreit.

Seine Bemühungen scheinen aussichtslos, das Feld räumen aber will Donald Trump nicht. Denn verantwortlich für seine Niederlage sind die geheimen Machenschaften von Venezolanern und Chinesen.

Trotz Warnungen will der US-Präsident vorzeitig Truppen aus Afghanistan und dem Irak heimholen. Immerhin verzichtet er auf Militärschläge auf das iranische Atomprogramm.

Es war Donald Trump, der Chris Krebs auf den Posten gehoben hatte. Doch dann äusserte sich der Direktor der Cybersecurity Agency öffentlich gegen seinen Chef. Und der griff zur Twitter-App.

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben Ziele in Syrien bombardiert. Es gab Tote.

Die Schweiz bricht Rekorde, was die Zahl von Infektionen und Todesfällen angeht. Dennoch erregte sie bisher international wenig Aufsehen. Das ändert sich nun.

Die dominierenden Sozialdemokraten in der Bundeshauptstadt schicken die Grünen in die Wüste und regieren nun mit der jungen Partei Neos. Diese laufen aber Gefahr, erdrückt zu werden.

Das erzkatholische Radio Maria hat rund 1,7 Millionen Zuhörer in Italien und Ableger in über fünfzig Ländern der Welt. Sein 80-jähriger Direktor verbreitet Verschwörungstheorien, die mitunter selbst dem Vatikan zu bunt werden.

In einem überraschenden Schritt hat der amerikanische Justizminister Barr verkündet, dass die USA die Anklage gegen den im Oktober wegen angeblichen Drogenhandels festgenommenen früheren Verteidigungsminister fallen lassen wollen. Salvador Cienfuegos werde stattdessen den mexikanischen Behörden überstellt.

In ehemaligen französischen Kolonien greifen islamistische Terroristen vermehrt Schulen an – auch, um Kinder als Soldaten rekrutieren zu können. Besonders betroffen ist Burkina Faso, wo das französische Militär seit 2013 gegen den Terror kämpft.

Brasilien kämpft gegen eine hohe Kriminalitäts- und Mordrate. Wer es sich leisten kann, zahlt darum für seine Sicherheit. Technologische Entwicklungen spielen neben privaten Sicherheitskräften eine immer wichtigere Rolle.

Das Powerplay von Ungarn und Polen gegen einen schärferen Rechtsstaatsmechanismus unterwandert die ideellen Grundlagen der EU. Brüssel zieht daraus die falschen Schlüsse.

Wie ein Steppenbrand breitet sich die Covid-19-Seuche übers ganze Land aus. Thanksgiving dürfte die Flammen zusätzlich anfachen. Der einzige Trost ist, dass der Ernst der Lage vermehrt erkannt wird.

Während der Krieg in Syrien nur noch an wenigen Fronten weitergeht, breitet sich der Hunger inzwischen selbst in der Hauptstadt aus. Dem Regime geht das Geld aus, selbst hohe Beamte können kaum noch von ihrem Lohn leben.

Tokio und Canberra schliessen ein Abkommen, das gemeinsame Manöver ermöglicht. Der Wechsel von Trump zu Biden wird in der Region grösstenteils begrüsst. Aber es gibt auch Bedenken, etwa in Südkorea.

Um seiner Position mehr Gewicht zu verleihen, hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sich auf einen asymmetrischen Kampf eingelassen.

Unter hohem Zeitdruck wird das Infektionsschutzgesetz geändert. Kritiker befürchten eine dauerhafte Aushöhlung der Grundrechte. Ab Mitte Dezember soll in Deutschland geimpft werden können.

Kein Land züchtet für die Pelzproduktion mehr Nerze als Dänemark. Nun werden alle 17 Millionen Tiere im Land getötet. Der Entscheid der dänischen Regierung sorgt für Kritik, denn für die Massentötung gibt es keine gesetzliche Grundlage.

Am Abend haben Anhänger den künftigen US-Präsidenten gefeiert. In seiner Ansprache betonte Biden, er wolle der Präsident aller Amerikaner werden. Höhepunkte eines historischen Abends im Video.

Constanze Stelzenmüller ist Publizistin an der Brookings Institution in Washington (DC) und erklärt den Stand der US-Wahl. Sie mahnt, ein ernsthafter Normenbruch eines Kandidaten könnte die Situation jetzt eskalieren.

Ein Winter ohne Weihnachtsmärkte, grosse Familienfeste und Ausflüge mit Freunden steht bevor. Wie soll man die kommenden Monate überstehen, ohne dass einem zu Hause die Decke auf den Kopf fällt? Unsere Vorschläge.

Zwei Wochen nach dem Start des Teil-Lockdown sind Forderungen des Bundes nach strengeren Corona-Massnahmen am Widerstand der Länder gescheitert. Für kommende Woche kündigte die Kanzlerin ein längerfristiges Konzept an.

Schon im Frühjahr ist das Coronavirus in die Oberengadiner Bergidylle eingedrungen. Nun blickt man im Tal erneut gebannt auf die Fallzahlen und hofft, dass der Wintertourismus dank Maskenpflicht und Schutzkonzepten stattfinden kann.

Eine Mischung aus Neugier und Berufsethos lässt einen norwegischen Ingenieur einen sensationellen Fund machen: das letzte nicht gefundene Wrack eines grossen Kriegsschiffs vom deutschen Überfall auf Norwegen im Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich um den Kreuzer «Karlsruhe», der im April 1940 Kristiansand angriff.

Am 15. August 1945 kapitulierte das japanische Kaiserreich, obwohl das kontinentale Imperium Tokios noch fast intakt war. Die Waffen schwiegen in Asien danach noch lange nicht.

Die Demokraten haben zwar das Weisse Haus erobert, doch in den Kongresswahlen verpassten sie alle ihre Ziele. Die Debatte darüber, wer schuld daran ist, spaltet die Partei.

Der Präsident hat seit langem ein Flair für abenteuerliche Thesen. Sie sind der Hafen, in dem er vor den Wogen unangenehmer Tatsachen Schutz sucht. Gleichzeitig übt er Rache an Mitarbeitern, die ihm nicht ergeben sind.

Weil sie sich dem transatlantischen Bündnis verpflichtet fühlt, hat Deutschlands Verteidigungsministerin den Zorn des französischen Präsidenten auf sich gezogen. Nun kam ihre Antwort: im Ton höflich, aber voller Nadelstiche.

Die Frauenstreiks gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze richten sich auch gegen die mächtige Kirche. Zusammen mit den Pädophilie-Skandalen ergeben sie einen perfekten Sturm, der auch der rechtsnationalen Regierung schadet.

Im Pariser Prozess gegen die mutmasslichen Helfer der Attentäter vom Januar 2015 läuft vieles anders als geplant. Daran ist nicht nur Corona schuld. Im Gerichtssaal vermischen sich Vergangenheit und Gegenwart auf beängstigende Weise.

Auch mehr als zwanzig Jahre nach der Unterzeichnung des Karfreitagsabkommens ist Belfast eine gespaltene Stadt mit sozialen Problemen. Nun droht der Brexit die alten Gräben neu aufzureissen: Bei protestantischen Unionisten herrscht Verbitterung, und katholische Nationalisten hoffen nun erst recht auf ein vereinigtes Irland.

Das peruanische Parlament hat am Montag den Zentrumspolitiker Francisco Sagasti zum neuen Interimspräsidenten gewählt. Die Wahl des Ingenieurs wird von Experten gelobt. Es besteht Hoffnung, dass er die Protestbewegung beruhigen kann.

Der amerikanische Präsident setzt seine aussenpolitischen Ziele um, bisweilen gegen den Widerstand seiner Berater. So verkündet er vielleicht noch diese Woche einen weiteren Truppenabzug aus Afghanistan. Von einem Militärschlag gegen iranische Atomanlagen sah Trump jedoch ab.

Der ehemalige amerikanische Präsident veröffentlicht am Dienstag den ersten Band seiner Memoiren. Darin reflektiert er seine erste Amtszeit kritisch.

Bei Massenprotesten gegen die Absetzung von Präsident Martín Vizcarra wurden in der Nacht zum Sonntag mehrere Personen durch die Polizei getötet. Interimspräsident Manuel Merino kündigte daraufhin nach nur fünf Tagen seinen Rücktritt an.

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hatte Aussenminister Walid al-Muallem unverdrossen das Regime verteidigt. Die Opposition schmähte er als «Terroristen», ihre Vorwürfe tat er als «Lügen» ab. Nun ist er mit 79 Jahren in Damaskus gestorben.

Eritrea wird in den Krieg zwischen der äthiopischen Regierung und der abtrünnigen Region Tigray hineingezogen. Am Wochenende beschossen Tigray-Rebellen den Flughafen der eritreischen Hauptstadt Asmara.

Im Auftrag von Washington sollen israelische Agenten die Nummer zwei des Kaida-Terrornetzwerkes erschossen haben. Israelische Kommentatoren sehen darin ein Signal an den künftigen amerikanischen Präsidenten Joe Biden.

Am Kap liegt endlich ein Haftbefehl gegen einen der Drahtzieher der Staatsplünderung durch das Regime von Ex-Präsident Jacob Zuma vor. Es ist ein Fall mit richtungsweisender Bedeutung für den ANC – und für den Machtkampf des gegenwärtigen Präsidenten Ramaphosa.

Die Nachbarländer streiten ein weiteres Mal um Gebiet in Kaschmir. Vergangene Woche wurden an der Grenze Zivilisten getötet, nun wirft Pakistan Indien vor, Rebellen finanziert zu haben.

In Burma musste sich die Wahlsiegerin und NLD-Chefin bisher mit den Generälen arrangieren. In Zukunft ist es vermutlich eher umgekehrt.

Nach missverständlichen Äusserungen des armenischen Ministerpräsidenten bröckelt dessen Rückhalt in den eigenen Reihen. Präsident Sarkisjan will Neuwahlen. Nikol Paschinjan geht zum Gegenangriff über und beschuldigt nach der Niederlage im Karabach-Krieg die früheren Machteliten.

Bisher war Japan in Sachen Klimaschutz ein Nachzügler. Nun legt der Regierungschef Suga ambitiöse Ziele vor. Die japanische Wirtschaft zieht mit, weil sie in der Umwelttechnik nicht abgehängt werden will.

In Russland wird die Rolle der Geschichte immer wichtiger für die Politik. Das gilt ganz besonders für die Deutung des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Die Vergangenheit ist das einzige Vereinende quer durch die Generationen und Schichten.

Opfer, Täter, Sieger: Wie Menschen das Kriegsende vor 75 Jahren erlebt haben, war in jedem Land anders. Hier erzählen Betroffene ihre Geschichte - aus Deutschland, der Schweiz, Polen und anderen Orten.

Im Ringen um den Thron hat der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Onkel und einen Cousin verhaftet. Überraschend ist dies nicht: Blutige Familienfehden haben dem Königreich auch früher schon zu schaffen gemacht.

Vor 100 Jahren endete mit der Evakuation der Tschechoslowakischen Legion aus Wladiwostok eine der erstaunlichsten Operationen der Militärgeschichte. Fast 60 000 Mann schlugen sich von Osteuropa bis an den Pazifik durch – obwohl es sie eigentlich genau in die umgekehrte Richtung zog.

Sinn und Zweck der Idee der europäischen Integration ist es, Monopole zu brechen oder Monopolstellungen zu verhindern. Eine Sphäre ist davon verschont geblieben: Die politischen Parteien, welche die EU tragen, sind nach wie vor national verfasst.

Boris Johnson kommt zwar parteiinternen Kritikern entgegen, bleibt aber gegenüber Brüssel auf Konfrontationskurs. Will er der EU in den Brexit-Freihandelsgesprächen Konzessionen abringen? Oder plant er ganz bewusst den harten Bruch mit der EU und eine Annäherung an die USA?

Der schwerkranke Nawalny ist nach einem stundenlangen Flug aus Sibirien am Samstagvormittag in der Universitätsklinik eingetroffen. Dort wird er nun von deutschen Ärzten versorgt. Sein Zustand ist nach Angaben von Vertrauten sehr besorgniserregend.