Schlagzeilen |
Mittwoch, 02. September 2020 00:00:00 Ausland News
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||  

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will nach der von einem Bundeswehr-Labor nachgewiesenen Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny mit Deutschland und allen übrigen Bündnispartnern mögliche Folgen erörtern.

Italiens ehemaliger Premierminister Silvio Berlusconi ist nach Angaben seiner Partei positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Nach dem umstrittenen Besuch von US-Präsident Donald Trump in Kenosha will auch sein Herausforderer Joe Biden in die von Unruhen bei Anti-Rassismus-Protesten erschütterte Stadt reisen.

Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny ist nach Untersuchungen eines Spezial-Labors der Bundeswehr mit dem chemischen Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet worden.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die gemeinsame Schuldenaufnahme in Europa angesichts der Corona-Pandemie erneut als einmaligen Vorgang bezeichnet - anders als ihr Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

Die Corona-Krise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern.

Die Corona-Krise hält die Schweiz in Atem. Alle News, Reaktionen, Hintergründe und Tipps in unserem Newsblog.

Papst Franziskus hat am Mittwoch zur internationalen Unterstützung des Wiederaufbaus im Libanon aufgerufen.

In Graubünden startet am (morgigen) Donnerstag die grösste Jagdveranstaltung der Schweiz: die Hochjagd. 5560 Hirsche müssen geschossen werden. Wegen der Präsenz des Wolfes sind die Grünröcke angehalten, auf ihre Hunde aufzupassen.

Inmitten einer schweren politischen Krise hat das tunesische Parlament eine neue Regierung gewählt.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat um Verständnis für das Vorgehen in der Corona-Krise geworben und zur Dialogbereitschaft aufgerufen.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ist wegen eines Friseur-Besuchs in San Francisco in die Kritik geraten. Die Frontfrau der Demokraten habe dabei gegen Corona-Auflagen verstossen, hiess es am Dienstag (Ortszeit) in Medienberichten.

Brasiliens Präsident hat wenig vorzuweisen und verstösst gegen alle Regeln des guten Geschmacks und der Demokratie. Gerade deshalb ist er bei einem Teil der Bevölkerung so beliebt.

Facebook hat ein von Russland aus betriebenes Netzwerk gestoppt, das unter anderem mit Hilfe ahnungsloser freier Journalisten Propaganda unter anderem in den USA und Grossbritannien verbreiten wollte.

Eine Asylreform in der EU muss nach Überzeugung von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz vor allem auf den Aussengrenzschutz, den Kampf gegen die Schlepper und die Hilfe vor Ort setzen.

Gemessen an der Bevölkerungszahl sterben in keinem Flächenstaat der Erde so viele Menschen an der Krankheit Covid-19 wie in Peru. 89,99 Tote je 100 000 Einwohner registrierte das südamerikanische Land zuletzt.

Vergangenen Samstag demonstrierten Tausende Corona-Kritiker in Berlin – und unzählige Rechtsextreme und Reichsbürger waren mit dabei. Nun will der Organisator der Kundgebung die am 3. Oktober geplante Demonstration in Konstanz anstatt Berlin abhalten.

Der amerikanische Präsident macht Wahlkampf in Kenosha, vor der Kulisse eines abgebrannten Möbelgeschäfts: Warum Donald Trump am Dienstag eine Kleinstadt besuchte, welche vorige Woche Schauplatz blutiger Demonstrationen rechter und linker Aktivisten war.

In Paris beginnt heute der Prozess der Charlie Hebdo-Anschläge von 2015. Vor Gericht stehen 14 Komplizen und Mitläufer. Dem Satiremagazin droht derweil erneut das Aus.

Der einstige Folterchef der Roten Khmer in Kambodscha, Kaing Guek Eav alias Duch, ist tot. Er starb in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 77 Jahren in einem Krankenhaus der Hauptstadt Phnom Penh.

Die USA erhöhen den Druck auf den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

In der Slowakei stehen die mutmasslichen Hintermänner des Mordes an Jan Kuciak vor Gericht. Die schillerndste und umstrittenste Figur ist der mutmassliche Auftraggeber Marian Kocner, ein Oligarch mit weitreichenden Beziehungen.

Nach mehr als drei Wochen der Proteste herrscht in Weissrussland ein politisches Patt. Eine neue Bewegung aufseiten der Opposition könnte sogar Alexander Lukaschenko stärken.

Welches Land ist wie stark vom Virus betroffen? Was unternehmen Regierungen im Kampf gegen Sars-CoV-2? Die wichtigsten Daten und Fakten zum Coronavirus.

Kaing Guek Eav, bekannt als «Genosse Duch», führte in Phnom Penh das Gefängnis, in dem die Khmer Rouge Tausende folterten und umbrachten. Mit seinem Tod verschwindet einer der letzten Hauptverantwortlichen des kambodschanischen Terrorregimes der 1970er Jahre.

In Frankreich ist immer wieder von Krisen im deutsch-französischen Verhältnis die Rede. Dabei sind die einstigen Erbfeinde weder «Freunde» noch ein «Paar». Ihre Beziehungen sind einfach normal geworden.

In Indien und in der Türkei gehört der Säkularismus eigentlich zur Staatsräson. Dennoch wird beiderorts eine aggressive Identitätspolitik betrieben. Ein Kulturkampf, wie er nach der Umwidmung der Hagia Sophia mitunter heraufbeschworen wurde, spielt den starken Männern nur in die Hände.

Der türkische Konteradmiral Cem Gürdeniz hat jene Doktrin geprägt, die im gegenwärtigen Konflikt mit Griechenland eine zentrale Rolle spielt. Im Gespräch erklärt der Vordenker der türkischen Sicherheitspolitik, warum er Erdogans Kurs für richtig hält.

Die Männer aus der ersten Reihe sind tot. Aber wer hat die Attentate im Grossraum Paris im Januar 2015 möglich gemacht? Die französische Justiz hat 14 mutmassliche Helfer ausgemacht, von denen 11 ab Mittwoch in einem beispiellosen Prozess vor Gericht stehen.

Pedro Sánchez sucht die Nähe zum politischen Gegner, um endlich ein Budget zustande kriegen. Das ärgert seine Koalitionspartner.

Italiens Schüler sollen sich möglichst nicht bewegen. Ob das der Volksgesundheit nützt?

Mit den beiden Wahlparteitagen hat die heisse Phase des Wahlkampfs begonnen. Demokraten und Republikaner beschreiben dabei die USA mit Bildern, die gegensätzlicher kaum sein könnten.

Präsident Donald Trump ist am Dienstag nach Kenosha im politisch umkämpften Gliedstaat Wisconsin gereist, um dort den Ordnungshütern zu danken – und Wahlkampf zu machen. Die Kleinstadt war in der vergangenen Woche Schauplatz tödlicher Unruhen gewesen.

Einiges war kontrovers an diesem Parteitag: Donald Trump drängte jeden Abend ins Scheinwerferlicht und nutzte das Weisse Haus als Kulisse. Den umstrittensten Auftritt hatte US-Aussenminister Pompeo. Die stärkste Rede kam dagegen von Melania Trump. Die Analyse von USA-Korrespondentin Marie-Astrid Langer.

Im Kampf um das Präsidentenamt hat Joe Biden einen Gegensatz zu sich auf das Podium geholt. Kamala Harris bringt Stärken mit, die Joe Biden fehlen. Und die vor allem während der Corona-Krise wertvoll sind.

Hunderte von Gegnern der Covid-19-Verordnung haben sich am frühen Samstagabend zu einer bewilligten Demonstration auf dem Zürcher Helvetiaplatz versammelt. Die vom Schwarzen Block angedrohte Störung der Veranstaltung blieb aus, doch ganz friedlich ging der Tag nicht zu Ende.

Entwickelt hat sie eine israelische Forschergruppe. Damit könnten die oft langen Wartezeiten auf ein Resultat verkürzt werden.

In einer neuen Studie hatten Patientinnen deutlich mehr T-Zellen, die gegen das Virus gerichtet waren. Auch liessen sich unterschiedliche Biomarker für einen schweren Krankheitsverlauf erkennen.

Am 15. August 1945 kapitulierte das japanische Kaiserreich, obwohl das kontinentale Imperium Tokios noch fast intakt war. Die Waffen schwiegen in Asien danach noch lange nicht.

Nachdem die Japaner im Zweiten Weltkrieg die niederländische Kolonie Indonesien erobert hatten, stecken sie 100 000 niederländische Zivilisten in Internierungslager. Felix van der Schaar war als kleiner Junge einer von ihnen. Erst als Japan am 15. August 1945 kapitulierte, kam er mit seiner Mutter und den beiden Geschwistern wieder frei.

Biden liegt in den nationalen Umfragen und in vielen «Swing States» derzeit klar vor Donald Trump. Wir zeigen die Trends im Kampf ums Weisse Haus.

In den USA forderten Zusammenstösse linker Aktivisten mit Anhängern rechter Gruppen in der letzten Woche drei Todesopfer. Bewaffnete Milizen tragen zur explosiven Stimmung bei.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will sich nach dem Brexit für ein neues Unabhängigkeitsreferendum einsetzten. Für die Volksabstimmung braucht sie jedoch die Zustimmung der Regierung in London und Premierminister Boris Johnson hat schon zuvor klargemacht, dass er keine zweite Abstimmung zulassen will.

Als Reaktion auf die Gelbwestenproteste hat Präsident Macron eine Reform der Verwaltungsausbildung versprochen. Vorschläge gibt es inzwischen, doch er wäre nicht der Erste, der an einer Reform der Kaderschmiede ENA scheitert.

Der Präsident Milo Djukanovic ist seit drei Jahrzehnten der starke Mann in Montenegro. Bei den Parlamentswahlen vom Sonntag ist es seiner Partei aber erstmals nicht gelungen, eine Mehrheit zu gewinnen.

Ein Sohn der ermordeten Bloggerin hat eine Vermutung, warum seine Mutter sterben musste. Seine These scheint plausibel.

Bei Trumps Vorschlag zeigt sich seine bekannte Handschrift: ein Regelbruch, ein bisschen Provokation und alles mit der klaren politischen Zielsetzung, seine Interessen durchzusetzen.

Bilder von gewaltsamen Zusammenstössen in den USA spielen Präsident Trump im Wahlkampf in die Hände. Sein Herausforderer Biden ist nun zum Gegenangriff übergegangen und hat ihn beschuldigt, die Spannungen im Land zu erhöhen, statt sie zu verringern.

Das südamerikanische Land ist tief gespalten. Im Vorfeld einer baldigen Parlamentswahl, die die Opposition als Betrug bezeichnet, gibt sich der vom Militär gestützte Präsident Maduro nun scheinbar versöhnlich.

Donald Trump ist ein Führer, der es mit seiner «America First»-Politik schon richten wird. Er braucht nur wiedergewählt zu werden, andernfalls droht auf jeden Fall der Untergang.

Ein Vorschlag zur «Entkolonialisierung» einer beliebten Konzertveranstaltung sorgt in Grossbritannien für kulturkämpferische Töne. Der Sender BBC findet einen Kompromiss, der alle Seiten verärgert.

Bei einer Grossdemonstration in Litauen aus Solidarität mit der Demokratiebewegung im benachbarten Weissrussland schwebten jüngst Ballone in Richtung Grenze. Für das Lukaschenko-Regime war das Grund genug, eiligst einen Militärhelikopter zur Abwehr einzusetzen.

Angesichts der hohen Zahl an Neuinfektionen gibt es in Frankreichs Städten nur noch wenige Orte, wo man sich ohne Maske bewegen darf. Die Disziplin ist überraschend hoch – und doch nicht immer zielführend.

Gnadenlos zeigt eine Fernsehserie, wie in Indien Ehen geschlossen werden: nicht auf der Grundlage von Liebe und Zuneigung, sondern auf der Basis von wirtschaftlichen und sozialen Überlegungen. Die Serie sorgt für hitzige Debatten.

Die erste schwarze Frau an der Spitze der Polizei von Seattle ist zurückgetreten. Sie verlor das Vertrauen des linken Stadtrats. Wer gewinnt, ist unklar. Nur wer verliert, ist sicher.

Die mit 134 gegen 67 Stimmen gewählte neue Regierung in Tunesien setzt sich vor allem aus Beamten, privaten Führungskräften und Akademikern zusammen.

Millionen verfolgen im Internet, wie ein junger Nigerianer mit extravaganten Autos und Privatjetreisen prahlt. Doch woher hat der Mann so viel Geld? Diese Frage stellt sich ein ganzes Land – und bald auch das FBI.

Die sudanesische Übergangsregierung hat mit mehreren Rebellengruppen ein Friedensabkommen besiegelt. Damit soll insbesondere der blutige Konflikt in der Darfur-Region beendet werden.

Ärzte berichten von überfüllten Spitälern und mangelnder Schutzkleidung. Im Norden erschwert der Konflikt zwischen der Türkei und den Kurden die Bekämpfung des Virus.

Nach dem plötzlichen Rücktritt Abes versuchen die regierenden Liberaldemokraten, die langjährige rechte Hand des scheidenden Regierungschefs auf dessen Posten zu hieven und einen beim Volk beliebteren Kandidaten zu verhindern. Mitte September soll die Entscheidung fallen.

Die Journalistin Cheng Lei, die für einen englischsprachigen, staatlichen Nachrichtensender in China arbeitet, wird seit zwei Wochen ohne offizielle Anklage oder Verhaftung festgehalten.

Nach der Inkraftsetzung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong hat sich der Studentenführer und Exponent der Demokratiebewegung Nathan Law nach London abgesetzt. Im Interview äussert er sich zu den Perspektiven des Widerstands und fordert Europa dazu auf, sich China entgegenzustellen.

Aus den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesh ist ein dauerhaftes Provisorium geworden. Die internationale Staatengemeinschaft hält am «Recht auf Rückkehr» fest. Doch Burma will davon nichts wissen.

In Russland wird die Rolle der Geschichte immer wichtiger für die Politik. Das gilt ganz besonders für die Deutung des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Die Vergangenheit ist das einzige Vereinende quer durch die Generationen und Schichten.

Opfer, Täter, Sieger: Wie Menschen das Kriegsende vor 75 Jahren erlebt haben, war in jedem Land anders. Hier erzählen Betroffene ihre Geschichte - aus Deutschland, der Schweiz, Polen und anderen Orten.

Im Ringen um den Thron hat der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Onkel und einen Cousin verhaftet. Überraschend ist dies nicht: Blutige Familienfehden haben dem Königreich auch früher schon zu schaffen gemacht.

Vor 100 Jahren endete mit der Evakuation der Tschechoslowakischen Legion aus Wladiwostok eine der erstaunlichsten Operationen der Militärgeschichte. Fast 60 000 Mann schlugen sich von Osteuropa bis an den Pazifik durch – obwohl es sie eigentlich genau in die umgekehrte Richtung zog.

Sinn und Zweck der Idee der europäischen Integration ist es, Monopole zu brechen oder Monopolstellungen zu verhindern. Eine Sphäre ist davon verschont geblieben: Die politischen Parteien, welche die EU tragen, sind nach wie vor national verfasst.

Die Verhandlungen über ein Brexit-Freihandelsabkommen sind blockiert, das Risiko steigt, dass die Brexit-Übergangsfrist Anfang Januar 2021 ohne Nachfolgeregelung zu Ende geht. Beide Seiten scheinen vor diesem Szenario nicht mehr zurückzuschrecken.

Der schwerkranke Nawalny ist nach einem stundenlangen Flug aus Sibirien am Samstagvormittag in der Universitätsklinik eingetroffen. Dort wird er nun von deutschen Ärzten versorgt. Sein Zustand ist nach Angaben von Vertrauten sehr besorgniserregend.