Schlagzeilen |
Mittwoch, 02. September 2020 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Yoshihide Suga ist einer von drei Kandidaten, die Regierungschef werden wollen. Der 71-Jährige hat die besten Chancen. Für welche Politik steht er?

Es ist die dritthöchste Zahl in Frankreich seit Beginn der Pandemie. Italiens Ex-Premier hatte jüngst Kontakt mit Nachtclub-Besitzer Flavio Briatore. Internationale News im Ticker.

Die Analysen eines Speziallabors der Bundeswehr hätten «zweifelsfrei» ergeben, dass Alexei Nawalny mit einem Nervenkampfstoff attackiert worden sei. Die Kanzlerin forderte Moskau zur Aufklärung auf.

Facebook und Twitter haben Konten einer Nachrichten-Webseite gelöscht, hinter der sie russische Internet-Trolle vermuten. Dieselben, die 2016 versucht hatten, den US-Wahlkampf zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen.

Im Streit mit Griechenland lässt sich der türkische Präsident in martialischen Propagandavideos inszenieren. Wie sollen die Europäer einem solchen Politiker entgegentreten?

Regierungschefin Nicola Sturgeon plant ein neues Unabhängigkeitsreferendum. Boris Johnson kann das Manöver aus Edinburgh nicht als unrealistische Träumerei abtun.

Afrika hat die heimtückische Krankheit Polio, die Kinderlähmung, besiegt. Damit dieser Erfolg anhält, sollte nun noch mehr geimpft werden.

Alexej Nawalny wurde offenbar vergiftet. Das haben Untersuchungen eines speziellen Labors ergeben. Moskau kritisiert das Vorgehen aus Berlin.

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident kontrolliert über Vertraute den Grossteil der Medienlandschaft. Der ehemalige FPÖ-Chef wollte ihm offenbar nacheifern.

Ob Bundesliga, Super League oder Konzerte: Es geht wieder los mit Grossevents. Unter welchen Bedingungen? Das planen Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich – der grosse Überblick.

Was Ischgl aus den Erfahrungen mit Covid-19 gelernt hat, verrät Andreas Steibl, CEO Tourismusverband Paznaun-Ischgl.

Mit dem Coronavirus hat sich Schweiz in den letzten Wochen stark auseinandergesetzt. Heute wird der Bundesrat erneut vor die Medien treten und über den atuellen Stand der Dinge sprechen. So läuft es aber nicht in allen Ländern ab. Denn auch wenn das Virus ein globales Thema ist, verhalten sich die Regierungen weltweit unterschiedlich.

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus. Zum ersten Mal aufgetaucht ist es aber in China, dem Land, welches auch heute noch die meisten infizierten Personen verzeichnet, die Ansteckungen aber eindämmen konnte. Sind die Schutzmassnahmen und Vorkehrungen in China ausgeprägter als in der Südostschweiz? Ein Schweizer vor Ort berichtet.

Wohin soll es gehen mit den USA? Diese Frage teilt nicht nur die amerikanischen Bürger in zwei verfeindete Lager, zwischen denen Kompromisse schier unmöglich scheinen. Auch einige Bündner, die in den USA leben und mit denen wir uns über die Vorwahlen und das politische Klima im Land unterhalten haben, vertreten komplett gegensätzliche Standpunkte.

Gewinner gesucht. Die ersten Vorwahlen der Demokraten in Iowa endeten in einem Desaster für die Partei. Die Wahlnacht endete ohne Ergebnisse, weil eine technische Panne die Erfassung der Ergebnisse aus den Parteiversammlungen verhinderte.

Die Leserschaft des «Wall Street Journal» muss am WEF in Davos nicht auf ihre Lektüre verzichten. Dafür sorgt das Druckzentrum der Somedia Partner AG.

Borussia Dortmund hat erstmals seit 2014 und zum sechsten Mal insgesamt den deutschen Supercup gewonnen - den ersten (kleinen) Titel der Saison.

Die Machbarkeit zur Errichtung des grenzüberschreitenden Naturparks Rätikon ist gegeben. Gestern wurden die Studien präsentiert, jetzt soll die nächste Projektstufe gezündet werden.

Corina Mani aus Ennenda arbeitet für drei Monate als Hebamme in einem Zentrumsspital in Burkina Faso. Zum internationalen Tag der Hebamme am Sonntag hat die «Südostschweiz am Wochenende» mit ihr geredet.

Das Vinschgau ist die grösste Obstbauregion Europas. Messungen beweisen nun: Pestizide belasten die Luft massiv. Davon betroffen sind Anwohner und Feriengäste. Im grenznahen Münstertal wächst die Besorgnis.

Die beiden Bündner Rolf und Raphaela Maibach aus Ilanz unterstützen bereits seit einigen Jahren das Hôpital Albert Schweitzer in Haiti durch ihre «Schweizer Partnerschaft HAS Haiti». Doch zurzeit ist die Situation schwierig, denn das Land ist in Aufruhr.

Seit 300 Jahren trägt der kleinste Schweizer Nachbar den Namen seiner Herrscherfamilie: Liechtenstein. Zum eigenen Staat war das Adelsgeschlecht im Januar 1719 auf ungewöhnlichem Weg gekommen.

Gegen Marcel Hirscher kam die Konkurrenz ein weiteres Mal nicht an. Der Österreicher gewann in Adelboden nach dem Riesenslalom vom Samstag auch den Slalom.

Am 23. Januar 2019 wird ganz Liechtenstein im Ausnahmezustand sein. Das stolze Fürstentum feiert sein 300-Jahr-Jubiläum. Wie gut kennt Ihr das Ländle? Testet Euer Wissen im folgenden Quiz.

Sechs Jahre lang hat die kleine Joyce ihren in Kanada lebenden Götti nicht mehr gesehen. Wie gut gibt es das Südostschweiz-Christkind, denn als Weihnachtsgeschenk haben wir ihn extra in die Schweiz eingeflogen.

Der Bündner Energiekonzern Repower und Omnes investieren in Italien 100 Millionen Franken in erneuerbare Energien. Der Lead im neuen Joint Venture bleibt bei Repower.

Die Schweizer Männerstaffel erreichte beim Langlauf-Weltcup im norwegischen Beitostölen den starken 4. Platz. Mit Dario Cologna, Livio Bieler und Toni Livers waren drei Bündner dabei. Ergänzt wurde das Swiss-Ski-Quartett durch Roman Furger. Das Team musste sich nur durch Norwegen, Russland und Norwegen II geschlagen geben.

Das Bündner Energieunternehmen Repower und ein Europäischer Fonds investieren in erneuerbare Energien und gründen deshalb ein Joint Venture: Repower Renewable.

Die Bischofssynode in Rom beschäftigt sich ab Mittwoch bis am 28. Oktober mit der Jugend von heute. Claude Bachmann von der katholischen Jugendarbeit Graubünden hat ein Papier an die Bischöfe und Kardinäle mitverfasst.

Schon bald sitzen sie im Flugzeug zurück in ihr Heimatland. Doch sie standen ganz zuunterst in der Kette der Heroinhändlerbande: Ein 24- und ein 25-jähriger Albaner verkauften zusammen rund 275 Gramm Heroin – hauptsächlich in der Region. Nun wurden sie verurteilt.