Schlagzeilen |
  
Aktualisiert: Vor 3 Min.
||||   

Nach dem Startverbot von Flugzeugen der Boeing-737-Max-Reihe setzt der US-Luftfahrtkonzern Boeing die Auslieferung der entsprechenden Maschinen aus. Die Produktion werde aber trotz der «Lieferpause» fortgesetzt.

Belinda Bencic ist in Indian Wells nicht zu stoppen. Mit einem 6:3, 4:6, 6:3-Sieg in 2:16 Stunden über die Weltranglisten-Fünfte Karolina Pliskova qualifiziert sie sich für die Halbfinals vom Freitag.

Granit Xhaka glückt mit Arsenal im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Rennes die Wende. Die «Gunners» kompensieren eine 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel dank einem 3:0-Heimsieg.

Im zweiten Anlauf sind die Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Zusammen mit der US-Amerikanerin Christina Koch hob ihre Sojus-Rakete am Donnerstagabend vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab.

Der US-Kongress hat Präsident Donald Trump eine zweite Schlappe in nur zwei Tagen beschert: Der von Trumps Republikanern dominierte Senat stimmte am Donnerstag für ein Ende des vom Präsidenten verhängten Nationalen Notstands.

Schalke zieht zwei Tage nach der 0:7-Niederlage im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Manchester City die Reissleine. Die Gelsenkirchener trennen sich per sofort von Domenico Tedesco.

Ein schwerer Wintersturm hat in Teilen der USA für Chaos gesorgt. Im Zentrum des Landes kam es zu heftigen Schneefällen und starken Windböen, wie der US-Wetterdienst am Donnerstag berichtete.

Ryoyu Kobayashi macht mit seinem Sieg in Trondheim das Dutzend voll. Der Japaner setzt sich mit 141 und 141,5 m zum zwölften Mal in diesem Winter im Weltcup durch.

Die internationalen Geldgeber haben fast sieben Milliarden Dollar zur Unterstützung syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge zugesagt, wie EU-Kommissar Christos Stylianides am Donnerstag nach der Geberkonferenz mitteilte. Die Schweiz beteiligt sich mit 61 Millionen Franken.

Zwei Wochen vor dem geplanten Brexit hat das britische Parlament für eine Verschiebung des EU-Austritts gestimmt. Die Abgeordneten votierten am Donnerstag in London mit 413 zu 202 Stimmen für eine Fristverlängerung.

Der Brite Simon Yates entscheidet das Zeitfahren der 5. Etappe von Paris - Nizza für sich.

Norwegen gewinnt an den Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund Gold in der Single-Mixed-Staffel. Die Disziplin, ähnlich dem Team-Sprint im Langlauf, steht an Titelkämpfen erstmals im Programm.

Nach dem Untergang des italienischen Frachtschiffs «Grande America» im Golf von Biskaya kämpfen die französischen Behörden gegen eine drohende Ölverschmutzung an den Stränden der Atlantikküste. Zwei Tage nach dem Schiffsunglück wurde ein zweiter Ölteppich entdeckt.

Die österreichische Speed-Spezialistin Cornelia Hütter erleidet erneut eine schwere Verletzung.

Wenige Tage vor ihrem 100. Geburtstag ist eine Frau beim Rauchen auf dem Balkon ihres Altenheims in Erding nahe München bei lebendigem Leib verbrannt.

Einer der mächtigsten Mafiabosse von New York ist ermordet worden. Francesco «Frank» Cali, Chef des Gambino-Clans, wurde vor seinem Haus im Stadtbezirk Staten Island von mehreren Kugeln getroffen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Ihr Einsatz für das Klima hat der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg eine Nominierung für den Friedensnobelpreis eingebracht.

Französische Experten sollen die Ursache des Absturzes einer Boeing 737 MAX in Äthiopien herausfinden. Der Stimmenrekorder und der Flugdatenschreiber seien nach Paris gebracht worden, teilte die betroffene Fluggesellschaft Ethiopian Airlines am Donnerstag mit.

Die Angriffe auf Ebola-Behandlungszentren im Kongo gefährden den bisherigen Erfolg bei der Bekämpfung der gefährlichen Krankheit. Davor warnt der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Obwaldnerin Priska Nufer erringt in Sella Nevea in Italien ihren zweiten Sieg im Europacup. Sie gewinnt beim Saisonfinale die Abfahrt, 13 Hundertstelsekunden vor der Österreicherin Nadine Fest.

Ein britischer Ex-Soldat, der am «Blutsonntag» 1972 in der nordirischen Stadt Londonderry (Derry) beteiligt war, muss sich wegen zweifachen Mordes vor Gericht verantworten. Zudem wird ihm versuchter Mord in vier weiteren Fällen vorgeworfen.

Der brasilianische Internationale Eder Militao wechselt im Sommer für 50 Millionen Euro vom portugiesischen Meister und Champions-League-Viertelfinalisten FC Porto zu Real Madrid.

Dominik Paris krönt seine starke Saison doch noch mit seiner ersten Kristallkugel. Der Italiener feiert im Super-G von Soldeu seinen siebten Saisonsieg und gewinnt die Disziplinenwertung.

Mikaela Shiffrin ist die beste Super-G-Fahrerin des Winters. Die Amerikanerin verteidigt am Weltcup-Finale in Soldeu ihre Führung in der Disziplinenwertung mit einem geteilten 4. Platz. Beste Schweizerin im Super-G war die Bündnerin Jasmine Flury als 6.

EU-Ratspräsident Donald Tusk will in der EU für einen längeren Aufschub des Brexit werben, falls Grossbritannien dies für nötig hält und in London darüber Konsens herrscht. Dies erklärte Tusk am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Nutzer von Facebook, Instagram und WhatsApp hatten am Mittwoch weltweit teils mit massiven Störungen zu kämpfen. In einem der längsten Ausfälle der vergangenen Jahre waren die drei Online-Dienste des Konzerns zum Teil stundenlang nicht erreichbar.

Der Übernachtungsvermittler Airbnb hat im vergangenen Jahr in der Schweiz gut 640'000 Franken Tourismusabgaben eingezogen. Das Geld hat das Unternehmen an die Kantone Zug, Basel-Landschaft, Zürich und Basel-Stadt überwiesen, wie es am Donnerstag mitteilte.

Die Houston Rockets verlieren nach zuletzt neun Siegen in Serie gegen die Golden State Warriors. Die Texaner mit Clint Capela unterliegen daheim dem NBA-Champion 104:106.

Ohne die verletzten Nico Hischier und Mirco Müller beenden die New Jersey Devils ihre Niederlagenserie in der NHL mit dem 6:3 in Edmonton.

Die britischen Abgeordneten stimmen am heutigen Donnerstag über eine Verschiebung des Brexits ab. Nach dem Willen von Premierministerin Theresa May sollen sich die Parlamentarier zwischen einer kurzen und einer langen Verschiebung des EU-Austritts entscheiden.

Das Attentat von Christchurch wurde vom Täter gefilmt und live auf Facebook gestreamt. Internetforscher Stefan Humer erklärt, warum sich das nichtverhindern lässt. Und wieso Menschen sich solche Videos anschauen.

Die französischen Behörden warten auf eine Wetterberuhigung, um im Atlantik ausgelaufenes Schweröl abzupumpen. Nach dem Untergang des Frachters "Grande America" treiben mehrere kilometerlange Ölteppiche in der Biskaya auf Frankreichs Westküste zu.

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber. Der Nordatlantikrat billigte die Nominierung des US-Luftwaffengenerals Tod Wolters für den Posten, wie die Nato am Freitag mitteilte.

Trotz der Reformversprechen der algerischen Regierung gehen die Massenproteste gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika weiter. Auch am Freitag zogen nach Schätzungen wieder Zehntausende Menschen in der Hauptstadt Algier und in anderen Orten durch die Strassen.

Hunderttausende Jugendliche haben am Freitag weltweit für einen radikalen Kurswechsel hin zu mehr Klimaschutz demonstriert. Kundgebungen unter dem Motto "Fridays For Future" gab es in Metropolen wie Rom, Wien, Warschau, London, Berlin und auch in Schweizer Städten.

Die in Lengnau aufgewachsene Stefi Porter Haag, 36, ist vor Jahren der Liebe wegen nach Christchurch/Neuseeland ausgewandert. Dort lebt sie mit ihrem Mann und Sohn und arbeitet bei der Stadt mit internationalen Studenten. Im Gespräch mit CH Media erzählt sie, wie sie das Attentat miterlebt hat.

Nach einem bewaffneten Angriff auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch sind mindestens 40 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Premierministerin Jacinda Arden spricht von einem Terrorakt. Verfolgen Sie unseren Newsticker und bleiben auf dem aktuellen Stand!

Nach den Angriffen auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch ist die Zahl der Todesopfer auf 49 gestiegen. Das teilte die Polizei mit. Mehrere Personen hatten das Feuer auf Menschen eröffnet, die sich zum Freitagsgebet in die Moscheen begaben.

Beto O’Rourke sorgte in Texas für Furore, jetzt hat er seine Präsidentschaftskandidatur verkündet. Wird er zum Heilsbringer der Demokraten?

Mit einer Demonstration in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington hat am Freitag ein weltweiter Protesttag von Jugendlichen für mehr Klimaschutz begonnen. Doch es gibt auch Kritik an den Aktionen.

Der Brexit ist gleichbedeutend mit einer der schwersten Krisen, die das Vereinigte Königreich durchlebt. Am Donnerstag hat das britische Unterhaus für eine Verschiebung des Unionsaustritts votiert.

Der US-Kongress hat Präsident Donald Trump eine zweite Schlappe in nur zwei Tagen beschert: Der von Trumps Republikanern dominierte Senat stimmte am Donnerstag für ein Ende des vom Präsidenten verhängten Nationalen Notstands.

Die internationalen Geldgeber haben fast sieben Milliarden Dollar zur Unterstützung syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge zugesagt, wie EU-Kommissar Christos Stylianides am Donnerstag nach der Geberkonferenz mitteilte. Die Schweiz beteiligt sich mit 61 Millionen Franken.

Grossbritannien möchte seine Mitgliedschaft in der EU bis mindestens 30. Juni verlängern. Am Donnerstagabend stimmte das Unterhaus mit deutlicher Mehrheit (412:202) einer entsprechenden Regierungsvorlage zu.

Nach dem Untergang des italienischen Frachtschiffs "Grande America" im Golf von Biskaya kämpfen die französischen Behörden gegen eine drohende Ölverschmutzung an den Stränden der Atlantikküste. Zwei Tage nach dem Schiffsunglück wurde ein zweiter Ölteppich entdeckt.

Die Angriffe auf Ebola-Behandlungszentren im Kongo gefährden den bisherigen Erfolg bei der Bekämpfung der gefährlichen Krankheit. Davor warnt der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Ein britischer Ex-Soldat, der am "Blutsonntag" 1972 in der nordirischen Stadt Londonderry (Derry) beteiligt war, muss sich wegen zweifachen Mordes vor Gericht verantworten. Zudem wird ihm versuchter Mord in vier weiteren Fällen vorgeworfen.

Der US-Demokrat Beto O'Rourke will für seine Partei bei der Präsidentenwahl 2020 antreten. Das kündigte der 46-Jährige am Donnerstag in einer Videobotschaft an, die in US-Medien verbreitet wurde.

Ihr Einsatz für das Klima hat der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg eine Nominierung für den Friedensnobelpreis eingebracht.

EU-Ratspräsident Donald Tusk will in der EU für einen längeren Aufschub des Brexit werben, falls Grossbritannien dies für nötig hält und in London darüber Konsens herrscht. Dies erklärte Tusk am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.